Pfeil rechts

Hallo ich bin 32 Jahre lebe in einer Lebensgemeinschaft und habe einen Kater Namens Fleckie. Mein Problem ist ich sitze einfach zu viel zuhause. Ich arbeite 30 Stunden in der Woche die Arbeit ist ganz ok. Aber sonst sitze ich die meiste Zeit zuhause. Ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen einfach hinauszugehen oder Freundinnen zu besuchen.Ich nehme schon seit Jahren Antidepressiva aber irgendwie habe ich das gefühl das ich einfach nicht herauskomme aus meinen Depressionen. Obwohl ich schon ein paar mal unter Ärztlicher aufsicht die Medikamente gewechselt habe. Vielleicht kennt jemand mein Problem auf ähnliche weise und kann mir Tipps geben.

L.G. Einsame Seele

11.06.2010 18:56 • 18.06.2010 #1


6 Antworten ↓


Hallo Seele,

und was ist mit deinem/deiner Lebensgefährten? Kein Wort dazu? Normalerweise geht man doch zusammen raus, spazieren, essen, Kino, Konzert usw.?

11.06.2010 20:40 • #2



Ich sitze eifach zu viel zu Hause

x 3


Tja mein Lebensgefährte ist auch nicht unbedingt der Mensch der viel unterwegs ist und wenn dann fragt er schon ob ich mitkommen will aber meistens sage ich ihm er soll alleine gehen. Ich sage ihm das ich einfach zu müde dazu sei. Er akzepiert es dann wenn er
sieht das er keine chance hat mich zu überreden doch mit zukommen.

L.G. Einsame Seele

12.06.2010 10:58 • #3


hallo

ja ich weiß was du meinst
es ging mir genauso..
ich kann dir nur sagen wie ichs geschafft habe wenn du magst
ich geh mal von ja aus also los^^

du musst dich am anfang einfach dazu aufrütteln.. du musst sehr viele leute kennenlernen un das am besten schnell
also bei mir wars so ich hab besoffen i-ne schei. gemacht und dann kannte mich von einen auf den anderen tag sogut wie jeder
so dann hab ich mich im schülerVZ angemeldet. musste mal gucken gibts bestimmt auch für ältere leute und dann halt leute geaddet un angeschrieben
so un je mehr du kennen lernst umso mehr ergibt sich das einfach ganz von alleine
un dann hast du lust wegzugehen, vertrau mir

ok viel glück dabei bis dann

13.06.2010 07:04 • #4


Zitat von Einsame Seele:
Ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen einfach hinauszugehen oder Freundinnen zu besuchen.Ich nehme schon seit Jahren Antidepressiva

Du darfst nicht vergessen Psychopharmaka machen durch die Bank müde, unterstützen Dich also im Daheimbleiben.

Gibt es auch den unausgesprochenen Satz: Einer muss zuhause bleiben und auf das Katzentier aufpassen, damit es wenigstens nach der Arbeit nicht alleine ist?

13.06.2010 10:38 • #5


Hallo Einsame Seele,
kenn ich sehr gut.
Bei mir wurde es etwas besser, als ich ein anderes AD bekam. Manche machen wirklich iwie handlungsunfähig. Aber da Du schreibst, Du hast schon mehrere Wechsel hinter Dir, wird Dir das auch nicht helfen, schätze ich.
Kennen Deine Freunde Dein Problem? Dann könntest Du Ihnen sagen, was los ist, und bitten, sie sollen Dich in den A... treten, wenn Du nicht raus willst. Dich einfach abholen und mitschleifen. Eigentlich möchtest Du ja gern, wenn Du Nein sagst, oder? Aber das können Deine Freunde natürlich nicht wissen, haben Angst, Dich zu nerven und lassen Dich in Ruhe. Einen Versuch ist es vielleicht wert.
Alles Gute, Lucifer

17.06.2010 17:43 • #6


Hallo einsame Seele,

ich komme auch nur schwer aus dem Haus, aber mein Partner motiviert mich doch sehr. Leider habe ich im Gegensatz zu dir seit Jahren keine Freunde mehr und wenn ich etwas unternehme, dann nur mit meinem Freund. -Irgendwie mag mich sonst keiner

Ist doch toll, dass du deine Freundinnen hast und sie etwas mit dir unternehmen wollen! Du musst ja auch nicht jeden Tag oder jedes Wochenende raus gehen, fang klein an. Wünsche dir viel Erfolg.

LG

18.06.2010 09:36 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler