Pfeil rechts
1

Ich weiß eigentlich überhaupt nicht wo und wie ich anfangen soll... ich werde mal querbeet schreiben immer mit beispielen die mir so einfallen.
Ich bin der Meinung das ich total Kontaktscheu und ängstlich bin vor neuen Leuten, mir fallen überhaupt keine Dinge ein die ich erzählen kann, wenn ich auf einen anderen Menschen treffe, z.B. auf der Arbeit ( z.b. im Fahrstuhl, es sind ja keine unbekannte), wo es schon üblich ist mal ein kurzes Gespräch zu führen, der auch etwas ruhiger ist, ist mir die Stille so unangenehm und peinlich. Aber da das schon so oft passiert ist, hab ich das Gefühl das ich mich damit schon abgefunden habe.
Ich will auch nicht übers Wetter anfangen zu quatschen, ich finde das auch so belanglos und uninteressant, aber irgendetwas privates möchte ich ja auch nicht jedem x-beliebigen erzählen. Bei Leuten die viel reden, pack ich auch den Einstieg, aber ich denke das ist dem gegenüber zu verdanken.

Vor Gruppen, vor allem vor Leuten die ich nicht kenne, ist so gut wie unmöglich für mich. Ich glaub sogar nicht mal das man mir es ansieht das ich schüchtern bin, ich denke die meisten meinen das ich einfach ein ruhiger Kerl bin, dennoch meine Arbeit gut mache und deswegen ist es für alle ok.
Ich werde oft gelobt auf der Arbeit, ich bin auch vorgesehen in ein paar Jahren eine Führungsposition zu übernehmen. Vom fachlichen bin ich mir auch sicher das ich das schaffen kann, nur manchmal sind auch Tage, wo ich vielleicht wirklich ne kleinigkeit falsch mache, wo ich mir dann sage und du möchtest die Führung übernehmen? Ich zieh mich in solchem Momenten total runter, nach aussen hin bekommt das aber keiner mit.

Und nun eigentlich zu meinem größten Problem, ich wohne allein, naja okai mit na Katze aber ohne die wärs warscheinlich noch schlimmer, es ist einfach so das ich mich oft irgendwie einsam fühle. Es ist so fürchterlich nach der Arbeit heim zu kommen und niemand zu haben mit dem man reden kann. Alleine Kochen, alleine essen, alleine Fernsehen, alleine ins Bett gehen! Monatelang.
Seit meiner letzten Beziehung vor 2 Jahren die auch lange gehalten hat, hab ich es nicht mehr geschafft einer Frau so nahe zu kommen, damit mein ich jetzt nicht körperlich, sondern emotional.
Es ist nicht so das ich keine Freunde habe, aber viele davon sind auch eher oberflächig, es gibt nur 2 mit den ich wirklich so quatschen kann wie ich will. Wo ich alles raushauen kann, wo ich nicht drüber nachdenk was ich da eigentlich quatsche. Wo ich keine Themen finden muss, den sie sind einfach da. Aber ich kann die ja nicht jeden Abend nach der Arbeit anrufen, ...
Es gelingt mir auch nicht neue Leute kennenzulernen, wenn dann überhaupt, mal übers internet, über irgendwelche portale, aber auch da schaff ich es nicht lange kontakt zu halten bis ich nicht mehr weiß was ich noch schreiben soll... vor telefonaten hab ich sowieso angst, zumindest vorm ersten, wenns klappt ist die angst eigentlich verflogen. ich schaffe es auch einfach nicht auf von der oberflächigen auf die Freundschafts - Schiene zu kommen. Wenn ich von jemandem garnichts weiß, weiß ich nicht mal was ich da so Fragen soll!

Es gibt da z.B. ne Frau, ich kenne sie schon länger, habe sie schon persönlich getroffen vor paar jahren, durch zufall hab ich sie wieder gefunden über ein Portal, wir haben etwas geschrieben aber eben auch nur so oberflächlig, ich würde sie so gerne mal sehen, mal treffen, mit ihr was schönes unternehmen ( sie ist auch singel ).
Aber ich hab Angst davor das total zu vermasseln, das ich da steh und wir uns anschweigen, ich gehe einfach mal davon aus das sie mal was mit mir unternehmen würde . Es liegt auch net daran das ich mich häßlich oder so fühle, das ist es nicht.
Es ist zum Kooootzen -.-
Was könnte man dagegen tun?
Ich würde mich gern in nem Verein bei uns anmelden, Kampfsport wollte ich schon immer mal machen, aber bin irgendwie so ängstlich da einfach mal hin zu gehen und zu sagen das ich da mal mitmachen will. Ich weiß nicht mal woher diese Angst kommt, das ich da abgelehnt werden könnte.
zum haareausraufen

Soorry für den unsortieren Inhalt, habe einfach mal nacheinander geschrieben was mir grade so eingefallen ist. Vielleicht kann mir ja jemand gut zusprechen, das könnte ich echt mal gebrauchen.
Kennt jemand sowas ?

29.04.2015 18:43 • 30.04.2015 #1


3 Antworten ↓


Hallo du!

Ja, ich kann mich gut in deine Lage hineinversetzen, da ich an Sozialphobie leide und noch dazu Autistin bin. Unter Menschen zu sein ist natürlich nicht immer einfach. So gut wie jeder kennt das einsame bzw. schüchterne Gefühl. Vorallem wenn man neue Bekanntschaften schließt, wie in deinem Fall. Du hast jedenfalls einen großen Fortschritt gemacht, eine Frau kennen zu lernen und Kontakt aufzunehmen!
Falls du dich nochmal mit ihr triffst, sei so natürlich wie möglich ohne irgendwelche Zwänge! Wenn du ihr vertraust, kannst du ihr doch mal von deiner Schüchternen Seite erzählen. (Frauen haben oft ein Gespür für so etwas ) Was ich unheimlich toll finde ist, dass du schon mit dem Gedanken gespielt hast, einen Kampfsport zu machen. Sport hilft in solchen Situationen ungemein!
Alles Gute, die Lola.

29.04.2015 19:49 • #2



Redeangst vor unbekannten Leuten

x 3


Hallo Lola, danke für deine antwort.
Man könnte ja fast schreiben das es schön ist das sich jemand in meine lage hineinversetzen kann, aber nein .. schön ist das bestimmt nicht .
Was bedeutet das genau autistin zu sein? Habe das zwar schon mal gehört, aber kann jetzt garnichts damit anfangen? Wie muss ich mir das vorstellen?

Ja ich würde gern in irgendein verein eintreten, einfach nur um mal unter menschen zu sein :/. Da lag kampfsport einfach am nähsten weil ich das eigentlich schon lange mal ausprobieren wollte. Neuen dingen gegenüber bin ich eigentlich sehr aufgeschlossen.. nur eben neuen bekanntschaften so gar nicht, wobei ich mir das eigentlich wünsche.. ich mache schon eine zeit lang sport. Im fitnessstudio, kraftsport. Leider kànn man da auch wunderbar alleine trainieren. Zu kursen geh ich einfach auch zu ungern. Irgendwie ist es so ein gefühl, das ich soviel verpasse im leben. Aber ich es einfach nicht schaffe über die mauer zu springen .. irgendwie ist die angst auch da das ich mich da einfach überforder. Wenns ne kleine gruppe wäre, in der ich vlt jemand bekanntes drin ist, aber ne große gruppe die sich untereinander auch noch alle kennen und dann komm ich dahin und will da mitmachen. Boaaa mich grauts davor ..

29.04.2015 20:47 • #3


Hallo! Ich kenne das Gefühl nicht in einer Gruppe arbeiten zu können. Einerseits würde ich zb. Gerne ideen in die Gruppe zu bringen, andererseits bin ich einfach zu schüchtern :3.

Das mit dem Asperger Autismus....Für mich ist es oft nicht einfach. Als Autist ist man meist praktisch nicht gut, jedoch in der Theorie brillant. oftmals sieht man Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel, das scheint praktisch, oft fällt man in einer Gruppe auf. Sprechen habe ich sehr früh gelernt, jedoch Radfahren viiiel später. Auch in der Schule blieb ich meist alleine. Aber nichtsdestotrotz muss man sich mit solchen Bedingungen abfinden und das beste daraus machen! In deinem Fall kann man es gut lernen, die Schüchternheit zu überwinden. Einzel und Gesprächs Therapien sollen helfen, und auch mit Menschen zu sprechen kann eine Möglichkeit sein, die Schüchternheit loszuwerden! Alles Gute, die Lola. Ps: Falls du reden willst, oder es dir schlecht geht, ich bin da!

30.04.2015 13:46 • x 1 #4




Dr. Reinhard Pichler