Hallo , ich bin habe mich extra angemeldet , um endlich mit (vielleicht auch Betroffenen) , darüber zu sprechen.
Ich bin mir sehr sicher ,dass ich an Dysmorphophobie leide. Ich möchte auch dringend eine Therapie beginnen , aber ich traue mich nicht, mit meinem Hausarzt darüber zu sprechen.

Vielleicht erst einmal zu mir : Ich bin weiblich , 18 Jahre alt geworden vor Kurzem und Studentin. Ich habe jetzt im Laufe des ersten Semesters wirklich mich damit beschäftigt, was Dysmorphophobie ist, weil ich vorher glaubte, dass ich mich zurecht als hässlich und nicht liebenswert sehe und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Es äußert sich vor allem darin , dass ich schon mit 13 -14 anfing , nicht mehr in Spiegel zu schauen.Und wenn ich es tat, habe ich ein hässliches Wesen gesehen und wollte nicht glauben, dass ich das bin. In der Schule wurde ich zwar nie wirklich gehänselt, also mir wurde sowas nie krass ins Gesicht gesagt, aber man sagte mir oft, dass ich "unschön" sei und manche sagten hinter meinem Rücken , dass ich stinken würde und hässlicher als alles auf der Erde sei. Sogar eine meiner besten Freundinnen sagte dies.
Meine beste Freundin wollte mich einmal einem Freund vorstellen,der mich allerdings zu kennen schien und nicht mit mir "hässlichen , fetten" etwas zu tun haben wollte. Ein paar Jungs aus meiner Klasse haben oft Scherze über mein Aussehen gerissen , meinen Haaren,meiner Nase. Und wirklich Anschluss hatte ich nicht , zumindest war ich etwas besser als Außenseiter , aber gehörte nicht zu den beliebten.
Ich kannte auch einen , der oft an unsere Schule kam , da er dort Freunde hatte und er hat mich auch oft als hässlich und dumm beleidigt.
Und während ich das hier gerade schreibe , kommen mir wieder Tränen in die Augen , weil ich heute noch mich selbst als dumm und hässlich und total fett ansehe. Dabei wussten diese Jungs nicht einmal, dass ich Cortison nehmen musste, aufgrund meiner fehlerhaften Nieren.
Aber hier kommt noch hinzu , dass ich nur einmal im Leben verliebt war , und zwar sehr ( von 12 bis ich das Abitur hatte) und er mich lächerlich gemacht hat und all seine Freunde über mich lachten. Sogar sich gegenseitig zeigten,wer die Dumme ist , die sich in ihn verliebt hat. Als wir älter wurden , hat er alles abgestritten und der Kontakt war von kaum zu nichts gefallen. Seit dem habe ich Angst, mich zu verlieben. Ich hab Angst, dass ich wieder so gedemütigt werde. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es jemanden gibt ,der jemanden wie mich lieben kann. Wenn ich mich ansehe , dass sehe ich nur ein entstelltes Wesen. Ich kann nicht glauben, dass sich jemand in soetwas verlieben kann.

Eigentlich wird diese Annahme dadurch Bestätigt , dass ich noch nie einen Freund hatte , sich noch nie ein Mann auch nur für mich Interessiert hat und ich nie angesprochen werde,oder Komplimente von Männern bekomme.

Ich habe vieles getan, damit ich etwas angenehmer anzusehen werde. Aber als ich früher Tage hatte , an denen ich mich gut fühlte und ich dann in den Spiegel sah , war wieder alles vorbei. Oder wenn all meine Freundinnen wieder einen Mann kennengelernt hatten und ich Zuhause merkte, dass ich schon wieder Luft war für die Männer.

An der Uni ist die Situation jetzt etwas anders , als in der Schule. Ich habe mich zwar etwas verändert , z.B stark abgenommen , mich mehr um meine Frisur gekümmert, aber immer noch sitzt der Gedanke in mir , dass ich stinke , dass ich fett bin , meine Haare aussehen wie ein totes Tier und ich einfach hässlich bin. Zwar sagen mir meine Freundinnen an der Uni, dass ich total hübsch sei und bei mir noch immer so viel Poten. sei , aber ich sehe das nicht. Wenn sie sagen, dass ihnen meine Haare gefallen, dann lache ich nur innerlich und frage mich, ob sie eine Wahrnehmungsstörung haben. Wenn sie sagen , ich sei hübsch , dann frag ich mich, wieso sie mich anlügen. Ich kann ihre Komplimente nicht annehmen. Ich kann es generell nicht. Außerdem zählt es in meinen Augen nicht, wenn Freunde so etwas sagen. Wer sagt denn schon, dass er einen hässlich findet, wenn er weiß, dass dieser Freund kein Selbstbewusstsein hat? Und von einem Mann habe ich bis heute nicht gehört , dass ich toll sei,hübsch oder intelligent. Ich bin nicht einmal nett oder sympathisch. Angesprochen werde ich auch nicht. Ich werde einfach ignoriert. Als wurde ich nicht gesehen. Wie soll ich dann meinen Freundinnen bitte glauben? Zumal mir sowieso aufgefallen ist , dass hübsche Frauen auch hässlichen sagen , dass sie hübsch seien. Und meine Freundinnen an der Uni sind wirklich alle sehr hübsch und intelligent und haben scharenweise Verehrer. Ich kann auch nicht wirklich verstehen , wie ich mich in ihren Kreis begeben konnte. Ich passe optisch gar nicht zu ihnen. Aber sie stört es nicht, und ich bin froh darüber, dass ich wenigstens so viele gute Freundinnen gefunden habe, die mir helfen wollen und mir immer wieder Mut machen wollen.

Leider glaube ich nicht, dass ich selbst aus dieser Sache rauskomme. Die aufgeführten Dinge sind nur einige Faktoren. Ich habe auch schon eine Essstörung entwickelt,dass ich mich erst runterhungere und dann Fressattacken bekomme. Das Problem wirkt sich auch sehr auf meine Verdauung aus , ich war sogar im Krankenhaus deswegen. Dort sagte man mir allerdings , dass man nicht wisse , weshalb ich diese Magen-Darm- Beschwerden habe. Aber da sie immer schlimmer werden , je mehr ich mich selbst nicht ansehen kann , denke ich , dass es nur daran liegen kann.

Ich habe einfach keine Kraft mehr , immer wieder dieses hin -und her zu erleben. Mich gut zu fühlen , solange ich keinen Spiegel in der Nähe habe. Zu hassen,was ich darin sehe und schon Angst vor dem zu haben , was ich sehen werde , wenn ich in den Spiegel sehe.

Ich hoffe , dass euch bis hier klar geworden ist , dass ich es sehr ernst meine und das kein Gelaber eines Teenagers ist , der nur hören will , dass er bald den Traumprinzen oder sowas findet.

Mein Problem ist aber , dass ich mit meinem Hausarzt nicht darüber reden kann. Er wird mir das nicht glauben , ich kenne ihn schon seit ich 12 bin. Wenn ich jemals etwas in diese Richtung äußerte , sagte er nur, dass sei Einbildung und ich solle nicht so hart mit mir ins Gericht gehen. Aber zu einem anderen Arzt kann ich auch nicht, da es mich sehr viel Überwindung kostet , über mein Innerstes zu sprechen. Vor allem , wenn jemand Fremdes mir gegenüber sitzt. Hier ist es sehr anonym , darum ist es auch leichter.
Wenn ich also nicht mit dem Hausarzt sprechen kann, werde ich keine Überweisung bekommen. Und von meinem Bafög kann ich mir keine Therapie leisten. Auf meine Eltern kann ich nicht setzen, für sie ist sowas nur ein Schrei nach Aufmerksamkeit und mein Bruder ist selbst Student.

Ich weiß einfach nicht , wie ich diese Angst überwinden soll. Ich weiß nicht einmal, ob er mir glauben wird. Ich will das alles einfach nicht mehr. Ich hab auch so sehr Angst davor , dass meine Eltern erfahren , dass ich eine Therapie mache . Die drehen total durch , sowas wird nicht toleriert in einer intakten und heilen Familie -.-

Ich bedanke mich für alle Antworten und dem Lesen des Textes!
Mfg
Nasha

29.12.2013 05:25 • 29.12.2013 #1


3 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von nasha:
Ich möchte auch dringend eine Therapie beginnen , aber ich traue mich nicht, mit meinem Hausarzt darüber zu sprechen.


Das brauchst du auch nicht unbedingt. Seit es keine Praxisgebühr mehr gibt, kann man ohne Überweisung zu einem Facharzt (Psychiater) oder einem Psychotherapeuten (Psychologe) gehen.

29.12.2013 08:35 • #2


Ich verstehe deine Familie nicht. SIE müssen für dich da sein.. Egal was ist. Warum weisst du wie sie reagieren? Hast du sie mal gefragt was passiert, wenn wer in der Familie mit einem Problem ankommt? Muss jeder bei euch perfekt sein? Du kannst nix dafür. Rede einfach erstmal mit seinem Bruder, falls du guten Draht zu ihn hast. Und dann Rede wenn es gut läuft mit deiner Mutter drüber... Ich finde deine Geschichte traurig. Früher hat man mich immer fett genannt obwohl ich es nicht war... Jetzt werde ich es langsam. Aber das ist mir egal. Ich habe jemanden gefunden der mich liebt egal wie ich aussehe! deine Freunde belügen dich aber auf positiver Art. Sie wollen dir nur helfen. Wenn du selber sagst, das du WS toll findest das sie dir imme Mut machen. Dann glaub dran! Denke an nix anderes.. Klar ist es schwer, weil du damals von den anderen immer was anderes gehört hast. Du musst bei dir selbst anfangen. Stell dich vorm Spiegel SAG das du hübsch bist.. Lächle dich an.. Schreib dir auf was du an dir schön findest . schreibe Zettel in deiner Wohnung oder deinem Zimmer... Hänge sie auf mit aufbauenden worten . bei keiner Schwester hat es geklappt und sie hat das gleiche durchgemacht!
Viel Erfolg

29.12.2013 08:40 • #3


Man hat sehr lange auf dir emotional rumgetrampelt und mittlerweile bist du extrem verunsichert. Du hast im Laufe der Jahre "gelernt" ich wertlos, unerwünscht und hässlich zu fühlen. In einer Therapie kannst du lernen eine normales Verhältnis zu dir selbst aufzubauen.Deshalb ist dies eine sehr gute Idee, da kannst du auch dein Ernährungsproblem ansprechen. Dein Hausarzt scheint zu denen zu gehören die psychische Erkrankungen nicht wahr haben wollen. Solche Menschen gibt es leider sehr oft, da macht man nichts dagegen. Ach und was die Intelligenz angeht so fühlt sich jeder immer mal wieder dumm, so dumm kannst du aber gar nicht sein sonst hättest du keine Abitur und würdest nicht studieren .

Ich weiß natürlich nicht wie du aussiehst, habe aber in meinem Leben eines gelernt, dass gutes Aussehen nichts über den Mensch aussagt es aber im Leben vieles erleichtert. Jemand der dies erkannt hat wird sich nicht durch das Aussehen seiner Mitmenschen bewusst täuschen lassen und auf die Handlungen der Person achten und nicht auf ihr äußeres. Je älter die Leute sind mit denen du zu tun hast, desto weniger werden sie dich nach deinem Aussehen bewerten.

29.12.2013 10:18 • #4





Prof. Dr. Borwin Bandelow