Pfeil rechts

Hallo,
ich bin männlich und 21 Jahre alt und habe das Problem das meine Hände zittern.
Ich fang einfach mal an zu erzählen..
Vor ein paar jahren fiel es mir das erste mal auf, als ich mit dem rauchen anfing und mit eine Zig. selbst drehte, fingen meine Hände an zu zittern. Wenn ich es allein machte nur ein bißchen , aber wenn mir jemand zuschaut, dann extrem.
Als ich mir dann mal dachte, mit mir stimmt etwas nicht, ging ich zum Hausarzt.
Dieser nahm Blut ab und schickte mich darauf hin zum Neurologen und zum Urologen.
Der Neurologe verschrieb mir beruhigungstabletten, die aber nicht viel brachten. Außerdem fragte er mich, ob ich nicht mal Lust hätte ein Gespräch mir einem Psychologen zu führen. Ich lehnte zwar nicht ab aber erfreut war ich auch nicht.
Der uruloge fand bei mir die Krankheit kleinfelter. So wusste ich das ich wirklich anders als die anderen bin und war erstmal ziemlich fertig.
Wie es so kam fing ich an zu *beep*.
Erst nur jedes Wochenende, dann mehrmals täglich. Es entspannte mich eine zeit lang und ich zitterte weniger. Zwischenzeitlich lernte ich meine jetzige Freundin kennen und sie zog nach kurzer Zeit bei mir ein.
Nun hab ich das Problem, immer wenn wir kleine Meinungsverschiedenheiten haben, raste ich manchmal völlig aus obwohl es nicht mal so schlimm ist und ich es eigentlich gar nicht will.
So geht es mir aber auch bei anderen sachen wie zb in der Arbeit wenn etwas nicht gleich auf Anhieb funktioniert dann merke ich wie mir immer wärmer wird, ich Anfang zu schwitzen und zu zittern..
Vor ca. 1 Monat habe ich mit Hilfe vom Hausarzt (schlaftabletten) erstmal erfolgreich aufgehört zu *beep*. Doch mittlerweile ist das ausrasten und zittern so stark wie noch nie. Auch meine vorgesetzten und Kollegen wurden schon auf mich aufmerksam. Ich will unbedingt etwas ändern!

Bin ich ein Choleriker?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Kann ich das zittern und ausrasten mit einer verhaltenstherapie oder Gespräche mit einem Psychologen/Psychiatern vermindern bzw. los werden?

20.07.2015 21:08 • 20.07.2015 #1


2 Antworten ↓


Hallo!

Stimmungsschwankungen sind bei deiner Erkrankung (Klinefelter) sehr häufig. Ich denke, dass eine Therapie dir schon helfen könnte. Versuchs einfach mal. Mir ist allerdings recht rätselhaft, wie der Urologe Klinefelter diagnostiziert hat. Zittern hatte ich als Jugendlicher in gleicher Form wie du. Ging irgendwann nach 6 Jahren von allein vorbei. Ich war ständig nervös und hatte ebenso extreme Wutausbrüche. Habe den Computer runter geschmissen und Dosen angeschrien.

20.07.2015 21:21 • #2


Hast du vielleicht zu hohes Ansprüche oder möchtest du, dass alles so ist, wie du es möchtest?

20.07.2015 21:26 • #3




Dr. Reinhard Pichler