Yeswecan

2
1
Hallo ihr Lieben!
in diesem Thema geht es, wie die Überschrift ja schon sagt , um die Angst vor dem lauten Vorlesen vor der Klasse.
Jetzt mal zu mir:
Ich bin 16 Jahre alt und in der 10 Klasse eines Gymnasiums ( G8 )
Bei mir fing das im Oktober 2009 völlig grundlos an, hatte nie Probleme!Ich mag meine Klasse, hab also auch keine Ängste mich vor ihnen zu blamieren oder so...
Am Anfang bin ich regelrecht depressiv geworden, was stark auffiel da ich sonst eig. den ganzen Tag lache u rede. So hab ichs schließlich auch meiner Mutter erzählt, die mich total unterstützt diese nervige Angst loszuwerden!Ich hab näm auch einfach keine Lust diese Last ewig mit mir rumzutragen!Hat aber einige Zeit gedauert bis mir das klar wurde,dass ich mich meiner Angst stellen muss u ich mich nicht " drücken" darf!Und da ich ja jeden Tag damit konfrontiert werde, habe ich auch genug Zeit zu üben
Ja, sicherlich, es ist ne RIEßEN!! Überwindung einfach mal zu strecken und einen Satzt vorzulesen,auch wenns nur ein ganz kleiner ist!Aber wenn ich das geschafft habe bin ich stolz auf mich!Aber auch wenn ichs mal nicht schaffe.....na und?Nun will ich aber von euch wissen:Wie geht ihrgegen eure Angst vor?Was habt ihr euch für Ziele gesetzt, und was habt ihr bis jetzt erreicht?Ich habe in so vielen Foren Fragen gesehn wie " Was kann ich nur dagegen tun?" aber ich denke der erste Schritt zur Besserung ist der WILLE!Ja,ich habe mit Sicherheit noch einen langen,nicht ganz leichten Weg vor mir, aber ich kann ihn schaffen!& wie siehts bei auch aus?

22.02.2010 17:12 • 25.02.2010 #1


3 Antworten ↓


vorsicht_angst2


10
2
Hallo Yeswecan,
ich finde deinen Enthusiasmus, mit dem du den Beitrag geschrieben hast, ganz toll.
Ich bin leider kein Experte in dem Bereich, und kann dir leider nicht viele Tipps geben.
Ich finde es erstmal toll, dass du so offen damit umgehst und auch deine Mutter miteinbezogen hast. Ich denke, dass es nicht einfach nur Wille ist, den man braucht, um weniger Angst zu empfinden.
Je mehr du dich darauf versteifst, dass du keinen Fehler machst und dich selbst beobachtest, desto schwieriger könnte es werden. Vielleicht kannst du dich langsam wieder an das Vorlesen herantasten, in dem du z.B, in anderen Zusammenhängen jemanden vorliest, um wieder mehr Sicherheit zu gewinnen. Vielleicht hast du auch eine Freundin, der du vorlesen kannst. Oder, du setzt dich vor einen Spiegel und liest laut vor ... oder....Hast du so etwas ähnliches schon einmal ausprobiert?

Recherchiere doch ein bisschen hier im Forum - du wirst ganz iele ähnliche Geschichten lesen. Ich fürchte, das war nicht viel Rat, ich wollte dich einfach nur wissen lassen, dass ich mit dir mitfühle und dass ich mit dir mitfühle, weil ich ähnliche Probleme in der Schule hatte.

24.02.2010 00:32 • #2


python


95
1
Zitat:
Je mehr du dich darauf versteifst, dass du keinen Fehler machst und dich selbst beobachtest, desto schwieriger könnte es werden.


..kenne ich auch einige Fälle, geht schon sehr lange...

erstmal: nicht jeder hat hier diese speziellen Probleme und nicht jeder hat vorher die gleichen Erfahrungen gemacht. Man kann also nicht von allen Betroffenen verlangen, daß sie in jeder Situation genau gleich handeln und auch die Einsicht dafür haben

Ich muß vorsicht_angst2 zustimmen, es ist erfreulich, daß du für dich einen Weg gefunden hast, daß Problem anzugehen. Ich wünsche dir damit viel Erfolg.

Zitat:
Aber wenn ich das geschafft habe bin ich stolz auf mich!Aber auch wenn ichs mal nicht schaffe.....na und?

Das würde mich interessieren. wenn es egal ist, wieso macht es dich depressiv. Da die Klasse dir ja ganz offensichtlich und erfreulicherweise nix negatives unterstellt, scheint daß Problem eher darin zuliegen, welche Anforderungen du an dich stellt bzw. was du selbst über einen solchen "Fehltritt" denkst. Wenn du diese Ansicht nicht überwindest, wird es schwierig. Denn verplappern kann man sich immer mal - das wird sich nie ganz verhindern lassen.

Ich hoffe du nimmst mit meine Direktheit nicht übel, aber bin halt immer sehr analytisch.
[/quote]

24.02.2010 17:04 • #3


Yeswecan


2
1
" Vielleicht kannst du dich langsam wieder an das Vorlesen herantasten, in dem du z.B, in anderen Zusammenhängen jemanden vorliest, um wieder mehr Sicherheit zu gewinnen. Vielleicht hast du auch eine Freundin, der du vorlesen kannst. Oder, du setzt dich vor einen Spiegel und liest laut vor ... oder....Hast du so etwas ähnliches schon einmal ausprobiert?"

Danke erstmal für deinen Beitrag

ja, aber vor meinen Freunden oder meiner habe Familie null Problemo etwas vorzulesen...mach das trotzdem sehr oft in letzter Zeit um mich einfach immer zu bestätigen dass ich es ja KANN!
ist aber leider irgendwie in der Schule schwer...

Mein Problem ist wirklich dass ich oft zu streng mit mir selber bin, ich bin sehr ehrgeizig und kanns nicht abwarten Vortschritte zu machen. Und wenns dann mal einen Schritt zurück geht haut mich dass doch dann ziemlich um...

somit kann ich auch auch gleich auf die Frage von phyton antworten
erstmal : nein ich kann dir das doch garnicht übel nehmen, bin genauso...
obwohl mich dein Einwand echt zum Nachdenken gebracht hat
aber erstmal Danke für deinen Beitrag

aber nun: wie gesagt , ich bin zu mir selber sehr oft VIEL ZU streng und bin dann auch gleich ziemlich enttäuscht wenn etwas nicht so klappt wie ich das möchte. Kurz nachdem sich diese Angst entwickelt hatte war ich selber einfach fertig, in meiner "Stärke" auf einmal völlig zu versagen.
Aber mittlwerweile hab ich ja die richtige Einstellung, obwohl ich mich selber schon oft daran erinnern muss dass nicht zu vergessen



Danke für

25.02.2010 20:50 • #4



Dr. Reinhard Pichler