Pfeil rechts

Hallo,

ich muss mal nen extra-Thread dazu auf machen, weil ich einfach nicht weiß was ich tun soll.

es geht um die Leute an der Uni. Letztes Semester ca. bis zum Dezember waren wir alle super miteinander befreundet und so... wir haben viel gemacht und jetzt kommts mir vor, als wären das fremde Leute. Obwohl wir zb morgen was machen wieder, kommts mir vor als würde ich gar nicht mehr dazugehören. Heute saß ich in der Vorlesung neben einer mit der ich mich super gut verstanden hab immer und jetzt hat sie mir nicht mal mehr Hallo gesagt und haben kein einziges Wort miteinander geredet. Ich weiß nicht, was ich der angetan habe, dass die mich so ignoriert ...

Mir gehts gerade echt besch.issen nach der Vorlesung. Fühle mich schon wieder total ausgeschlossen und dabei war ich so froh, dass ich dort gut Anschluss gefunden hatte und jetzt sehe ich schon wieder alles in Trümmern liegen. Habe zwar noch andere Freunde, aber trotzdem will ich ja auch an der Uni Freunde haben... vielleicht bilde ich mir auch nur alles wieder ein.. ich weiß gar nichts mehr.

Ich fühle mich ständig abgelehnt von meinen eigenen Freunden. Wirklich IMMER außer wenn sie mir sagen, dass sie mich mögen oder wenn wir was zusammen machen (aber selbst dann finde ich einen Grund weshalb sie mich nicht mögen).

Das macht mich echt fertig. Deswegen, weil ich das vermute immer, verhalte ich mich dann auch sehr reserviert, vielleicht auch kühl und sehr misstrauisch ihnen gegenüber - und sie tun dann wahrs. das selbe (selbsterfüllende Prophezeiung usw,).

Bin ich wirklich so paranoid? Oder sind das meine früheren negativen Erfahrungen, die mich so vorsichtig werden lassen? Ich habe dann auch immer so eine unterschwellige Wut auf meine Freunde was es auch nicht gerade leichter macht. Also es geht jetzt nicht nur um die Leute in der Uni sondern allgemein.

Bin echt ratlos... ich weiß nicht, wie ich es schaffen kann, nicht alles als Ablehnung zu interpretieren

06.04.2011 13:40 • 04.05.2011 #1


54 Antworten ↓


ich denke es liegt an dir unbewusst natürlich !

ich kenne das von mir auch. es kam schleichend. ich bin überhaupt kein schüchterner mensch, im gegenteil !
was ich allerdings unbewusst tue ist leute übersehen oder nur kurz ab hallo zu sagen und weiter zu gehen !
haben mich jetzt schon mehrere drauf angesprochen ob ich schlechte laune hätte ?!
ne ich mach das nicht bewusst, ich bin dann in gedanken und irgendwie abwesend.
ich muß dann auch nicht mit jedem nen stundelanges gespräch führen den ich nur mal beim einkaufen treffe
dadurch wirke ich aber oft schlecht gelaunt oder sogar eingebildet ! wenn ich konzentriert bin schau ich wirklich seeeehr ernst aber sorry hab nunmal so ein gesicht
dann kommt das gefühl mh bin ich wirklich so komisch ? kann mich keiner leiden ? gehen mir die leute mittlerweile ausm weg ? meldet sich mal ne freundin nen paar tage nicht mache ich mir schon wieder gedanken ob ich was getahn habe oder was falsches sagte ? habe da schon selbstzweifel.
das alles kam aber nicht von heut auf morgen. es kam immer mal die ein oder andere situation hinzu die mich nachdenklich werden lies und ja das ist jetzt das problem.......man denkt zuviel.

deswegen auch mein erster satz oben.
deine art an sich ist nicht "schuld" daran aber deine gedanken ! weisst du wie ich das meine ?

07.04.2011 09:09 • #2



Ignoriert.

x 3


Mir geht es zur Zeit ähnlich. Aber ich denke auch das wir uns zuviele Gedanken machen und uns immer in die anderen reinversetzen müssen, also immer denken was die denken könnten. Das macht einen fertig und dann kommt man auf den Gedanken dass man anders, unfreundlich, abwertend ist.

Manchmal denke ich auch, ich bin ein total nette hilfsbereiter Mensch aber ich denke immer das die anderen denken ich sei egoistisch. naja bin ich auch manchmal aber ich will ja auch alles schaffen....

Wir packen das schon

07.04.2011 09:13 • #3


siehste unique........

so wie du hier unsere beiträge ignorierst ?! schade ich dachte du willst wirklich nen rat........

12.04.2011 15:05 • #4


Hey,

ich wollte nur noch mal bisschen Zeit verstreichen lassen um zu sehen, ob ich richtige liege mit meinen Annahmen oder nicht usw.

Naja was soll ich sagen. Die letzte Woche war zwar mehr als wortkarg aber immerhin hab ich doch den ein oder anderen Satz mit den Leuten wechseln können und gestern hat die eine mir sogar ein Bonbon angeboten .

Nichtsdestotrotz bin ich immernoch mega unzufrieden mit der Situation und wünsche mir, dass es wieder so wird wie noch vor paar Monaten, aber vielleicht geht das gar nicht mehr- ich weiß es nicht . Hab mitbekommen, dass 3 von denen schon planen zusammen in ne WG zu ziehen (und ich hatte damals auch gesagt, dass ich in ne WG ziehen will)... sagt alles finde ich. Naja und dann machen die anscheinend auch gemeinsame Kochabende etc. zu denen ich nicht mal mehr eingeladen werde.

Hart, aber ich muss dann wohl mich mit der Situation abfinden... ich habe einfach keine Kraft Leuten hinterher zu rennen, die nichts bis wenig für mich übrig haben. Ich kanns einfach nicht- das hab ich bei meinen ehemaligen Freunden damals auch gemacht und am Ende bin ich nur noch unglücklicher gewesen, als ich eh schon war. Ich renne niemanden hinterher.

Meine Strategie sieht jetzt so aus: Ich werde versuchen dennoch freundlich zu ihnen zu sein und zu lächeln und mal mit denen reden etc. - hab auch dazu geneigt (das geb ich zu), sie dann finster anzuschauen etc.

Ich hab manchmal wirklich nen abwertenden Blick drauf... und ich will momentan sowieso versuchen mehr zu lächeln (also auch allgemein) und Blickkontakt aufnehmen, was mir echt unheimlich schwer fällt muss ich sagen. Ich guck nun mal von Natur aus anscheinend nicht gerade sehr fröhlich, aber das schreckt die Leute dann auch ab, deswegen will ich mich zwingen mehr zu lächeln und offener zu wirken damit die Leute sich auch trauen auf mich zuzugehen und ich auf sie (aber naja das ist wieder ne andere Thematik, zu der ich ja schon im Tagebuch fleißig schreibe hier^^).

Jedenfalls hoffe ich insgeheim sehr, dass sich das Verhältnis wieder bessert und ich wieder die Menschen erlebe irgendwann, die ich am Anfang des Semesters erlebt habe. Es fällt mir auch schwer jetzt so fröhlich dann zu sein, wenn ich innerlich eigentlich sehr traurig über die Situation bin... naja was bleibt mir anderes übrig. Und ich traue mich auch nicht konkret nachzufragen, weil ich Angst habe, dass dann kommt, sie wollen nix mehr mit mir zu tun haben oder so (was jetzt eigentlich nicht sooo wahrscheinlich ist, aber trotzdem ...).

Immerhin hab ich noch andere Kontakte außerhalb der Uni, die mir dann auch Kraft geben.

@ Lottikarotti: Ja, das ist ja das Problem. Ich denke immer, dass mich jemand nicht mehr leiden kann, wenn er sich nicht meldet und nicht antwortet etc. Ich bin schon sehr oft in früheren Freundschaften einfach ignoriert worden und jetzt passiert mir dasselbe an der Uni. Da frage ich mich manchmal, was an mir so schlimm ist, dass die meisten mich zwar am Anfang immer toll finden aber dann hauen sie einfach ab, melden sich nicht mehr und das wars dann

12.04.2011 16:53 • #5


aaaaaahhhhh da biste ja

ich weiß es ist blöd für dich aber ich würde fragen was los ist ! erkläre deine situation ohne dich zu entschuldigen, einfach nur damit du verstanden wirst. auch das du der meinung bist das dir alle aus dem weg gehen oder wenig mit dir zu tun haben wollen.
manchmal wirkt man auf andere echt seltsam ohne es zu wollen. dann bekommst du feedback und kannst evtl. dran arbeiten. wenn du nicht weisst was das problem ist, so wie jetzt gerade, ist es schwierig was zu verändern.
aber mache das nur wenn dir die leute wichtig sind. wie lange studierst du noch ?

manchmal allerdings muß man sich einfach auf seine richtigen freunde konzentrieren, alle anderen sind bekannte und nicht soooo wichtig ! seih freundlich mehr nicht punkt !

ich denke echt weiterhin so wie ich das von dir lese das du dich unbewusst selbst ausschliesst. du wartest das sie auf dich zukommen aber das haben die nicht nötig, die haben sich ja weisst du wie ich das meine ?
wenn es dir wirklich wichtig dazu zu gehören dann glaube ich bleibt dir nichts anderes übrig als mit denen zu reden. manchmal klärt sich dann ganz einfach was auf was so zwischen euch zu stehen scheint.
das hat auch nichts mit hinterher laufen zu tun. du biederst dich ja nicht an, du willst einfach wissen was fakt ist, wo das problem ist.

aber nochmal ich kann dich echt verstehen weil ich manchmal genauso denke. es ist aber auch manchmal nicht leicht mit mir

12.04.2011 18:12 • #6


Oh man... mit dem "sich selbst ausschließen" hast du mir gerade wirklich noch mehr die Augen geöffnet. Ich bin wirklich dabei... . Aber das Problem ist, dass ich mittlerweile sogar Angst hab mit ihnen normal zu kommunizieren, weil ich eben überzeugt bin, dass sie ne schlechte Meinung von mir haben. Nee, ich denke ich bilde mir das wahrscheinlich nur ein. Fakt ist, dass es momentan nicht gut läuft - ABER ich rede ja genauso wenig mit ihnen und verhalte mich abweisend.

Ich will mich ändern jetzt. Ich erinnere mich jetzt bewusst an das letzte Semester, wo ich mit denen gut befreundet war (meiner Meinung nach) und wie ich da war. Nämlich gut drauf und fröhlich und dann werde ich es die Woche nochmal probieren mit auf sie zugehen und reden, reden, reden. Ich hoffe, dass ich mich nicht dabei so ausgeschlossen fühle wieder (was ganz leicht der Fall immer ist) ... aber ich muss mir, so denke ich, Gehör verschaffen. Laut werden sozusagen und einfach zeigen, dass ich noch DA bin!

Wird noch ne Herausforderung, aber okay. Danke fürs Augen öffnen

12.04.2011 21:18 • #7


Kann Beitrag nicht bearbeiten aber will noch was hinzufügen:

Ich bin echt total bescheuert. Das ist mein Ernst! Eigentlich bin ich totaaaaaaaaaaaaaaaal bescheuert. Ich hab jetzt nochmal einiges Revue passieren lassen und (ich muss es sagen sry) ich bin einfach bekloppt! WEIL: Es gibt eigentlich üüüüüüberhaupt keinen Grund dafür. Woher weiß ich denn, dass die mich aufeinmal nicht mehr mögen, nur weil sie nicht mehr viel mit mir reden? Kann das nicht vielleicht daran liegen, dass ich sie A) schon lange nicht mehr gesehen habe und B) ich mich aufgrund meiner Befürchtungen eher abweisender verhalte als sie und damit eigentlich der Auslöser für den ganzen Schrott bin?

Ich muss von dieser Überzeugung weg kommen, dass sie mich aufeinmal hassen/nicht mögen. Das war schon in der Therapie ein riesen Problem. Obwohl meine Therapeutin sich immer total neutral und verständnisvoll mir gegenüber verhalten hat, war ich wirklich der FESTEN Überzeugung, dass sie mich eigentlich hasst/nicht leiden kann. Schade, dass ich nicht den Mut hatte das in der Therapie anzusprechen, dann hätte sie mir vielleicht was dazu sagen können.

Es gab Phasen, da war mein Selbstwertgefühl wesentlich höher beispielsweise zum Ende der Therapie - da konnte ich wirklich allmählig glauben, dass es Menschen auf dem Planeten gibt, die mich mögen. Aber jetzt verharre ich wieder in meinen negativen und selbstzerstörerischen Gedanken und wundere mich dann, wieso ich wieder alleine dastehe.

Ich muss echt aufhören aus jedem Detail ein globales Problem zu machen. Wenn es zum Beispiel hier gewittert, ist das bei mir schon ein Weltuntergang der vorgezogen wird (mal übertrieben ausgedrückt). Kann echt nicht sein. Ich bin auch nicht so. Eigentlich bin ich ein total lieber Mensch und will anderen nur das Beste und bin gerne mit den Leuten auch zusammen - aber ich muss mir immer sicher sein, dass die mich mögen und das ist so verdammt anstrengend. Dabei trage ich doch am Ende selbst am meisten dazu bei, ob jemand mich mag oder nicht. Das ist wirklich so. Die meisten Menschen, die mich nicht mögen, kennen mein WAHRES Ich eigentlich gar nicht richtig. Naja und ich kann mein wahres Ich aber erst nach längerer Zeit zeigen, wenn ich mir wirklich sicher bin, dass ich demjenigen vertrauen kann (rührt von schlechten Erfahrungen her siehe TB).

Das ist ein Teufelskreis, namens selbsterfüllende Prophezeiung.

Ich geh es mal objektiv an. Die Leute mochten mich. Also muss es ja was an mir geben, was gut ist, sonst hätten sie mich ja nie gemocht?! Und ja, tatsächlich hab ich auch meine guten Eigenschaften, die ich aus welchen Gründen auch immer A) nicht mehr vor meinem inneren Auge habe und B) nicht mehr zeige (nat. aus Angst vor Ablehnung *Kopfschüttel*)

Also ich weiß, dass ich ziemlich bekloppt bin. Ich weiß auch, dass das alles total bescheuert ist und dass ich mir einen schei. zusammenspinne einfach. Dass ich Leuten irgendwas unterstelle, was NULL KOMMA NULL der Wahrheit entspricht.

Maaaaaaaaaaan. Das muss aufhören... und das kann es nur, wenn ich zur Besinnung komme und meine verrückten Gedankenkreise BEWUSST unterbreche und mir nicht wieder von irgendeiner Stimme die ganze Zeit einreden lasse, dass derjenige mich jetzt hasst (ja wirklich hasst) obwohl ich gar nichts gemacht habe (WTF?!)

13.04.2011 00:32 • #8


So Update nochmal ^^

Heute hatte ich wirklich wieder mehr das Gefühl, dass sie mich annehmen sozusagen und ich hoffe, dass es weiter in die positive Richtung geht und alles so wie vorher wird .

Hab zwar manchmal immernoch Angst bisschen was ich sagen soll usw. aber dann gehts eigentlich.

Immer schön lächeln...

13.04.2011 20:58 • #9


Hallo,

ich möchte mich hier mal kurz einklinken und keinen neuen Thread eröffnen, weil ich das was Unique schreibt, genauso hätte schreiben können.

Unique, wie unterbricht man denn diese Gedankenkreise bewusst? Ich bin zwar schon etwas älter (48 Jahre), habe drei erwachsene Kinder und einen tollen Ehemann. In meiner Familie fühle ich mich auch total wohl, aber sobald ich mit anderen Menschen zu tun habe, geht es mir wie dir. Ich habe das Gefühl, die Leute mögen mich nicht und reden nach unserem Zusammentreffen schlecht über mich. Ich habe oft das Problem, dass ich in Gesellschaft zu viel rede, und am Ende bereue ich es total, was ich schon wieder für einen Mist erzählt habe. Auch mein manchmal etwas verquerer Humor kommt nicht bei allen Leuten gleich gut an. Manchmal nehme ich mir vor, mich zurückzuhalten und möglichst wenig zu reden. Dabei fühle ich mich aber auch nicht wohl.

Erschwerend kommt hinzu, dass mein Mann ziemlich gut bei den anderen Menschen ankommt. Manchmal habe ich das Gefühl, ich stehe total in seinem Schatten: "Da kommt der nette Mann mit seiner unsymphatischen Frau!" Der Witz ist aber, dass mein Mann nichts Besonderes macht, um so beliebt zu sein - er ist es einfach! Manchmal habe ich eine regelrechte Wut auf ihn, manchmal schaue ich auch nur, wie er mit den Leuten umgeht und versuche, das Gleiche zu tun, was aber nichts ändert. Mittlerweile ist es schon so weit, dass ich nirgends mehr mit ihm hin will und mich am liebsten zu Hause verkrieche, was mir für ihn aber auch wieder leid tut.

Ich habe mit meinem Mann auch schon oft über mein Problem geredet, und er meint nur, ich würde mir zu viele Gedanken machen. Klar - Gedanken machen ist das eine, aber wie werde ich damit fertig, wenn ich mitbekomme, wie z. B. sein Bruder bei anderen Leuten über mich herzieht? Ich werde schon langsam richtig kirre ich Kopf.

Kann mir denn niemand ein Rezept verraten, wie man es anstellt, von anderen Menschen gemocht zu werden? Ich gehe auf alle Leute positiv zu, bin offen, lache viel usw. Und trotzdem wird`s irgendwie nichts!

Liebe Grüße
Wallis

17.04.2011 21:20 • #10


oh da fand ich mich jetzt echt wieder !
ja ich mache aquch manchmal echt derbe späße und ja manchmal ist mein mund schneller wie mein kopf

18.04.2011 08:34 • #11


Huhu,

ja wenn ich den ultimativen Plan hätte, wäre ich sicher nicht mehr hier ^^. Nein, ehrlich, ich weiß es auch nicht. Am Wochenende war ich in ner Disko mit ner Freundin und wir haben 4 Leute kennengelernt und meine Freundin hat natürlich wieder NUR mit denen gelabert. Ich wollte das aber auch gar nicht, weil ich die Leute nicht so dolle fang (steh nicht so auf besoffene Ausländer). Naja wie auch immer, die haben dann auch nur um sie herum geschwirrt. Sie is halt auch so ein Männermagnet irgendwie und ich komme mir dann vor wie so ne graue Maus, obwohl ich manchmal mehr gestylt bin als sie . Sie labert und labert und labert. Achja die Eigenschaft zu reden und reden und reden hätte ich auch gerne - sei doch stolz drauf, dass du wenigstens Gespräche führen kannst oder zumindest gut erzählen kannst. DAS fällt mir zb auch mega schwer. Ich weiß echt nie worüber ich reden soll. Mir fällt einfach nie was ein - weil ich auch vieles für so unrelevant und langweilig halte, dass ich denke das will doch keine Sau wissen^^. Naja und ich erzähle halt lieber was besonderes als so alltagssachen und das ist aber nicht gut weil sich ja nicht immer was sensationsreiches im Leben ereignet. Naja und dann denke ich immer: was will ich über den anderen wissen? aber da kommt gleich wieder ne Stimme: Das ist doch mega aufdringlich jemanden so auszufragen usw.
Dann lieber reden.
Ja das mit dem beliebt sein. Ich kann nur von mir sprechen (is ja auch klar xD). Ich war auch mal beliebt - in der Grundschule - nicht lachen^^- aber da war ich so, wie ich nunmal war also ich war ich selbst und habe mich keinen Meter verstellt. Erst als ich aufs Gymnasium kam und solche Erfahrungen gemacht habe, dass ich irgendwie nicht richtig bin, wenn ich so bin, wie ich nunmal bin, habe ich angefangen mich zu verschließen und versucht einen guten Eindruck zu machen und das meistens ohne Erfolg.
Es ist leider so - die Leute merken das, wenn man nicht so ist, wie man nunmal ist und wenn man nur versucht gut dazustehen - das törnt die meisten einfach ab.

Naja nächste Woche Uni bricht an und ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr was ich machen soll. Mir gehts eh schon bescheiden also seelisch und keine Ahnung. Ich werde berichten...

Das Problem ist ja auch, dass man immer mega gut gelaunt sein MUSS... wenn ich mal nicht lache dann fragt mich gleich jeder warum ich so traurig bin -ehm muss ich denn NUR lachen/grinsen?
Ich bin nur froh, dass ich nicht die einzige bin, die das immer so wahr nimmt. Ich glaube wir haben alle irgendwie mal die Erfahrung gemacht, dass andere schlecht von uns geredet und uns abgelehnt haben usw. Wahrscheinlich haben wir auch nur ein zu negatives Bild von uns selbst.

Wie auch immer..

So ist das Leben, sagte der Clown und malte sich ein Lächeln aufs Gesicht ...

18.04.2011 11:35 • #12


Zitat von Unique:
Das Problem ist ja auch, dass man immer mega gut gelaunt sein MUSS... wenn ich mal nicht lache dann fragt mich gleich jeder warum ich so traurig bin

Das ist doch eine nette, Anteil nehmende Frage und zeigt zudem, dass man dich keineswegs ignoriert!

Wie reagierst du denn auf so eine Frage? Falls du darauf patzig oder abweisend oder unehrlich reagierst, dann wundere dich nicht, wenn du das nächste Mal wirklich ignoriert wirst.

18.04.2011 13:29 • #13


Hallo Unique,

ich habe über deinen Beitrag lachen müssen. Du hast geschrieben, dass das was du zu erzählen hast, sowieso keine Sau interessiert. Bei mir ist oft das Gegenteil der Fall (also nicht, dass sich jemand dafür interessieren würde, sondern dass ich zu jedem Thema eine Geschichte weiß). Mir sind schon oft skurrile, lustige oder schlimme Sachen passiert, die ich dann auch erzähle - und mich dabei auch gerne mal wiederhole. Manchmal habe ich das Gefühl - und manche haben mir das auch schon ins Gesicht gesagt -, dass die Leute denken: "Die schon wieder mit ihren Geschichten - Märchenstunde!"

Ich war eigentlich noch nie irgendwo sonderlich beliebt - weder in der Schule noch im Beruf noch in der Familie. Irgendwie ist es schon merkwürdig. Ich kenne Leute, die benehmen sich wie Sau - sagen jedem ungefragt ihre Meinung ins Gesicht, sind oft schlecht drauf - und die Leute rennen denen die Bude ein.

Natürlich habe ich auch Freunde - so schlimm ist es dann auch wieder nicht, aber oft habe ich eben mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen. Manche Menschen haben mir auch schon gesagt, dass sie mich anfangs ganz anders eingeschätzt haben: Arrogant, eingebildet usw. Ich möchte alles andere als arrogant auf andere wirken. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich ständig einen lockeren Spruch auf den Lippen habe - so wie ein Hund, der mit wedelndem *beep* daherkommt und signalisiert: Ich bin ein gaaaanz Lieber - will nur spielen!

Mal sehen, vielleicht sollte ich mir mal wieder das Buch von Dale Carnegie - Wie man Freunde gewinnt - zu Gemüte führen. Das habe ich bereits vor 17 Jahren gelesen. Du siehst, mein Problem existiert nicht erst seit gestern.

Seltsam ist übrigens auch, dass wenn ich das Gefühl habe, die Leute mögen mich nicht so besonders, dann benehme ich mich oft so merkwürdig und krampfig, dass dem tatsächlich so ist. Und mein allezeit gut gelaunter Ehemann an meiner Seite macht mir die Sache auch nicht gerade einfacher. Das ist, wie wenn du mit einer strahlend schönen Person aus dem Haus gehst. Du kannst dich herrichten, wie du willst, du kommst an deren Glanz nicht heran. Selbst wenn die schöne Person neben dir sagt: "Okay, heute kämme ich mal meine Haare nicht und ziehe mir ein altes T-Shirt an" - ändert nichts an deren Schönheit.

Mann o Mann, Gott sei Dank werden wir von diesen negativen Gefühlen nicht jeden Tag in gleichem Maße überfallen. Es kommen auch wieder bessere Tage, an denen es uns gut geht.

In diesem Sinne wünsche ich dir noch einen schönen Tag!

Gruß Wallis

18.04.2011 13:48 • #14


Zitat von GastB:
Zitat von Unique:
Das Problem ist ja auch, dass man immer mega gut gelaunt sein MUSS... wenn ich mal nicht lache dann fragt mich gleich jeder warum ich so traurig bin

Das ist doch eine nette, Anteil nehmende Frage und zeigt zudem, dass man dich keineswegs ignoriert!

Wie reagierst du denn auf so eine Frage? Falls du darauf patzig oder abweisend oder unehrlich reagierst, dann wundere dich nicht, wenn du das nächste Mal wirklich ignoriert wirst.


Ähhh was ist denn das fürn Kommentar? Kannst du bitte deine Scherze woanders machen, denn das Problem hier ist für mich zumindest ein ernstes Thema, weil es mir echte Schwierigkeiten bereitet! Und wenn zu mir die Leute sagen du siehst so traurig aus dann ist das doch nicht meine Schlussfolgerung - hast du überhaupt richtig gelesen was da steht? Ich glaube nicht.

Wie auch immer.

Zitat:
Du kannst dich herrichten, wie du willst, du kommst an deren Glanz nicht heran. Selbst wenn die schöne Person neben dir sagt: "Okay, heute kämme ich mal meine Haare nicht und ziehe mir ein altes T-Shirt an" - ändert nichts an deren Schönheit.


Ohja. Ich denke oft einfach schon, dass ich zu hässlich bin - schließlich fliegen die Typen ja immer auf meine hübschen Freundinnen. Wahrscheinlich bin ich einfach hässlich ? Ich weiß es nicht. Früher war das eine feste Überzeugung von mir gewesen, doch dann hab ich mittels Therapie u.a. auch gelernt, dass dem nicht so ist und jetzt ist es doch so? Ich kapiere es selbst nicht mehr.

Achja, das ist ja auch das Problem mit den Uni Leuten gewesen, dass ich dann der Überzeugung war die mögen mich nicht und PENG hab ich mich nichts mehr getraut zu sagen und mich zurück gezogen und sie haben dem gleich getan.

Ja und dann schreib ich wieder mit meiner Cousine. Ganz schlimmes Luder ;P - ne die ist einfach ein Mensch. Ich kanns nicht fassen. Sie hat immer Glück - echt immer. Sie ist einfach so mega offen, positiv und zieht alles was gut ist in ihr Leben. Ich freu mich für sie und gleichzeitig frag ich mich, warum ich mein leben nicht auf die Reihe kriege (also bemitleide mich selbst).

Naja gerade gehts mir ja auch nicht gut und wenn ich dann wieder in die Uni gehe, soll ich wieder super drauf sein. Ich kann das einfach nicht. Ich kann mich nicht verstellen...

Weiß auch nicht, warum ich aufeinmal so ein Pessi wieder bin - ich war schonmal viel weiter ehrlich gesagt und gab schon Zeiten in denen ich selbstbewusster war...

Ich hab auch das Buch "Kontaktangst überwinden (oder so ähnlich)" naja hat auch noch nicht angeschlagen richtig... obwohl ich mich schon im andere anlachen übe was mir mega schwer fällt immer und ich mir vorkomme wie ein Clown eben. Schlimm schlimm...

18.04.2011 16:24 • #15


Zitat von Unique:
Zitat von GastB:
Zitat von Unique:
Das Problem ist ja auch, dass man immer mega gut gelaunt sein MUSS... wenn ich mal nicht lache dann fragt mich gleich jeder warum ich so traurig bin

Das ist doch eine nette, Anteil nehmende Frage und zeigt zudem, dass man dich keineswegs ignoriert!

Wie reagierst du denn auf so eine Frage? Falls du darauf patzig oder abweisend oder unehrlich reagierst, dann wundere dich nicht, wenn du das nächste Mal wirklich ignoriert wirst.

Ähhh was ist denn das fürn Kommentar? Kannst du bitte deine Scherze woanders machen, denn das Problem hier ist für mich zumindest ein ernstes Thema, weil es mir echte Schwierigkeiten bereitet! Und wenn zu mir die Leute sagen du siehst so traurig aus dann ist das doch nicht meine Schlussfolgerung - hast du überhaupt richtig gelesen was da steht? Ich glaube nicht.
Diese Frage möchte ich an dich zurückgeben. Hast du meine Frage nicht verstanden?

Wenn du öfter so reagierst, dann wundert es mich wirklich nicht, wenn du anschließend ignoriert wirst.

Nochmal: Was ist an der Frage, warum du so traurig bist, falsch?

18.04.2011 21:05 • #16


Bitte lies dir mal meinen Thread gesamt durch, weil deine Frage ÜBERHAUPT nicht zum Thema gepasst hat. Nur weil ich den Thread so genannt habe, hat das nichts aber auch gar nichts mit dieser Feststellung zu tun.

18.04.2011 22:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Unique:
Bitte lies dir mal meinen Thread gesamt durch, weil deine Frage ÜBERHAUPT nicht zum Thema gepasst hat. Nur weil ich den Thread so genannt habe, hat das nichts aber auch gar nichts mit dieser Feststellung zu tun.

Eine für mich merkwürdige und völlig unverständliche Behauptung, die du hier aufstellst.

Schließlich hast du doch SELBER dies hier geschrieben:
Zitat von Unique:
Das Problem ist ja auch, dass man immer mega gut gelaunt sein MUSS... wenn ich mal nicht lache dann fragt mich gleich jeder warum ich so traurig bin -ehm muss ich denn NUR lachen/grinsen?
Und ich frage dich daraufhin, was du an dieser Frage schlimm findest?

Und sage noch dazu, dass so eine Frage (warum du traurig guckst) ja das Gegenteil von "ignorieren" ist.
Das hat direkten Bezug zum Threadtitel.

Aber du magst so eine Frage und meine Nachfrage offenbar nicht?

18.04.2011 23:34 • #18


nee du verstehst das nicht. ich weiß auch nicht, was du von mir willst ehrlich gesagt und warum du so darauf rumhackst. Und du hast dir offensichtlich nichts weiter durchgelesen sonst würdest du nicht so fragen.

Wie auch immer mal zum eigentlichen Thema zurück:

Heute Abend gehen meine Unileute auf Party - auf eine Party, die ich vorgeschlagen hatte und zu der ich jetzt nicht mal eingeladen werde. Ich wollte heute zwar eh nicht weggehen aber das find ich schon hammer krass. Naja. Auf Facebook hab ich zwar mit der einen ganz kurz kommuniziert aber naja. Find ich schon hart irgendwie. Trotzdem will ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass es sich wieder bessert... ja und dass man auch wieder mal zusammen was macht. Ich mag die Mädels ja eigentlich auch deshalb will ich da auch nicht so schnell aufgeben. Immerhin denke ich nicht mehr nur negativ über sie (also dass sie schlecht über mich denken usw). Gibt schon mehr Momente in denen ich mir sage: Ach Quatsch das redest du dir nur wieder ein! Die haben dich damals gemocht und warum sollten die dich jetzt aufeinmal hassen?

18.04.2011 23:58 • #19


schade hatte gestern ne langen text hier rein gestellt weg iss er seh ich grad

ich gebe gastb recht und es war ne ganz simple frage und du fühlst dich leider immer sehr schnell auf den schlips getreten. war doch ne ernst gemeinte frage ?!

du bist da in einen strudel rein geraten aus dem du dich wieder raus holen solltest denn auch hier möchte dir keiner was böses.
du stellst dich selbst ins abseits, wirklich !

das mit der party........warum gehst du da nicht hin ? weil du nicht willst ! willst aber gefragt werden ?! aber eigentlich hast du keine lust !
wenn die dich fragen und du sagt ne kein bock......fragen die dich halt beim nächsten mal nicht mehr weil du ja eh nicht mitkommst !
verstehst du ?
du musst selbst aktiv werden und darfst nicht von den anderen erwarten das sie dich immer fragen, bitte, einladen usw.
spring mal über deinen schatten und versuch nicht alles zu hinterfragen. lg lotti

19.04.2011 07:13 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler