Pfeil rechts

Hallo zusammen,

Vielleicht hat jemand hier Interesse an meiner Geschichte und den ein oder anderen Tipp oder Ratschlag, da ich momentan ein wenig festsitze.

Ich leide seit ich denken kann unter einer sozialen Angststörung, die sich vor allem folgendermaßen äußert:
- panische Angst, im Mittelpunkt zu stehen, parallel dazu aber geradezu süchtig nach Anerkennung
- Angst vor Konfliktsituationen, mit Männern eher als mit Frauen (kommt es dazu bekomme ich Todesangst, Herzrasen, Schweißausbrüche und Panikattacken)
-Hypersensibilität, gelockertes Ich-Gefühl, ständige körperliche Anspannung, teils Schmerzen (Magen), Derealisationserleben (Glasglocke), Wutanfälle (nie gegenüber anderen, immer nur wenn es sicher ist), Minderwertigkeitskomplexe und Selbsthass, soziale Isolation, emotionaler (noch nie praktischer Gott sei Dank) Kontrollverlust da ein Teil der Persönlichkeit schlicht abgespalten ist und ein Eigenleben führt, dass ich zwar sehe, aber nicht oder nur mit großer Anstrengung kontrollieren kann.
-weiterhin Ziellosigkeit und Hin-und Herschwanken beim Setzen persönlicher oder beruflicher Ziele, oft Müdigkeit und Kraftlosigkeit aus körperlicher Überspannung heraus, keine klaren Lebensziele da ständig das Gefühl, es mache eh keinen Sinn was anzufangen.

Seit ich Denken kann kämpfe ich mit allem was ich habe dafür, herauszufinden wo der Grund liegt. Ich weiß nur noch, dass ich als Kind von einer männlichen Person gequält worden bin, und dass diese Person mir unter Todesandrohung verboten hat, sich meiner Mutter anzuvertrauen. Er wusste sehr genau, was er wann tun konnte, denn meine Mutter hat nichts gemerkt. Ich erinnere mich an Sätze wie du kleiner Schwachkopf, egal was du anpackst, du wirst immer versagen, oder nutzloses Miststück, versuchs gar nicht oder haste schon wieder schei. gebaut oder tu gefälligst was ich sage oder ich schlag dich tot. Ob er auch körperlich/sexuell wurde entzieht sich meiner Erinnerung, aber Schubsen und Herumjagen - ich denke ja, denn es ist in meinem täglichen Leben ständig so, als würde ich vor ihm weglaufen und müsste mich irgendwo verstecken.

Ich kann mich einfach nicht an die genaue Person erinnern, aber mein Haß auf sie ist grenzenlos, und ich wüsste nicht was ich täte wenn ich mich wirklich erinnern könnte. Laut meiner Mutter kann es nur der Ziehvater einer Pflegefamilie gewesen sein, in der ich als Kind eine Zeit war, und aus der mich meine Mutter rausgenommen hat als sie sah, dass ich gezwungen wurde, meinen Teller aufzuessen.

Mein Lebensgefühl ist unterschwellig immer so wie: ich will unbedingt zu Mama, Mama hilf mir, aber gleichzeitig bin ich durch die Blockade, die er mir eingepflanzt hat, nicht fähig, diese Emotionen wirklich auszudrücken und es kommt zum Dauerstau.

Ich bin fest entschlossen da herauszukommen und bin froh dass ich über eine gewisse Bodenständigkeit und einen klaren Verstand verfüge, ich merke aber dass dazu ein innerlicher, emotionaler Prozess vonnöten ist, der über den reinen Intellekt hinausgeht - nur durch Denken im Kämmerlein ändert sich nichts. Medikamente will ich nicht nehmen.

Was haltet ihr von Gesprächstherapie (Verhaltenstherapie bringt mir nichts)? Oder habt ihr noch andere Vorschläge? Gibt es Möglichkeiten einer ganzheitlichen Behandlung, die vlt. auch den Körper miteinbezieht?

Danke im Voraus für Antworten,

Gruß Fox

12.09.2010 17:49 • 13.09.2010 #1


6 Antworten ↓


Zitat von SlyFox1985:
dass ich gezwungen wurde, meinen Teller aufzuessen.

Vielleicht hilft die Erweiterung des Blickes auf die gesamte damalige Situation. Am Zwang aufzuessen sind in der Regel eher weibliche Personen beteiligt. Auch dieser Zwang ist ein Zwang.

12.09.2010 18:47 • #2



Nervosität, Konfliktangst und Ziellosigkeit

x 3


SlyFox, welche Therapien hast du schon hinter dir und welche Diagnosen wurden gestellt? Gibt es in deiner Umgebung keinen Psychotherapeuten, dem du dich anvertrauen könntest?

Hast du dich schon selbst ein wenig informiert z. B. über... Psychoanalyse? Aus welchem Grund meinst du, dass es gut wäre, wenn bei dir auch der Körper mit einbezogen wäre?

12.09.2010 19:09 • #3


Zitat:
Wutanfälle (nie gegenüber anderen, immer nur wenn es sicher ist)

... das verstehe ich nicht, wann ist es sicher und was?

12.09.2010 19:11 • #4


hey fox

ich glaube du hast ungefähr das gleiche wie ich und ich tippe bei mir auf ne soziale phobie mit borderline-elementen.
hab bis jetzt auch ne verhaltenstehrapie gemacht die nichts gebracht hat und die ich dann abgebrochen habe. der therapeut hat garnichts geschnallt und ich denke, dass in unserem fall ne verhaltenstherapie vllt zu oberflächlich ist.
ich bin ebenfalls ne bodenständige person, die alles sehr schön selbst analysieren, aber ohne hilfe nicht richtig dagegen vorgehen kann.
was ich jetzt machen werde ist zu meinem hausarzt zu gehen, ihm meine vermutung mitzuteilen und ihn bitten mich an besten therapeuten zu überweisen den er kennt. gleichzeitig werde ich selbst recherchieren, ob es in meiner nähe irgendwo einen arzt gibt, der auf soziale phobien spezialisiert ist. der kennt sich dann bestimmt auch mit borderline aus, weil das öfters mal mit sozialen phobien zusammen auftritt.
ich werde dem neuen therapeuten auch ganz klar sagen, was ich von ihm erwarte und wünsche.
ich glaube das ist das beste vorgehen!
was außerdem hilft ist sport und autogenes training!

liebe grüße und gute besserung,

Ninita

13.09.2010 13:42 • #5


SlyFox1985 was Du schilderst hat dazu beigetragen-so denke ich- dass Du nie Vertrauen fassen konntest. Das ist sehr schade.
Mir kommt es auch so vor, wie wenn Du selbst Dir nicht trauen kannst -mit all Deinen Empfindungen.
Das gälte es jetzt zu spüren.
Du darfst heute Deine Gefühle zulassen und musst sie nicht verstecken.
Lebst Du alleine?

13.09.2010 19:46 • #6


BPS, Dissoziation.. dann vielleicht Hypnose. In der Gegenwart etwas zu ändern (VT; hast ja schon erwähnt) wird kaum etwas bewirken.

13.09.2010 19:59 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler