Pfeil rechts
2

Hi,
ich bin 32 und bin ganz alleine habe keine Freunde , werde seit meiner Kindheit wegen meinen aussehen verbal und körperlich gemobbt. Ich mache seit 2014 Therapie. Aber es verändert sich nichts die Einsamkeit und die Sehnsucht geliebt werden zu können macht mich kaputt

12.05.2017 18:41 • 21.05.2017 #1


18 Antworten ↓


Gude,

in dieser Situation bist du nicht allein. Immer wieder abgelehnt zu werden ist ein schmerzhafter Erfahrungsprozess. Im Nachhinein weiss ich nicht, warum oder wie ich das Mobbing in der Schule überlebt habe. Selbst heute werde ich noch ausgelacht. Sich frei mit anderen Menschen austauschen zu können, mit ihnen zusammen Spass zu haben und dabei einem besonderen Herzen zu verfallen. Das kann schon eine verzehrende Sehnsucht werden, wenn all das unerreichbar erscheint.

Mir stellen sich folgende Fragen: Was hast du bisher an Therapien hinter dir? Was hat es für dich im Alltag für Veränderungen gebracht? Was machst du aktiv um dich nicht einsam zu fühlen? Und ganz indiskret: Siehst du einfach unterdurchschnittlich gut aus oder geht es darüber hinaus?

13.05.2017 17:40 • #2



Einsamkeit tiefe traurigkeit

x 3


Also ich bekomme gesagt von vielen das ich hässlich sei. War in einer Klinik öfter stationär. Wurde viel mit tiefenpsychologie gearbeitet. Zurzeit mache ich noch ambulant Therapie. Kann sein das nochmal stationär muss. War bei verschiedenen Vereinen wurde aber überall abgelehnt. Frauen habe ich versucht über Internet kennen zu lernen was auch nur negativ leider war

13.05.2017 18:21 • #3


july1986
Schönheit liegt im Auge des Betrachters,so sagt es doch 3ein Sprichwort.

Und ausserdem finde ich das Wort "hässlich" ziemlich gemein nur weil man nicht den Geschmack eines anderen entspricht .

14.05.2017 10:21 • #4


Ich sehe es wie july1986, Schönheit ist relativ und vergänglich, auf die Persönlichkeit kommt es an. Einfach gesagt und schon tausendmal gehört, aber dennoch wahr.
Du musst dich zuallererst selbst lieben, dann verändert sich deine Ausstrahlung und die Menschen nehmen dich anders wahr. Die meisten Menschen haben keine Modelmaße oder sind wunderschön und dennoch leben sie ihr Leben, haben Freunde und Familie. Es ist die innere Einstellung, die uns zu dem macht was wir sind. Und wenn man der festen Überzeugung ist nicht liebenswert zu sein, übersieht man vielleicht Menschen die sehrwohl etwas Schönes in einem sehen.

Viele Grüße

14.05.2017 10:42 • #5


Ja das stimmt wohl alles. Nur ist mein Selbstvertrauen und selbstwert nicht vorhanden. Da ich im meinen ganzen Leben nur negative Erfahrungen hatte. Und ich weiß nicht wie das aufbauen kann.

14.05.2017 11:08 • #6


Natty
Zitat von bartenstein1984:
Also ich bekomme gesagt von vielen das ich hässlich sei. War in einer Klinik öfter stationär. Wurde viel mit tiefenpsychologie gearbeitet. Zurzeit mache ich noch ambulant Therapie. Kann sein das nochmal stationär muss.

Hallo Bartenstein,

das macht mich ganz traurig, nachdem ich das lese. Ich habe mir schon sehr oft gedacht, daß eigentlich oft nicht diejenigen die "Kranken" und Behandlungswürdigen sind, die dann in eine Klinik gehen, sondern eigentlich viele von denjenigen die nie in die Lage kommen sich therapieren zu lassen. Diejenigen, die so gräßlich mit Menschen umgehen, die etwas weiter vom Idealbild abweichen, müßten endlich mal therapiert werden. Die sind meiner Meinung nach so richtig "krank" in unserer Gesellschaft!

Zitat von bartenstein1984:
War bei verschiedenen Vereinen wurde aber überall abgelehnt.

Hmmm.... *grübel* ... Nachdem Du schon in mehreren Vereinen und nicht nur in einem warst, kann ich mir nicht vorstellen, daß die Ablehnung hauptsächlich von Deinem Aussehen her kam. Dafür gibt es bestimmt andere Gründe! Vielleicht bringst Du ja mal den Mut und die Energie irgendwann auf mal bei Vereinsmitgliedern nachzufragen und sei es per Mail, warum Du ihrer Meinung nach keinen Anschluß dort gefunden hast? Aber das ist natürlich nur sinnvoll, wenn Du nicht gerade völlig destabil bist und jemanden hast der Dich mit dem Verarbeiten der Antworten begleitet. Aber es wäre eine Möglichkeit herauszufinden, ob es nur Zufall war oder es doch auch an Dir gelegen ist und wenn ja an was genauer, daß Du keinen Anschluß gefunden hast.
Unabhängig von Deiner Situation habe ich selbst die bittere Erfahrung gemacht, daß es hier in Deutschland oft unheimlich schwierig ist in Gemeinschaften Anschluß zu finden, wenn man nicht gerade wie Pamela Anderson aussieht, wie Anke Engelke redet und schwerreich wie Ivanka Trump ist.

Zitat von bartenstein1984:
Frauen habe ich versucht über Internet kennen zu lernen was auch nur negativ leider war

Das ist sowieso verdammt schwer übers Internet, wenn man nicht supergut aussieht. In Partnerforen treibt sich nach meiner Erfahrung eine riesen Portion menschlicher Müll herum. Tschuldigung, daß ich das inzwischen so hart sagen muß. Die Juwelen da rauszupicken hat einfach ganz viel auch mit Glück zu tun.

Liebe Grüße
Natty

14.05.2017 13:57 • x 1 #7


Ja, das stimmt aber auch im normalen Leben ist fast unmöglich jemanden zu finden. Ich weiß einfach nicht wie lange ich das noch schaffe

14.05.2017 18:41 • #8


In welchen Vereinen hast Du dich angemeldet?

14.05.2017 18:45 • #9


Letzter Zeit waren es im berreich Sport Tischtennis und volleyball. Und so noch Greenpeace und einen wanderverein.

14.05.2017 19:30 • #10


Und Warum lehnt Greenpeace und der Wanderverein dich ab? Die sind doch eher dankbar für neue Mitglieder...

14.05.2017 19:42 • #11


Wanderverein. Klar da kann ich schon einfach mitlaufen. Aber finde da keine Kontakte. Und bei Greenpeace ist das halt so das die meisten sich da gut kennen. Und es schwer ist sich zu integrieren. Dazu kommt natürlich meine Krankheit mit der keiner umgehen kann. Dadurch das mir halt jeder Umgang mit sozialen Kontakt bisher fehlt. Weißt ich will es so sehr schaffen aber ich weiß einfach nicht wie

14.05.2017 19:49 • #12


Damit ich das besser verstehe. Wenn Du in einen Verein eintrittst, fällt es Dir dann schwer ein Gespräch anzufangen? Oder überhaupt mit Menschen zu sprechen?
Was hast Du für eine Erkrankung?

14.05.2017 19:52 • #13


Hallo,

da bist du nicht alleine.
Auch ich habe weder Partner, noch richtige Freunde.
Verstehen tue ich mich eigentlich mit allen, aber zu mehr reicht es eben auf Dauer nicht.

Ich hasse es alleine zu sein!
Habe aber gelernt, dass ich niemanden brauche um zu Leben.

Geh doch mal mit deinen Arbeitskollegen weg?
Oder schaue im Internet. ICh habe da über eine Anzeige mal eine getroffen, mit der bin ich ein paar Mal weg gegangen.
Besser als nichts und vielleicht ist mal irgend jemand gescheites dabei

Grüße

14.05.2017 20:05 • x 1 #14


Natty
Zitat von bartenstein1984:
Ja, das stimmt aber auch im normalen Leben ist fast unmöglich jemanden zu finden. Ich weiß einfach nicht wie lange ich das noch schaffe

Hallo bartenstein,
die Gedanken mit dem, wie lange schaffe ich das noch, kann ich nur zu gut nachvollziehen. Das geht mir genauso.
Es ist auch im normalen Leben sehr schwierig jemanden zu finden. Gerade wenn man von der Norm abweicht.

Mir fällt aber gerade ein Bekannter ein, den man in die Kategorie "häßlich" einordnen könnte, der aber trotzdem immer Freundinnen über lange Zeit hat. Das Aussehen ist nicht das absolute K.O-Kriterium. Und ich höre auch immer wieder von sehr gut aussehenden Frauen, daß es elend schwierig ist einen passablen Partner zu finden. Wenn einem die Leute nur für Bettsprünge nachrennen, dann kann das auch total deprimierend sein.

Liebe Grüße
Natty

14.05.2017 21:31 • #15


Hi Natty, ja das stimmt. Aber zumindest 95% -99% liegt allgemein an der Oberflächlichkeit. Wozu ich nicht nur das aussehen zähle.

14.05.2017 21:36 • #16


Hi CapBlo,
Internet habe ich lange versucht aber nur schlechte Erfahrungen gemacht leider

14.05.2017 22:11 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Wie gesagt, kenne ich.
Ich habe einen Hund, da rede ich mir dann immer ein, dass ich ja gar nicht ganz alleine bin.

Wenn ich Urlaub habe, kommt es schon vor, dass ich 2-3 Tage praktisch meine Stimme nicht benutzen muss, da ich keine Menschenseele treffe
Bei der Arbeit ist man ja gewzungener Maßen unter Menschen. Aber in der Freizeit habe ich auch absolut niemanden.

Mein Psychologe sagte damals immer: Denk dran- es ist alles nur ein vorübergehender Zustand.
Dieser Satz hat mich auch in schlimmster Einsamkeit getröstet

15.05.2017 08:16 • #18


Wenn es nur um Partnersuche geht, dann ist das Positive als Kerl: Es spielt nur eine untergeordnete Rolle. Als Mann musst du Erfolg ausstrahlen. In irgend einer Weise. Das muss sich nichtmal auf dem Bankkonto wiederspiegeln. Andere beschreiben es als eine Mission haben. Der Eifer, die Aura, die abstrahlen erscheinen attraktiv. Das in sich selbst genug und von sich selbst überzeugt sein, schüren den Reiz im begehrten Geschlecht, dass da etwas ist, an dem sie selbst teilhaben möchten, ihnen vielleicht bisher fehlt. Der könnte mir etwas geben. Wer seine Umwelt beobachtet und sich zurück besinnt, der kennt/kannte mindestens 1 solchen Kerl. Hässlich, nicht besonderes, aber 1 was kann er und macht es richtig gut oder ist davon besessen und begeistert zumindest damit. Die Frauen kann er sich aussuchen. Nicht alle freilich, aber doch erstaunlich viele. Und so nebenbei, ein hübsch-strahlendes Augenpaar reicht doch vollkommen.

Das vorgeschlagene "Nachfassen" finde ich eine sehr sinnvolle Idee. Die Leute befragen, Feedback einfordern, das kann vor dem nächsten Versuch gute Rückschlüsse über das eigene Verhalten, den Unterschied Fremd/Eigenwahrnehmung.. liefern. (Da müsste ich einen verdammt guten Tag haben, um so was zu schaffen.) Am Anfang würde ich eine Verhaltensanalyse ansetzen. Eventuell mit dem vorher erfragten Feedback. Wie habe ich mich gegeben, was für Rückmeldungen habe ich erhalten, wie bin ich wieder damit umgegangen, was kann ich mal anders ausprobieren, was verändert sich dann...? Um so was aufzuschlüsseln, dazu kann ein verhaltenstherapeutisch arbeitender Psychotherapeut schon hilfreich sein.

Ich finde es am schwierigsten an seinem Ziel festzuhalten, auch wenn die ersten Rückmeldungen negativ ausfallen. Wenn sich die Leute gegenüber einem verhärten. Dann nicht selbst außerlich zu verhärten und erst recht alles zu verderben. Genug soziale Aktivitäten hast du ja anscheinend laufen. Das ließe dem Grunde nach genug Raum zum Experimentieren. Kommst du anders an, wenn du in einer gewählten Experimentierzone mal ein anderes Ich präsentierst? Ein Anfang wäre es.

21.05.2017 19:43 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler