Pfeil rechts

Zuerst ein paar Beispiele:
- Ich muss zum Friseur. Fünf Sekunden vor dem Betreten des entsprechenden Gebäudes merkt mein Gehirn, dass darin Menschen sind, mit denen ich reden müsste. Also geht der Autopilot an und ich laufe am Eingang vorbei. Danach komme ich wieder zu Bewusstsein und kann einen neuen - peinlichen - Anlauf beginnen. Normalerweise brauchte ich fünf Anläufe bis zum Erfolg, inzwischen rasiere ich mir die Haare aber einfach selbst ab.
- Letztes Jahr wurde ich tatsächlich zu einem sozialen Ereignis in einem Restaurant eingeladen. (Alter Schulkamerad, der nicht ahnte, worauf er sich einliess. ;) ) Der reservierte Tisch hatte noch drei freie Plätze, damit war mein Gehirn überfordert und der Autopilot navigierte mich zu dem leeren Nachbartisch. Da wurde ich wieder wach. Auf sehr lieb vorgetragene Aufforderungen den Tisch zu wechseln reagierte ich wie immer in solchen Situationen mit unfreundlichem und ablehnendem Verhalten. Es war kein schöner Abend.
- Als abzusehen war, dass ich zeitgleich mit einer Kollegin am Eingang meines Arbeitgebers eintreffen würde, lief ich wie in Trance zurück zu meinem Fahrrad und schloss es mehrmals sinnlos auf und ab, bis die Gefahr vorüber war.
- Seit einem halben Jahr versuche ich eine Selbsthilfegruppe für soziale Phobie aufzusuchen. Einmal bin ich bis zur Tür des Raums gekommen, meistens drehe ich deutlich früher am Haupteingang oder der Straßenkreuzung ab.

Diese Liste liesse sich natürlich endlos fortsetzen, aber die Beispiele sollten einen repräsentativen Überblick geben.

Ich bin (technisch gesehen) männlich und knapp über 30. Der Zustand besteht seit ca. 15 Jahren. Wenn ich nicht regelmäßig meine Eltern besuchen und den Kollegen einen guten Morgen wünschen würde, müsste man von kompletter sozialer Isolation sprechen.

Zu meiner eigentlichen Frage: Macht es bei diesen Symptomen Sinn von einer sozialen Phobie auszugehen? Die folgenden, oft in Beschreibungen zu lesenden Symptome treffen nicht zu:
- Mit beruflichen, geplanten Reden vor größeren Gruppen (15-60 Personen) habe ich komischerweise weniger Probleme als gesunde Menschen.
- Außerdem habe ich keinerlei Interesse an Dro.. Weder Zig., noch Alk., nicht einmal Kaffee habe ich auch nur ausprobiert. Von härteren Sachen ganz zu schweigen. Trinke fast nur Leitungswasser.

Das Buch "Das Buch für {Schüchterne}" von Bandelow habe ich gelesen und es erhält erschreckend viele meiner täglichen Gedankengänge.

Disclaimer: Mir ist natürlich bewusst, dass ich ganz allein für dieses Verhalten verantwortlich bin und nicht irgendein "Gehirn" oder "Autopilot". Schreibt sich so nur einfacher.

04.12.2013 01:23 • 10.12.2013 #1


3 Antworten ↓


Du schreibst über viele Situationen, aber deine Gedanken, die dich anders handeln lassen, als du solltest, schreibst du nicht aus.
Also was sagen deinen Gedanken, wenn du Menschen begegnen musst? Was sagen deine Gedanken, wenn du an einem Tisch sitzt, der noch leere Plätze lässt?

Vielleicht solltest du damit beginnen zu definieren, was dich dazu bewegt Menschen aus dem Weg zu gehen.

Erwarte nicht von uns, dass wir dich in eine Schublade stecken. Jeder Mensch ist anders und jedes Problem ist anders anzugehen, wenn sich auch manche Züge ähneln.

04.12.2013 10:19 • #2



Autopilot in "sozialen" Situationen

x 3


Schlaflose
Ich habe eine diagnostizierte soziale Phobie und kenne solche Situationen bei denen dein Autopilot angeht. Bei mir ist es jedoch kein Autopilot, sondern mein eigener bewusster Wille, der mich zur Vermeidung von bestimmten Situation bringt. Ich möchte z.B. nicht mit jemandem zusammen vom Bahnhof zur Arbeit gehen. Deshalb halte ich immer Ausschau, ob nicht vielleicht ein Kollege gerade auch dahin unterwegs ist, und wenn ja, dann gehe ich einen anderen Weg, oder gehe so langsam, dass ein großer Abstand bestehen bleibt.
Ich mache auch sonst immer alles alleine, Sport, Shoppen, Einkaufen, Kochen etc. Ich kann es nicht haben, wenn jemand dabei ist, nach dem ich mich richten muss, oder wenn andere sich nach mir richten müssen.

Zitat von NichtssagenderName:
- Außerdem habe ich keinerlei Interesse an Dro.. Weder Zig., noch Alk., nicht einmal Kaffee habe ich auch nur ausprobiert. Von härteren Sachen ganz zu schweigen. Trinke fast nur Leitungswasser.


Wer sagt, denn dass man bei sozialer Phobie Interesse an so etwas hat? Ich trinke auch keinen Alk., habe nie geraucht und schon gar keine Dro. genommen und trinke auch so gut wie nur Wasser.

04.12.2013 14:51 • #3


libellchen
Das kann anstrengend sein, mein Autopilot überfordert mich manchmal.
Zeitweise, zusammen mit einer depressiven Verstimmung, konnte ich keinem einzigen Gespräch vernünftig folgen, unterhalten war grausam.

Ich meide auch oft Menschen, selbst die, die ich kenne und gut leiden kann... Schlimmer wird's, wenn ich Zeit mit Menschen überbrücken muss, die ich nicht leiden kann Weil die sich beispielsweise mit mir unterhalten wollen...
Diese ablehnende Haltung ist ja reiner Selbstschutz. Die meisten Menschen sind egoistisch, gemein, egozentrisch... damit ist man bei jmd. mit sozialer Phobie an der völlig falschen Adresse.

10.12.2013 21:51 • #4




Dr. Reinhard Pichler