Pfeil rechts

Hallo,

es wird ja überall gesagt, dass gegen Soziale-Angst nur Üben hilft. Man soll raus und trainieren.

Ich procastiniere dauernd und wenn ich doch mal raus will, dann stehe ich vor einer unsichtbaren Wand und komm einfach nicht voran. Es fehlt mir jemand der hinter mir steht und mich schiebt.

Wie schaft ihr es euch zu überwinden etwas zu tun? Es können sich ja wohl die wenigsten einen privaten Motivator leisten.

MfG ichnicht

25.11.2009 09:37 • 26.11.2009 #1


14 Antworten ↓


Liebe(r) ichnicht

hast Du denn niemanden der Dich die erste Zeit begleiten könnte?
Mann/Frau,Freund/Freundin ?

Schaffen muss Du es allerdings alleine,Freunde können nur die erste Zeit eine Stütze sein....
Machst Du eine Therapie?

Ansonsten kannst nur Du Dir helfen....Du musst immer fest daran glauben das Du es schafft...
und es immer wieder versuchen,jeden Tag ein Stücken weiter nach vorn...
Setzte Dir jeden Tag ein Ziel und wenn Du es geschafft hast ,belohne Dich dafür

Ich wünsche Dir alles Gute
und das Du es schaffen wirst

Liebe Grüsse
Eva

25.11.2009 10:07 • #2



Sie zu motivieren die Soziale Angst zu besiegen

x 3


Ein Tritt in den Hintern hilft nicht wirklich. Du musst es schon alleine wollen, und zwar so stark, dass du es tust. Gibt leider kein anderes Rezept, es ist schließlich dein Leben... Als ideelle Unterstützung ist natürlich ein Therapeut nützlich, der einem bei Rückschlägen, die immer kommen werden, auch mal hilft...

25.11.2009 11:00 • #3


Huhu,

vielleicht mutest Du Dir zuviel zu ?

Mach erst mal kleine Schritte, ich bin anfangs bis zur ersten Laterne - dann mit der Zeit immer weiter.....

Es braucht viel Zeit und Mut und Arbeit - pack es an

LG
Gabi

25.11.2009 11:06 • #4


Ja, ich bin in Therapie.
Ja, ich hab eine Freundin. Wenn wir zusammen einkaufen, in die City oder einfach mal rausfahren, habe ich weniger Probleme. Da sie aber arbeitet und nach der Arbeitet, kann sie nicht ständig mit mir raus und Übungen machen. Sie muss mit mir schon so genug mitmachen.

Schafen tue ich zwar was ich will, aber was ich als Belohnung nehmen kann, konnte mir nichtmal mein Therapeut helfen. Allerding bin ich nach einer Überwindung meistens ein paar Tage ausser Gefecht und komm nicht mehr weiter.
Ich brauch wirklich einen Ar. bzw. jemanden, der mich anschiebt. Nur so komm ich ausser Pöte, glaub ich. Momentan kann ich ja immer alles aufschieben. Ist ja wirklich mein Leben, kann machen was ich will.

MfG ichnicht

25.11.2009 13:13 • #5


Klingt für mich nicht so, als ob du ständig alles aufschiebst. Ich hab eher auch den Eindruck, dass du zu viel zu schnell willst. Ist doch klar, dass jede Überwindung Kraft kostet...

25.11.2009 13:32 • #6


ich denke auch das du zuviel willst...wie schon gesagt wurde geh ein stück und dann ein stück weiter...das nehme ich mir auch wieder vor wenn ich die blöde grippe los bin...ich habe seid 1jahr ca nur einmal das haus verlassen...packen wir es an

Gruss

25.11.2009 14:31 • #7


Hallo angstmausi ....

Wie möchtest Du es denn in Angriff nehmen ?

Liebe Grüsse
Eva

25.11.2009 16:25 • #8


Ich weis auch nicht was ich so alles will. Eigentlich nur Bewegung aus dem Loch. Ich hab soviel vor, krieg es alles aber nichtmal notiert, geschweige den erledigt. Und ich rede nichtmal von den Sachen wie raus gehen.

Mein Therapeut meint, ich soll mal versuchen mich um nen Job zu bewerben und aushandeln, ob ich nicht ein Heimjob fürs erste bekomme. Dummerweise habe ich auch ein paar Stellen wo ich mich bewerben will, aber ich krieg die Nummer nicht gewählt.

Bei mir ist es nicht nur Angst, ich hab auch Zwangsgedanken und ein paar Sachen mehr, die ich garnicht klasifizieren kann.

Deswegen brauche ich irgendeinen Antrieb, dass ich irgendwas gestartet kriege, damit ich auf dem Loch hier raus komme.

MfG ichnicht

25.11.2009 17:16 • #9


Hallo ichnicht....
was meinst Du denn könnte Dich den antreiben?

Auf was willst Du warten?


lg.Eva

25.11.2009 17:57 • #10


Hört sich aber sehr Therapeutisch an

Ich hab absolut keine Ahnung was mich antreiben könnte. Das einzige was mir einfällt sind Dro.. Die kann ich mir aber weder leisten, noch will ich die Abhängigkeit.

MfG ichnicht

25.11.2009 20:20 • #11


Guten Morgen Ichnicht....

Hört sich Therapeutisch an??
Soso,ne davon hab ich keine Ahnung bin auch dabei mich selbst zu therapieren und Dro. können niemals ein Antrieb an, eher das nächste Problem.....
Das Leben selbst muss Dich wieder antreiben,du hast eine Freundin,das ist doch schon mal die halbe Miete...
Bist Du mit deiner Therapie nicht zufrieden? ich meine bringt sie Dir Nix?


Liebe Grüsse
Eva

26.11.2009 09:45 • #12


Moin

Doch doch, die Therapie ist schon gut. Aber der Therapeut kann mich ja auch nicht anschieben, ist ja "nur" ne Gesprächstherapie.

MfG ichnicht

26.11.2009 09:55 • #13


Huhu,

anschieben kannst nur DU DICH SELBER.

Ohne Deine Mithilfe geht gar nix - der Therapeut kann Dich nur unterstützen, die Arbeit das auch umzusetzen und zu machen liegt bei Dir selber.

Also wenn Du unzufrieden bist - beiß Dich durch.

LG
Gabi

26.11.2009 10:02 • #14



Vielleicht dauert es dann echt noch ein wenig...er wird Dich schieben mit Gesprächen mit umdenken und wird Dir neue Ziele zu erkennen geben...

lg.Eva

26.11.2009 10:04 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler