Pfeil rechts

Hallo...

ich weiß garnicht so recht wie ich anfangen soll...
Am vergangenen mittwoch fing alles an, das ich plötzlich einen starken schwindel hatte, übelkeit, taubheitsgefühl als würde gleich alles vorbei sein..habe kaum luft bekommen und der schwindel ließ nicht nach!
habe dann einen notarzt gerufen, da ich alleine zuhause war un niemand zu mir kommen konnte...ich hab mich so hilflos gefühlt!
der notarzt hat mich dann ins krankenhaus überwiesen, wo ich neurilogisch untersucht wurde, alles ist in ordnung..! Ich wurde auch wieder entlassen, da sie meinten es sei nichts ernstes! am nächsten tag war ich dann bei meinem hausarzt der mich daraufhin zum orthopden geschickt hat, dieser renkte mich ein, und nach 2 tagen ging es mir auch besser... bis gestern, ich war grad auf dem weg zur uni, steig aus dem bus aus..und da war es wieder..dieser schwindel der mir den boden unter den füßen wegziehen will, ich bekomme dann auch herzrasen kaum luft und denke ich ersticke und mir wurde total schlecht! bin dann sofort wieder zum arzt gegangen, der zum glück in der nähe war..dieser schickte mich dann zum ohrenarzt und dort machte er alle möglichen tests, wo auch alles in ordnung seien soll!
Nun heißt es das es meine psyche ist, a sie nichts anderes finden...ich bin zwar pychisch sehr labil un habe scon viel durchgemacht in minem leben, aber solche symptome wie jetzt hatte ich noch nie...das schlimmste aber ist, das ich mich nicht ernst geommn fühle..als o ich mir das alles nur einbilden wwürde..dieses gefühl geben mir alle!!
Slbst wenn es angsanfälle sind, dann weiß ich nicht wodurch sie auf einmal ausgelöst werden..und warum sie auf einmal jetzt kommen..!

würde mich shr freuen, wenn es jemanden gibt, der villeicht ähnliche sympome oder das selbe erlebt hat, mir antwortet.

lg jenny

04.11.2008 11:24 • 05.11.2008 #1


6 Antworten ↓


Liebe Jenny ich würde mal zu 1 Psychologen oder Therapeuten gehen da wird man verstanden., Dann kannste auch die Ursache deiner Sympotomatik ( Ängste) auf den Grund gehen..
Dein Hausharzt macht die Überweisung fertig , Nutze diese Chance damit du schnell wieder auf die Füsse kommst und ins Gleichgewicht, Ich hatte die gleichen Symptome wie du,






Glg Biggi

04.11.2008 11:57 • #2



Bitte dringend um Hilfe

x 3


Liebe Jenny,

ich kann dich so gut verstehen...
Ich bin auch genau wie du sehr labil und ängstlich, mache mir Sorgen um alles mögliche. Habe in diesem Jahr auch schon viele schwere Situationen erlebt. Ich bin ende letzten Jahres mit 38 noch mal schwanger geworden. Die Familienplanung war schon abgeschlossen (habe 2 kids 8 und 11). Nach dem ersten Schock haben wir uns aber sehr auf das Kücken gefreut, dass da noch kommen sollte. Dann folgte aber im 4. Monat eine Fehlgeburt.... hat mich sehr mitgenommen.
Im Sommer hatte meine beste Freundin Hautkrebs.
Dann war mein Mann wochenlang krank ( Herzgeschichte).
Er mußte jetzt sogar seinen Job wechseln, hat aber zum Glück sofort was neues gefunden.
All das habe ich, wie ich dachte, gut weggesteckt.
Bis dann wie bei dir aus heiterem Himmel diese Panikattacken kamen.
Du beschreibst das genau so, wie ich es auch erlebe.
Nach etlichen Untersuchungen bin ich dann zum Psychologen gegangen.
Die Ärztin schrieb mir erst mal Insidon-Tropfen auf.
Die nehme ich jetzt ca. 2 Wochen. Im Moment geht es mir ganz gut, aber die Angst vor diesen Anfällen bleibt natürlich.
Deshalb werde ich jetzt eine Psychotherapie anfangen.
Allerdings ist es schwer, da auf die schnelle einen Platz zu bekommen.
Die haben alle lange Wartezeiten. Ich hoffe, ich kann das bis dahin irgendwie überbrücken und komme einigermaßen durchs Leben.
Ich habe mich auch erst letzte Woche hier eingelogt und bin erstaunt, wie viele Menschen es mit den gleichen Problemen wie den unseren gibt.
Mir hilft es ganz gut, mich mit den Leuten hier auszutauschen.
Wie du nämlich auch schon gemerkt hast: die Menschen, die so etwas nicht kennen, nehmen dich einfach nicht ernst.
Sprüche wie " Stell dich nicht so an,was ist denn los?" oder " Lenk dich ab, du mußt an was anderes denken"........
Das alles ist leicht gesagt, fällt aber unendlich schwer.

Jetzt habe ich auch genug gejammert...
Also, du bist nicht allein.

Würde mich freuen, mehr von dir zu hören.

Alles Liebe
Heike

04.11.2008 12:16 • #3


Hallo,
ich verstehe genau wovon ihr sprecht. Ich hatte gestern erst eine echt schlimme Panikattacke und bin jetzt total verunsichert. Ist eine Therapie denn unumgänglich? Ich habe so viel von Atem- und Entspannungsübungen gelesen, hilft das denn?

LG

04.11.2008 13:35 • #4


Hallo Morgaine,
ich finde aus meiner Erfahrung, daß eine Therapie unumgänglich ist. Sie ist nichts schlimmes. Sie hilft dir zu erkennen, was nicht richtig läuft, was du ändern mußt.
Kümmere dich schnell um einen Termin.
Wenn du sicher gehen willst, daß wirklich keine körperliche Erkrankung vorliegt, dann lass dich noch einmal komplett durchschecken.
Sämtliche Entspannungs- und Atmungsübungen sind dabei sehr hilfreich, aber allein können sie keine Angst beseitigen.
Das Buch von Doris Wolf wird dir beim Verstehen deiner Angst sehr helfen.

Liebe Grüße
engelchen106

04.11.2008 13:48 • #5


TheSaint
hallo jenny,

so wie ich aus deinem beitrag lese, hast du das erste mal symptome dieser art und hast das erste mal von einem arzt die diagnose "panikattacke" zu hören bekommen? weiterhin schreibst du, dass du im krankenhaus neurologisch untersucht wurdest, beim orthopäden warst und auch beim hno arzt - und überall wurde nicht organisches festgestellt.

nun, deine symptome können duchaus alles streßsymptome sein und kommen auch alle bei einer angststörung bzw. panikattacke so oder so ähnlich vor. auch verrenkte wirbel und eingeklemmte nerven können das eine oder andere symptom mal zur folge haben (daher wohl auch der orthopäde). aber auch wenn dir hier bereits zur therapie beim psychologen geraten wurde, finde ich doch, dass du nochmal mit deinem hausarzt reden solltest, damit du mal gründlich von kopf bis fuß durchgecheckt wirst. meiner bescheidenen meinung nach gehört folgendes untersucht:

der komplette hormonhaushalt (z.b. schilddrüse, niere u. nebenniere etc.) - das macht ein facharzt, der sog. endokrinologe. da wird neben deinem blut auch mal dein urin ganz genau untersucht.

der neurologische status und zwar gründlich, ich denke nicht, das im krankenhaus so viel gemacht wurde - also noch mal ab zum neurologen

wenn du herzrasen öfters hast, dann auf jedenfall auch noch zum internisten oder noch besser gleich zum kardiologen (herzspezialist) um mal ein langzeit-ekg, herz-ultraschall und vllt. noch belastungs-ekg machen zu lassen.

dein schwindel wurde ja bereits vom hno arzt abgeklärt. das würde ich dann auch so stehen lassen.

und wenn dann - nach all diesen untersuchungen, die im übrigen nicht schlimm sind und auch nicht weh tun (außer blut abnehmen ein kleines bisschen


so häßlich und unangenehm deine erlebten symptome auch waren, so wenig wünsche ich dir trotzdem, dass bei den untersuchungen eine organische ursache rauskommt

viel mut, viel kraft und lg

05.11.2008 01:16 • #6


the saint ..


Ich stimme dir da voll und ganz zu aber nicht immer aber diesesmal ,.......Ich habe 1,Nierenschaden, Schrumpfniere und eingeschränkte Nierentätigkeit beidseitig,( Nebennierenrinde defekt Schilddrüse ist auch schon operiert worden.(
Nebennieren sind für den Cortisol Haushalt im Körper/ Blut zuständig und
wichtig für Herz und Nerven und Nervensystem.


glg biggi

05.11.2008 10:00 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky