27

Idefix13
Grüß dich

Nach deiner Überzeugung:
Schön und treffend gewählt Bernhard. Spiegelt deine Unwissenheit, aber viel mehr deine Ehrlichkeit wider. Etwas was in diesen Tagen, rar geworden ist.
Sagen wir, in über 90 % -- lassen wir Zahlen weg, das artet immer so in Statistiken aus, die wir nicht leiden können. In einem "sehr großen Umfang" stimmen dir wir zu. Sehr viele könnten dass, wollen es aber nicht. Worin die Gründe des Wollens liegen, das weiss wohl nur der Betroffene selbst und auch dann meistens nicht, weil er sich dafür keine Zeit nimmt. Es ist gleichbedeutend mit der Einnahme der Medikamente, die die Menschen bereit sind "ohne zu denken" zu sich zu nehmen.
Was und wie das Medikament im Körper wirkt, welche Prozesse ablaufen, ist vollkommend egal, Hauptsache der "Zustand von Früher" kehrt zurück.
Dass der Mensch in seinem Leben aber ununterbrochen im Wandel steht, Minute für Minute und sich fortlaufend ändert und sich anpassen muss, sehen sie nicht oder wollen es nicht, weil (.) Da darf jeder das einsetzen was er will! Wir wollen nicht lästern.
Doch kommen wir zu den restlichen Wenigen, die eine Andere Denk-Struktur aufweisen, früh schon gezwungen wurden oder Eigenschaften entwickeln mussten und dabei Wegen gefolgt sind, die ein Überleben nur so möglich gemacht haben. Und jenes Verhalten/Strategie "überleben", "Existenz" in Frage zu stellen, es vielleicht ändern zu wollen, dafür könnte ein Leben zu kurz sein.
Man kann eine Stunde verbringen, um sich an eine Minute zu erinnern, aber es können unzählige Stunden vergehen um nur Sekunden erneut durchleben zu müssen.
Zeit ist keine konstante Größe, sie vergeht, das ist alles, was wir Menschen jemals begreifen werden.

Miteinander reden:
Du willst doch auch als das anerkannt und "gesehen" werden, wer und was du bist?!
Das wollen wir auch. Alle hier drin. Wenn du mit uns in Kontakt trittst, dann tust du das mit jedem "der Interesse" zeigt, bzw. auch kann und will.
Also nicht nur das Alltagsteam, sondern auch andere werden sich womöglich an dem Gespräch beteiligen, könnten es aber ggf. auch einfach wieder verlassen, aus den unterschiedlichsten Gründen.
Wenn beide Multiplen 'Alltagsteams' haben, unterhalten die sich und ganz nach Struktur könnten weitere zuhören. Aber es gibt auch andere Strukturen, wie den Host und seine Gastgeber, aber da dies in unserem Fall nicht zutrifft, belassen wir es damit.

Deine Anteile die du hast, Unos (Verzeih' diesen Ausdruck, aber irgendwie muss man unterscheiden) haben bis zu 10 Stück sind Strukturell aufgebaut. Also wenn du zur Arbeit gehst, das ist ein Anteil, wenn du deinem Hobby frönst, wenn du dich an deinen PC setzt. Du schlüpfst in sie, wenn du sie benötigst und legst sie wieder ab, wenn du dich anderem zuwendest.
Wir hatten gar nicht die Möglichkeit uns solche Anteile zurechtzuschustern, sondern es sind Abspaltungen des Ichs, bei jedem "besonderen Ereignis", an dem das eigentliche und aktive Ich nicht mehr zu recht kam und "stehen blieb", verharrte. So entstanden mit der Zeit einige in uns.

Besonders wichtig:
Viele Multiple werden oft durch Banalitäten getriggert, banal weil keiner so genau weiss, wie der Gedankengang jetzt dahingehend zustande kommt/kam.
Wir werden laufend getriggert, konnten aber dahingehend uns eine Strategie aneignen und kommen auch gut klar damit. Triggern bedeutet nicht nur an "erlebtes" erinnert zu werden, sondern auch, dass gewisse Parts/Anteile getriggert werden, die als Schutz fungieren.
Dein Schutz wäre z. B. ein Wutanteil, jene haben aber ein Eigenleben entwickelt und reagieren ganz nach ihren Gutdünken. Desweiteren besitzen sie meistens weitere spezielle Fähigkeiten.
Auch gut zu sehen, im Tagebuch der Hühner, als du vermeintlich auf ihre "Anfeindung" reagiert hast. Im Wortlaut, sowie im Satzbau kann man oft herauslesen wer schreibt.
Die Hühner sind in der Beziehung noch Authentischer weil jeder Anteil der will, für sich schreibt und sich ausdrückt, dies ist bei uns nicht der Fall, die Kleinen wollen keine Verantwortung, nicht mal für sich selbst.

Andersartigkeit:
Und doch sind wir anders, aber vielleicht anders auf eine andere Art.
Jenen den wir bisher über den Weg gelaufen sind, wollen oder versuchen so gut es ihnen möglich ist ein "normales Leben" zu leben. Auch wenn sie immer wieder erkennen müssen, dass es nicht so "normal" sein kann. In dieser Beziehung sind wir anders, wir wissen von unserer Andersartigkeit und leben sie so gut aus wie wir können.
Haben uns unsere eigene Moral und Wertvorstellungen angeeignet und versuchen so gut als möglich danach zu leben.

Mit wem willst du reden?:
Es wird immer nur das Alltagsteam mit dir in Verbindung stehen, und jene Kleinen werden dir zuhören, aber nie mit dir Kommunizieren. Also von sich aus alleine etwas schreiben. Sie hören dich und beteiligen sich auch an der Kommunikation, aber nur soweit wie sie selbst es wollen.

VLG

13.07.2018 19:01 • x 3 #21


Hotin
Hallo Idefix,

ich bedanke mich für eine umfangreiche Antwort von Dir.
Ich finde das, was Du schreibst im höchsten Maße interessant, obwohl ich einiges noch nicht verstehen kann.
Trotzdem möchte ich mich gern mit Dir darüber weiter unterhalten, wenn dies für Dich in Ordnung ist.
Bitte breche das Gespräch einfach ab, wenn Du keine Lust mehr dazu hast.

Die Themenvielfalt, welche Du in Deinem letzten Text angesprochen hast, ist für mich
so umfangreich, dass ich sie gedanklich nur schwer als Ganzes bewältigen kann.
Deshalb bitte ich Dich, dafür Verständnis zu haben, wenn ich zunächst mal auf meine, also die "Uno"-Denkweise
eingehe. Weil von meiner Funktionsweise habe ich ebenfalls, wie Du, eine sehr, sehr klare Vorstellung.

Wenn das für Dich so ok ist, dann möchte ich gern danach mit Dir über Deine Sichtweise reden.

Zitat:
Du willst doch auch als das anerkannt und "gesehen" werden, wer und was du bist?!


Selbstverständlich, das ist eine Grundvoraussetzung, die ich anstrebe.

Zitat:
Das wollen wir auch. Alle hier drin. Wenn du mit uns in Kontakt trittst, dann tust du das mit jedem
"der Interesse" zeigt, bzw. auch kann und will.


Na klar doch. Dies ist für mich ebenso selbstverständlich.

Zitat:
Deine Anteile die du hast, Unos (Verzeih' diesen Ausdruck, aber irgendwie muss man unterscheiden) haben
bis zu 10 Stück sind Strukturell aufgebaut.


Das sehe ich komplett anders. Wie kommst Du auf diese Funktionsweise und die Zahl 10?
Gibt es dafür wissenschaftliche Erklärungen?
Zitat:
Also wenn du zur Arbeit gehst, das ist ein Anteil, wenn du deinem Hobby frönst, wenn du dich an deinen PC setzt.
Du schlüpfst in sie, wenn du sie benötigst und legst sie wieder ab, wenn du dich anderem zuwendest.


Was Du hier beschreibst nenne ich eventuell eine Rolle, die ich spiele oder einnehme.
Ich kann jedoch, wenn ich das möchte beliebig viele Rollen einnehmen.

Zitat:
Wir hatten gar nicht die Möglichkeit uns solche Anteile zurechtzuschustern, sondern es sind Abspaltungen des Ichs,
bei jedem "besonderen Ereignis", an dem das eigentliche und aktive Ich nicht mehr zu recht kam und "stehen blieb",
verharrte. So entstanden mit der Zeit einige in uns.


Diesen Vergleich verstehe ich noch nicht vollständig, da die Rollen, von denen ich gerade sprach,
bei mir keine unterschiedlichen Ich-Zustände besitzen. Egal, was ich mache,
mein Handeln wird ständig von meinen Gefühlen (Wünschen und Ängsten) und meinem
Bewusstsein gesteuert.

Zitat:
Viele Multiple werden oft durch Banalitäten getriggert, banal weil keiner so genau weiss, wie der Gedankengang
jetzt dahingehend zustande kommt/kam.


Dies funktioniert bei einem Uno meines Wissens absolut genau gleich.
Auch Uno´s können ständig urplötzlich verletzt (getriggert) werden, ohne genau zu wissen, welches Gefühl
da gerade getroffen wurde.
Zitat:
Triggern bedeutet nicht nur an "erlebtes" erinnert zu werden, sondern auch, dass gewisse Parts/Anteile getriggert
werden, die als Schutz fungieren.
Dein Schutz wäre z. B. ein Wutanteil, jene haben aber ein Eigenleben entwickelt und reagieren ganz nach ihren Gutdünken.


Meiner Ansicht nach läuft dies bei Uno´s sehr ähnlich, oder genau gleich ab.
Zitat:
Desweiteren besitzen sie meistens weitere spezielle Fähigkeiten.


Dies verstehe ich nicht.
Nach meinem Bild des Uno, gibt es auch hier Gefühlsbereiche die den Wutanteil inne haben.
Sie reagieren mitunter als hätten sie ein Eigenleben. Nur haben diese Gefühle bei einem
Uno glaube ich keine weiteren Fähigkeiten.
Zitat:
In dieser Beziehung sind wir anders, wir wissen von unserer Andersartigkeit und leben sie so gut aus wie wir können.


Das finde ich gut.
Zitat:
Haben uns unsere eigene Moral und Wertvorstellungen angeeignet und versuchen so gut als möglich danach zu leben.


Wenn Du bereit bist, hier etwas über Deine Moral und Wertvorstellungen zu erzählen, würde mich das sehr interessieren.

Zitat:
Es wird immer nur das Alltagsteam mit dir in Verbindung stehen, und jene Kleinen werden dir zuhören, aber nie mit
dir Kommunizieren. Also von sich aus alleine etwas schreiben. Sie hören dich und beteiligen sich auch an der
Kommunikation, aber nur soweit wie sie selbst es wollen.


Wenn ich bei mir Deinen Begriff "Alltagsteam" durch meinen Begriff "Bewusstsein" ersetze
und dann noch Deinen Begriff "jene Kleinen" durch meinen Begriff "innere Gefühle" ersetze,
dann empfinde ich es so, dass das Denken bei mir sehr ähnlich abläuft.
Meine Beschreibung wäre dann:

Es wird immer nur mein Bewusstsein mit dir in Verbindung stehen, und meine versteckten Gefühle und Ängste
werden Dir zuhören, aber nie direkt mit Dir Kommunizieren. Also von sich aus alleine etwas schreiben. Sie hören dich
und beteiligen sich auch an der Kommunikation, aber nur soweit wie es mein Bewusstsein und meine Angst erlauben.

Viele Grüße

Bernhard

13.07.2018 21:33 • x 1 #22



Hallo Idefix13,

Seit der Kindheit Schüchternheit und Ängste

x 3#3


Idefix13
Hallo Bernhard,

und tschuldige für das "anschneiden" weiterer Themen, aber es hängt vieles doch stark zusammen und sind die Triggerungen zu stark, muss den Einflüssen nachgegeben werden. Die eigene Waagschale bestimmt das Wohlbefinden in einem selbst und manchmal schlagen Wellen so hoch, dass sie über den Beckenrand spritzen..

Einleitung:
Also "abbrechen" oder "nicht mehr weiter schreiben", wird eher daran liegen, dass uns die Öffentlichkeit zuviel werden wird.
Wir wollen deine Denkweise bzw. Funktionsweise als das eines Unos nicht ändern. Wir erhoffen uns nur etwas mehr Verständnis (nicht von dir, denn du willst ja verstehen, eher Allgemein), für jene die ähnliche Persönlichkeitsstrukturen an den Tag legen und dafür mit Hohn, Spott und was nicht alles zurechtkommen müssen. Mussten auch wir uns schon anhören dürfen, leider glauben die meisten Menschen "nur was sie sehen", aber an so vielen anderen Mumpitz glauben sie dann auch, wenn es die Medien oder "Fachzeitschriften" schreiben, die auch nur eine Erklärung suchen, leider fast immer an falschen Adressen. Es gibt Wissen, nur leider sind zu wenig damit vertraut, bzw. sind sie vereinzelt und gehören nicht Bedeutsamen Universitäten und deren gleichen Schnickschnacks an und schon werden sie als "nicht glaubwürdig" oder ähnlichem abgetan.
Das Voranschreiten, des Ganzen Spektrums geht viel zu Langsam vonstatten. Aber die Gesellschaft will das ja so Es werden Schubläden erschaffen, Prägungen und unbewusste Suggestionen durchgeführt von den Eltern, weil auch die schon damit in Kontakt kamen, aus ihrer Zeit, aber auch aus der jetzigen Zeit und ein Kind bis zu einem Alter von etwa 5 kann "nicht" alleine entscheiden, also wird es bis es selbst lernt, bzw. begreift, dass es dazu in der Lage ist, ausschließlich von den Eltern geprägt und gelenkt. Und selbst bis zu einem Alter von 12 (alles grober Durschnitt) weiterhin noch stark durch die Eltern mit beeinflusst, welche Wert- und Moralvorstellungen der Nachwuchs an den Tag legen soll, nur um ein Beispiel zu nennen.
Aber auf dem weiteren Weg warten noch ganz andere Herausforderungen, wie das Schulsystem, das spätere Arbeitsleben und das geschaffene und getragene Image darin, das seit geraumer Zeit eine wichtige Rolle zu spielen scheint, auch wenn es keiner wirklich zugeben will, wenn es zur Sprache gebracht wird.

Rollen (Anteile):
Wie du weiter unten es auch angedeutet hast, sind es für die Rollen unsere Therapeutin und ein weiterer Psychiater haben damals auch solche Begriffe genutzt, sagten aber auch, dass man die über Jahre geformten Festen Rollen, wie Arbeit (weil das ein fester Bestandteil ist im Leben eines Menschen) oder Hobby (auch wenn es sich immer wieder verändert, trotzdem bleibt die Ursprungshaltung gleich), auch ähnlich seien wie Anteile, aber ohne eigene Persönlichkeit.
Vielleicht wäre es treffender oder passender für dich gewesen, wenn wir diese Namen verwendet hätten, entschuldige -- aber wir unterhalten uns über solche Dinge nur noch selten mit Unos und jene die "das" von sich auch "kennen", da werden Bedeutungen und Hinweise oder Umschreibungen weggelassen, weil sie nicht vonnöten sind.
Und die Zahl wäre die maximale Grenze, der ausgeprägten Rollen, die ein Uno in seinem Leben für sich fest verankern könnte.
Klar kannst du dir viel mehr erschaffen, hast du auch schon und viele davon hast du wieder fallen gelassen, sie verschwanden wie sie kamen, weil sie nur Hüllen waren, Mäntel nichts weiter.
Doch Anteile werden wir nur von denen genannt um eine Unterscheidung ausmachen zu können um eine Trennlinie zwischen dem einen neben mir, zur linken Seite und dem neben mir zur rechten Seite zu geben, obwohl das Bild das wir jetzt gemalt haben mit unserer Realität "hier", nichts zu tun hat.
Unsere Realität ist eine Manifestation auf geistiger Ebene, eine selbst erschaffene Innenwelt. In der jeder ganz nach seinen Wünschen tun und lassen kann was er will.
Schon einige Multiplen mit denen wir in Kontakt standen, hatten auch Innenwelten, jeder nach seinen Gutdünken und mehr erschaffen.

Hier eine Seite von den Rollen eines Menschen (Uno) zur besseren bildreichen Darstellung:
https://www.kreativesdenken.com/artikel/rollen.html

Ein wenig von uns, wie und woraus:
Wir, die mit dir in Kommunikation stehen, sind jene Persönlichkeiten, die den Weg an jedem einzelnen Punkt in unserem Leben "weiter" gegangen sind. Oder anders: Jenes ICH, verzweifelte, war psychisch gebrochen, und war nicht mehr lebensfähig.
In all diesen Momenten geschah etwas mit diesem ICH.
Es spaltete sich. Es trat ein "neues" ICH hervor und jenes war stärker, doch auch dieses verzweifelte wieder und war nicht mehr lebensfähig. Und mit jedem Spalten und mit jedem schlimmen Ereignis, wurde auch die Verletzbarkeit im Ganzen größer und was noch früher als "ohne weiteres" verkraftet über einen glitt, war so schlimm für eine erneute Abspaltung. Jede Neue Abspaltung, hat all das Wissen aus der Vergangenheit, doch jenes "vergangene" Ich, dass "zurückblieb", was nicht lebensfähig war, verharrte in seiner Situation und noch heute können wir sie manchmal in jenen Situationen wiederfinden, in denen sie Jahre , einige von den Kleinen, Jahrzehnte verbrachten. Da sie unfähig geworden sind, war der einzige Zweck ihres Daseins, dort in jener Situation festzustecken und dies immer und immer wieder zu erleben.

Trigger:
Die Funktionsweise funktioniert bestimmt genauso, aber die entsprechenden, resultierenden Symptome sind bestimmt ein klein wenig anders.
Es werden Gefühle bei Unos verletzt, bei MPSlern werden ganze Bereiche und eine Flut an Bildern freigesetzt uU. auch jene "Flashbacks".

Spezielle Fähigkeiten:
Nicht alle Abspaltungen arbeiten "für" die Struktur.
In vielen Fällen kommt es zu "Konditionierungen". In schlimmeren Fällen zu "Introjekten" und in noch massiveren Fällen zu "Täterloyalen Introjekten".
Aber hier werden wir nichts weiter in der Öffentlichkeit schreiben, tschuldige. Google weiss darüber ne Menge, man muss nur ein wenig Geduld mitbringen.. und die Muße haben, es zu lesen!

Auch was unsere Moral und unsere Wertvorstellungen betrifft, wird es in "aller" Öffentlichkeit keine weiteren Aussagen mehr geben.

Bewusstseinsverständnis und -Verständigung:
Alltagsteam = Viele Persönlichkeiten, alle mit unterschiedlichen Erlebnissen geprägt (auch festgefahren für immer), bilden zusammen ein Kollektiv, da sie nur die Möglichkeit haben über eine Person (der Körper) mit der Außenwelt zu kommunizieren.
Die Kleinen, es gibt aber auch noch die Großen und noch ein paar andere Gruppierungen und wenn man jetzt nur mal die nimmt, die sich "aktiv" an Gespräche beteiligen, dann besitzt jeder von ihnen diese Gefühle, unterschiedlich ausgeprägt.

Für dich hieße das Bildlich; Ein Mensch (DU) mit einem Bewusstsein und inneren Gefühlen, manche tief versteckt steht einem Menschen (Wir) gegenüber, mit einem Kollektiv (Struktur) von Bewusstsein und Gefühlen, manche versteckt, manche vergraben, aber alle in sich gekehrt.

Vielleicht die Innenwelt nochmal aufgreifend. Jeder hat dort seinen Raum/Platz/Ort, ganz wie er will. Und jeder kann und darf alles tun, an jenem Ort, zu was er lustig ist. Und wir, die wir aktiv sind, bei dir "gerade und den Text schreiben" oder den Alltag erleben, wissen "nicht", was jeder einzelne gerade macht.
Möglicherweise schwer vorstellbar.
Jeder der den "aktiven" Bereich "betritt", also selbst zu einem "Aktiven" wird, hat die Möglichkeit den anderen "Aktiven", die auch in dem Bereich sind, mitzuteilen was er zu dem erlebten und zu schreibenden Text beitragen will. Und erst wenn er bereit ist und uns seine Ausführungen, Gefühle und mehr zukommen lassen will, sind wir Anderen im Stande sie auch zu "sehen".
'Sehen' deshalb, weil wir viel untereinander über Bilder kommunizieren (Gefühle oder Signale), weil Sprache, Wörter, zu umständlich, zu kompliziert und nicht aussagekräftig genug sind.
Die Sprache ist unvollkommen. Und weil alles im Wandel ist, selbst die Bilder sind es, die ein jener 'uns' zeigt, weil auch er selbst weiterdenkt und womöglich ihm gerade etwas Besseres eingefallen ist oder zu etwas anderem.
Und jenem "Alltagsteam" es überlassen bleibt in wie weit dieser oder ein anderer Beitrag eines weiteren Parts(Anteil), der auch "Aktiv" ist, mit einfließen wird in den Text oder in das Erlebnis.

Bis bald!

14.07.2018 14:17 • x 2 #23


Hotin
Hallo Idefix,
Zitat:
Wir wollen deine Denkweise bzw. Funktionsweise als das eines Unos nicht ändern.


Nun, ich möchte Deine Denkweise, also Deine Art zu denken, auch nicht verändern.
Und doch ist zwischen Menschen die sich länger unterhalten ein Anpassungsprozess erforderlich.
Weil sonst machen Gespräche wenig Sinn.
Zitat:
Wir erhoffen uns nur etwas mehr Verständnis (nicht von dir, denn du willst ja verstehen, eher Allgemein), für jene
die ähnliche Persönlichkeitsstrukturen an den Tag legen und dafür mit Hohn, Spott und was nicht alles zurechtkommen
müssen. Mussten auch wir uns schon anhören dürfen, leider glauben die meisten Menschen "nur was sie sehen".


Ich kann mir denken, dass Dir einiges an Unverständnis entgegen kommt. Bei allem Respekt, Deine Denkweise ist auch
für mich bisher immer noch etwas fremd. Ich sollte lieber sagen, die Art, wie Du Dein Denken erklärst scheint mir
gelegentlich vertraut und manchmal noch etwas fremd zu sein.

Zitat:
Unsere Realität ist eine Manifestation auf geistiger Ebene, eine selbst erschaffene Innenwelt. In der jeder ganz
nach seinen Wünschen tun und lassen kann was er will.


Die Beschreibung Deiner Realität, glaube ich zu verstehen.
Jeder Mensch schafft sich auf seiner selbst erschaffenen Innenwelt eine eigene Realität.
Dies ist ein Grund, warum es völlig verschiedene Auffassungen von Moral, Lebenssinn, Religion, miteinander leben
und vielem anderen gibt.

Oder einfach ausgedrückt. Unser Leben, unsere Realität entsteht überwiegend durch unsere Erfahrungen. Folglich
finde ich es normal, dass Du eine andere Realität empfindest, als ich und andere Menschen.
Mit unserer Sprache versuchen wir Verbindungen zwischen unseren Realitäten herzustellen.
Dies ist auch einer der Gründe, warum ich die Realität eines anderen Menschen nicht verändern kann. Allerdings kann
jeder Mensch allein seine Realität anpassen und verändern, wenn er es möchte.
Übrigens, ich spreche Dich immer als Einzelperson mit "Du" an. Ich hoffe, das ist für Dich
in Ordnung. Auch wenn Du es nicht unbedingt verstehen wirst. Ich finde, ich muss nicht wissen, mit wem ich gerade
spreche. Du, Idefix, bist meiner Meinung nach dafür verantwortlich, welche Worte bei mir ankommen. Wie ihr das im
Innenverhältnis regelt,finde ich dabei für mich weniger wichtig.


Die Beschreibung zu den Rollen "Dein Link", welche wir Uno´s spielen ist mir bestens bekannt.
Spielst Du nicht auch irgendwelche Rollen im Alltag?


Zitat:
Wir, die mit dir in Kommunikation stehen, sind jene Persönlichkeiten, die den Weg an jedem einzelnen Punkt in
unserem Leben "weiter" gegangen sind.


Ok, nur werden sich die einzelnen, abgetrennten Persönlichkeiten doch sicherlich häufig sehr ähnlich sein, oder etwa nicht?

Zitat:
und noch heute können wir sie manchmal in jenen Situationen wiederfinden, in denen sie Jahre , einige von den Kleinen,
Jahrzehnte verbrachten. Da sie unfähig geworden sind, war der einzige Zweck ihres Daseins, dort in jener Situation
festzustecken und dies immer und immer wieder zu erleben.


Ich kann mir nur sehr schlecht vorstellen, dass der einzige Zweck des Daseins eines
abgespaltenen Persönlichkeitsteiles ist, etwas immer und immer wieder zu erleben.

Dies können wir aber nicht ausdiskutieren. Ich akzeptiere hier zunächst einmal Deine Erklärung.

Zitat:
Trigger:
Die Funktionsweise funktioniert bestimmt genauso, aber die entsprechenden, resultierenden Symptome sind bestimmt
ein klein wenig anders.
Es werden Gefühle bei Unos verletzt, bei MPSlern werden ganze Bereiche und eine Flut an Bildern freigesetzt uU. auch jene "Flashbacks".


Ja klar, so wird das sein. Dies glaube ich mir durchaus vorstellen zu können.


Zitat:
Nicht alle Abspaltungen arbeiten "für" die Struktur.
In vielen Fällen kommt es zu "Konditionierungen". In schlimmeren Fällen zu "Introjekten" und in noch massiveren
Fällen zu "Täterloyalen Introjekten".


Dies scheint mir weitgehend klar zu sein.

Zitat:
Auch was unsere Moral und unsere Wertvorstellungen betrifft, wird es in "aller" Öffentlichkeit keine weiteren Aussagen mehr geben.


Dies verstehe ich noch nicht so ganz.

Wie stellst Du in Deinem Kopf "Zufriedenheit" her? Dafür benötigst Du doch irgendwelche
Wertvorstellungen.

Zu meinen Wertvorstellungen gehören z.B. die Menschenrechte. Das jeder das Recht auf geistige und körperliche
Unversehrtheit hat. Das jeder Respekt vor einem anderen Menschen haben sollte. Das man anderen bis zu einem
gewissen Grad helfen sollte und viele andere Dinge. Viele Wertvorstellungen habe ich aus der christlichen Religionslehre
entnommen.
Und über meine Wertvorstellungen, die teilweise durch Prägungen entstanden sind und
durch meine eigenen Ergänzungen habe ich mir eine moralische Grundlage geschaffen,
nach der ich weitgehend versuche zu leben, zu handeln.


Zitat:
Alltagsteam = Viele Persönlichkeiten, alle mit unterschiedlichen Erlebnissen geprägt (auch festgefahren für immer),
bilden zusammen ein Kollektiv, da sie nur die Möglichkeit haben über eine Person (der Körper) mit der
Außenwelt zu kommunizieren.


Hier unterscheiden sich wieder unsere Sichtweisen.
So etwa wie Du, denke ich, die vielen verschiedenen Persönlichkeiten bilden ein Kollektiv.
Und die Möglichkeit, über eine Person mit der Außenwelt zu kommunizieren geschieht
bei mir über das, was man das Bewusstsein nennt.
Warum sollte es bei Dir nicht so funktionieren? Denn schließlich kommuniziert nicht der Körper mit der Außenwelt,
sondern eine zentrale Region im Gehirn. Die CPU, unser Bewusstsein.

Zitat:
Für dich hieße das Bildlich; Ein Mensch (DU) mit einem Bewusstsein und inneren Gefühlen, manche tief versteckt steht
einem Menschen (Wir) gegenüber, mit einem Kollektiv (Struktur) von Bewusstsein und Gefühlen, manche versteckt,
manche vergraben, aber alle in sich gekehrt.


Dies sehe ich wie Du. Auch hier finde ich es wieder auffallend, wie ähnlich unsere
Vorstellungen von unseren Denkmodellen scheinen.

Mir scheint es, dass wir eine sehr ähnliche Vorstellung von dem Gehirnbereich haben,
der mit anderen Menschen kommuniziert.


Zitat:
Vielleicht die Innenwelt nochmal aufgreifend. Jeder hat dort seinen Raum/Platz/Ort, ganz wie er will. Und jeder kann und
darf alles tun, an jenem Ort, zu was er lustig ist. Und wir, die wir aktiv sind, bei dir "gerade und den Text schreiben" oder
den Alltag erleben, wissen "nicht", was jeder einzelne gerade macht.
Möglicherweise schwer vorstellbar.


Vielleicht für mich schwer vorstellbar. Möglicherweise habe ich aber eine ungefähre Vorstellung davon, warum das
so sein kann. Darauf gehe ich aber jetzt nicht ein, weil es zunächst nur eine, noch etwas unklare Theorie von mir ist.
Zitat:
Jeder der den "aktiven" Bereich "betritt", also selbst zu einem "Aktiven" wird, hat die Möglichkeit den anderen "Aktiven", die
auch in dem Bereich sind, mitzuteilen was er zu dem erlebten und zu schreibenden Text beitragen will. Und erst wenn er
bereit ist und uns seine Ausführungen, Gefühle und mehr zukommen lassen will, sind wir Anderen im Stande sie auch zu "sehen".


Deine Beschreibung deckt sich fast völlig mit meiner Sichtweise, wie mein Denken abläuft.
Zitat:
'Sehen' deshalb, weil wir viel untereinander über Bilder kommunizieren (Gefühle oder Signale), weil Sprache, Wörter, zu
umständlich, zu kompliziert und nicht aussagekräftig genug sind.


Auch in mir läuft das selbstverständlich nur über Bilder, Gefühle oder Signale ab. Anders kann dies nicht funktionieren.
Zitat:
Die Sprache ist unvollkommen.


Dies weiß ich bestens. Daher mag ich diese schriftliche Kommunikation hier ziemlich gern.
Sie ist exakter als das gesprochene Wort und deckt mehr gedankliche Fehler in unserem
Denken auf.

Zitat:
Und weil alles im Wandel ist, selbst die Bilder sind es, die ein jener 'uns' zeigt, weil auch er selbst weiterdenkt und
womöglich ihm gerade etwas Besseres eingefallen ist oder zu etwas anderem.
Und jenem "Alltagsteam" es überlassen bleibt in wie weit dieser oder ein anderer Beitrag eines weiteren Parts(Anteil),
der auch "Aktiv" ist, mit einfließen wird in den Text oder in das Erlebnis.


Wie schon in meinem Beitrag von gestern, sehe ich das, was Du geschrieben hast
auffallend ähnlich.
Nur bezeichne ich das, was Du "Alltagsteam" nennst als "mein Bewusstsein".

Viele Grüße

Bernhard

15.07.2018 00:00 • #24


Idefix13
Hi !

Anpassungsprozess erforderlich:
Nun wie wir ja auch sagten, der Mensch ist im Wandel, tagtäglich, Minute für Minute.

Fremd und doch vertraut das Denken:
Vertraut vielleicht weil ihr es in gewissem Maße nachvollziehen könnt, versucht und begreifen könnt. Fremd weil die Fülle der Verzweigungen nicht euch zur Verfügung steht, da jeder von ihnen in eine Andere Richtung denkt, doch immer auf sich und somit auf die Person bezogen, die wir nach "außen" darstellen.

Trotzdem danke für eure Bereitschaft zu zuhören, verstehen wollen und die vielleicht Richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen!

Das "Du" zur Ansprechung:
Ehrliche Aussage - Niemand hier drin fühlt sich wirklich angesprochen oder direkt gemeint, wenn uns jemand mit diesem Wort anspricht, auch bei unserem Vornamen nicht, mehr. Da müssen dann gewisse Prozesse erst in Gang treten, gut die brauchen jetzt keine Ewigkeit, Nanosekunden oder so, keine Ahnung, ein "gedachter" Augenblick eben.
Dieses Forum oder die Außenwelt dafür haben wir uns gesagt, dass wenn uns jemand mit diesem Namen oder einem Avatar oder mit "Du" anspricht, sind immer "WIR" gemeint. Wie du schon gesagt hast, man passt sich an, aber auch nur wo man will, bzw. wenn man etwas will und auch soweit wie jeder für sich selber will.

Die Rollen im Alltag:
Ja wir haben ein paar Fassadenidentitäten. Jedes Aufgabengebiet entsprechend.

Abgetrennte Persönlichkeiten:
Wir, die hier, in der Nähe des Aktiven Raumes uns aufhalten, ja wir sind in vielen Dingen Ähnlich, nicht gleich, aber wir ergänzen uns, die anderen Gruppierungen die auch entstanden sind, nebenher oder wie auch immer, versucht man zu ignorieren. Durch gewisse Umstände, die wir nicht weiter erläutern, schaut man halt vorbei. Und die Dunklen, denen versucht man aus dem Weg zu gehen. Womit wir uns auf ein Abkommen einließen, dass ganz gut funktioniert. Nicht so konfus und willkürlich wie früher Aber auch davon wird es nichts weiter geben.

Zufriedenheit im Kopf:
Ganz einfach ausgedrückt. Wir fanden uns, wir haben gelernt uns zu verstehen und wir sind zusammen EINS.

Wertvorstellungen:
Menschenrechte wo beginnen sie, wo enden sie. Und welche Bestrafung folgt, bei Nichtbeachtung?
Gib allen Menschen etwas zu essen, zu trinken, zum schlafen und lass ihnen an nichts mangeln. >Grundbedürfnisse befriedigen< Und doch nach kurzer Zeit wird Neid aufkommen. Warum dies so ist, verstehen wir nicht. (Zu banales Beispiel, aber zum Veranschaulichen reicht's: Alle Trinken aus einem gelben Becher, ihr Wasser, nur einer nicht, der trinkt sein Wasser aus einem Grünem. Woher, Warum, spielt keine Rolle. Einer der Personen mit gelbem Trinkbecher, will plötzlich den grünen Trinkbecher. Der möchte diesen aber nicht hergeben, er mag Grün. Also wird der gewisse Jemand, auf welche Art auch immer versuchen ihm den Becher zu entreißen, am primitivsten durch Mord.)
Deine Sätze sind löblich und auch wir haben ähnliches, vielleicht noch umfassender(, aber auch die Konsequenzen sehen dann dementsprechend aus und die Kollidieren dann mit denen die denken, sie müssten die Gesetze machen und sie würden Recht sprechen. Obwohl sie nicht anwesend waren, zu keinem Zeitpunkt.)
Glaube ist so eine Sache

Das Bewusstsein:
Bei dir gefüllt mit dem Abbild einer Person
Bei uns gefüllt mit einer Vielzahl von Abbildern von Personen doch jetzt kommt das Schwierige, denn das Bewusstsein erkennt keine Abbilder von Personen. Wir nehmen uns nicht als Person war. Als Menschlich. Deshalb sprechen wir immer von "dem Körper".
Wenn du nach Innen blickst, siehst du dich als Mensch, als humanoides Wesen, dass auf zwei Gliedmaßen steht und geht, mit zwei weiteren fast gleichlangen Gliedmaßen, mit Greifwerkzeugen an den Enden, in etwa. Oder?
Selbst dieses Bildnis, dieses Erscheinungsbild haben wir nicht.

Gedankliche Fehler beim gesprochenen Wort, als beim Geschriebenen:
Stell dir vor, du sitzt am Computer, bist der der tippt, als jener der diese Geschichte schreiben will.
Hinter dir stehen mehrere, keine genaue Anzahl und ganz nach vorankommen der Geschichte ändert sich auch diese Anzahl, die dir etwas mitteilen wollen.
Also beginnst du und nach den ersten Wörtern werden dir Bilder rechts und links neben der Tastatur gelegt, Ideen, weitere die deine Geschichte erweitern würden, möglichweise besser machen könnten, vielleicht sogar Grammatikalisch auch, damit sie nicht so plump ist. Gleichzeitig musst du dich aber auf deinen Bildschirm konzentrieren und musst dabei immer achtgeben, ob du auch das Bildliche "gut genug" und "verständlich genug" umschrieben hast, dass es verstanden werden kann. Auch solltest du weiterhin auf jeden eingehen, da sich jeder die gleiche Mühe gibt, doch die Flut an Bildern die dir bei 2,3 Wörter und dem einen Gedankengang abgetippt hast, natürlich auch achtend auf die Rechtschreibung, weil sich sonst der Rechtschreibe-Mensch einschaltet und darauf besteht, dass du dies sofort durchführst, da hinterher eh alles nochmal geprüft wird und es jetzt wenigstens ein Einigermaßes, Bild ergeben soll.
Zwischenzeitlich hat sich schon jeder ein Toughpad besorgt (ist besser beschreibbar mit den zerfließenden Bildern) und statt den Bildern liegen jetzt ne Unzahl an Pads herum, in denen sich die unterschiedlichsten Bilder formen, der "hier" oder "dort" nen besseren Vorschlag, eine neue Idee oder eine Löschung mit Verzweigung auf ein neues Thema wechseln möchte.
Und noch immer hast du gerade einmal einen oder den zweiten Satz geschrieben. Gut es sind lange, durch Komma getrennte Sätze die versuchen schon eine Menge zu vermitteln, obwohl das absolut nicht reicht.
Und zum Abschluss, brechen sich Gefühlswellen an dir, die mit den Bildern in Zusammenhang stehen, nur wie will man jetzt "das" ausdrücken. Weil für soviele Gefühlsregungen, reicht die Sprache nicht mal im Ansatz

Wir versuchten einst, ein Gefühl in die gesprochene, geschriebene Welt zu transportieren. Dazu braucht man nichtzuordnungsbedeutende Wörter die keinen Wert im Bezug, auf Größe, Gewicht, Form oder Volumen geben. Denn dies würde nur eine voreilige und somit falsche Annahme der Menschheit ergeben.
Also mussten wir Wörter finden die aus der Relativität hervorgingen, wie: Sinn, Logik, Inhalt, Stadium, Aura, Konzept
Und doch muss man ein Grundgerüst erschaffen, weil jeder weiss in dieser Existenz, Malnehmen mit Null = ergibt 0.
Also begannen wir mit dem Wort: "Rahmen", denn dies beschreibt am besten oder besser am schlechtesten 'Größe', 'Form', 'Einheit'.
Hier endet es bisher, das war vor 3 Jahren, vielleicht in gegebener Zukunft werden wir weitermachen

Freut uns, dass du dein Bewusstsein gefunden hast! (Kleiner Scherz am Rande)

Auf Bald.

16.07.2018 18:14 • x 3 #25


Hotin
Hallo Idefix,


wenn ihr Euch bei der Anrede anpassen könnt, dann bleibe ich gern bei der mir vertrauten Anrede "Du".

Zitat:
Freut uns, dass du dein Bewusstsein gefunden hast!


Vielen Dank. Zumindest scheint es so. Wissenschaftlich ist offensichtlich nicht klar, ob
unser Bewusstsein eine bestimmte Gehirnregion beschreibt, oder ob es sich hier um
einen rein gedanklichen Vorgang handelt.

Völlig gleich, wie es ist. Da wir bestimmt nie erfahren, wie unser Gehirn wirklich im Detail aufgebaut ist, gehe ich
einfach bis auf weiteres sowohl von Deiner Betrachtungsweise, als auch von meiner Betrachtungsweise aus.
Für mich war es oft nicht so wichtig, wie die exakte Funktionsweise unseres Kopfes ist.
Bei den Ängsten, mit denen ich mich seit Jahrzehnten beschäftige, finde ich etwas viel, viel wichtiger. Dies ist die
Art und Weise, wie wir Menschen jeweils in uns und auch außerhalb, also von Mensch zu Mensch kommunizieren
können und dabei das Angstgefühl erträglich halten.


Zitat:
Das Bewusstsein:
Bei dir gefüllt mit dem Abbild einer Person
Bei uns gefüllt mit einer Vielzahl von Abbildern von Personen doch jetzt kommt das Schwierige, denn das Bewusstsein
erkennt keine Abbilder von Personen. Wir nehmen uns nicht als Person war. Als Menschlich. Deshalb sprechen wir immer
von "dem Körper".
Wenn du nach Innen blickst, siehst du dich als Mensch, als humanoides Wesen, dass auf zwei Gliedmaßen steht und geht,
mit zwei weiteren fast gleichlangen Gliedmaßen, mit Greifwerkzeugen an den Enden, in etwa. Oder?
Selbst dieses Bildnis, dieses Erscheinungsbild haben wir nicht.



Im Bewusstsein, oder als Bewusstsein, habe ich kein Bild von mir. Das läuft etwas anders ab. Ich versuche es mal
zu beschreiben.
Das Bewusstsein ist so etwas, wie ein Wissen, eine Erkenntnis. Wenn ich in einen Spiegel schaue, dann weiß ich, das
ich das bin. Und wenn ich hier schreibe, dann ist mir klar, das ich hier schreibe. Es sind meine Gedanken und nicht die
eines anderen Menschen. Und was ich da tue, wird durch meinen Antrieb gesteuert.
Das meine Gedanken und mein Handeln mit Sicherheit stark durch Prägungen beeinflußt wird, ist
natürlich selbstverständlich klar.

Diese Art von, ich nenne es mal Rückkopplung, sollte es eigentlich auch bei Dir geben.
Was Du hier schreibst, erkennst Du doch sicher auch als Deine Handlung an. Oder würdest
Du abstreiten, dass Du das geschrieben hast? Somit wirst Du doch die Verantwortung für den,
von Dir geschriebenen Text übernehmen. Dies nenne ich Bewusstsein.

Kann es sein, das Du von dem Begriff Selbstbewusstsein sprichst? Hier kann ich mir schon eher
vorstellen, das dieses Selbstbewusstsein bei Dir nicht so stark ausgeprägt ist. Dies lässt sich aber bis zu einem
gewissen Grad erlernen, wenn man regelmäßig daran arbeitet.

Zitat:
Zufriedenheit im Kopf:
Ganz einfach ausgedrückt. Wir fanden uns, wir haben gelernt uns zu verstehen und wir sind zusammen EINS.


Alles andere hätte mich gewundert. Ganz so einfach ist es auch für mich nicht immer, diese Zufriedenheit herzustellen.
Zitat:
Wertvorstellungen:
Menschenrechte wo beginnen sie, wo enden sie. Und welche Bestrafung folgt, bei Nichtbeachtung?
Gib allen Menschen etwas zu essen, zu trinken, zum schlafen und lass ihnen an nichts mangeln.
>Grundbedürfnisse befriedigen< Und doch nach kurzer Zeit wird Neid aufkommen. Warum dies so ist, verstehen wir nicht.


Auch ich finde es schwierig das zu verstehen und vor allem zu akzeptieren.
Menschenrechte beginnen für mich etwa da, dass ich einem anderen Menschen möglichst wenig
körperlichen oder psychischen Schaden zufügen sollte. Diese Grenze ist natürlich fließend.


Neid entsteht vermutlich durch den Trieb, sich weiterentwickeln zu wollen. Dies wird ein überwiegend im
Unterbewusstsein ablaufendes Programm sein.
Ich vermute, ohne ständiges vergleichen, ohne den Trieb, mehr haben zu wollen, als man schon hat, würde sich der
Mensch nicht mehr fortentwicklen, sondern sich rückwärts entwickeln.
In unserer heutigen Überflussgesellschaft erscheint Neid nicht mehr notwendig zu sein.
Dies ändert sich sofort, wenn das Angebot an Wasser und Nahrung knapp wird.
Neid gibt es auch in der Tierwelt.

Zitat:
Glaube ist so eine Sache


So ist es. An etwas höherstehendes (z.B. Die Natur) zu glauben, entlastet das Denken enorm.
Schließlich kommen wir mit unserem logischen Denken oft nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen oder finden
sogar überhaupt keine Lösung.
Deshalb denke ich, gibt es in jeder Kultur eine Art von Religion bzw. Glauben. Interessanterweise unterscheiden sich
die religiösen Ansichten enorm. Dies bestätigt meiner Ansicht nach den Wunsch nach Vollkommenheit, also danach,
dieses Leben zu verstehen.



Zitat:
Gedankliche Fehler beim gesprochenen Wort, als beim Geschriebenen:
Stell dir vor, du sitzt am Computer, bist der der tippt, als jener der diese Geschichte schreiben will.
Hinter dir stehen mehrere, keine genaue Anzahl und ganz nach vorankommen der Geschichte ändert sich auch
diese Anzahl, die dir etwas mitteilen wollen.



Grundsätzlich kann ich das nachvollziehen, was Du schreibst. Allerdings verstehe ich eins nicht.

Der Denkvorgang, den Du nachfolgend beschreibst, wird so beginnen, wie Du es sagst.
Was ich noch nicht verstehe, ist etwa Folgendes.
Ich erlebe Dich hier auffallend logisch, sehr intelligent und nachvollziehbar schreibend. Dies hat doch etwas
Bestimmtes zur Folge. Natürlich können am Anfang immer neue Personen mit neuen Argumenten dazukommen.
Mit der Zeit, wird aber bei Dir ein Gedankenbild zu einem Thema entstehen. Durchdacht und geformt durch Deine
Überlegungen. Dies bedeutet doch sicherlich auch, dass Du über viele Dinge nicht ständig neu nachdenken wirst.
Mit der Zeit wird Dir somit Dein Gedächtnis viele bereits vorgedachte Gedanken wieder in Erinnerung bringen.
Dadurch sollte eine wesentlich Denkentlastung entstehen.
Du fängst doch sicher nicht bei jedem mal mit Deinen Gedanken wieder von vorn an.
Wie sieht es also mit Deinem Gedankenspeicher aus?
Kannst Du Deinem Gedankenspeicher heute nicht so etwas wie eine Art eigenes Weltbild entnehmen? Eigene
Wertvorstellungen und eigene Wünsche?

Zitat:
Wir versuchten einst, ein Gefühl in die gesprochene, geschriebene Welt zu transportieren.
Also mussten wir Wörter finden die aus der Relativität hervorgingen, wie: Sinn, Logik, Inhalt, Stadium, Aura, Konzept



Sehr interessant. Dieser Weg scheint mir erfolgversprechen zu sein. Und ist dieser Gefühls-Transport gelungen?
Oder wie ist der Stand heute, was dieses Gefühl betrifft?


Viele Grüße

Bernhard

17.07.2018 18:42 • #26


Idefix13
Bernhard

Nun, wir hatten keine Wahl (früher, aber auch in jüngerer Vergangenheit) und deshalb werden wir das DU akzeptieren -- müssen!
(Wer von uns muss sich jetzt hier, wieder einmal "anpassen"?!)

Das Bewusstsein (2):
Es kann uU. vorkommen und kam schon vor, dass wir in den Spiegel geschaut haben und uns nicht erkannt haben. Wir konnten mit dem Körper keine Identität feststellen
Panik war die natürlichste Reaktion, aber durch unsere Einigkeit und suche nach Ruhe, dauerte es einige Zeit bis auch jenes Symptom abgeklungen war.
Es trat zwar bisher nur im Zusammenhang mit Migräne auf, kann aber auch dann ein ziemlicher Schock sein.
Nach dem 3ten Male ist es jetzt wie Treppensteigen, irgendwann ist die Treppe zu Ende..!

Abstreiten, was wir geschrieben haben ein klares "Jain!"
Alles was wir schreiben, wird am nächsten Tag nicht von allen gelesen und selbst "wie" wir es geschrieben haben, passt dann vielen überhaupt nicht. Auch kann es einigen nicht passen, "was" wir preisgaben
Wir können dir versichern, dass "wir" es geschrieben haben, aber wer ist genau "wir" und wer im Einzelnen, es dann geschrieben hat, wissen wir auch nicht.
Nur dass wir es geschrieben haben, einige..!

Selbstbewusstsein:
Ja es gibt hier recht viele denen das fehlt, aber auch wenige die mehr als genug haben. Nur wer wann "da" ist, entscheiden sie selbst oder sie werden "gerufen", schlimmstenfalls getriggert.

Menschenrechte:
Fließend; was genau bedeutet das? Die Ohrfeige ist noch ok, aber der Kinnhaken nicht mehr?
Ein Affekt-Mörder darf gehen, aber einer der Amok lief und möglicherweise überlebt, muss für immer gequält und gefoltert-eingesperrt werden?
Der Täter, weil er eine schwere Kindheit hatte, ist das "eigentliche Opfer"?
Du musst hierauf nicht antworten, wir erwarten keine Antwort!

Der Sinn des Lebens:
Du musst es gelebt haben, um es vollkommen begreifen zu können. Von Anfang bis Ende, erst dann wirst du es verstehen, der Tod gehört auch dazu!

Das Gedankenbild:
Sorry, aber hier bleibst du Gedanklich auf der Strecke, weil dir die Fülle fehlt.
Doch wir müssen ununterbrochen über sehr sehr viele Dinge nachdenken, weil wir einen Gedankengang von einem, seit mehr als einem Absatz nicht genommen haben, weil er sehr komplex ist, auch wenn er ihn dauernd fließend verändert und versucht ihn uns schmackhaft zu machen, merken wir anderen, dass er die Einheit des Textflusses unterbrechen würde und so schauen wir auf andere. Viele sind schon befriedigt, "alleine weil sie mitmachen dürfen", andere wollen etwas wirklich aussagen und sind vehement. So vehement, dass hinterher, der Absatz nochmal geschrieben werden muss und diesmal mit seiner Idee, mit seiner Komplexität. Und dann gibt es jene, die schnell beleidigt sind, jene muss man auch achten und muss ihnen das Gefühl von "sie haben trotzdem mitgeholfen" vermitteln, obwohl diesmal nichts von ihnen vorkam. Aufmerksamkeit "in uns" ist ihnen um ein vielfaches wichtiger als "außen". Wohl auch, weil sie das "durchsetzen" und das "dranbleiben" nicht gelernt haben, aber es auch nicht wollten/konnten.
Jeder hat seine eigenen Wünsche und Wertvorstellungen und selbst das Weltbild, obwohl hier sich vieles gleicht, zudem sind alle Wünsche und Werte aber auch auf jeden einzelnen in uns abgestimmt und kollidieren mit keinem anderen -- bis auf die Dunklen, aber sie nur erwähnend, damit kein "Schlaraffenland-Stimmungsbild entsteht.

Gefühl-zu-Wort:
Es gibt keine Fortsetzung, seit 3 Jahren stillstand, seit 3 Jahren "keine Zeit, Muse oder sonst was gehabt".
Viel Stress zurzeit und auch keine Ruhe, damit wir das wieder aufnehmen können, vielleicht nach dem Umzug

Bye

19.07.2018 21:00 • x 2 #27


Hotin
Hallo Idefix,

Zitat:
Nun, wir hatten keine Wahl (früher, aber auch in jüngerer Vergangenheit) und deshalb werden wir das Du akzeptieren müssen!


Ich weiß, das ihr früher keine andere Wahl hattet. Heute ist es jedoch völlig anders.
Ihr seid erwachsen und unabhängig. Mir gegenüber müsst ihr überhaupt nichts akzeptieren.
Ihr seid frei und unabhängig in eurere Entscheidung!

Zitat:
"Wer von uns muss sich jetzt hier wieder einmal "anpassen"?!)


Ich bin bereit, mich an euch anzupassen, falls ihr dies möchtet.
Nur etwas geht dann nicht!
Zitat:
Wir können Dir versichern, dass "wir" es geschrieben haben, aber wer ist genau "wir" und
wer im Einzelnen, es dann geschrieben hat, wissen wir auch nicht.


Ihr könnt nicht von mir erwarten, dass ich mit jemandem rede, den weder ich, noch ihr selber kennt.
Der irgendwann mal auftaucht und dann wieder verschwindet, also nicht greifbar ist. Wenn ich mit jemandem
schreibe, dann möchte ich doch eine Vorstellung von demjenigen haben können.
Oder was habe ich jetzt nicht verstanden.


Zitat:
Jeder hat seine eigenen Wünsche und Wertvorstellungen und selbst das Weltbild, obwohl sich
hier vieles gleicht, zudem sind alle Wünsche und Werte aber auch auf jeden einzelnen in uns abgestimmt und
kollidieren mit keinem anderen.


Dieses Widerspruch verstehe ich noch nicht ganz.
Wer oder was stimmt denn die Wünsche und Werte der einzelnen innerhalb eurer Personenhülle aufeinander ab?
Sagtest Du nicht, jeder denkt und macht, was er will.

Zitat:
Selbstbewusstsein:
Ja es gibt hier recht viele denen das fehlt, aber auch wenige, die mehr als genug haben.


Es wäre sehr hilfreich, wenn Du mal von denen erzählst, die genug Selbstbewusstsein haben.
Kannst Du die beschreiben?

Zitat:
Menschenrechte:
Fließend; was genau bedeutet das?
Die Ohrfeige ist noch ok, aber der Kinnhaken nicht mehr.


Könnte man eventuell so sagen.
Zitat:
Der Affekt-Mörder darf gehen, aber einer der Amok lief und möglicherweise überlebt, muss für immer
gequält und gefoltert-eingesperrt werden?
Der Täter,weil er eine schwere Kindkeit hatte, ist das "eigentliche Opfer"?


Hier stimme ich Dir zu. Bei der Auslegung von Recht und Gesetz wird sehr vieles auch nach
meiner Ansicht völlig falsch angewendet. Nur finde ich, das ist ein eigenes Thema.


Zitat:
Das Gedankenbild:
Sorry,aber hier bleibst du Gedanklich auf der Stecke, weil Dir die Fülle fehlt.
Doch wir müssen ununterbrochen über sehr sehr viele Dinge nachdenken, weil wir einen Gedankengang von einem, seit
mehr als einem Absatz nicht genommen haben, weil er sehr komplex ist, auch wenn er ihn dauernd fließend verändert und
versucht ihn uns schmackhaft zu machen, merken wir anderen, dass er die Einheit des Textflusses unterbrechen würde und
so schauen wir auf andere.



Ich finde, so, wie Du es beschreibst, so ähnlich kann es auch schon mal bei einem "Uno" ablaufen.


Viele Grüße

Bernhard

20.07.2018 06:34 • #28


Idefix13
Schreib wie du willst, wenn du "DU" verwenden willst, werden wir es akzeptieren, wenn du "Wir (ihr)" verwenden willst, wirst du mehr nachdenken müssen beim schreiben, weil man immer eine Gruppe anspricht. Tu' was du willst. Es ist deine Entscheidung.

Das was nicht geht, ist aber ein Teil von uns. Damit haben wir gelernt leben zu müssen. Und es ist noch heute so, dass wir selbst die Zeilen die wir dir schon geschrieben haben, haben nicht alle "mit"-geschrieben. Und einigen passt und passte es nicht wie man etwas "ausgedrückt" hat und trotzdem versuchen wir Großen weiterhin zu intervenieren, damit jene die aufgebracht sind, das Kollektiv nicht weiter zu destabilisieren.
Wenn jemand wie du so etwas liest, zum ersten mal, wie glaubst du, war das, als wir das zum ersten Mal erleben durften. Schon als Kind, als Jugendlicher usw.
Die Texte hatten den üblichen vertrauten Ton und doch war einiges fremd an ihnen.
Wir haben das für uns "auch" akzeptieren müssen.
Jenes Alltagsteam kann dir mitteilen, dass sie sich dafür verantwortlich zeichnen. Ja!
Allen anderen steht es "frei" zu wählen, ob und wann sie mitverantwortlich sein wollen. Bzw. was von ihnen stammt.

Glaubst du ein Co-Bewusstsein hat eine "klare definierte Struktur" die nach DIN-Norm so und so aufgebaut ist und jenen Linien folgen muss. Ich muss dich enttäuschen, nehmen wir das Wort "fließend", dass es ganz gut beschreiben kann. Denn immer wird es einen Teil geben, der "anwesend" ist, obwohl jener Teil von vielen überlagert wird. Und selbst jener Teil besteht nicht immer aus denselben Bausteinen, doch wird immer das "Ich" sein.
Es wird immer ein kleiner Teil "anwesend" sein, bestehend aus einer Vielzahl, doch nie aus der gleichen Anzahl und doch wird sich jener Teil als das "ICH" herauskristallisieren, während jener Teil von weiteren Vielen überlagert wird, manche nur flüchtig, manche fließend.
(Beispiel ne Kantine: Das Personal verteilt sich auf den Tag, doch jeder der dazugehört gehört zur Firma, egal wann er arbeitet (anwesend). Manche kommen und kaufen etwas und gehen wieder (flüchtig) und andere bleiben und essen hier (fließend), bevor sie selbst auch wieder gehen, ganz nach eigenem Ermessen.

Würdest du dir selber schaden?
Würdest du dir etwas Wünschen wollen, das dir schaden bringt?
Würdest du Wertvorstellungen haben wollen, obwohl du weisst, dass sie dir Schaden zufügen würden?
Wir denken "Nein" !
Und deshalb nochmal, etwas intensiver, eindringlicher:
Jeder hat Wünsche, jeder hat seine eigenen Wertvorstellungen, aber jeder schaut darauf, dass die Gesamtheit davon nicht beeinflusst wird.
Die Kleinen haben in unserer Innenwelt jeder für sich seinen Raum und in denen Räumen läuft es nach ihren Werten ab, nach ihren Vorstellungen und solange es keine sichtbaren Einflüsse auf den Körper hat, dürfen sie tun was sie wollen.

Jene die "genug" Selbstbewusstsein haben, mit denen schreibst du gerade, sonst würden wir nicht mehr schreiben. Und wir fühlen es schon, dass auch sie bald erschöpft sein werden, weil die Bereitschaft, die Rechtfertigung und die Verantwortung der geschriebenen Texte "über uns" lasten schwer auf sie und bald wird es nicht mehr möglich sein "weiter" zu schreiben. Wir werden sehen wie lange sie noch Kraft haben werden.
Dann haben wir noch einen der zwischen den Grenzen wandelt, doch jener kann nur in Notfällen gerufen werden, bzw. wird oftmals getriggert, weshalb wir auch vermeiden ihn zu "benutzen", weil er eh schon oft "ran" muss.
Nun und von den Dunklen werden wir nicht reden, weil sie der Struktur nicht helfen wollen, sondern schaden.

Jene Komplexität ist aber ununterbrochen in uns gegeben. Und wir müssen damit zu Recht kommen. Uns hat auch keiner gefragt, es war so und wir mussten einen Weg finden.
Wir können dir sagen, dass es eine Zeit gab vor dem ganzen WIR, da gab es eher noch sowas wie ein Ich und ein Sie, doch das scheiterte im Nebeneinanderleben. Weil Sie immer viel wollten, obwohl das Ich sein eigenes Leben leben wollte.
Und es kam auch zum äußersten und selbst damals stimmten dem alle zu.
Doch es sollte nicht sein.
Also musste eine andere Lösung her und das ist jene, die wir jetzt bestreiten.
Möge sie konfus sein, möge sie komplex sein, möge sie unmöglich nachvollziehbar sein, für alle Außenwelter, das spielt keine Rolle, für uns stellt sie das Miteinander da.

Schönes Wochende

20.07.2018 09:52 • x 2 #29


Hotin
Hallo Idefix,

Zitat:
Schreib wie du willst, wenn du "DU" verwenden willst, werden wir es akzeptieren,
wenn du "Wir (ihr)" verwenden willst, wirst du mehr nachdenken müssen beim schreiben,
weil man immer eine Gruppe anspricht. Tu' was du willst. Es ist deine Entscheidung.



Danke dafür, dass ihr mir die Wahlfreiheit zur Anrede lasst. Ja, es ist etwas gewöhnungsbedürftig für mich.
Das empfinde ich jedoch nicht schlimm.

Zitat:
Glaubst du ein Co-Bewusstsein hat eine "klare definierte Struktur" die nach DIN-Norm so und so aufgebaut ist und jenen
Linien folgen muss. Ich muss dich enttäuschen, nehmen wir das Wort "fließend", dass es ganz gut beschreiben kann.
Denn immer wird es einen Teil geben, der "anwesend" ist, obwohl jener Teil von vielen überlagert wird.


Dies weiß ich. Könnt ihr den ein wenig verstehen, wenn ich in meinen Texten ein wenig herum
stolpere. Auch bei "Uno´s" ist es für mich am Anfang oft schwierig, zunächst einmal eine Gesprächsbasis zu finden.
Zitat:
Und selbst jener Teil besteht nicht immer aus denselben Bausteinen, doch wird immer das "Ich" sein.


Danke für diese Aussage. Das meinte ich. Wie empfindest Du Dein "Ich". Könnt ihr das beschreiben?
Möglicherweise habe ich dies in Euren Beschreibungen noch nicht verstanden.
Meine Unsicherheit bestand einfach darin, dass ich zu wenig das Gefühl hatte. Ich spreche mit Deinem "Ich".
Vielleicht dumm von mir.

Zitat:
Jene die "genug" Selbstbewusstsein haben, mit denen schreibst du gerade, sonst würden wir nicht mehr schreiben.


Dies ist für mich ein besonders wichtiger Hinweis. Ich versuche weiter zu lernen. Vielleicht könnt ihr mich gelegentlich
etwas gedanklich führen.


Zitat:
Und wir fühlen es schon, dass auch sie bald erschöpft sein werden, weil die Bereitschaft, die Rechtfertigung und
die Verantwortung der geschriebenen Texte "über uns" lasten schwer auf sie und bald wird es nicht mehr möglich
sein "weiter" zu schreiben.



Es macht mir Angst, wenn Du davon schreibst, dass die Rechtfertigung und die Verantwortung der geschriebenen
Texte schwer auf einigen lasten. Dies scheint an mir zu liegen.
Was mache ich falsch? Könnt ihr mir das erklären?
Außerdem solltet ihr "stopp" sagen, wenn es euch etwas viel wird, eine Pause einlegen oder
das Gespräch ganz abbrechen.
Bestimmt reicht euer Selbstbewusstsein aus um diese Entscheidung zu treffen.


Zitat:
Würdest du dir selber schaden?
Würdest du dir etwas Wünschen wollen, das dir schaden bringt?
Würdest du Wertvorstellungen haben wollen, obwohl du weisst, dass sie dir Schaden zufügen würden?
Wir denken "Nein" !


Ich denke genau das Gleiche.
Welche Konsequenzen zieht ihr daraus?

Zitat:
Und deshalb nochmal, etwas intensiver, eindringlicher:
Jeder hat Wünsche, jeder hat seine eigenen Wertvorstellungen, aber jeder schaut darauf, dass die Gesamtheit
davon nicht beeinflusst wird.
Die Kleinen haben in unserer Innenwelt jeder für sich seinen Raum und in denen Räumen läuft es nach ihren Werten ab,
nach ihren Vorstellungen und solange es keine sichtbaren Einflüsse auf den Körper hat, dürfen sie tun was sie wollen.



Dass jeder seine eigenen Wünsche hat, ist mir klar. Nur, wie kann ich mir die "eigenen
Wertvorstellungen"
vorstellen. Könnt ihr mir dafür in paar Beispiele nennen?
Ich verstehe noch nicht, was damit gemeint ist. Warum sind die Wertvorstellungen sehr unterschiedlich, wenn es
auch euch doch verständlicher Weise darum geht, euch als Gesamtheit möglichst wenig zu schaden?

Heute habe ich zum ersten mal den Eindruck, das mir die Anrede "ihr" etwas leichter fällt.
Offensichtlich braucht es sehr viele Erklärungen für mich, um euch besser zu verstehen.
Mir gefällt die sachliche Art eurer Beschreibungen. Sie gibt mir ein wenig das Gefühl,
eine für beide Seiten gewinnbringende Kommunikation mit euch haben zu können.

Wie geht ihr mit Lob um? Bei wem kommen positive Gefühle normalerweise an?
Wird Lob aufgeteilt, und wenn ja, wie kann ich mir das vorstellen?
Und was passiert mit Kritik?

Ich hoffe, diese Fragen sind nicht zu persönlich.


Viele Grüße und ein besonderer Dank an Euch für sehr hilfreiche Beschreibungen.


Bernhard

20.07.2018 17:35 • #30


Idefix13
Vielleicht wäre es manchmal wichtiger alle vorgefertigten und bekannten Bahnen zu verlassen, sich vollends auf sein Gegenüber einzulassen und jene gewohnte Gesprächsbasis sich selbst formen zu lassen.
Verstehen möglicherweise, da es aber in den Texten zwischen Multiplen ohne weiteres vorkommen kann, dass ein anderer übernimmt, muss man schnell begreifen, muss man schnell verstehen können, wer jetzt schreibt, wie ihr/sein Stil ist, welche Ausdrucksform verwendet wird, und ob womöglich gerade ein Kind mit fast Null Fähigkeiten "vorne" ist, sich aber trotzdem mitteilen will. Deshalb halten wir uns nicht lange mit solchen Normen und Formen wie Basis und Leitlinien auf, denn einem Kleinkind kannst du sowas nicht begreiflich machen. Du musst wandlungsfähig sein, musst anpassungsfähig sein, musst schnell von Null auf Eins umschalten können.

Jeder ist auf seine Art "Ich".
Doch viele wissen, dass sie eher das "Ich" mal waren, ob aus jüngerer Vergangenheit oder aus weiter Ferne betrachtet. Doch im Grunde ist jeder das "ICH".
Hier liegt auch der gewisse und bestimmte Unterschied zu DIS-Personen, denn die haben unterschiedliche Namen, was wir nicht haben und deshalb auch nicht wollen. Gut den Namen dem man uns einst gab, zeichnet uns nicht aus, würde es wohl wenn er ein Uno wäre, dann würde er sich erkennen, so aber haben wir für uns einen gewählt, schon vor langer Zeit, eigentlich zu jener Zeit, als wir das Sein, zu diesem hier verändert haben.
Nur einer hat eine andere Bezeichnung, aber auch er formte sich durch die Jahrzehnte und früher versuchten wir ihm die Bekannten Wörter zu verpassen, die Multiplen so inne haben, doch keiner passte zu ihm, weil er auf der einen Seite so viel vereinte und doch am meisten für sich einstand. Er hilft, wenn er gerufen wird, hat seine Eigenarten und ging auch eine Verschmelzung mit jenen Dunklen ein, also im Grunde ein ganz schwer zu beschreibender Charakter der aber wie wir alle das "Ich" auch in sich trägt.
-Dummheit ist nur Unwissenheit und Unwissenheit kann behoben werden, also somit auch die Dummheit.
Jede Steigerung von dumm, kann man als Provokation oder Verunglimpfung ansehen, doch das haben wir, 'du und wir' überhaupt nicht nötig, doch es wollten manche von uns hier festgehalten haben. Doch lassen wir das.
Auch wenn du mit anderen Multiplen in Kontakt treten solltest, wirst du immer mit einem Alltagsteam oder jener Gruppe in Kontakt treten die das Leben in der Realität meistern, also im Grunde dass "ICH" von dem du sprichst. Höchstens du triffst auf den Host, der das ICH verkörpert, doch dazu mehr, wenn du auf so einen treffen solltest.

Logik ist eine wichtige Eigenschaft in uns. Unsere Denkstruktur gleicht teilweise den Mustern von Asperger-Menschen. Wir haben uns einst mit einem Unterhalten und sein Denken war aufgeteilt wie bei einem Multiplen Menschen, mit dem Unterschied, dass jede Abteilung kein fühlendes Wesen war, trotzdem gab es klar definierte Strukturen, wie Logik, Rationalität, Phantasie, Poesie, Technik, Mechanik, usw. Er war begabt in Lyrik und Technik, in allem anderen war er eine Null.
Und jene Aufteilung der definierten Denk-Strukturen ist uns nicht fremd, so konnten wir ihm länger Gedanklich folgen als viele vor uns.
Das schwierige war, dass er mit seines Gleichen auch nicht konnte. Und auch bei uns war nach 2 Wochen wieder Schluss, weil sein Intellekt in jenen Dingen wohl zu forsch war, und alles andere also Mitgefühl und weiteres auf der Stecke blieb

In einem Kollektiv gibt es Regeln, haben wir schon geschrieben und wer kennt die "Paranoia" wohl nicht, bei uns auch ein denkendes fühlendes ängstliches Wesen, hinter ihr, weit mehr andere Gruppierungen vor denen wir Rede und Antwort stehen. Jene Rechtfertigung von der wir geschrieben haben. Aber wir haben in der Zeit schon viel erreicht und konnten schon viele Befürchtungen abmildern oder ganz ausmerzen. Doch gewisses, wird hier zensiert, bzw. "geschwärzt" gelöscht!
In einer Introvertierten Struktur, bedeutet "Außen" nur Gefahr.
Und hier muss man sich halt vortasten, früher war das noch weitaus schlimmer, denn es gab Bestrafungen (welcher Art, können wir nicht schreiben).
Dies scheint ganz und gar nicht an "dir" zu liegen. Es ist eine freie und unsere eigene Entscheidung, was wir schreiben, also falsch in dieser Hinsicht macht ihr gar nichts, schreibt weiter, wir tun es auch, solange es noch geht. Manchmal ist es etwas ermüdend, dass wir doch soviel erklären müssen, dass wir doch wieder so ins Detail gehen müssen, aber hierfür fehlt euch einfach die Nachvollziehbarkeit, das nicht erleben, wie wir denken.
Das Selbstbewusstsein für "Stopp" haben wir, mach dir keine Sorgen!

Die Wertvorstellungen:
Hier wird es jetzt wirklich Zeit für ein Nein!, kein Stopp, aber ein Umlenken auf PN, weil gewisse Gruppierungen dies in der Öffentlichkeit bisher nur einmal geschrieben haben und das war auch in einem speziellen Forum für Multiple.
Deshalb wirst du das nur als PN erhalten.

Woran lag es, bzw. woran hast du erkannt, dass das WIR heute so klar vor euch lag. Was war anders gegenüber den letzten Malen.
Lag es wirklich an den vielen Erklärungen oder doch an der Bereitschaft deines Selbst, erst jetzt anzuerkennen, dass es sich bei uns um Viele handelt.
Diese "sachliche Art" in eine der Grundbausteinen, auf die wir gerne Kommunizieren, denn man kann soviel damit verbinden, auch wir für uns, kann jeder etwas beitragen und auch wenn wir manchmal einen ganzen Abschnitt(Absatz) nochmal schreiben müssen und erst hinterher entscheiden welchen wir benutzen.
Gewinnbringend für dich, dass du besser verstehen lernen kannst und für uns, wieder einen der das Wissen des Verständnisses aufzubringen vermag und dies nach Außen trägt, damit sich wieder etwas mehr (auch wenn nur ein bisschen) verändert.

Lob & Kritik:
Wie regiert ein Wesen das zurückgezogen, schüchtern und ängstlich ist wohl am ehesten mit Lob? Es ist verlegen!
Kritik kann auch Lob sein. Positive Kritik! Kritik ist nicht gleich negativ behaftet, was auch sehr wichtig ist für uns. Verallgemeinerungen verabscheuen wir.
Egal welchen Beitrag wir lesen, wir bereiten uns darauf vor; Die Kleinen sind nicht "aktiv" da, sondern warten an der Schwelle und der Schutz baut sich auf, an dem alles abprallt, nichts wird persönlich genommen. Also kann alles gelesen werden, egal wie feindlich es vielleicht auch sein mag. Auch haben wir all unsere Gefühle dahingehend, auf ein absolutes Minimum reduziert, so können keine unkontrollierbaren Momente entstehen und doch kann, wie schon erwähnt, "alles" triggern. Und einen Trigger oder besser das was er auslöst unter Kontrolle zu bringen ist eines der Hauptaugenmerke unseres Sein.

21.07.2018 15:24 • x 1 #31


Hotin
Hallo Idefix,

Zitat:
Woran lag es, bzw. woran hast du erkannt, dass das WIR heute so klar vor euch lag. Was war anders gegenüber
den letzten Malen. Lag es wirklich an den vielen Erklärungen oder doch an der Bereitschaft deines Selbst, erst jetzt
anzuerkennen, dass es sich bei uns um Viele handelt.


Ich denke schon, dass es vor allem an Deinen sachlichen Beschreibungen lag. Und zusätzlich versuche ich mir Mühe zu
geben, von meinen üblichen Strukturen etwas abzuweichen und Euch gedanklich zu folgen.
Allerdings sage ich auch. Ich habe oft große Schwierigkeiten den Gedankensprüngen von euch zu folgen.

Zitat:
Diese "sachliche Art" in eine der Grundbausteinen, auf die wir gerne Kommunizieren, denn man kann soviel damit
verbinden, auch wir für uns, kann jeder etwas beitragen


Dies sehe ich auch so.
Zitat:
Vielleicht wäre es manchmal wichtiger alle vorgefertigten und bekannten Bahnen zu verlassen, sich vollends auf
sein Gegenüber einzulassen und jene gewohnte Gesprächsbasis sich selbst formen zu lassen.


Nicht unbedingt generell, jedoch hin und wieder kann das sinnvoll sein.

Zitat:
Verstehen möglicherweise, da es aber in den Texten zwischen Multiplen ohne weiteres vorkommen kann, dass ein
anderer übernimmt, muss man schnell begreifen, muss man schnell verstehen können, wer jetzt schreibt, wie ihr/sein
Stil ist, welche Ausdrucksform verwendet wird, und ob womöglich gerade ein Kind mit fast Null Fähigkeiten "vorne" ist,
sich aber trotzdem mitteilen will.


Den Sinn des vorstehenden Abschnittes, den ihr hier beschreibt, kann ich noch nicht nachvollziehen.
Warum muss ich denn schnell begreifen, dass da plötzlich gerade ein anderer die Kommunikation übernimmt?
Wofür soll das für mich wichtig sein?
Mir reicht es eigentlich, einen Text in seiner Gesamtheit zu lesen. Die Verantwortung
dieses Textes liegt doch im gesamten Team Idefix. Oder etwa nicht?

Zitat:
Du musst wandlungsfähig sein, musst anpassungsfähig sein, musst schnell von Null auf Eins umschalten können.


Ich denke schon, dass ich eine gewisse Wandlungsfähigkeit besitze und auch anpassungsfähig bin.

Zitat:
Jeder ist auf seine Art "Ich".
Doch viele wissen, dass sie eher das "Ich" mal waren, ob aus jüngerer Vergangenheit oder aus weiter
Ferne betrachtet. Doch im Grunde ist jeder das "ICH".


Ich verstehe zwar, dass jeder auf seine Art "Ich" ist.
Nur ihr versteht euch doch offensichtlich als eine Art "Chor" mit vielen Mitgliedern, die gemeinsam Lieder singen.
Da macht es doch wenig Sinn, wenn jeder nach seinen persönlichen Wünschen etwas singt. Ihr könnt doch erst
dann erfolgreich und zufrieden werden, wenn ihr euch gemeinsam dafür entscheidet, welche Lieder ihr singt und in
welcher Reihenfolge. Und auch der beste Chor benötigt dafür einen Chorleiter.

Zitat:
Logik ist eine wichtige Eigenschaft in uns.
Verstehen möglicherweise, da es aber in den Texten zwischen Multiplen ohne weiteres vorkommen kann, dass ein
anderer übernimmt, muss man schnell begreifen, muss man schnell verstehen können, wer jetzt schreibt, wie ihr/sein
Stil ist, welche Ausdrucksform verwendet wird, und ob womöglich gerade ein Kind mit fast Null Fähigkeiten "vorne" ist,
sich aber trotzdem mitteilen will. Deshalb halten wir uns nicht lange mit solchen Normen und Formen wie Basis und
Leitlinien auf, denn einem Kleinkind kannst du sowas nicht begreiflich machen.


Ist dies nicht ein starker Widerspruch? Wenn für euch doch gerade die Logik wichtig ist, warum verzichtet ihr denn
dann auf Normen, Basis und Leitlinien?
Ihr überfordert doch damit jeden, der mit euch logisch kommunizieren möchte. Und anschließend seid ihr unzufrieden und
fühlt euch nicht verstanden.
Das wichtigste in einer Kommunikation ist doch nicht, etwas unstrukturiert zu schreiben, sondern dies so logisch
aufzubereiten, dass der Gesprächspartner dies auch verstehen kann. Dies erfordert allerdings fast immer Mühe,
Einfühlungsvermögen und Rücksicht, gerade wenn es der andere nicht schnell genug verstehen kann.
Ich habe leider den Eindruck, dass ihr manchmal von den Gesprächspartnern etwas viel erwartet.
Bestimmt seht ihr das völlig anders.
Zitat:
Manchmal ist es etwas ermüdend, dass wir doch soviel erklären müssen, dass wir doch wieder so ins Detail gehen müssen.


Dies ist eine weitere Frage. Müsst ihr unbedingt so sehr in die Details gehen? Wenn ja,
warum glaubt ihr das?

Etwas sehr wichtiges vermisse ich bisher. Nach einigen Tage haben wir zwar viele Gedanken ausgetauscht.
Ich habe aber leider noch nichts über den Menschen Idefix erfahren. So etwas mag ich besonders.
Lebt eine gute Kommunikation nicht gerade auch davon?

Ich habe mir heute einen kleinen schmalen Schrank für meine Küche gekauft.
Eventuell werde ich den morgen zusammenbauen.
Abends habe ich einen längeren Spaziergang gemacht und mir kurz vor
Mitternacht das Feuerwerk "Kölner Lichter" im Fernsehen angeschaut.
Dieses große Feuerwerk finde ich immer wieder beeindruckend.
Zitat:
Die Wertvorstellungen:
Hier wird es jetzt wirklich Zeit für ein Nein!


Vielen Dank für die PN. Um darauf zu antworten benötige ich etwas Zeit.
Zitat:
Wie regiert ein Wesen das zurückgezogen, schüchtern und ängstlich ist wohl am ehesten mit Lob? Es ist verlegen!


Dies verstehe ich. Aber noch einmal gefragt. Wenn ihr ein Lob bekommt, wer fühlt sich bei einem Lob angesprochen?
Wird ein Lob vom Alltagsteam aufgenommen und dann an jemanden weitergegeben?

Zitat:
Auch haben wir all unsere Gefühle dahingehend, auf ein absolutes Minimum reduziert, so können keine
unkontrollierbaren Momente entstehen.


Über diese Aussage würde ich gern mal ausführlicher mit euch reden, wenn dies für euch in Ordnung ist.

Jetzt ist es aber verflixt spät geworden. Ich bin müde.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag für Euch.

Bernhard

22.07.2018 02:07 • #32


Idefix13
> mir Mühe geben <
Das ist sehr löblich, danke sehr dafür.

> große Schwierigkeiten den Gedankensprüngen von euch zu folgen <
Ja aber das ist normal für uns, diese Gedankensprünge sagen wir unser Gehirn, unser Sein funktioniert wie ein Flipperautomat, einmal blinkt es hier, ein anderes Mal dort und dann werden wir getriggert und es blinkt ganz woanders und wie stark jene Auswirkung ist, kann es dann doch wieder im gewohnten Bereich blinken oder auch nicht.

> Nicht unbedingt generell <
Deshalb schrieben wir ja auch von "manchmal".

> Die Verantwortung dieses Textes liegt doch im gesamten "Team Idefix" <
Bei uns ist das nachfolgende nicht so weil wir alle voneinander wissen, wir kennen alle hier drin, naja so weit dies möglich ist.
Doch bei anderen kann dies falsch sein, da du mit mehreren Menschen reden tust und diese Menschen (Persönlichkeiten) könnten untereinander nichts voneinander wissen, würden ihr Leben vollkommen unterschiedlich von einander leben ohne sich selbst bewusst zu werden, dass es die andere Person überhaupt gibt. Klar beide wissen von diesen Amnesien, aber hey der Mensch gewöhnt sich an alles.

Der Chor:
Und du schreibst es doch schon selbst, weichst dann aber wieder davon ab: >Ihr könnt doch erst dann erfolgreich und zufrieden werden, wenn ihr euch gemeinsam dafür entscheidet..<
Einen Chorleiter braucht es doch nur, wenn man verschieden ist, doch da jeder für sich "die blaue Linie" kennt (fiktive Äußerung eines gemeinsamen Nenners) für was braucht es da einen der zusammenführt, wenn alle wissen wie dieses "zusammenführen" geht.
Jeder einzelne ist das Ich.
Jeder wurde aus dem Ich geboren.
Manche früher, manche später.
Alle haben die gleichen Erinnerungen. Weil wir die Erinnerungen mit jedem von uns teilen.
Manche von ihnen haben es aber "selbst" erlebt. (Und du solltest wissen, wie es ist etwas selbst zu erleben oder es zu sehen.)
Durch die unterschiedlichen Geburtsjahre gab es auch, je älter, andere Prägungen von außen, neue. Die die alten (jungen) nicht haben, also läuft auch ihre Entwicklung in anderen Bahnen auch weil sie sich nicht weiter entwickeln im Sinne von älter werden und dieses erwachsen werden und so. Sie werden für alle Ewigkeit so sein wie sie sind. Und jetzt frag bitte nicht warum, weil wir uns dass nur für uns selbst erklären können.

Normen, Basen und Leitlinien:
Wandlungen sind wir alle unterzogen, aber einst haben wir das so gemacht wie du schreibst, "Basis, Leitlinien und Norman", aber dann gaben wir etwas neues von uns Preis was total gegensätzlich war zu dem was wir vorher geschrieben haben, weil es auch 'die' gab in uns und wenn das dann 2,3 Mal passiert dann fühlen sich viele Menschen verarscht. Also haben wir lieber diesen Weg, der nicht wirklich "leicht" ist, aber viel authentischer und gleich aufzeigt, dass es nicht leicht werden kann. "Wir ziehen die authentische und einsame Freiheit, der verhüllten und
Wir wissen aus vielen Gesprächen mit anderen Menschen, das das folgen unserer speziellen Art anstrengend sein mag, aber wir wollen uns in dieser Hinsicht nicht noch weiter anpassen. Wir vermitteln eh schon alles auf der sehr sachlichen Ebene und nicht aus der persönlichen, weil das es noch um einiges schwieriger machen würde, weil wir da nicht von einem Gesamtkonzept ausgehen werden, sondern ihr würdet, von den Grüppchen ihre Meinung dazu hören und durch die Vielzahl würdet ihr nie wissen welche Gruppe gerade antwortet, Fragen stellt, Äußerungen macht, gar nicht mehr da ist usw. Auf der anderen Seite wird das Rechtfertigungsmäßig gar nicht nach "draußen" gelassen. Von denen die das überwachen.
Nein, sehen wir nicht anders, wie gesagt wir wissen das wir schwierig sind, aber darin kann auch der Reiz liegen, weil immer dasselbe ist auf Dauer langweilig und öde und auf dieser Ebene eine Herausforderung zu haben, der gehen wir gerne nach.
In gewisser Hinsicht bist auch du eine Herausforderung, weil du so langsam begreifst oder so lange brauchst um wirklich begreifen zu können. Vielleicht liegt es auch daran, dass andere es nicht verstehen, es aber akzeptieren und dann öfters nachfragen, was zurzeit (unser Gespräch) nicht so lästig ist. Aber auch wenn das jetzt eine kleine Rüge in deine Richtung war, solltest du deshalb nicht aufgeben, denn wir werden es auch nicht.
Auch solltest du bitte Absatze beantworten nicht einzelne Sätze herausreißen, obwohl der nächste Satz die Erklärung beinhaltet. Das tut man einfach nicht. Aber wir können die Sätze um einiges erweitern und diese Erklärung gleich mit einbauen auch wenn dann die Aussagekraft nicht mehr so gegeben ist.
Weil du selbst schreibst nämlich: >Mir reicht es eigentlich, einen Text in seiner Gesamtheit zu lesen.<
Hier zu sehen, dass die letzten beiden Absätze, von anderen geschrieben worden sind, sie wollten sich endlich Luft machen und haben dies auf höfliche Art vollbracht..

Wir gehen deshalb so in die Details damit ihr eine Vorstellung bekommt und vielleicht es euch langsam dämmert. (die von oben sind immer noch präsent.)

Keine Ahnung ob eine gute Kommunikation von persönlichen Alltagsproblemen oder ähnlichem lebt?!
Wenn du etwas erzählen wollt, dann tu' das. Wie du es auch getan hast. (Sie werden schwächer und gehen..)

Ein wenig von uns, wir lagen im Koma und jetzt versuchen wir wieder auf die Beine zu kommen, die Grobmotorik funktioniert wieder, aber die Feinmotorik wird wohl noch so einige Jahre verschlingen und das obwohl wir endlich wieder ausziehen wollen. Doch manchmal läuft nicht alles so wie man es haben will.

Wen willst du Loben? Du kennst doch nur uns und dieses "uns" besteht aus vielen Ichs. Sag dein Lob, derjenige der es haben soll oder will, wird es schon fühlen.

Ihr habt so viel worüber ihr noch schreiben wollt, mit uns oder mit wem, tut es einfach, irgendwann, irgendwo. Fangt einfach an, benutzt es als Überschrift in einem eurer Beiträge und fragt was ihr wollt, fragen kostet noch nicht, höchstens die Antworten und ob du welche bekommst wirst du dann erleben.

Und wieder ne neue Woche, so spielt das Leben!

22.07.2018 21:50 • x 1 #33


Hotin
Hallo Idefix,

wenn euer Sein wie ein Flipperautomat funktioniert, wie wollt ihr dann sachlich bleiben und
für euch gute Denkergebnisse erzeugen?

Zitat:
Auch solltest du bitte Absatze beantworten nicht einzelne Sätze herausreißen, obwohl der nächste Satz die
Erklärung beinhaltet. Das tut man einfach nicht.


Hier verstehe ich euch nicht. Ich gebe ein Beispiel.

Zitat:
Jeder einzelne ist das Ich.
Jeder wurde aus dem Ich geboren.
Manche früher, manche später.
Alle haben die gleichen Erinnerungen. Weil wir die Erinnerungen mit jedem von uns teilen.
Manche von ihnen haben es aber "selbst" erlebt. (Und du solltest wissen, wie es ist etwas selbst zu erleben oder es zu sehen.)
Durch die unterschiedlichen Geburtsjahre gab es auch, je älter, andere Prägungen von außen, neue. Die die alten (jungen) nicht haben, also läuft auch ihre Entwicklung in anderen Bahnen auch weil sie sich nicht weiter entwickeln im Sinne von älter werden
und dieses erwachsen werden und so. Sie werden für alle Ewigkeit so sein wie sie sind.


Zuerst wollte ich sagen, dass ich dies verstehe. Nun frage ich mich aber.
Wenn sie doch für alle Ewigkeit so sein werden, wie sie sind, wie kann dann ihre Entwicklung in anderen Bahnen verlaufen?
Verändern, d.h. entwickeln sie sich, oder entwickeln sie sich nicht.

Euch gedanklich zu folgen ist für mich sehr anstrengend. Ich bin davon überzeugt, ihr wärd
erfolgreicher und entspannter, wenn ihr mehr auf der persönlichen Ebene kommunizieren würdet.
Eine wichtige Frage ist. Warum kommuniziert ihr überhaupt? Ich vermute, ihr wollt besser verstanden werden.
Was wollt ihr noch? Verstanden werden reicht selten aus.

Ich habe heute einen kleinen Schrank in meiner Küche aufgebaut. Abends war ich mit meinem Fahrrad unterwegs und
morgen gehe ich wieder zur Arbeit.

Wer seid ihr? Wie alt seid ihr? Wohnt ihr allein? Welche Interessen habt ihr?

Die Frage nach dem "Lob" aufteilen hatte ich gestellt. Weil ihr so oft Wert darauf legt,
das jeder in euch machen darf, was er will.
Wenn aber alle wissen, wie dieses zusammenführen geht, warum führen die Personen dann nicht ihre verschiedenen
Ansichten in einem Text harmonisch zusammen?
Lesen gemeinsam und teilen dann Lob und Kritik auf.
Schreiben zusammen und bringen alle etwas Wichtiges mit ein.

Na, dann bin ich gespannt, ob ich eine Antwort bekomme.

Viele Grüße

Bernhard

22.07.2018 23:07 • #34


Idefix13
Warum solltest du keine Antwort bekommen..? Können nichts lesen womit ihr uns angreift.
Wie du schon auch richtig erkannt hast, liegt alles im Auge des Betrachters und wenn man die Stimmung beim Beginn des Lesens innerlich auf "neutral" stellt, dann kann die abscheulichste Verunglimpfung zwar hängen bleiben und wird später verarbeitet, aber im Moment, wird sie einfach nur gelesen, sonst nichts, sie wird nicht persönlich genommen und nicht mit Gefühlen assoziiert.

> Wie wollt ihr dann sachlich bleiben und gute Denkprozesse erzeugen? <
Du drehst dich im Kreis, manche würden jetzt wieder von vorne anfangen und über irgendwelche Prozesse reden, oder hier und dort für weitere Erklärungen sorgen, wir aber lieber Bernhard sagen/fragen dich nur eines und beantworten die Frage auch gleich:
Warum stellt du Fragen, auf die du die Antwort doch schon kennst! Du redest doch mit uns, und dir gefällt unsere sachliche Art der Beschreibung und wir denken das resultiert aus "guten" Denkprozessen. Willst du jetzt gegen deine eigenen gemachten Erlebnisse ins Feld ziehen.

> entwickeln sie sich, oder entwickeln sie sich nicht <
Sie entwickeln sich mit uns, doch nur soweit es ihnen möglich ist. Und du weisst dass man sich 'Tag für Tag' entwickelt, sie brauchen halt für vieles viel länger, weil sie noch andere Dinge haben mit denen sie sich herumschlagen müssen, jene Erlebnisse, die sie nicht loslassen.
Sie sind nicht gerade angetan von dir, weil du ihnen eine Entwicklung ab streitig machst. Für einen Menschen der schon viel gesehen und gehört hat, wohl ein großer Makel, wenn er Wesen die er nicht versteht einer Entwicklung ihres Seins von sich aus verwehren würde. Anmaßend!

Warum wir kommunizieren:
Woran erkennst du dass wir nicht entspannt sind und woher wollt ihr wissen, dass wir mit dieser Art unsere Erfolgsleiter nicht höher und höher klettern. Ihr solltet nicht euer Ziel und Anfang als das Betrachten was wir haben.
Warum tust du es?, wenn du doch immer versuchst zu verstehen, dich außerordentlich anstrengst, es aber doch dann wieder im Sande versinkt.
Wir glauben, dass du mit den fließenden Bildern in denen wir fast ausschließlich denken, beim schreiben, nicht mitkommst.
Da du aber gesagt hast, dass auch du mit Bildern kommunizierst, haben wir dies wohl falsch interpretiert und eure und unsere Verständnis in jene Richtung ist noch Meilenweit getrennt. Denn bei uns verändern sich zumeist auch die Zeitformen während wir schreiben und das Nachbessern kostet immer soviel an Kraft und jener Rechtschreibung derer wir unterliegen.

Sein Schrank, ein wenig Rad fahren und sein Arbeitspensum, solche Dinge sind vielleicht wichtig für einen flüchtigen Kontakt in Sype (obwohl wir das nicht mehr nutzen), nichts für ungut, aber unser Bruder ruft uns täglich an, und dann müssen wir solche "belanglosen" Dinge auch immer bereden. 'Wie ist das Wetter, was machst du morgen und welche Farbe hatte dein, aber hier geht es zu weit..'.
Smalltalk wünschen wir nicht, danke. Wenn man (du und Wir) sich wirklich austauschen möchten, dann bitte ausschließlich PRIVAT.
Bisher konnten wir all das noch genehmigen, weil es Sachlich blieb, weil es zwar persönlich, aber auch sehr Allgemein blieb, alles weitere falls erwünscht nur noch über PN.


Machen darf was er will:
Das greint dich, nicht wahr.
Was meinen die damit. Was bedeutet das. Wie kann man sich das vorstellen?

Harmonisch:
Nur weil du in den Texten keine Harmonie erkennst, bedeutet es nicht dass nichts Harmonisches in ihnen steckt. Vielleicht fehlt dir dafür die Weitsicht, das Andersein oder was auch immer. Für uns, die wir oft genug die Texte abändern müssen, damit es sich einigermaßen etwa dem "Angleichlich" fühlt, was man als Rechtschreibung kennt und als Sprache, dann verliert der Text auch manchmal an Aussagekraft.
Hier oben ein kleines Beispiel, du würdest wahrscheinlich den Satz umbauen und ein anderes Wort z.B. "angepasster" nutzen, aber das würde die Stimmung, das Gefühl und das Verständnis der ganzen Aussage zunichte machen, was eh schon passiert ist, weil wir mehrere Worte schon ersetzt haben.
Wenn man aber, wie wir schon geschrieben haben, weit mehr mit Bildern untereinander und über Gefühle und Signale (außerhalb jener Vorstellungskraft) kommunizieren, wie soll dann eine reibungslose Kommunikation zustande kommen, die nicht voller Fehler sein wird, weil die Sprache und die Mittel die uns zur Verfügung stehen nicht ausreichend sind. Und doch macht dir das "geschriebene" Wort mehr Spass, als das "gesprochene". Sorry, für uns ist alles Sprache und in der Sprache selbst fehlt es an so vielen Ausdrucksformen und darin liegt auch das Problem begraben, warum meine Wortwahl und Text und Aussage so oft mit deiner Auffassung kollidieren.
Sollen wir weil dies so ist, jene Wandlung die wir durchlaufen, weil es dann besser, vielleicht besser zu kommunizierten, aber nicht das andere was man nicht mit Worten ausdrücken kann, dass würde man verlieren, also haben wir entschieden, lieber jenen Weg zu gehen.
Wir sind nur für uns selbst verantwortlich und im Grunde warten wir nur noch auf das Ende. Also haben wir nichts zu verlieren. Bis es soweit ist, kann man aber doch noch vieles andere auskosten oder etwa nicht. Ein kleines Zitat, das du dir mal durch den Kopf gehen lassen solltest. Wir kommen dem nach so oft wir können und vielleicht eines Tages: "Je weniger Dinge man wichtig nimmt, desto näher kommt man den wirklich wichtigen Dingen."

Schauen wir mal "welche" Antwort wir hierauf bekommen.

Montage, waren immer mies..

23.07.2018 01:11 • #35


Hotin
Hallo Idefix,


vieles liegt auch meiner Meinung nach im Auge des Betrachters. Das meiste an Bewertung wird jedoch im
gesprochenen und geschriebenen Text verdeckt mit transportiert. Selbst wenn man sich völlig sachlich verhält,
kommen immer noch Bewertungen der Person dazu.
Und das erzeugt dann oft Unverständnis, Aggressionen und Streit.

Ich verstehe nicht, welche Fragen ich gestellt habe, deren Antwort ich schon kenne.

Wenn sich die einzelnen Personen entwickeln, dann nehme ich das mal so an. Warum habe ich
ihnen das streitig gemacht?
Zitat:
Woran erkennst Du, das wir nicht entspannt sind und...


Entspannt hört sich das nicht gerade an, was ihr schreibt. Eher rechthaberisch, finde ich.


Zitat:
Wir glauben, dass Du mit den fließenden Bildern mit denen wir fast ausschließlich denken, beim
schreiben nicht mitkommst.


Das seht ihr völlig richtig. Ich hatte gehofft, ihr versucht mit mir eine gemeinsame Gesprächsebene zu finden. Dies
wollt ihr aber offensichtlich gar nicht. Deswegen habe ich schon wiederholt gefragt,
was für euch der Sinn einer guten Kommunikation ist.
Was wäre, wenn ich genau wie ihr von einem Gedanken zum anderen springen würde, genau so wie ihr es macht?
Was ihr dann von meinen Argumenten noch versteht, wird wohl nicht mehr so viel sein, wie bis jetzt.
Zitat:
Smalltalk wünschen wir nicht.


Was wollt ihr dann? Darauf habt ihr noch nicht konkret geantwortet.

Wenn ihr glaubt, mir fehlt die Weitsicht, euch zu verstehen, macht es dann weiter Sinn,
sich auszutauschen?

Zitat:
Wir sind im Grunde nur für uns selbst verantwortlich und im Grunde warten wir nur noch auf das Ende.


Dann wartet mal. Hoffentlich wird es euch dabei nicht langweilig.

Ich dagegen, versuche von diesem Leben noch einiges Angenehmes mitzunehmen.

Zitat:
Je weniger Dinge man wichtig nimmt, desto näher kommt man den wirklich wichtigen Dingen.


An dieser Aussage ist eine Menge dran. Was habe ich denn überlesen, weil bisher habe ich sehr wenig
darüber gelesen, was euch wirklich wichtig ist.


Viele Grüße

Bernhard

23.07.2018 22:22 • #36


Idefix13
Hallo lieber Bernhard

Ich hatte mir schon ne Meinung über dich gebildet, und einige Andere in uns auch, aber eine zweite Chance hat jeder verdient, so sehen wir das, doch jetzt nach reiflicher Überlegung und deinen Aussagen uns gegenüber, hat sich das negative Bild deines Selbst jetzt doch wieder bestätigt.
Es kann gut möglich sein, dass du den kurzweiligen Angsthasen und Hypochonder-Menschen die sich hier her- wagen oder finden eine Stütze darstellen kannst und sie wieder, aber nur wenn sie deine vorgefertigten Sichtweisen folgen und auch bereit sind, sich dahingehend von dir blindlings ins mögliche Verderben schupsen zu lassen. Sollte dem so sein, sind sie natürlich selber schuld, weil sie ja erwachsen sind und wenn sie dich falsch Interpretiert haben, kannst ja du nichts dafür, nicht wahr!

Deshalb sagen wir dir hier und jetzt: "Schuster bleib bei deinen Leisten!"

Nach reiflicher Sichtung rückwirkend betrachtet, kann man doch gut erkennen, wie ausweichend du mit jedem Male deiner Antwort geworden bist;"du willst das jetzt so akzeptieren..", waren in etwa deine Wortwahl, hast damit aber nur dein Unwollen zu Tage gefördert und in dem Versuch dir doch etwas mehr näher bringen zu wollen, wie zum Beispiel, Individualismus, sehen wir nur dass du selbst keinen Schritt deiner Aussagen, wie Weiterentwickeln, selbst verwirklichst.
Deine Ansichten, selbst dein Horizont, sind so eingeschränkt und festgefahren, dass du nur versuchst mit allen Mitteln, deinen Gesprächspartner in "deine" Richtung zu lenken, dass er sieht, sein Gedankengang ist falsch, denn deiner ist der Richtige wer hier wohl sich als Rechthaberisch darstellt, darfst du dir selber "ausmalen"!
Bleib in deinem Kammerl und schaue weiterhin nach draußen, aber Fenster solltest du nicht öffnen, weil du sonst den Hauch der Einzigartigkeit einatmen könntest, der dich verändern könnte oder hat dich der Smalltalk und die Oberflächlichkeit schon soweit gebracht, Fragen immer wieder zu stellen, obwohl man schon die Antwort kennt bzw. weil man nicht gewillt ist diese Antwort zu akzeptieren, einfach immer weiter zu fragen.
Hiermit unterstellen wir dir und die ganzen obigen Antworten zeigen ganz nach Interpretation, das Bild, dass du nicht gewillt sein willst, dass es Menschen gibt die anders sein könnten, als es dein Weltbild zu lassen.
Und sollten wir rechthaberisch gewirkt haben, im Zuge der Beschreibung und der Aussagen die von uns getroffen wurden, dann stehen wir hinter ihnen, weil wir dies ein Leben lang so gesehen haben, aber dann kommt ein "Herr Bernhard" und sagt er wisse alles besser und wir haben alles falsch verstanden und müssten nur seine Brille aufziehen, dann würde die Welt in den Farben leuchten, die man bräuchte um diese Welt zu verstehen, so wie er sie auch sieht. Sorry, Hascherl, aber deine Brille kannst du dir dahin tun, wo keine Sonne scheint um auf "deine" Anspielungen zu kommen, dass aus gewissen Beschreibungen Unverständnis, Streit und Aggression führt.

Deshalb nochmal, manchmal muss man es nur öfters lesen: "Schuster bleib bei deinen Leisten!"

Was du findest, fällt so tief den Hang hinunter, dass du selbst den Stein der im Glashaus geworfen wird, nicht hören wirst und wenn dir diese Metapher nichts sagt, was das wohl aussagen wird über dich, darfst du dir sie gerne erklären lassen.
Lachhaft von einer gemeinsamen Gesprächsebene zu reden, obwohl dir es wohl "irrtümlich von uns angenommen", aber von dir so vermittelt, darum ging, etwas über Multiple Menschen kennenzulernen. Wir kamen nicht angerannt, nachdem jemanden bewusst geworden ist, dass er einst was geschrieben hat und dies jetzt endlich einlösen wollte, und haben gefragt, ob du über etwas reden willst. Auch haben wir "dir" die Wahl überlassen, haben uns sogar noch versucht einzubringen und dir mögliche Ideen, deines Slogans zu geben.
Und jeder darf es nachlesen, für welche Richtung du dich entschieden hast und dass du von dir aus, dies wolltest. Jetzt am Schluss, doch nur um deine rechthaberische Ansichten deiner Sichtweisen und gewonnenen Erfahrungen in einem kleinen speziellen Gebiet den Menschen aufdrängen zu können.
Wir zwingen euch nicht, mit uns zu kommunizieren, und obwohl ihr, eure eigenen Ratschläge nicht für euch wahrnehmt, verstehen wir noch weniger. ("wenn es dir zuviel wird, solltest ihr STOPP sagen..") Aber dahinter verbirgt sich "Absicht", die darstellen soll, dass "du" es ja versuchen willst, doch dein Gegenüber, dazu nicht in der Lage ist, doch diesmal nicht mein Herr Bernhard. Deshalb nochmal, es war eure freie Entscheidung, nur sobald es nicht so läuft, wie ihr es wollt, dann sind immer die Anderen schuld, tolle und für euch die pragmatischer Lösung.
Ihr seid auf der ganze Linie ein Täuscher, ein guter, das geben wir zu, wohl weil wir auch wollten und unsere vorgefertigten Meinungen nochmal zurückgesteckt haben über dich, doch die Wahrheit lässt sich nicht verleugnen.

Ein drittes Mal, vielleicht fruchtet das besser: Halte dich von uns fern!

Es gibt hier weit mehr Menschen, mit denen wir ein Gespräch führen könnten (dies auch tun, hin und wieder), die uns so akzeptieren würden (es auch tun, ohne belange), wie wir sind und wo wir auf alle Fälle besser und lieber sein würden (auch sind), als in deiner Gesellschaft.

Und jetzt ziagst deine soibagstriggdn Oarwascharl undda de Arm aussa und nachad Haust ab!

Zum Schluss, falls es noch nicht angekommen ist. Halte dich aus dem Thread raus, bis "HIER!" her und nicht weiter.

24.07.2018 10:56 • x 2 #37


66wurzellos51
[quote="Idefix13"]Ein wenig von uns, wie und woraus:
Wir, die mit dir in Kommunikation stehen, sind jene Persönlichkeiten, die den Weg an jedem einzelnen Punkt in unserem Leben "weiter" gegangen sind. Oder anders: Jenes ICH, verzweifelte, war psychisch gebrochen, und war nicht mehr lebensfähig.
In all diesen Momenten geschah etwas mit diesem ICH.
Es spaltete sich. Es trat ein "neues" ICH hervor und jenes war stärker, doch auch dieses verzweifelte wieder und war nicht mehr lebensfähig. Und mit jedem Spalten und mit jedem schlimmen Ereignis, wurde auch die Verletzbarkeit im Ganzen größer und was noch früher als "ohne weiteres" verkraftet über einen glitt, war so schlimm für eine erneute Abspaltung. Jede Neue Abspaltung, hat all das Wissen aus der Vergangenheit, doch jenes "vergangene" Ich, dass "zurückblieb", was nicht lebensfähig war, verharrte in seiner Situation und noch heute können wir sie manchmal in jenen Situationen wiederfinden, in denen sie Jahre , einige von den Kleinen, Jahrzehnte verbrachten. Da sie unfähig geworden sind, war der einzige Zweck ihres Daseins, dort in jener Situation festzustecken und dies immer und immer wieder zu erleben.
[/quot

Hallo Team Indefix13

Ich habe mich grade durch Euren Thread gelesen und möchte gern wissen ob ich es so richtig verstehe . Dein (Ich ) hat nur überlebt weil es sich in mehrer Personen abgespalten hat ? So habe ich es Jedenfalls bei den Hühnern raus gelesen . Ich finde das sehr Bemerkenswert , was für ein Lebenswillen muß das sein . Selbst wenn er aus so schlimmen Erlebnissen heraus erwächst sag ich mal . So viele Personen die in einem Körper wohnen . Wie der Geist ist Unendlich .....
Schade das wir Menschen so ein Schubladen Denken entwickeln und immer wieder Gehirn Wäsche . Wie geht es Euch denn sonst , wie kommt ihr voran was eure Ängste und Schüchternheit betrifft .

Liebe Grüße Djamila

20.03.2020 23:14 • #38




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler