27

Idefix13
Hallo da draußen

Da ich neu hier bin und es üblich ist sich vorzustellen, so will ich dies auch machen.
Ich komme aus Bayern, bin 35 Jahre alt und leide seit frühester Kindheit an Schüchternheit und Ängsten.

Es hat mehrere Tage gedauert, bis ich meine Ängste unter Kontrolle hatte, um dies zu verfassen und es bei euch online zu stellen.
Man spricht immer von der Anonymität des Internets, aber die Wahrheit sieht anders aus und deshalb muss ich erst die Risiken abwägen, muss meine Ängste beruhigen, muss Gelassenheit vorgaukeln, um dann schlussendlich wieder alles zu löschen um von vorne anzufangen, bzw. es dann doch wieder einzustampfen und sich etwas anderem zu widmen, nur vor der Flucht, was "ihr" über mich denken könntet. Alles was für den Durchschnittsbürger leicht erscheint, fällt mir sehr schwer, bis unmöglich. (Habe es jetzt schon vier oder fünfmal umgeschreiben, bis mir mein sehr kleines Selbstbewusstsein gesagt hat, so könnte man es hinausschicken.Trotzdem hader' ich noch immer...)

Ich habe keine gesicherten fundierten Aussagen von den Ärzten dieser Welt, unter welchen Störungen und Phobien ich leide. Jedoch befasse ich mich seit mehr als 7 Jahren damit, vielleicht nicht mit meinen Ängsten, aber mit etwas anderem. Mit irgendetwas beginnt man und man arbeitet sich voran und im Moment bin ich bei meinen Ängsten angelangt. Man findet sich langsam selbst. Bei der Depression die ich damals hatte, hab ich begonnen.

Die "SozialePhobie" hindert mich zurzeit sehr daran einen Therapeuten aufzusuchen und ihm meine Beschwerden mitzuteilen.
Auch bin ich ein Mensch der nicht gerne, bzw. sehr ungern "Nicht können" preisgibt. Ausschlaggebend dafür, bestimmt eine meiner Störungen, aber trotzdem komme ich nicht weiter.
Ich kann mich immer sehr gut selbst analysieren, jedoch den nächsten Schritt, um das Problem anzugehen scheitert dann an irgendeiner Phobie oder Zwang, der mich einschränkt und ich mich doch mit was anderem befasse.

Mein Freundeskreis besteht aus einer ganzen Person. Was aber nichtmal so schlimm ist, ich bin gerne allein, vielleicht weil ich es schon immer so war. Selbst im Kindesalltag konnte ich mit mir am Besten spielen. Vielleicht lag es auch am Mobbing, aber das ist ein anderes Thema. Zusätzlich hab ich noch meine Familie, zu der ich regen Kontakt habe, aber weitere Kontakte sind nicht existent.
Nachdem ich jetzt schon seit mehr als 4 Tagen mitlese, natürlich in dem "meiner Meinung nach, richtigen Unterforum", komm ich zu dem Schluss, den richtigen Ort gefunden zu haben. Den richtigen Ort, um - womöglich über euch - mehr über mich herauszufinden.

Irgendwo in einem der Threads wurde es angesprochen - HSP. Es war schön zu sehen, dass auch andere Menschen, des gleichen Schlages, so etwas finden konnten. Ein Grund mehr mich euch anzuschließen, wenn ihr erlaubt.

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht Musik höre. Am liebsten Background, Ambient-Musik, Soundtrack oder einfach nur Piano.


Nun das sollte wohl reichen, zu Beginn.

06.10.2013 18:44 • 20.03.2020 x 3 #1


37 Antworten ↓


Hallo Idefix,

ich begrüße Dich ganz herzlich bei uns im Forum .

Ich freue mich für Dich, das Du es geschafft hast...diesen Schritt zu machen.

Ich bin mir sicher, das Du ganz viele liebe Menschen zum austauschen findest.

Alles Liebe und das die Sonne für Dich bald wieder scheint

Ich bin eine gute Zuhörerin, wenn es sein sollte

LG Nancy

06.10.2013 18:49 • x 2 #2



Hallo Idefix13,

Seit der Kindheit Schüchternheit und Ängste

x 3#3


Hallo Idefix,
herzlich Willkommen hier!
Ich hoffe du findest hier die richtige Unterstützung,damit du deine
Schüchternheit etwas abbauen kannst.

06.10.2013 18:51 • #3


Idefix13
@Angsthase12 (Nancy) &
@MitSouKo63

Danke für eure netten Worte

Der erste Schritt ist immer der Schlimmste, dann plätscherts meistens so dahin...

07.10.2013 18:21 • x 1 #4


...und der Rest kommt von ganz allein

Nur Mut

Lg Nancy

07.10.2013 18:24 • #5


Fee*72
Herzlich Willkommen hier Idefix..

ich wünsch dir einen guten Austausch hier...schreib dir alles von der Seele es wird sicher helfen etwas..wir sitzen in einem Boot..

lg
Fee

08.10.2013 15:11 • #6


Hi Idefix,

schön dass Du uns gefunden hast.....

Wünsche Dior viel Spaß bei uns hier im Forum

Wir helfen Dir gerne deine Schüchternheit und deinen Ängste zu lindern!

Du kannst Alles schaffen, Du Ja Du hast es in der Hand...

Den ersten Schritt hast Du schon gemacht....

LG
Das Schinkencrossiant

08.10.2013 15:24 • #7


Hallo Idefix,
herzlich willkommen. Das mit dem Schreiben und wieder löschen etc. das kenne ich auch nur zu gut. Ich habe auch so meine Probleme damit, dass es anonym ist, aber irgendwie ja doch nicht.

Bin auch noch nicht so lange dabei, aber ich bin mir sicher, dass du dich auch an jemanden per PN wenden kannst, wenn dir wer sympatisch ist und das Gefühl hast, mit dem kannst du reden (schreiben).

Also, viel Spaß hier.

08.10.2013 16:05 • #8


Idefix13
@Fee*72
@Schinkencrossiant
@Rohdiamant

Danke für euer Willkommen

Wie ich oben bereits geschreiben hab: "..., dann plätscherts es..."
Plätschert es schon und aus dem Rinnsal beginnt schon ein Bach zu werden.

Man sieht (liest) sich.

08.10.2013 18:11 • #9


Herzlich Willkommen auch von mir, Idefix. Klasse das Du Dich überwunden hast, Dich hier mitzuteilen. Vielleicht können wir Dir ja gemeinsam ein wenig weiterhelfen.

08.10.2013 18:15 • #10


MrsAngst
Ich heiße dich hier auch willkommen ich hoffe das du hier eine gute hilfestellung findest.
Du erwähnst was von zwängen, darf ich da genauer fragen was du damit genau meinst?!

Vielleicht schaffst du es hier mut zu fassen und eine therapie zu beginnen wenn du da austausch brauchst kannst du gerne fragen

13.10.2013 02:44 • #11


Idefix13
@ MrsAngst

Grüß dich

Zwänge:
Also viel kann ich dir nicht berichten, aber ich kann dir sagen, dass ich bereit bin mir mal einen Therapeuten anzuhören, was der denn so sagt. Über meine ganzen Ängste, Störungen und so. Und ich will erst mit ihm über diese Zwänge reden, weil ich sie doch recht ungewöhnlich finde. Ungewöhnlicher als alles, was ich bis jetzt berichtet habe. Habe auch schon öfters im www nachgeschaut und irgendwie finde ich so Ungewöhnliches nicht. Also es tut mir aufrichtig leid, aber dieses Thema wird wohl erst mal nicht hier Einzug finden. Wenn mir dann der Therapeut oder wer auch immer, mich aufklären kann - dann bin ich denke ich schon bereit, es auch dir (euch) zu unterbreiten.

Bis dahin, viel Spass weiterhin

LG Idefix

15.10.2013 00:13 • #12


MrsAngst
Das kann ich verstehen, ich hoffe das du vllt ein thema findest das zu dir passt.
Ich denke eine therapie ist immer gut alles gute dir

17.10.2013 02:35 • #13


Hotin
Hallo Idefix,

vor längerer Zeit habe ich mal auf ein Angebot, mich mit Dir auszutauschen nicht mehr reagiert.
Dies tut mir leid. Es hatte nichts mit Dir zu tun, sondern lag an meiner damals zeitlichen Überforderung.
Außerdem hatte "Huhn" mich gebeten, nicht mehr in ihrem Thema zu schreiben.

Falls von Deiner Seite noch Interesse besteht, können wir gern über etwas reden, was Dich persönlich interessiert.

Viele Grüße

Bernhard

06.07.2018 14:56 • #14


Helmut65
Hallo Idefix Ich zähle mich auch zu den eher schüchternen und skeptischen Menschen. Du bist nicht allein.Ich wünsche Dir das du die Hilfe bekommst die Du Verdienst.

07.07.2018 13:16 • #15


Idefix13
Hallo Bernhard (muss immer nochmal nachschauen ob du mit oder ohne H geschrieben wirst)

Drehen wir den Spiess doch einfach einmal um. Über was willst du so quatschen. Bist hier für jeden das "offene Ohr" gibst Tipps und mehr, deshalb hier an der Stelle, über was willst du dich mal auslassen, reden oder plaudern?

Anderen helfen, Hinweise oder Tipps zu geben, fällt uns viel leichter, auch wenn wir dies sehr verhalten tun und auch nur von den Dingen aus der wir eine Erkenntnis gezogen haben. Halbwahrheiten und Vordergründiges das man noch nicht selbst "durchlebt" oder "erlebt" hat, kann man schlecht bis gar nicht an den 'Man(n)' bringen.

Oder das Mehrsein. Vielesein. Obwohl sich unseres mit dem von den Hühnern unterscheidet. Grundlegend. Die Gemeinsamkeit liegt wohl eher in der Vielzahl der Anwesenden.

Schönen Sonntag noch (oder wann du das liest)

PS: Hier ein vielleicht besserer Vorschlag deines Zitates: 'Sollte man unbewusst es geschafft haben, seine Ängste erstarken zu lassen, hat man (durch eigene Willenskraft) die Möglichkeit sie wieder zu verringern. Dies..'

08.07.2018 13:17 • x 2 #16


Helmut65
Hallo Bernhard.
Zuerst einmal Danke das du mich angeschrieben hast. Tja über was will ich reden, bzw schreiben. Es gibt eine Menge davon. Ich weis gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bein seit 2 Monaten wieder Singel. Mich bewegt vieles und ich habe viele Fragen und genau so wenig Antworten.
Ich kämpfe mit der verlorenen Beziehung und mit der Einsamkeit die mich jetzt umgibt. Ich bin allein. Das bedeutet ohne Familie oder enge Freunde. Ab und zu treffe ich mich mit einem Arbeitskollegen auf ein Bierchen oder zwei. . Kontakte zu knüpfen gehört nicht unbedingt zu meinen Stärken, was die Sache natürlich noch schwerer macht. Ich gehöre eher zu den Menschen die sich bewegen, wen jemand auf mich zu kommt. Das war schon immer so. Ich weis nicht warum. Vieles liegt wohl an meiner Kindheit. Ist zwar einfach alles darauf zu schieben, aber ich habe keine andere Erklärung. Klar, man kann auch an sich selbst arbeiten. Dazu muss man wissen wie man das macht. Der beste Lehrer ist wohl das Leben. Ich fühle eine Lücke in mir und weis nicht wie ich sie füllen soll. Es gibt da so einen Spruch. "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" Irgend wie ist da was dran. Ich bin gefangen von Selbstvorwürfen (wegen der Beziehung) und der Frage ob es nicht besser war, das diese beendet wurde. Und nun kommt wieder so ein Spruch von mir: Nichts im leben passiert ohne Sinn, alles hat seinen Grund. Damit verabschiede ich mich erst mal. Ich hoffe ich beanspruche dich nicht zu sehr und feue mich von dir zu lesen.

08.07.2018 16:01 • x 1 #17


Hotin
Hallo Idefix,

Zitat:
Drehen wir den Spiess doch einfach einmal um. Über was willst du so quatschen.


Das kann ich nicht so leicht beantworten. Themen habe ich hier genug. Oft kann ich das zeitlich kaum beantworten,
was hier an Texten an mich herangetragen wird.
Mich interessiert alles, was lustig ist und sonst alles, was das Verhalten von Menschen betrifft.

Etwas interessiert mich aber immer.
Mich interessiert, was Du über dieses Forum und seine Entwicklung denkst.
Ganz viele Jahre bist Du schon dabei. Was findest Du gut? Gibt es etwas, was Dir deutlich hier geholfen hat?

Zitat:
Halbwahrheiten und Vordergründiges das man noch nicht selbst "durchlebt" oder "erlebt" hat, kann man schlecht
bis gar nicht an den 'Man(n)' bringen.


So ganz sehe ich das nicht so. Ich schreibe zwar ganz vieles aus meinen persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen.
Jedoch finde ich kann man sich auch gut über etwas unterhalten, was man noch nicht selbst erlebt hat.

Zitat:
Oder das Mehrsein. Vielesein. Obwohl sich unseres mit dem von den Hühnern unterscheidet. Grundlegend.
Die Gemeinsamkeit liegt wohl eher in der Vielzahl der Anwesenden.


Gerade das finde ich ein wichtiges Thema. Wie kann eine sinnvolle Kommunikation zwischen einem Menschen entstehen,
der aus einer Vielzahl von Anwesenden denkt, mit einem sogenannten durchschnittlichen Mensch, der "scheinbar" nur
aus einer Person heraus spricht?

Zitat:
Hier ein vielleicht besserer Vorschlag deines Zitates: 'Sollte man unbewusst es geschafft haben, seine Ängste erstarken
zu lassen, hat man (durch eigene Willenskraft) die Möglichkeit sie wieder zu verringern. Dies..


Deine Anregung finde ich gut. Fast wollte ich schon etwas an meiner Signatur verändern.
Jedoch, wenn ich etwas länger darüber nachdenke, hat man es eben meiner Meinung nach
bewusst gemacht, dass die Angst erstarkte. Dies will jedoch fast niemand einsehen.
Als die Angst erstarkte, gab es gute Gründe, mit den eigenen Gefühlen so umzugehen.
Das alles war nicht unbewusst oder sogar Zufall.
Natürlich bin ich Deiner Meinung, dass die eigene Willenskraft ein sehr entscheidender Punkt bei der Abschwächung
von Ängsten ist.
Daher kann meine Signatur nur die Kurzform eines Hinweises sein.

Viele Grüße

Bernhard

09.07.2018 12:22 • #18


Idefix13
Bernhard

Wie man sieht hast du dich für 3+ Themen entschieden.

Dein Zitat mein Vorschlag:
Menschen regieren, aus Gefühlslagen und Stimmungswechseln heraus ohne sich meist "bewusst" zu sein, wie sie reagieren und deshalb 'unbewusst'.
Bewusst handeln, dazu bedarf es den Blick fürs Wesentliche. Dass man gewillt ist, bevor man reagiert, selbst bei einer angsteinflößenden Situation, erst einen Schritt zurück macht und sich die Möglichkeiten bewusst macht, welche einem Zugrunde liegen. Zugrunde liegen aus vorhergegangenen Erlebnissen, wie man damals reagiert hat und darauf aufbauend, oder gleich festgefahren handelt wie all die Male zuvor.
Doch den meisten Menschen fällt es schwer in Bruchteilen von Augenblicken, zurückzublicken und zu vergleichen, das Wissen aus erlebten und den gemachten Erfahrungen sich ins Gedächtnis zu bringen und Schlussfolgernd nach den dargelegten und logisch betrachteten Konsequenzen zu handeln.
Doch viele weitere Umwelteinflüsse zu diesem Zeitpunkt, möglicherweise auch Stress und Unaufmerksamkeit, Abgelenkt sein, tragen dazu bei, dass sie sich immer gleich "falsch" im Sinne der Angst verhalten.

Halbwahrheiten, keine persönlichen Erlebnisse:
Man kann sich unterhalten, das stimmt, aber dahingehend Hinweise oder Tipps zu geben, wie man sich entsprechend "besser" oder "anders" verhalten soll, nur weil es vielleicht das Gegenteilige ist, ist genauso nicht ratsam. Beispiel - spare ich mir, das artet nur aus und hat auch nicht wirklich mit dem Thema zu tun.



Das Forum:
All das Gelesene, all das Mitgemachte, all die Menschen die kamen und gingen oder gingen durften. Wenige die mitteilsam waren, die bereichernd für das Forum waren und auch nicht gerade wenige die sich immer in Gruppen zusammenrotten. Auch wieder einige von ihnen die mit der Zeit, sich verändern oder nicht ganz so zurückhaltend reagieren.
Viele kamen und gingen so schnell, andere so wie ich bleiben und lesen mehr als dass sie sich beteiligen.
Je mehr Zeit verstreicht, desto lapidarer wird auf die Einhaltung der gewissen Gepflogenheiten und den Umgang "miteinander" Wert gelegt, welches so ein "spezielles" Forum bieten sollte. Und mit dem Zusatz, dass viele übers Handy mit kommunizieren, auch dass viele "schreiben wie es ihnen gerade in den Kram passt" bzw. Punkt, Komma, Satzzeichen scheinen einige nicht wirklich wissend setzen zu können. Geschweige denn dass sie von diesen Dingen je gehört haben. (Bestimmt sind einige unter ihnen die an Legasthenie leiden mögen, kenne selber zwei Menschen, komischerweise strengen die sich aber an, so dass man erkennen kann, dass sie es nicht mit Absicht machen. Woran man hier manchmal lesen kann, dass jene Menschen einfach sagen, sie würden daran leiden und damit hat sich "d' Kas bissen", was nicht wirklich stimmt. Sondern sie zu faul sind, kein Bock haben oder man einfach darüber hinwegsehen soll.)
Geholfen/Positiv: Ja, wie man den Zustand benennt, auch wenn das wieder einer derer Schubladen war, in die ich nicht gesteckt werden will, aber eine Zugehörigkeit und das Wissen, dass man mit dem Zustand nicht alleine ist, war dann schon gut. Auch hatte man jetzt einen Namen und konnte sich dahingehend informieren. Konnte jetzt weitere Nachforschungen anstellen, da man Ärzten und ihren Vertretern und Hilfsorganisationen misstraut.
Negativ: Die automatischen Filter, Hinweistexte oder automatischen Korrekturen, so dass der Sinn des Satzes seine Struktur und Sinnhaftigkeit verliert. Auch die Verunglimpfungsstrategie ist nicht wirklich gut geregelt.


Das Viele Sein:
Worin besteht eine "sinnvolle" Kommunikation, bei zwei einzelnen Menschen, mit jedem für sich, mit einer Persönlichkeit?!
Sinnvoll ist ein Wort, das erst Bedeutung erlangt, wenn es einem Menschen hilft oder er dadurch etwas auszudrücken vermag, was ihm wichtig ist. Somit ist "sinnvoll" ein Bezugswort, alleine ist es bedeutungslos, so wie zwei Menschen ohne Kommunikation auch bedeutungslos zueinander sind.
Durch Ursachen, wie Vernachlässigung, Misshandlung und Vergewaltigung entstanden bei uns diese sogenannten Abspaltungen und jedesmal blieb ein Anteil zurück. Einer von ihnen entwickelte sich nicht weiter, sondern verharrte in jener Regungslosigkeit nach den Taten. Und tut dies "nach wie vor", bis heute.
Der grundsätzlichste und vielleicht auch entschiedenste Unterschied zwischen dem einen Multiplen Menschen und dem anderen Multiplen, sind sein Verständnis, Umgang und das Miteinander in ihm selber. Sehr viele können oder wollen es nicht glauben, verstehen oder akzeptieren. Werden aber durch jene sogenannte Dissoziationen die sie erleben, immer wieder darauf aufmerksam gemacht.
Und hier liegt wohl das wichtigste Merkmal dafür begraben -- Warum und wieso, sich Menschen dahingehend unterschiedlich entwickeln, auch ihre Persönlichkeits-Anteile und -Merkmale liegt wohl in der Schwere und der Dauer jener Taten -- die erst dazu geführt haben.
Wir wissen voneinander. Wir sind ein Co-Bewusstsein. Haben zwar auch dissoziative Zustände, aber nur von geringer Dauer bzw. wenn länger, durchschnittl. 4-6 Stunden, dann nur sehr selten im Jahr. Klar Derealisation/Depersonalisation tritt auch immer wieder auf, aber im Großen und Ganzen sind wir alle "da!", wenn wir/sie 'wollen'.
Eigentlich ist es wie bei dir/euch, du hast auch Anteile, du schlüpfst in sie, wie du einen Mantel anziehst, der Unterschied war nur, dass sie sich nicht weiterentwickeln mussten.
Jene die ein schwereres Los haben, haben ganze Tage die sie in Dissoziation leben. Also ein anderer Anteil übernimmt für den gesamten Zeitraum und selbst dann können sich andere Anteile in ihm regen, teilhaben und das ganze noch verzerren. Und weiter kann Gruppe A mit all ihren Anteilen und Gruppe B mit all ihren Anteilen voneinander nichts wissen.
Bei vielen Multiplen Menschen, wie auch bei uns, existiert jedoch ein Alltagsteam. Eine Gruppe von Anteilen die fast immer die gleichen sind, die wissen worauf es ankommt, was benötigt wird, um die Struktur (unser Sein im Körper) in der Realität, am Laufen zu halten. Und mit jenen sprichst du immer. Nicht immer mit allen, aber jeder der mal etwas nicht weiss, kann sich auf den neusten Stand bringen lassen.

LG

10.07.2018 15:43 • x 1 #19


Hotin
Hallo Idefix,

Zitat:
Menschen regieren, aus Gefühlslagen und Stimmungswechseln heraus ohne sich meist "bewusst" zu sein,
wie sie reagieren und deshalb 'unbewusst'.


Dies sehe ich wie Du.

Zitat:
Bewusst handeln, dazu bedarf es den Blick fürs Wesentliche.


Das finde ich schön formuliert.

Zitat:
Doch den meisten Menschen fällt es schwer in Bruchteilen von Augenblicken, zurückzublicken und zu vergleichen,
das Wissen aus erlebten und den gemachten Erfahrungen sich ins Gedächtnis zu bringen und Schlussfolgernd nach
den dargelegten und logisch betrachteten Konsequenzen zu handeln.


Fast die ganze Zeit rede ich davon, dies zu ändern. Jeder der will kann dies nach meiner Überzeugung lernen.
Nur, wer will das schon. Im ersten Moment scheint dieses bewusste Nachdenken viele
Nachteile zu bringen. In Wirklichkeit ist allerdings das Gegenteil der Fall.

Zitat:
Je mehr Zeit verstreicht, desto lapidarer wird auf die Einhaltung der gewissen Gepflogenheiten und den
Umgang "miteinander" Wert gelegt, welches so ein "spezielles" Forum bieten sollte
.

Wenn Du das so siehst, kannst Du mithelfen, damit hier im Forum wieder mehr Wert auf den Umgang
"miteinander" gelegt wird.


Zitat:
Worin besteht eine "sinnvolle" Kommunikation, bei zwei einzelnen Menschen, mit jedem für sich, mit einer Persönlichkeit?!
Sinnvoll ist ein Wort, das erst Bedeutung erlangt, wenn es einem Menschen hilft oder er dadurch etwas auszudrücken
vermag, was ihm wichtig ist. Somit ist "sinnvoll" ein Bezugswort, alleine ist es bedeutungslos, so wie zwei Menschen
ohne Kommunikation auch bedeutungslos zueinander sind.


Hier bin ich völlig Deiner Meinung.
Zitat:
Der grundsätzlichste und vielleicht auch entschiedenste Unterschied zwischen dem einen Multiplen Menschen und
dem anderen Multiplen, sind sein Verständnis, Umgang und das Miteinander in ihm selber. Sehr viele können oder
wollen es nicht glauben, verstehen oder akzeptieren.
Wir wissen voneinander. Wir sind ein Co-Bewusstsein. Klar Derealisation/Depersonalisation tritt auch immer wieder auf,
aber im Großen und Ganzen sind wir alle "da!", wenn wir/sie 'wollen'.


Dies nehme ich auf, jedoch ist es schwierig, mir dies vorzustellen.
Muss ich das denn überhaupt kennen, um mit Dir zu reden? Falls ja, warum muss ich das wissen?

Ist es nicht so, dass dann, wenn sich zwei multiple Menschen unterhalten, dann einfach die
jeweiligen "Alltagsteams" der beiden unterhalten?
Zitat:
Eigentlich ist es wie bei dir/euch, du hast auch Anteile, du schlüpfst in sie, wie du einen Mantel anziehst,
der Unterschied war nur, dass sie sich nicht weiterentwickeln mussten.


Das mit dem "weiterentwickeln mussten", verstehe ich noch nicht. Welche Vorstellung hast Du von meiner Art zu denken?
Zitat:
Bei vielen Multiplen Menschen, wie auch bei uns, existiert jedoch ein Alltagsteam.


Dies habe ich vermutet. Schließlich bleibt bei mir die Frage offen.
Wenn wir miteinander reden, muss ich dann überhaupt wissen, dass Du multiple
denkst? Falls ja, was ist da für Dich oder für mich besonders wichtig?
Denn! Wenn ich mit Dir rede, würde ich nie auf den Gedanken kommen, "Der Idefix
muss irgendwie anders sein".
Zitat:
Eine Gruppe von Anteilen die fast immer die gleichen sind, die wissen worauf es ankommt, was benötigt wird,
um die Struktur (unser Sein im Körper) in der Realität, am Laufen zu halten. Und mit jenen sprichst du immer.
Nicht immer mit allen, aber jeder der mal etwas nicht weiss, kann sich auf den neusten Stand bringen lassen.


Für mich könnte dies bedeuten. Ausgehend, von dem, was ich eben geschrieben habe.
Reicht es mir nicht aus, wenn ich nur mit denen rede, die wissen, worauf es ankommt?
Weil, bei denen habe ich bisher auf jeden Fall den Eindruck, dass ich sie verstehen kann.
Und sie mich vielleicht auch. Oder?

Viele Grüße

Bernhard

11.07.2018 20:05 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler