Pfeil rechts

Hallo liebes Forum,

es fällt mir sehr schwer einen Anfang zu finden und mich zu meinen Schwächen zu bekennen, da ich mich unsäglich dafür schäme, doch will ich´s dennoch versuchen.
Ich bin 31 Jahre alt und leide u.a. auch unter sozialer Phobie. Im Folgenden möchte ich vorstellen, wie sich diese Angst bei mir äußert und hoffe auf regen Austausch durch Euere Erfahrungen.

Mein Leben lang habe ich meine Angst - in der Hoffnung, dass sie durch positive Erfahrungen nach und nach schwindet – zu überwinden versucht, doch Pustekuchen, ich leide nach wie vor Höllenqualen: es ist vergebens!

Ich bin verzweifelt, denn mein Selbstbild passt einfach nicht zu dem Eindruck, den ich bei Menschen hinterlasse, woraus die Angst ZU ENTTÄUSCHEN entsteht, die dazu führt, dass ich mich wahnsinnig unter Druck setze und - ach ja!
Die erste und einzige Person, die sich je Sorgen um mich gemacht hat, war meine Gymnasiallehrerein in der 5. Klasse. Sie bemerkte, dass ich mir überhaupt nichts zutraue, was nicht zu dem Potenzial, das sie in mir sah passte. An einem Elternabend äußerte sie ihre Vermutung, dass ich hochbegabt sei. Sie befürchtete, dass ich stark leide, wenn man darauf nicht entsprechend eingehen würde. Ich bin in einer Pachwork-Familie groß geworden. 1985 bin ich mit meiner Mutter nach Deutschland emigriert, sie lernte meinen Stiefvater kennen, der auch eine Tochter mit in die Beziehung brachte. Meine Stief-Schwester und ich waren/sind so unterschiedlich, wie man es sich gar nicht vorstellen kann. Aufgrund unserer Unterschiedlichkeit gab es immer sehr viel Streit und Gewalt, Neid und Eifersüchteleien. Meine Schwester und ich waren damals in der selben Klasse, sie sollte das Jahr wiederholen und ich die Klasse überspringen. Mein Stiefvater packte mich an den Arm und sagte wütend; „dann werden wir mal sehen, ob sie wirklich ETWAS BESSERES ist“ und schleppte mich zum Arzt. Ich glaube, ich hatte noch nie so viel Angst in meinem Leben, wie an diesem Tag. Das Ergebnis war gleichzeitig mein Schicksal: IQ 142 und fortan wurde ich daran aufgezogen: „Was fällt dem unserem schlauen Kind dazu ein? Dass du schlau bist nützt Dir gar nix, bist trotzdem zu doof für dieses Leben!“ Ich habe mich nie gewährt, empfand dieses Ergebnis als etwas höchst unangenehmes, als die Ursache meines Leidens und habe stets versucht mich anzupassen - bloß nicht aufzufallen – nicht noch mehr ärger zu machen. Meine Schwester war rebellisch, ich angepasst. Meiner Mutter wurde die Schuld zugewiesen, das meine Schwester nur so sei, da sie zu wenig Liebe bekäme, was dazu führte, dass meine Mutter alles in ihrer Macht stehende versucht hat, diesen Vorwurf von sich zu weisen. Sie wurde geschlagen, wenn meine Schwester eine schlechte Note nach Hause brachte und ich habe mich dafür verantwortlich gefühlt, also habe auch ich mich extrem um meine Schwester gekümmert: anstatt meine Hausaufgaben zu machen, habe ich Ihre gemacht...was dazu führte, dass ich zunehmend Leistungen verweigert habe. Meine Lehrerin langweite sich zunehmend immer den gleichen Satz in meinen Zeugnissen zu vermerken: ...ist immer noch zu still, weigert sich am mündlichen Unterricht teilzunehmen, traut sich nichts zu, wenn sie so weiter macht, kann sie ihren Stand nicht halten...meine Noten waren immer auf der Kippe, ich habe sehr viel geschwänzt und dann doch mein Abi bekommen, da ich in allen Prüfungen eine 1+ geschrieben habe.
Himmel, ich habe aber ausgeholt, wenn ich so weiter mache, dann wir das hier noch ein Roman und das möchte ich niemanden zumuten! Ich fasse ich kurz: Mit 7 wurde ich sexuell missbraucht, mit 27 wollte auch mein Stiefvater mit mir schlafen. Psychisch habe ich so viel Gewalt erlebt, dass es den Rahmen sprengte. Ich war sehr beliebt und hatte viele Freunde, doch habe ich es nicht geschafft irgendjemanden anzuvertrauen, in welcher Hölle ich eigentlich sitze, da ich mich nicht mit meinem Leid in den Mittelpunkt drängen wollte. Ich flüchtete mich in eine Traumwelt. Nach außen hin lieb und angepasst, nach innen hin verkopft und sehr streng. Mein Studium, dass zwischenmenschlich die reine Qual für mich war, immer auf der Kippe, ob ich jemals abschließe, habe ich mit Auszeichnung bestanden und dennoch, ich traue mir einfach nichts zu! Meine soziale Phobie kommt nicht daher, dass ich in der Öffentlichkeit versagt hätte, ganz im Gegenteil: ich bin extrem positiv aufgefallen! Ich habe 2007 eine Therapie angefangen, da ich befürchtete, mein Studium mit Auszeichnung zu bestehen- das muss man sich mal vorstellen. Ich habe große Defizite, mich selbst zu akzepieren, fühle mich minderwertig und schäme mich in die Hölle hinein, wenn ich jemanden unvorbereitet treffe. Ich habe so hohe Ansprüche an mich selbst, dass ich, im Zwang diese Ansprüche zu erfüllen, den Zugang zu mir selbst verloren habe. Die Kluft zwischen dem, wie ich auf andere wirke und wie ich mich selbst sehe ist zu groß geworden, ich weiß nicht mehr weiter!

Ich habe das Gefühl, mein ganzes Leben ist ein absurdes Theater und wenn mir jemand näher kommt, wie jetzt z.B.: ich habe jemanden kennengelernt, denn ich lieben könnte, dann fürchte ich mich zu Tode. Auf einmal ist da jemand, der ein wirkliches Interesse an mir zu haben scheint und so langsam aber sicher bröckelt die Fassade. Ich ziehe mich zunehmend zurück, habe wieder panische Angst zu enttäuschen, kann gar nicht mehr richtig denken...wenn er mich fragt, was ich gern machen möchte, dann fällt mir gar nichts ein, da eben alles was wir gemeinsam machen könnten mir Angst macht. Ich habe nichts, als traurige Geschichten zu bieten und die möchte ich selbstverständlich gerade jemanden, den ich lieb gewonnen habe nicht zumuten. So sitze ich in der Falle und weiß keinen Ausweg mehr.

14.05.2010 18:28 • 15.05.2010 #1


4 Antworten ↓


ich nehm dich mal fest in den arm und knuddel dich - zu deinem leidensweg fällt mir gar nichts ein, es ist so unglaublich traurig - liebe grüsse

15.05.2010 08:44 • #2



BITTE DRINGEND UM HILFE!

x 3


Deine Geschichte erinnert mich etwas an meine. Bei mir ist vieles besser geworden als ich jemanden gefunden hatte den ich liebte und der mich liebte. Auch ich wollte mich diesem Menschen anfangs mich komplett öffnen um ihn nicht zu vertreiben. Dummerweise merken Leute, die einen lieben, wen man sich verstellt oder wen es etwas gibt, das einen belastet. So habe ich mich nach und nach geöffnet und mit jedem mal ging es mir besser weil ich merkte, dass dieser Mensch mich so akzeptierte und liebte wie ich wirklich war und ich so Stück für Stück gelert habe auch mich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Deshalb trau dich einfach und öffne dich diesem Menschen; vielleicht wurde dir da ja ein Engel geschickt. Wünsche dir alles Gute.

15.05.2010 09:02 • #3


@augenblick

vielen lieben dank, auch bin traurig und ich erlaube mir zum ersten mal in meinem Leben, auch traurig sein zu dürfen!

@silent

auch Dir danke ich für Deine Antwort!
Gestern, da wollte ich mich z.B. wieder zurückziehen, mit nicht mit ihm treffen...dann rief er an: komm doch einfach vorbe, ich bin auch ungeduscht, ohoh, hab ich mir da gedacht, aber ich habe es gewagt und es fiel mir erstaunlicher weise viel leichter, da er nun von meinem perfektionswahn wusste und ich, entgegen meinen Gewohnheiten, mir schnell was übergezogen habe und LOS.

Bin heute morgen bei ihm, mit dem Gedanken jetzt da draussen in der Welt einen Kaffe zu trinken, hab mein Gesicht gewaschen und bin losgegangen. Etwas was ich früher nienie gemacht hätte: einfach machen wozu ich LUST habe und das ist eine tolle erfahrung: ich mac was ich will und ihn schränke ich damit ganz und gar nicht ein: ein Glücksfall!

Alles BESTE von mir für Euch
cocotess

15.05.2010 10:26 • #4


Hey, ich freue mich für dich. Erinnert mich wirklich ungemein an meine Geschichte. Schön, dass du so etwas erleben darfst.

15.05.2010 11:20 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler