Pfeil rechts

Hey,

Mein Name ist Ally_ und ich bin 19 Jahre alt.

Also zu meiner Vorgeschichte: In der Schule wurde ich drei Jahre lang gemobbt. Jeden Tag wurde mir gesagt wie hässlich ich bin und ich bekam den Spitznamen Smeagol, aus Herr der Ringe. Jeden, den ich davon erzählt habe, war es egal. Ich solle doch meine Probleme selber klären. Alle wollten nichts mehr mit mir zu tun haben. Das ging bis zum Abschluss so weiter.
Am Berufskolleg wurde ich selbstsicherer, offener und fröhlicher. Aber das änderte sich, als meine neuen Freunde anfingen sich über mich lustig zu machen. Ich war die einzigste mit einen Führerschein und trotzdem machten sie sich über meine Fahrweise lustig und nutzen mich nur noch als Taxi. Ich ging unter und keiner merkte es. Meinen Eltern spiele ich die glückliche Tochter vor usw. Mit meinen "Freunden" habe ich keinen Kontakt, ich hab sie auf meine Gefühle angesprochen usw, aber ihnen war es egal und sie haben mich weiter runter gemacht und mir alles Mögliche vorgeworfen.
Eine von ihnen wollte dann aber doch wissen was mit mir los ist. Hab ihr alles erzählt und sie redet hinter meinen Rücken mit anderen darüber. Seit dem reagiere ich auf keine Nachrichten von denen mehr und ich bin wieder unten angekommen.
Meinem Traum konnte ich mir auch nicht erfühlen.

Ich hab die Seite im Internet gefunden. Habe Dysmorphophobiker gegoogelt, weil dazu was im TV kam und es passte total auf mich. Wie ich mich im Spiegel selbst beobachte um zu wissen wie ich auf andere wirke. Mein Aussehen tausendmal zu überprüfen. Tagsüber nicht aus dem Haus gehen, wenn es nicht zwingend notwendig ist.

Wenn ich was vergessen habe, tut es mir Leid.

Man hört sich bestimmt noch...

13.08.2015 00:44 • 13.08.2015 #1


4 Antworten ↓


Hey,

weißt du, man macht es sich doch sehr leicht, sich Schwächen eines Menschen auszusuchen, um dann systematisch darauf rum zu reiten und Schikane zu betreiben. Das ist unterste Schublade und zeugt von mangelnder Empathie der Mobber. Echt feig und peinlich. Des weiteren wäre Mobbing auch noch strafrechtlich relevant.

Ich würde sagen, vergiss diese "Freunde" mal besser schnell und konzentriere dich auf Gegenwart und Zukunft. Du kannst an dir selbst arbeiten,wenn DU willst, und auch Hilfe von einem Psychologen holen. Da ist echt nichts dabei. Der Großteil der Menschheit bräuchte zumindest einmal im Leben psychologische Hilfe. Warum solltest du dir also keine holen können?

Du bekommst wertvolle Tipps, wie du dein Selbstwertgefühl steigern kannst und mit schwierigen Situation umgehen kannst.

Wichtig zum Abschluß ist jedenfalls, dass du dich selbst zu akzeptieren weißt. Du bist ein wertvoller Mensch, das sollst du wissen. Egal was andre versuchen dir einzureden.

lg

13.08.2015 01:43 • #2



Dysmorphophobie - Mobbing Vorgeschichte

x 3


AustrianPower
Ah wenn ich etwas hasse dann mobbing. Mathias hat schon das wichtigste gesagt. Da gibt es auch nix mehr hin zu zufügen. Mobbing ist wohl mit das übelste was es gibt.

13.08.2015 03:55 • #3


ichbinMel
Das finde ich auch die Leute die mobben sind ganz arme kleine Würstchen ohne Charakter ...denn wer wirklich Stärke bzw Charakter besitzt würde sowas nicht machen.Warum spielst du deinen Eltern die glückliche Tochter vor ? Kannst du nicht mit denen reden oder wenigstens mit Deiner Mutter ?
Lass dir sagen liebe Ally das das keine "Freunde" sind die du da hattest -du kannst froh sein das die weg sind --sowas braucht man im Leben nicht .

13.08.2015 07:00 • #4


Ich kann es selbst heute noch nicht meinen Eltern erzählen. Ich hab noch mehrere Geschwister und immer ist irgendwas und tja, da will ich ihnen nicht noch mehr Sorgen machen.

Ich versuche positiv in die Zukunft zu gucken. Hab einen Ausbildungsplatz, hab eine gute Freundin auf die ich mich immer verlassen kann und umgekehrt. Nur ist es im Moment ziemlich einsam, trotz Großfamilie.

13.08.2015 21:49 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler