Pfeil rechts

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und hoffe, dass ich mich hier mit anderen austauschen kann, da ich ein riesen Problem habe und nicht mehr weiter weiß...
Also es begann vor 3-4 Jahren, dass ich plötzlich anfing mir Gedanken darüber zu machen, was die anderen Leute von mir denken, und es hat mir solche Angst gemacht dass mein Kopf gelegentlich anfing unkontrolliert zu zittern! Anfangs war ich mir dessen nicht wirklich bewusst und dachte es geht vorbei, aber nachdem ich auch noch von einigen Leuten in meinem Umfeld darauf angesprochen wurde, war mir klar dass irgendwas nicht stimmt. Ich hatte/habe dieses Kopfzittern immer, wenn mich jemand nur anschaut! Nach einiger Zeit war mir klar, dass ich unter einer sozialen Phobie leide...
Habe den großen Fehler gemacht nicht sofort zum Arzt zu gehen und mitlerweile hat die soziale Phobie solche Ausmaße angenommen, dass ich STÄNDIG mit dem Kopf zittere, in sogenannten Stresssituationen kommt auch Zittern der Hände, Übelkeit, Atemnot, Erröten etc. dazu!!
Das Zittern tritt in jeder Situation auf, sei es (unter)schreiben, essen/trinken, Blickkontakt und und und, Frisör- und Arztbesuche sind so gut wie gar nicht mehr möglich!
Es ist so furchtbar, dass ich heute endlich bei einem Therapeuten angerufen habe und der sogar keine Warteliste von einem Jahr hat, sondern ich gleich schon übermorgen zu ihm kommen kann... habe einerseits tierisch Angst vor dem Gespräch, andererseits ist es hoffentlich ein Schritt in ein normales Leben.

Ich habe jetzt so viel geschrieben (könnte auch noch viiieel mehr schreiben), aber vielleicht ist ja jemand in einer ähnlichen Situation oder kann mir sogar Tipps geben.

Danke & viele Grüße!

11.08.2009 18:32 • 26.08.2009 #1


5 Antworten ↓


Schmetterling0709
Hallo,

Ich habe es zwar nicht das der Kopf zittert, aber ich merke manchmal, besonders in Situationen wenn ich mich mit jemanden streite, das mein Kopf etwas "unruhig" wird. Eine art wackeln.
Wenn ich das jetzt bemerke, dann atme ich einmal tief ein und wieder aus und bringe mich kurz gedanklich an einem anderen Ort um wieder etwas zu entspannen.
Oder ich spanne die Muskeln zusammen, halte fest und lasse dann wieder los.
Das du eine Therapie in erwägung ziehst finde ich gut, habe ich auch schon gemacht und ich kann es nur empfehlen.

Ich wünsche dir dort alles Gute und das du den richtigen Weg bald findest.

LG Schmetterling

13.08.2009 13:40 • #2



Angst zu Zittern

x 3


Das mit dem Kopf zittern habe ich auch.Es tritt bei mir auch auf in bestimmten Situationen wie essen/trinken/unterschreiben vor anderen menschen.. aber irgendwie nur bei Menschen an die ich nicht gewöhnt bin..es ist ganz komisch habe hier im Forum auch schon öfter deswegen geschrieben aber du bist der 1. auf den meine Situation auch genau passt.

Kannst du denn noch raus gehen und sachen unternehmen?Was hat der Arzt gesagt? Ich leide seit ca 5-6Jahren daran und habe mich erst vor ca 4Monaten getraut eine Therapeutin aufzusuchen was ich bis jetzt nicht bereut habe auch wenn die Wartezeit echt ewig war.

Habe jetzt 4Gespräche gehabt und fange im Herbst eine Therapie an wenn alles gut geht und genehmigt wird.

LG

15.08.2009 20:16 • #3


hi

nicht nur ihr habt das Problem mit dem Kopfzittern, ich auch besonders beim Friseur, da sind meine Hände immer schweißgebadet und mein ganzer Körper natürlich auch. Jetzt kommt schon wieder so ne Angst zum Friseur zu gehen, um diesmal einen Termin zu machen, anzurufen !! Weil ich immer spontanbesuche mache, und hoffe gleich dran zu kommen, damit es schnell rum geht, mal bekam ich auch erst Nachmittag. Das letzte mal war ich Mitte Juni, da ging ich hin und bekam für 14 uhr einen Termin, und davor machte ich Entpsannungsübungen, und einmal zitterte ich sogar aber sonst war alles ganz ok, ich versuchte es so hinzunehmen, das ich eben so bin, und wenn sie es merken sollte, wäre das ja net peinlich oder so, ich mein wenn ich vor jemand stehen würde und der kopf würde immer mal zittern, und viele kennen ja sowas net, nicht mal angstpatienten würde ich sicherr denken, der ist aufgeregt.
Ich hab aber trotzdem Angst irgendwie auch wenn ich dieses jahr schon 3 mal oder 2 mal beim Friseur war. Und muss sagen das ich davor 1 jahre net war und davor 3 jahre net, und dieses jahr beimn ersten besuch vor 1 jahr ließ mir meine Haare von lang auf kurz kürzen und bin total zufrieden, sie können nie kurz genug sein lach.
Anscheinend weil es ja nicht so regelmäßig ist. Wenn ich mich mit jemanden unterhalte dann geht das aber was ich net leiden kann ist, wenn jemand stumm schneidrt, und ich net weiß was ich machen soll, und dann drehen sich eben diese Gedanken.
Aber auch in Gaststätte hab ich das Problem. Das Poblem ist nur am Anfang meist, dann später gibt es sich. Deswegen finde ich immer den Mut wieder hinzugehen. Letztens waren wir mit Oma essen, und das ist meist der Horrrotrip. Sie weiß nix von meiner Anhst nur meine Eltern und men Bruder. Und ich bestellte nur Klöße , Soße und Rotkraut. Naja und da bin ich echt froh, das ich wenigstens essen kann, früher (vor 2 Jahren) ging das net so, da war mir immer so übel das ich nix runterbekam. Naja und meine Oma meint jedesmal wenn wir essen gehen "such dir mal was richtiges aus, ich hab schon viel über Magersüchtige gehört" als ob Magersüchtige nur net richtig essen weil sie abnehmen wollen. Und meine anderen Verwandten waren bzw sind genauso bescheuert (sie sagen nur nix mehr, denke ich) als wie ich wäre Magersüchtig. Ich bin ja schon dicker geworden.
Naja ich bin dann ausgerastet als das meine Oma sagte als wie "man hör doch mal auf" oder sowas. Dann zitterte net mein kopf mehr so, sondern meine Hand. Meine Oma macht alles dadurch viel schlimmer, ich hab manchmal echt Angst mit ihr wieder essen zu gehen. Ich will und kann es ihr aber net sagen was ich habe, denn sie erzählt es über all rum, am ende weiß es die ganze Familie und dann wird vielleicht gemeint, das meine eltern bescheuerte Kinder haben, denn da er in der psychiatrie lag, weil er sich das Leben nehmen wollte, bekamen es natürlich alle mit, weil sowas belastet übelst ich musste es selbst durchmachen. Meine Mutter war wegen ihrem Tinitus zur kur konnte sie aber net anrufen, weil ich vielleicht losgeweint hätte. Es war ja schon nen Schock es zu erfahre, als mein Vatwr mit Tränen in den Augen zu mir kam, ich dachte es wäre was passiert. Ich war erstmal geschockt, dann überlegte ich, was ich machen könnte. ich rief mein Therapeut an was ich da machen kann, ich hatte ja von suizid keine Ahnung. Naja dnan am Samstag irgendwann letztens jahres ließen wir ihn eben zwangseiweisen, Notarzt hatte ihn ja auchgehört. Ohgej ohje jetzt bin ich aber vom Thema abgekommen, sorry ich denke das belastet mich sicher noch etwas.

26.08.2009 13:26 • #4


mein bruder lag in der psychiatrie gg

26.08.2009 13:29 • #5


achja und zur zeit ist es so, ich muss net zum Friseur, nuuur eine im netz meinte "ich war heute beim Friseur" und meine Reaktion war nur innerlich "das will ich wieder schaffen" und setz mich somit unter Druck wieder zu gehen, ich dachte jetzt schon, jetzt ruf ich an und mach nen termin aus. dann denke ich wieder "wieso muss ich, nur weil meine haare etwas leicht über die Ohren gewachsen sind, sonst lohnt es sich net wieder, wenn wieder nur 2 cm abschneidet werden" oder "nur um mir wieder zu beweisen das ich es schaffe" ich weiß das ich es schaffe aber setz mich trotzdem so unter druck

26.08.2009 16:02 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler