Pfeil rechts
1

Y
Hallo,

ich stellte fest dass ich mich seit der trennung von meinem Ex sehr zum negativen verändert habe.
Seit über 3 Jahren habe ich keine lust auf Menschen,meide sie so gut es geht,pflege nur noch online Freundschaften von damals und zu realen Freunden habe ich auch fast keinen Kontakt mehr,ich sage treffen nur noch ab.
Schon der bloße gedanke raus zu gehen macht mich fertig,ich schlepp mich förmlich raus.
Durch viele familiäre Probleme und enttäuschungen hab ich keine Lust mehr auf alles..in Gegenwart fremder ist mir sehr unwohl,sogar anrufe sind schwer zu bewältigen.
Wenn ich Termine wahr nehme zittere ich und fühle mich unsicher,beim telefonieren ist es das selbe.
Ich würd am liebsten weit weg,abgeschottet von allem leben aber ich weiß ja dass das nicht möglich ist.
Kann man das schon Phobie nennen? Sollte ich mich in professionelle Hände begeben?
Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht? Hat es geholfen?

25.02.2014 00:14 • 28.03.2014 #1


27 Antworten ↓


D
Hallo Yunie,

ich kann mir vorstellen, dass so eine trennung auch echt schwer ist und es schwer ist danach erst einmal damit klar zu kommen. das ist ja auch keine schöne Situation.

Hast du keine Lust auf die Menschen oder auch wirklich Angst vor den menschen?
ich habe eine soziale Phobie. ich habe wirklich angst vor den menschen, das sie mich abwerten könnten ect. Klar entsteht dadurch dann auch einfach mal das keine lust auf menschen, aber ich glaube das kommt dann eher wegen meinen Depressionen...
Was spürst du denn vor einem treffen? mehr angst oder keine lust, also das es schwer ist sich aufzuraffen?

das ist aber wichtig das du dich trotzdem rausschleppst. das ist der einzigste weg erst einmal wie du dir helfen kannst. Also um diesen Kreislauf raus zu kommen..

ich kenne es auch das anrufen schwer ist, mag das auch gar nicht... !
Was hast du für ängste wenn du mit den menschen zusammen bist? Unsicherheit ist echt unangenehm, fühle da mit dir!

ja es könnte eine phobie schon sein..du schreibst ja das du ängste bei terminen hast..vielleicht sind da auch noch leichte depressionen dabei weil du auch diese unlust dabei hast..
Aber ich bin keine Therapeutin und will da auch echt nichts verkehrtes schreiben!
Aber eins kann ich schreiben: ja es wäre wichtig wenn du dir Hilfe suchst! Weil du sonst immer weiter vermeidest und zum schluss da gar nicht mehr raus kommst..


ich bin schon ein wenig länger in Therapie. ich habe aber auch echt viele Problembereiche, also nicht nur ängste auch traumaerfahrungen.
Aber meine sozialen Ängste sind durch die Therapie schon ein bisschen besser geworden. Klar noch nicht super aber ich merke schon Fortschritte. Therapie bringt echt was und kann einen wieder neuen Mut geben..

Mit lieben Grüßen,
Delphin

25.02.2014 12:45 • #2


A


Keine lust auf Menschen Soziale Phobie?

x 3


Y
Hallo und danke für deine Antwort.

Ich hab Angst vor dem Menschen und auch teilweise keine Lust auf Menschen,eher teils teils.
Sobald ich an Orten bin die mit Menschen gefüllt sind fange ich an zu schwitzen und zu zittern,bekomme Panik und kann nicht richtig sprechen.
Wenn ich Termine wahr nehme bin ich sehr nervös und ängstlich,ich denk mir dann immer: was denken die wohl über mich und reden die vllt schlecht über mich?
Es ist beim Einkaufen oder Bus fahren nicht anders,vorallem wenn fremde Menschen mich gezielt anschauen oder manchmal anstarren und anlächeln.
Ich denke nur das schlechteste,da es mir öfters passierte dass Fremde ausfällig wurden oder dumme Bemerkungen machten.
Wie zb einmal an der Kasse,dort standen 2 Kassiererinnen die mich anschauten und meinten: ach,da kommt Rapunzel. -da ich langes Haar habe-
Oder wenn Arbeiter bei Rewe -die man immer antrifft da sie nur am packen sind- zu mir sagen: oh du hast ja abgenommen und dabei grinsen.
Ich kenne die Leute nicht einmal und dann passiert sowas,ich glaube das es auch daran liegt.
Das meiste der Angst kommt auch dadurch dass ich damals in der Schule gemobbt wurde,vorallem durch meinen Namen. -den ich hier nicht nennen werde um anonym zu bleiben-
Egal wo ich war,ob nun neue Schule,Internat oder Ausbildungsstelle,immer wurde ich wegen meines Namens verurteilt oder schlecht behandelt. -sogar von Lehrern aufgezogen- Noch heute bleibt die Angst deswegen falsch eingeschätzt zu werden und fertig gemacht zu werden.
Ich hab auch keine Lust mehr auf Menschen da ich immer enttäuscht wurde,von Familie,sogenannten Freunden und meinem Ex.
Man wurde hauptsächlich ausgenutzt,belogen und betrogen und fehler meinerseits durften nicht passieren,man musste immer perfekt sein.
Leider hat sich das bis heute nicht geändert,ich weiß nicht was ich falsch mache. :/
Ich habe so langsam den glauben dran verloren,dass ich noch Menschen finde die es ehrlich und gut meinen,solche treffen immer auf die falschen.
Depressionen habe ich fast immer doch ich zeige sie nicht,ich fresse alles in mich rein und versuche damit umzugehen.
Ich habe Angst vor einer Therapie,da ich glaube dass Menschen wie wir denen eh egal sind und sie nur ans Geld denken,hauptsache sie erfüllen ihre Arbeit.
Ich weiß nicht,ich versuche das Problem selbst in die Hand zu nehmen,es aus eigener Kraft zu bewältigen,doch wird man es alleine schaffen?
Vorallem wenn man irgendwann ganz alleine ist,ohne Freunde und ohne Familie..da es bei mir bald der Fall sein wird.

LG

25.02.2014 13:06 • #3


S
Hallo Yumie!

Ich kenne das zu Gut!

Habe das auch schon sehr lange und Heute ging ich zu solch ein Treffen bzw., café für psychisch Kranke aber ich weiß auch, das Ich dorten Nicht hin gehöre, niemals gehören würde, ging ich trotzdem hin um zu sehn, was sein wird. Und obwohl Ich Mich dorten in deren Haus befand, wo es noch ruhig war, aber hinter der Holz Türe wo sich das café befand eher nicht, konnte Ich einfach nicht eintretten! Ich schrieb der, wer immer des verwaltet dieses Haus, das ich da war nur nicht eintretten konnte.

ach was solls.

Ich hab auch keine lust mehr zu schreiben zu erklären usw. Ich bin hier jetzt bei euch, brauche euch und trotzdem fühle ich Mich so als würde mir jemand die Luft abbdrücken.

man ließt sich.

25.02.2014 17:29 • #4


Schlaflose
Zitat von Yunie:
Kann man das schon Phobie nennen? Sollte ich mich in professionelle Hände begeben?
Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht? Hat es geholfen?


Ob du dich in professionelle Hände begeben sollst, hängt allein von dir ab. Wenn dieser Zustand für dich belastend ist und dich in deinem Alltag erheblich einschränkt, dann solltest du es tun.
Ich habe eine soziale Phobie und eine ängstliche vermeidende Persönlichkeitsstörung und ich war auch mehrfach in Therapie, aber eigentlich nicht deswegen, sondern wegen Schlafstörungen und Depressionen. Dabei ist herausgekommen, dass die Schlafstörungen und die Depressionen in erster Linie die Folgen der psychischen Probleme waren, denn ich habe einen Beruf gehabt, der damit im Prinzip unvereinbar war (Lehrerin). Ich habe dann meinen Beruf aufgegeben und einen Job in der Verwaltung angenommen und seitdem geht es mir sehr gut. Ich habe die soziale Phobie und Persönlichkeitsstörung immer noch und möchte daran auch nichts ändern, weil ich damit gut leben kann.

25.02.2014 17:52 • #5


D
Hallo,

@Yunie,
okay, das heißt du hast auch Angst vor menschen. das hört sich dann echt nach sozialen Ängsten an. ich kenne das, ich habe dann auch Angst was zu sagen. Befürchtest du auch immer dann, das die dich negativ abwerten könnten, wenn du was sagst? Das zittern und Schwitzen kommt dann von der Angst, das sind leider ganz normale Symptome der Angst. Sie sind zwar lästig, tun aber nichts .
man kann dem ein bisschen entgegen wirken, wenn man versucht langsam zu atmen. Dann hat der körper ein wenig Chancen sich wieder zu beruhigen..
Ja, das hört sich ja danach an, das du angst hast, sie werden negativ über dich urteilen..genau die Ängste kenne ich auch..

Wie reagierst du, wenn menschen dich anschauen? ich habe es immer so gemacht, das ich dann weggeschaut habe. Aber meine frühere ambulante Therapeutin, die hat mir mal vor einem jahr gesagt, das ich mal zurückschauen soll. und dann überprüfen soll, ob die wirklich mich negativ ansehen..ich denke ja immer die lachen mich aus ect. Habe das dann mal probiert.ist immer noch schwierig, aber ab und zu bekomme ich das schon hin. Und meistens schauen die dann ganz freundlich, wenn ich das ausprobiere, also meistens hat die angst mir was falsches eingeredet. Aber das kann man ja nur herausbekommen, wenn man es überprüft, indem man genau hinschaut...leider..

das ist echt eine frechheit, was die kassiererinnen sich da geleistet haben. Auch was die bei rewe sagen. Hast du dir mal überlegt das weiter zu geben, an die Marktleitung, also die das Geschäft leiten? das darf man machen, wenn die unfreundlich sind...kostet zwar viel kraft, aber ich denke gerade als Kunde sollte man freundlich behandelt werden..

ich wurde früher auch gemobbt und weiß wie schwer das ist. das kann sein das ein teil deiner Ängste dadurch kommen!
das schüchtert einen ja auch ein irgendwie.

Es gibt aber auch menschen die nciht nur enttäuschen. Aber ich denke auch eher negativ bei menschen und bin da sehr misstrauisch.
ich denke nicht, dass du so viel falsch machst. Vielleicht hast du einfach nur nicht die richtigen und lieben menschen kennen gelernt !
das ist leider auf dauer nicht gut, immer alles in sich hineinzufressen, dadurch kann sich eine Depression und auch die Ängste noch verschlimmern. Also spreche da nur aus Erfahrung.

Nein, du bist denen nicht egal. Die Therapeuten, also die meisten die ich kenne, machen es wirklich, glaube und hoffe ich jetzt mal, weil sie ihren beruf gerne machen. Ich glaube, wenn man es nur wegen dem geld macht, ist man da auch fehl am Platze. und das merken patienten bestimmt recht schnell.
Ich würde dir wirklich raten eine Therapie zu machen und das anzugehen. Alleine kann es schwer werden, sehr schwer.

Warum bist du bald ganz alleine?


@shattereddreams,

das tut mir leid, das du da ein nicht so erfolgreichen Tag gestern hattest!
Was war denn das für ein Treffen? Für soziale Ängste?
Kann da nicht jemand draußen auf dich warten und dich mit rein nehmen? Würde es dann leichter gehen?
Ich war auch mal bei einer Gruppe für sozialen Ängsten. und die hat draußen auf mich gewartet. So fiel es mir leichter darein zu gehen.
Und du warst ja sogar da. das heißt du hast schon einen großen Schritt gemacht. der erste und ein ganz wichtiger .

Mit lieben Grüßen,
Delphin

26.02.2014 12:04 • #6


T
Ich glaube, mir kommt bekannt vor was du da erzählst.... Mir ging es früher genauso. Ich wurde in der Schule oft von Fakefreunden gemobbt und ausgenutzt und aus privaten Gründen hatte ich eh immer ein sehr niedriges Selbstwertgefühl und auch damals (sogar noch mehr wie heute) Angst vor Menschen. Durch die ständige Mobberei von Leuten, die eigentlich meine Freunde hätten sein sollen, habe ich angefangen sehr misantrope Züge zu entwickeln, die ich teilweise auch noch immer habe. Ich habe angefangen mich komplett von realkontakten zurückzuziehen und nur noch mit Menschen im Internet zu reden, von welchen ich aber dann teilweise auch enttäuscht wurde. :/ Und dann kam meine Ex, bei der ich nochmals heftigst auf die Fresse geflogen bin.
Ich hab das Gefühl, dass durch die Abschottung und das negative Denken allerdings die Angst verstärkt wird. Seit in etwa 2-3 Jahren stehe ich der Menschheit positiver und offener gegenüber und versuche wenigstens wieder neue Kontakte zu finden. Aber es ist jetzt extremst schwer, weil ich eben solche Angst vor Leuten habe und in der Öffentlichkeit immer total verkrampft bin. Mein Tip wäre nur: Verliere nicht komplett den Glauben an die Menschheit, es gibt auch gute Menschen, auch wenn sie selten sind. Versuche trotzdem wieder mit Leuten abzuhängen, selbst wenn es nur als Therapie gilt, aber ich glaube je öfter man es versucht, desto besser wird es...

Allerdings BIN ICH KEIN THERAPEUT. Ich rede nur aus Eigenerfahrung und ich bin ja auch weit weg vom geheilt sein...
Deswegen werde ich dir auch wie viele Andere anraten nen richtigen Therapeuten aufzusuchen, wenn es wirklich sehr schlimm ist. Bestimmt weiß der mehr und kann dir vllt helfen.
Und btw, off topic, aber Final Fantasy ist awesome.

26.02.2014 15:31 • #7


Y
Ja dann weißt du ja wie es mir geht,da haben wir zwei was gemeinsam und auch mein Ex behandelte mich so mies sodass meine Depressionen noch schlimmer wurden.
Ich hab keine ahnung wie es weiter gehen soll,den richtigen Therapeuten zu finden ist auch sehr schwer.
Ich liebe Final Fantasy Spiele,vorallem Teil 10,die Spiele lenken einen immerhin für eine gewisse zeit ab und man kann der Realität entfliehen. c:

28.02.2014 17:41 • #8


Y
Wie reagierst du, wenn menschen dich anschauen?

Ich schaue meist weg und frage mich wieso sie mich anlächeln,anstarren usw,vielleicht liegt es an meinem gepflegten auftreten oder an meiner Kleidung da ich mich gern schick anziehe oder weil mir oft gesagt wird dass ich hübsch sei..trotzdem ist es mir sehr unangenehm.

das ist echt eine frechheit, was die kassiererinnen sich da geleistet haben. Auch was die bei rewe sagen. Hast du dir mal überlegt das weiter zu geben, an die Marktleitung, also die das Geschäft leiten?

Nein aber ich dachte schon einmal dran es der Chefin zu berichten doch wie ich hörte soll die nicht anders sein -sozusagen auch sehr unfreundlich-


Nein, du bist denen nicht egal. Die Therapeuten, also die meisten die ich kenne, machen es wirklich, glaube und hoffe ich jetzt mal, weil sie ihren beruf gerne machen. Ich glaube, wenn man es nur wegen dem geld macht, ist man da auch fehl am Platze. und das merken patienten bestimmt recht schnell.
Ich würde dir wirklich raten eine Therapie zu machen und das anzugehen. Alleine kann es schwer werden, sehr schwer.

Mit 14 war ich einmal in Therapie,durch das mobbing in der Schule :/ die Therapeuten machten einen desinteressierten Eindruck,deswegen bin ich da sehr misstrauisch aber man muss wohl nach einem guten Therapeuten suchen.

Warum bist du bald ganz alleine?

Weil meine Familie sich nicht für mich interessiert,ich nur noch meine Großeltern habe und diese wohl auch nichtmehr lange zu leben haben.
Wenn sie weg sind,habe ich niemanden mehr,den rest der Familie kann man nicht Familie nennen und die Freunde die ich habe sind eh nie da wenn man sie braucht.

28.02.2014 17:47 • #9


D
Hallo Yunie,

das kann sein, das sie dich deswegen anschauen. Oder sie machen es einfach nur weil sie finden das du symphatisch aussiehst. ich habe auch schon einmal versucht auszuprobieren andere Menschen kurz anzulächeln. Also sollte üben in der Therapie mal. Und ich habe mir dann Menschen ausgesucht die freundlich aussahen.
Aber sie wollen bestimmt nichts böses.

ich kenne das auch. Also das man sehr misstrauisch dann sein kann. Aber nicht alle Therapeuten sind so. ich habe auch jetzt schon Therapeuten kennen gelernt, wo ich echt froh bin die zu haben oder kennen zu dürfen.
Du hast ja auch immer probesitzungen. das heißt du kannst dich der Therapeutin oder halt dem Therapeuten dann langsam nähern. das stimmt es ist echt schwer jemanden zu finden. ich würde am besten an deiner Stelle mehrere anrufen und einfach mich auf Wartelisten setzten lassen. Vielleicht hast du ja auch glück und es hat jemand sofort einen platz frei !

das tut mir Leid, das deine familie sich nicht für dich intressiert. War das schon immer so? Haben die dir das auch mal gesagt oder woran machst du es aus?
Es freut mich für dich das du jetzt noch deine Großeltern hast. ich wünsche euch noch schöne gemeinsame stunden zusammen !
hast du schon mal an so was wie eine Selbsthilfegruppe gedacht? da gibt es personen denen es so ähnlich geht wie dir und dort lernst du dann menschen auch kennen?


Mit lieben Grüßen,
Delphin

28.02.2014 22:20 • #10


Y
Danke dir,naja ich werde meist unsicher und fühle mich sehr unwohl wenn ich in Bus/Bahn sitze und von einigen regelrecht angestarrt werde.
Da gabs einmal ein Mädchen die sich direkt gegenüber von mir setzte und mich die ganze zeit anstarrte,naja ich schielte paar mal rüber und keine ahnung was sie hatte.Ich fühle mich auch sehr angegriffen wie in solchen Situationen in Rewe mit den Kassiererinnen,es gibt viele fremde die sehr unfreundlich sind und wo ich mich frage woran es liegen könnte.
Vielleicht habe ich etwas an mir das den Leuten nicht gefällt,was sogar fremde dazu bringt dumme sätze zu reissen.
Ich denke ich werd es mit einem Therapeuten versuchen,hoffentlich gibt es nicht schonwieder einen reinfall.
Seit ich 5 wochen alt bin,lebe ich bei meinen Großeltern,meine Erzeuger haben sich nie um mich gekümmert.
Meinem Bruder bin ich auch egal,genauso wie dem rest der Familie,dabei habe ich ihnen nichts getan.
Sie haben auch nie etwas diesbezüglich gesagt,sobald ich etwas sage oder mache was sie stört bin ich unten durch.
Da man sich auf die Familie nicht verlassen kann,pflege ich meine Großeltern und ich habe auch Angst vor der Zukunft.
Ich wüsst nicht was ich ohne Familie und richtige Freunde tun sollte..die vorstellung ist schrecklich und macht mich sehr depressiv.
Wenn ich eine/n echte/n Freund/in hätte der/die zu mir steht,dann würde das mir kraft geben,doch sojemanden zu finden ist auch sehr schwierig.
An eine Selbsthilfegruppe habe ich noch nicht gedacht,ich habe auch Angst davor..deswegen bin ich in Foren wie diesen unterwegs um online Kontakte zu knüpfen.

28.02.2014 22:36 • #11


D
hallo Yunie,

es ist aber auch echt kein schönes Gefühl, wenn man das Gefühl hat das man von anderen angestarrt wird. und wenn man es tatsächlich echt noch wird, ist es unangenehm. Kann dich da verstehen.
ich glaube, das hätte mich total verunsichert mit dem Mädchen, wäre dann bestimmt irgendwann aufgetanden und hätte mich umgesetzt. Machst du das dann auch manchmal, also das du dich umsetzt?
Das die so unfreundlich sind, liegt an denen. das liegt nicht an dir! Die haben da bestimmt einen schlechten tag gehabt, oder sind immer so. Dann müssen die aber an sich arbeiten und das ist nicht dein Problem. Also die suchen sich dann grundlos menschen aus, die sie anzicken können. Das ist sehr fies und auch gemein. Ich weiß, das man sich das dann selbst zu Herzen nimmt und es schwer ist es so zu sehen. meisten wenn man auch so was miterlebt hat wie das Mobbing errinnert es einen auch prombt daran und alte gefühle kommen wieder hoch.

genau, probiere das mal. Bestimmt hast du diesmal Glück mit einem Therapeuten ! ich drücke dir da echt die Daumen !

Okay, dann würde dich der Tod von deinen Großeltern natürlich auch besonders treffen. das heißt ja sie waren für dich deine Eltern. Also wie Eltern für dich. Du hast dein ganzes Leben intensiv mit ihnen verbracht. da sind so Ängste sehr berechtigt. Lebte dein Bruder auch bei deinen Großeltern oder bei deinen Eltern? Habt ihr einen großen Altersunterschied? Habt ihr euch früher mal gut verstanden?
Klar,das du da große Ängste diesbezüglich hast. Und auch vor der Zukunft! Was heißt, du pflegst sie? Sind sie pflegebedürftigt? Machst du das ganz alleine? das stelle ich mir auch schwierig vor...
So welche Gedanken machen auch traurig. das macht einen ja auch traurig, ganz ohne dazustehen. ich denke, du wirst irgendwann eine Freundin oder einen Freund finden, nur Mut.

An eine Selbsthilfegruppe kommt man auch schwer alleine. meistens braucht man den Tipp von jemanden anderen. ich hatte damals auch Angst davor. habe erst einmal Kontakt zu der aufgenommen die das betreibt. und mich erst einmal per e-mail immer ausgetauscht. irgendwann habe ich mich dort hin getraut. Aber sie hat an der Tür gewartet. Also ich brauchte das damit ich nicht alleine rein geht. Und man muss am Anfang meistens auch nicht viel sagen...
Aber es ist schon mal ganz gut, das du dir hier das Forum gesucht hast! Hier kann man auch Hilfe erlangen, das stimmt !

Mit lieben Grüßen,
Delphin

02.03.2014 15:54 • #12


Y
ich glaube, das hätte mich total verunsichert mit dem Mädchen, wäre dann bestimmt irgendwann aufgetanden und hätte mich umgesetzt. Machst du das dann auch manchmal, also das du dich umsetzt?

Meistens setze ich mich dann um und mich verwundert es nur dass die Leute sich ausgerechnet zu einen setzen,wobei es noch viele freie Plätze gab.
Wenn man dann angestarrt wird-wie mir auch von einer damaligen Freundin- gesagt wurde,denkt man sich wieso sie dies tun und ich kann sowas nicht ab.
Dann wünscht ich mir einfach zu verschwinden,ich kann es auch nicht leiden wenn man mir bei der Arbeit auf die Finger schaut,das macht mich sehr unsicher und dann vermassele ich alles. V_V

Lebte dein Bruder auch bei deinen Großeltern oder bei deinen Eltern? Habt ihr einen großen Altersunterschied? Habt ihr euch früher mal gut verstanden?
Klar,das du da große Ängste diesbezüglich hast. Und auch vor der Zukunft! Was heißt, du pflegst sie? Sind sie pflegebedürftigt? Machst du das ganz alleine? das stelle ich mir auch schwierig vor...

Ja sie sind wie Eltern für mich,ohne sie wär ich im Heim gelandet.Sie sind pflegebedürftig und deswegen pflege ich sie,momentan gibts noch Probleme mit der Krankenkasse.Der rest der -Familie- lässt mich komplett alleine damit,die kommen nur wenn sie was brauchen.
Mein Bruder lebte bis zu seinem 18ten Lebensjahr bei uns doch wir verstanden uns nie. - er ist ein jahr älter als ich-
Immer gab es Streit -wegen belanglosen dingen- nun wenn er einmal zu Besuch kommt,ist es nicht so.
Er hat sich zum positiven verändert doch trotzdem gibt es keinen weiteren Kontakt,ich probierte es per FB usw aber von ihm kommt nichts.
Manchmal frage ich mich was ich falsch mache oder woran es liegt dass sie mich meiden.
Ich bin nicht hässlich,achte auf mein aussehen,bin ganz normal wie jeder andere auch,dumm bin ich nicht,habe talent usw..helfe gerne und stehe zu meinen fehlern.
Ich weiß einfach nichtmehr weiter,manchmal frage ich mich wie andere es schaffen auf anhieb viele Freunde zu gewinnen und darunter auch gute.

So welche Gedanken machen auch traurig. das macht einen ja auch traurig, ganz ohne dazustehen. ich denke, du wirst irgendwann eine Freundin oder einen Freund finden, nur Mut.

Ich weiß nicht ob das noch passiert,hatte viele sogenannte Freunde aber nie richtige,ich habe einen in meinen Augen richtigen Freund doch bin da sehr misstrauisch..durch die vielen Enttäuschungen.

Da ich in einem Kaff lebe,ist die nächstliegende Selbsthilfegruppe 1 Stunde entfernt,naja es ist echt mies,etwas in der nähe wär auch besser.

LG

02.03.2014 16:10 • #13


D
Hallo Yunie,

das ist gut, das du dich dann umsetzt. Manchmal muss es dann einfach sein, aber nicht immer würde ich es machen. Weil sonst deine Ängste immer so bleiben. Du musst versuchen die auszuhalten.
Vielleicht setzten die sich zu einen, weil sie nicht alleine sitzen wollen. oder sie machen sich auch gar keine Gedanken darum, ob andere probleme damit haben, wenn man sich zu einem setzt.
manche sind ja auch sehr kontaktfreudige Menschen und mögen es gerne bei anderen zu sitzen. Also sie machen es bestimmt nicht alle weil sie dich ärgern wollen.
ich kenne das auch, das gefühl verschwinden zu wollen. ich mache dann manchmal meiner Haare mehr vor meinem gesicht, so das ich die alle nicht so sehen kann.. ich weiß das es vermeidung ist aber wie gesagt an manchen tagen schaffe ich es nicht anders.
Ich hatte das früher in der Schule so. Wenn mir jemand zu geschaut hat, wurde ich da auch schon nervös. Von daher kann ich dich da echt gut verstehen!

ich glaube dir das sie für dich wie Eltern sind! Es ist dann aber bestimmt für dich viel, das alles zu managen. Warum gibt es Probleme mit der krankenkasse? Und könntest du nicht auch Hilfe bekommen dass dir jemand bei der Pflege hilft? So bist du da ein wenig entlastet.
Wie wenn sie was brauchen, was brauchen sie denn? bekommen sie es denn dann auch, oder kümmert ihr euch nicht weiter darum?
Okay, es kann ja auch so vorkommen, das geschwister keine so große Bindung manchmal haben. Das tut mir aber sehr sehr leid für dich, das alles!
Du machst aber nichts verkehrt bestimmt nicht!


Mit lieben Grüßen,
Delphin

02.03.2014 22:15 • #14


Y
Meine Großeltern leiden seit Jahren unter verschiedenen Krankheiten und erlitten in den letzten 2 Jahren mehrere Schlaganfälle.
Seitdem können sie kaum etwas alleine machen,es ist ihnen nicht möglich raus zu gehen.
Das was sie noch machen können lass ich ihnen damit sie sich nicht völlig nutzlos vorkommen. - normale handarbeiten am Tisch-
Mein Großvater bekam Pflegestufe 2 und meine Großmutter keine,was unverständlich ist.
Bin dabei vors Sozialgericht zu gehen und hoffe das es etwas bringt.
Die 3 Söhne meiner Großeltern worunter sich mein Erzeuger befindet..lassen sich auch nie blicken,nur wenn sie was brauchen.
Genauso ist es mit dem rest der -Familie- wohl eher Sippe..meine Großeltern haben soviel für diese Leute getan und als dank bekommen sie einen tritt.
Das alles macht mich sehr depressiv und traurig und lässt umso mehr die hoffnung an die Menschheit schwinden,
immerhin helfen Nachbarn und Bekannte wenn sie können.
Meine Stiefmutter und eine Tante zb..diese wollten meine Großeltern ins Altenheim verfrachten ohne ihr wissen,ja die hatten ihre tricks.
Alles nur weil sie ans Haus wollten und heute noch kommen sie an wenn sie Geld brauchen,doch zum Glück bekommen sie nicht immer etwas.
Meine Großeltern wissen wie die ticken aber wollen sich nicht damit auseinander setzen da es sie einfach traurig macht,sie lassen es über sich ergehen da sie den Kontakt trotz allem suchen.

02.03.2014 22:34 • #15


Alex.28

Hallo Yunie,
ich kann nachvollziehen wie es dir geht. mir geht es in vielen dingen ganz genauso...ich habe schon seit jahren kaum noch kontakt zu jemandem weil ich ständig nur enttäuscht wurde. ich hatte zwei besten freunde, der eine ist am 1.01.2008 gestorben und der andere ist mit meiner freundin in die kiste gehüpft, worauf ich zu beiden komplett den kontakt abgebrochen habe. Ich habe seitdem oft online jemand kennengelernt, bin kaum weggegangen weil ich mich genauso total unwohl fühle. allein wenn ich einfach nur durch die stadt gehe,habe ich das gefühl mich starren die leute an oder reden über mich. ich krieg herzrasen,schwitze, werde rot im gesicht und wäre in dem moment am liebsten unsichtbar.
ich war recht dick als ich 16 war und wurde damals in der schule gemobbt, alleine die pausen waren schon eine qual. ich wusste nicht zu wem ich mich dazustellen soll. mir kamen die viertel stunde pausen in der schule vor wie eine ewigkeit. im unterricht habe ich mich nicht getraut mich zu melden wenn ich was wusste,weil ich panische angst davor hatte ausgelacht zu werden. es war damals schon ne sehr harte zeit für mich und hat mich auch sehr geprägt.
mittlerweile bin ich nicht mehr dick und würde mich auch nicht als häßlich bezeichnen, doch alleine was ne frau ansprechen angeht wenn ich mal mit paar freunden weggehe, dazu kann ich mich einfach nicht überwinden. ich habe angst vor einer abfuhr,weiß nicht was ich sagen soll und so lasse ich es lieber komplett.

Auch ich habe so probleme mit telefonaten, zwar telefoniere ich sehr gerne, doch sobald es darum geht irgendwo anzurufen,brauche ich manchmal mehrere stunden bis ich es schaffe mich dazu zu überwinden. ich fange dann auch an zu zittern,bin total nervös und habe panik dass ich etwas falsches sagen könnte.

Was menschen angeht wurde ich oft sehr enttäuscht, in beziehungen betrogen oder belogen und hintergangen worden, bei freundschaften habe ich immer wieder gemerkt wie wenig ich mich auf meine freunde verlassen kann. denn als ich sie wirklich gebraucht habe, sind sie lieber in ne disco oder woandershin. gestern war ich seit monaten das erste mal wieder unterwegs,habe was mit paar leuten unternommen, weil ich es daheim einfach nicht mehr ausgehalten habe. diese einsamkeit, sich so zu fühlen als würde man überhaupt nicht in diese welt gehören...man ist vollkommen alleine mit seinen gedanken,fängt an an irgendwelche dinge aus der vergangenheit zu denken, an beziehungen und wie sehr die menschen einem wehgetan haben. man kann es nicht fassen warum manche menschen einfach so herzlos und kalt und man fühlt sich nur mehr und mehr einsam...selbst wenn ich mal etwas mit paar bekannten unternehme, fühle ich mich total einsam. so habe ich immer weniger interesse wegzugehen und bleibe lieber alleine daheim.
es ist wie eine teufelsspirale, die einfach nur kein ende findet,egal wie sehr man es sich wünscht...mir kommt es manchmal so vor als wäre alles um mich herum garnicht real,eben dass ich garnicht in diese welt gehöre. ich versuche mich dann abzulenken,mit serien oder spielen. ich spiele auch gerne rollenspiele wie final fantasy und wünsche mir oft in diesen fantasywelten zu verschwinden, ein ganz anderes leben zu haben. letzte zeit träume ich auch sehr oft, meist sind es sogar schöne träume,eine ganz andere welt, wo ich nicht alleine wohne sondern in einer gemeinschaft und ich fühle mich dort wirklich wohl...und dann wache ich auf und stelle fest,dass es nur ein traum war
Für mich wird es mit jedem tag schwerer diese einsamkeit auszuhalten...am donnerstag gehe ich sehr wahrscheinlich wieder in eine klinik und freue mich auch darauf. die klinik tut mir gut, ich lerne dort menschen kennen, die genauso probleme haben und mit denen ich mich identifizieren kann bzw sie einen verstehen. und irgendwo fällt es mir leichter mich diesen menschen anzunähern.
ich kann dir auch nur dazu raten in eine psychiatrische klinik zu gehen, mir hat es wirklich sehr geholfen. es kommt einem auch nicht wirklich vor wie eine klinik, es hat eher was von einer jugendherberge. und dort weißt du auch dass die anderen genauso psychische probleme haben, das hilft dann auch neue kontakte zu knüpfen. bei mir gab es in der klinik sogar tage wo wir richtig spaß hatten, z.b.
bei Qigong...ich muss sagen es fiel mir wirklich schwer da mal nicht zu lachen

gruß alex

03.03.2014 06:23 • #16


Y
Hallo Alex,

danke für deinen Beitrag,ich hab mir alles genau durchgelesen und muss sagen besser hätt ich es nicht schreiben können.
Das was du hier beschreibst spiegelt genau meine Gefühlswelt und Situation wieder,auch das mit dem damaligen Mobbing in der Schule.
Ich weiß genau wie du dich fühlst und Rollenspiele wie Final Fantasy helfen mir sehr um für eine Zeit aus der Realität zu verschwinden.
Mir erscheint auch alles so unwirklich,es ist wie in einem schlechten Traum,ich glaube ich werde eine Therapie in erwägung ziehen aber erstmal muss ich schauen
wer sich um meine Großeltern kümmert.
Ich find es auch super dass du abgenommen hast und es tut mir leid dass ausgerechnet einer deiner ehemaligen besten Freunde dich so hintergangen hat.
Genau in solchen Situationen verliert man alle Hoffnung,ich frage mich ob sich das je ändern wird.
Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute,hoffentlich hilft dir der nächste aufenthalt in der Klinik mehr.

LG

03.03.2014 13:48 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

D
Hallo Yunie,

das hört sich echt hart für dich an. ich finde es aber echt gut, das du so für deine großeltern da bist und für sie sogar vors gericht gehst. Finde ich echt klasse. man kann echt teilweise Einschätzungen von den Ämtern nicht verstehen. Überhaupt keine pflegestufe dann zu bekommen, wenn man fast nichts mehr kann ist echt unverständlich.
das machst du echt gut ! da kannst du stolz sein auf dich. und deine familie sollte sich da echt schämen, wenn die sich so verhalten!

ich habe es häufiger früher gehabt und jetzt auch noch, das ich mich gerne in Fantasieweltern hineinträume. Also ich träume mich dann richtig bewusst rein nur damit ich nicht im Hier und jetzt bin. das mache ich manchmal wenn ich irgendwie gerade mal Zeit für mich habe oder es mir nicht so gut geht.

@Alex,

mir tut es auch leid, das du da so schlechte Erfahrungen machen musstest mit Freundschaften.
Aber ich finde es super, dass du dagegen was tust und auch jetzt in eine Klinik gehst. ich wünsche dir für deinen Aufenthalt echt alles gute ! das du wieder einen Schritt dort weiterkommen kannst. Wie lange warst du das erste mal in der Klinik?
Gehst du wieder in die gleiche Klinik wo du schon mal warst?

Ich kenne die sachen auch die du da erzählst. Mir kam die pause auch immer vor wie eine Ewigkeit. ich hatte aber zum glück eine freundin in meiner klasse noch, aber wenn die mal nicht in der schule war, war es schrecklich. und später musste ich die schule wechseln. Und dort habe ich mich vor angst häufig auf der toilette versteckt vor lauter angst oder mich ganz verkrümmelt irgendwo in einer ecke wo mich so gut wie niemand finden konnte. ich wollte einfach nur alleine sein, hatte so ne wahnsinnige Angst. Auch melden ging nicht.

Mit lieben grüßen,
Delphin

03.03.2014 20:52 • #18


A
Bin zwar noch neu, melde mich aber auch mal dazu.
Mir wurde irgendwann klar, dass ich ein introvertierter Mensch bin. Ich habe in einem internationalen Forum einige Freunde, die auch so sind. Introvertierte können sehr lebhaft sein, brauchen aber mehr Zeit alleine, weil sie ihre Energie eher aus dem Alleinesein bekommen und nicht aus der Gemeinschaft mit anderen. Das ist an für sich erst mal nicht krankhaft und daher könnte eventuell das keine Lust auf Menschen kommen. Nciht jeder will ständig mit anderen zusammensein und ich finde, dass das auch in Ordnung ist.

Dann kommt allerdings der Teil, mit dem ich auch Probleme habe, nämlich die echten sozialen Ängste, da geht es nicht mehr nur um keine Lust auf Menschen, sondern Angst vor ihnen. Ich wurde auch die ganze Schulzeit hindurch gemobbt, weil der Dorfpastor über viele Jahre hinweg im Konfirmandenunterricht erzählte, dass meine Familie in einer Sekte sei und wir zum Beten gezwungen würden, nichts mit Jungs haben dürften etc. (stimmte alles nicht) und das verbreitete sich bis in die Nachbardörfer. Busfahren war für meine Geschwister und mich der Horror, da kamen wir schon morgens an die Haltestelle und hörten Sätze wie iih, die ...s kommen!. Mit der Zeit eignete ich mir einen unnahbaren Gesichtsausdruck an und hatte immer Musik dabei und Köpfhörer auf. Den Gesichtsausdruck habe ich wohl auch heute oft noch und immer noch Angst, fiese Bemerkungen zu hören, ich habe auch immer noch meistens Kopfhörer auf wenn ich mit öffentlichen verkehrsmitteln fahren muss. Ich bin es halt von früher gewohnt, negativ aufzufallen und habe Angst, dass ich das heute noch tun könnte. Ganz schlimm war es, als ich nach einer Knie-OP mit Schiene und Gehstützen unterwegs war und das bein steif gehalten wurde. Ich brauchte mehr Platz, das Bein ist anderen im Weg, weil ich das Knie nicht beugen konnte und ich hätte nie um einen Sitzplatz bitten können. Mein Partner wurde ein oder zwei Mal angschnautzt, als er für einen Sitzplatz sorgte und ich hatte das Gefühl, mich in dem Zustand einsperren zu müssen, damit ich bloß keinen nerve.

Oft wäre ich gerne unsichtbar, wenn ich draußen unterwegs bin. Das einzige, was gut läuft, ist die Nachhilfe, mit den Kindern, einzeln oder in kleinen Gruppen, geht es und ich mache das total gerne, aber sobald ich ein Elterngespräch habe, gerate ich schon wieder in Panik. Schlimm ist es auch, wenn mir Fremde zu nahe kommen, z. B. bei den Kontrollen am Flughafen. 2012 fasst mir eine Beamtin sogar in den Hosenbund, das war für mich so schrecklich, obwohl ich weiß, dass das üblich ist. Letzten Dezember hatte ich dann am Flughafen in Frankreich eine Panikattacke, weil die dort bei den Sicherheitskontrollen weder englisch, noch deutsch sprachen und ich mich so ausgeliefert fühlte. Mass. hatte ich mal und das ging auch nicht lange, der Körperkontakt ist mir zu viel, wenn ich die Person nicht kenne, ich habe mir dann kein weiteres Rezept verschreiben lassen.

Ich denke nicht, dass ich jemals ein Mensch sein werde, der viel ausgeht, viele Freunde hat, viel mit anderen unternimmt. Und anderen geht das vielleicht auch so, auch wenn es oft so wirkt, als wäre das alleine schon krankhaft. Aber momentan sind viele wichtige Dinge nicht oder kaum möglich wegen der sozialen Phobie und darunter leide ich schon, an manchen Tagen werde ich dann schon nervös, wenn ich überhaupt jemanden außer meinem Partner sehen muss.

04.03.2014 12:16 • #19


Y
Danke dir Delphin,naja gestern spürte ich wieder diese Ablehnung,ich musste einen neuen Fernsehr kaufen und installieren.
Die Bedienungsanleitung half nicht viel,rief meinen Erzeuger an aber der war so pampig und meckerte nur rum,hat angeblich keine Zeit oder will einfach nicht.
Immerhin habe ich es nun ohne seine Hilfe geschafft und bin mit der Technik fertig geworden,da sieht man wieder wie allein man mit allem da steht.
Beim einkaufen wurde ich sogar von einer MediaMarkt mitarbeiterin als Modepüppi betitelt -naja sie murmelte es eher aber ich hörte es- dabei schaute sie grimmig zu mir,ich habe keine Ahnung was die Leute wollen..ist es so schlimm auf sein äußeres zu achten? Sind wohl neidisch,trotzdem sollte man anstand haben.

@AlitaY

Wilkommen im Forum!
Auch ich hasse den Körperkontakt mit Fremden,passierte mir oft am Flughafen in Kairo und co und manchmal wird man einfach von Leuten beim quatschen angefasst.
Ehemalige Freundinnen gaben Küsschen auf die Wange oder sonstiges,wie ich sowas hasste,sowas ist nichts für mich.
*Ich denke nicht, dass ich jemals ein Mensch sein werde, der viel ausgeht, viele Freunde hat, viel mit anderen unternimmt. Und anderen geht das vielleicht auch so, auch wenn es oft so wirkt, als wäre das alleine schon krankhaft.*
Ja das selbe denk ich auch von mir,vielleicht ist es auch besser so und in der heutigen Gesellschaft wird jeder der anders ist als krank oder seltsam abgestempelt.

LG

04.03.2014 14:34 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler