Pfeil rechts

es passiert ständig. da habe ich was falsch gemacht, das hätte nicht passieren dürfen.
wie konnte mir das passieren? was mach ich denn jetzt.

ja fast schon zwanghaft sehe ich meine fehler vor augen und denke darüber nach sie wegzumachen.

wenn ich was gesagt habe, gehe ich teilweise schon davon aus das es ein fehler war. was ich gesagt hätte ich so nicht sagen sollen.

am häufigsten habe ich das wenn es um etwas geht was mir wichtig ist, ein neuer kontakt, reden vor gruppen, i. d job.

ich möchte nicht dass mir alles gleichgültig werden muss, damit dieser zwang aufhört.

ich habe leider keine lösung für dieses als damit zu leben.

kennt jemannd dieses zwanghafte fehlerentdecken? wird es schlimmer? wenn ja wie schnell? oder ist geworden? wie habt ihr das geschafft?

20.09.2011 21:31 • 03.10.2011 #1


11 Antworten ↓


... denn aus Fehlern lernen wir am meisten!

Hallo, lieber Ulf,
mir ging es in jungen Jahren ganz ähnlich, wie Du es hier so treffend beschreibst. Mir hat damals am besten der Spruch "Ist der Ruf erst ruiniert, dann lebt es sich ganz herrlich ungeniert!" geholfen.

Deine Fehlerangst ist auch ein typisches Zeichen für mangelndes Selbstbewußtsein, aber das ist keine schlimme Krankheit, sondern nur eine leichte Behinderung, die man durch Übung, Kurse, Selbsterziehung und vor allem durch gute Beratung mittels eines vertrauensvollen Seelenführers, in absehbarer Zeit gut beheben und manchmal sogar aus dieser Schwäche eine Stärke, also aus der Not eine Tugend, machen kann!

Mein goldener Rat: Melde Dich bei der Vhs zum einem Rhetorikkurs, oder einem Selbstbehauptungs-Training an, dann wird es Dir bald sehr viel besser gehen!

Alles Liebe und Gute vom Rainer-JGS!

20.09.2011 21:49 • #2



Ich entdecke überall fehler

x 3


Die einzige Möglichkeit keine Fehler zu machen ist gar nichts zu machen, und ich glaub selbst dabei passieren einem Fehler.

Ich kenn das, das war/ist bei mir ähnlich, ich versuche meine Einstellung zum Fehler machen zu ändern.
Der Spruch aus Fehlern lernt man klingt zwar abgedroschen ist aber war. Hinzu kommt das man aus 1nem Fehler deutlich mehr lernt als wenn man die Tätigkeit 10 mal richtig ausübt.
Damit man aus Fehlern lernen kann muss man sie sich allerdings eingestehn, und nüchtern betrachten.
Früher hab ich wenn mir ein Fehler unterlaufen ist immer versucht ihn zu vertuschen und zu verdrängen hab mich furchtbar geschämt und am liebsten jeden kontakt zu den Menschen abbgebrochen die von ihm wissen.

Der Airbus A380 ist entstanden durch ein sehr lange reihe von Versuch und scheitern, und am beginn dieser reihe stand ein Mensch der mit den Händen flatternd von einem Felsen gehüpft ist.
Um irgendetwas gut zu machen muss man es zuerst einmal irgendwie machen und das irgendwie ist meist mit Fehlern durchsetzt die einem weiterbringen.

mfg
DieSuppe

21.09.2011 18:49 • #3


wenn ich fünfmal mit dem kopf gegen die wand laufe und beim sechsten mal vorher kurz zögere habe ich was aus den anderen fünf malen gelernt, ja. aber angenommen uch tue es wieder und wieder, was dann? soll ich hoffen das ich irgenntwann damit aufhöre, oder in eine klinik um vielleicht ein jahr lang nicht gegen die wand zu laufen? am besten wäre ein panik button den ich dannach drücke um die kopfschmerzen abzuschalten. nur wenn ich über fehler nachdenke kann ich nicht abschalten

21.09.2011 21:29 • #4


Selbstvorwürfe? Klingt nach Schuldgefühlen...Falls es so ist, ist es gut sie als solche zu erkennen, um sich sagen zu können,dass Fehler eben passieren. Aber Schuldgefühle spuken ja meistens einfach so im Kopf herum, ohne dass man überhaupt davon ahnt, oder wenn doch, sie nicht anzweifelt, weil sie zu einem gehören, wie Ohren oder Füße.
Sie wollen ja auch nur das Beste für einen, indem wir uns schlecht fühlen!
Aber Vorsicht:

23.09.2011 17:26 • #5


ne, ich mach mir keine selbstvorwürfe, aber ich kann hier ja auch nicht wie in einer therapie sprechen wegen schweigepflicht und so weiter

25.09.2011 18:56 • #6




Es ist auf alle Fälle ein Fehler nach dem 5ten Mal wieder gegen die Wand zu laufen

Schau mal nach rechts oder links. Meistens sind da Öffnungen für Türen in der Wand

25.09.2011 19:43 • #7


Zitat von Ulf:
es passiert ständig. da habe ich was falsch gemacht, das hätte nicht passieren dürfen.
wie konnte mir das passieren? was mach ich denn jetzt.
Wo hast du das denn "gelernt", dich so zu verhalten?
Was ist passiert, wenn du zu Hause einen Fehler gemacht hast?


Und ich versteh es nicht ganz: Du sagst auch, du machst dieselben Fehler immer und immer wieder?
Zitat von Ulf:
wenn ich fünfmal mit dem kopf gegen die wand laufe und beim sechsten mal vorher kurz zögere habe ich was aus den anderen fünf malen gelernt, ja. aber angenommen uch tue es wieder und wieder, was dann?
Was für Fehler sind das denn zum Beispiel?

25.09.2011 20:22 • #8


5mal nachsehen ob die kaffee maschine wirklich aus ist

30.09.2011 20:09 • #9


zuhause kannst du bei mir vergessen, jeder therapeut würde sagen, dass hat nichts mit erziehung zu tun

30.09.2011 20:10 • #10


hallo ulf,

mir gehts genauso ..ich möchte am liebsten alles perfekt machen, in der arbeit und in der schule einfach immer...und wenn ich dann mal was falsch mache..frage ich mich immer : wie konnte das passieren? und mache mir ziemliche vorwürfe..

ich versuch mir dann immer wieder einzureden, dass jeder mensch fehler macht..und dass niemand perfekt is..

es is schon ein bisschen besser geworden..aber ich bezweifle irgendwie dass dies jemals ganz weg gehen wird..weiß auch nicht was man dagegen machen kann ..

und ich bin auch ziemlich schüchtern und wenn ich dann bestimmte sachen zu andren sage..denke ich dann oft zu hause darüber nach und mach mir vorwürfe dass ich bestimmte dinge lieber doch nicht sagen hätte dürfen oder dass ich mich in bestimmten situationen anders verhalten hätte sollen usw...

lg

30.09.2011 23:34 • #11


Zitat von Ulf:
5mal nachsehen ob die kaffee maschine wirklich aus ist

Das ist eine typische Zwangsneurose. Ich hatte sowas auch mal. Eine zeitlang konnte ich kaum das Haus verlassen, weil ich dauernd Angst hatte, irgendwas aufgelassen oder angeschaltet gelassen zu haben. Das hat sich erst erledigt, nachdem ich meine Frau kennengelernt hatte.

03.10.2011 16:52 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler