5

CostaRrr
Hallo Leute, ich weiß nicht wie man so etwas anfängt, aber ich brauche mal ein paar Ratschläge/Tipps oder vielleicht sogar gleichgesinnte? Folgendes, ich habe seit "kurzem" (ca. 1 bis 1 1/2 Jahren) immer mehr Angst davor raus zu gehen, Menschen zu trefffen bzw. mit welchen zu reden. Um so näher mir Menschen kommen (selbst bei meiner Familie habe ich es leicht) um so mehr Angst habe ich das ich abgelehnt, beldeigt oder sonst was werde. Das ganze könnte/wird vermutlich daran liegen das ich mit mir und meinem erscheinungsbild nicht zufrieden bin (leide an leichter bis mittlerer Akne). Ich bin mir sogar ziemlich sicher das es an der (sorry) beschissenen Akne liegt, sie frist mir einfach so unglaublich viel selbstbewusstsein, und ich habe bzw. kann einfach mit niemanden darüber reden, oder traue mich nicht, da es mir peinlich ist. Sobald jemand Blickkontakt zu mir aufnimmt schäme ich mich in grund und boden und schaue die Person meist nicht mal an, da ich mir dann immer vorstelle was sie wohl gerade denkt ("Man ist der hässslich" "Der hat ja viele Pickel") usw.

Diese Angst wird momentan einfach immer schlimmer. Ich bin leider seit knapp 3 Monaten arbeitslos, weshalb ich also noch weniger bis gar nicht raus gehe bzw. das haus verlasse. Ich "bade" ziemlich oft in selbst mitleid, da ich natürlich aufgrund meines Problems auch keine Frau/Freundinn habe. Dazu kommt dann noch, dass ich mit meinen 22 Jahren immer noch Jungfrau bin, und das nagt natürlich auch an meinem Selbstbewusstsein, denn... "alle anderen haben es schon gehabt, selbst meine kleine schwester (18 Jahre) etc. Pp

Ich hoffe mich versteht hier jemand oder ist vielleicht in einer ähnlichen situation und kann mir ein paar Tipps geben wie er/sie damit umgeht

Lieben Gruß

19.08.2017 20:49 • 18.11.2017 #1


10 Antworten ↓


patriot
Hy

hört sich nach Angst vor Ablehnung an!
Selbstbewusstsein scheint bei dir etwas zu leiden.

Hab diesen guten Spruch gefunden:

„Geringes Selbstbewusstsein ist als würde man mit angezogener Handbremse durchs Leben fahren.“ — Maxwell Maltz

19.08.2017 22:44 • #2


Hallo, dein Problem kommt mir bekannt vor, sich vor Menschen unwohl zu fühlen. Ich glaube diese Krankheit sucht sich immer andere Wege, der eine meint er würde wegen seiner Pickel abgelehnt werden, der nächste wegen seiner Art. Es hat immer was mit Minderwertigkeitskomplexen zu tun.
Es gibt so viele Leute, die beliebt sind und gut klar kommen, ohne gut auszusehen.
Was ich dir nur raten kann, ist auf keinen Fall zu Hause zu bleiben!
Habe das selbst schon durch und es wird dadurch wirklich noch schlimmer werden! Das kann sich soweit steigern, dass du dich nicht mehr traust Bahn zu fahren oder einkaufen zu gehen. Oder sogar ein einfacher Arzttermin unmöglich wird, denn was denkt wohl der Arzt oder die Arzthelferinnen?
Gut, dass du dein Problem erkannt hast und versuche am Besten jetzt die Reißleine zu ziehen.
LG

20.10.2017 19:10 • x 1 #3


sphire bird
Lieber Costarr, deine Probleme kann ich verstehen.So aehnlich erging es auch Mir. Damals zwoelfjaehrig und mit sehr plumpigen klamotten, dazu kommen noch Pickeln auf meinem Gesicht . Niemanden traute ich mich anzusprechen und immer mehr zog ich mich zurueck, selbst Hilfe lehnte ich ab, denn , ich dacchte, ich stoere nur die anderen und bin nicht wert , um geholfen zu werden.

Jetzt aber lache ich nur noch darueber , als ich erkannt habe, wie ich mich zu einem Skla. Meinung anderer gemacht habe, und wie viele wichtige dinge ich daher vernachlaessigt habe.
- meine familie, wahre freunde , und natuerlich die selbstverwirklichung.
Aussehen allein macht nicht viel ueber einen aus. 1., Es ist vergaenglich.
2., das erscheinungsbild siegt nicht ueber das innere.
Es ist wahr, glaub mir, die innere ausstrahlung kann negative wahrnehmungen zu dem erscheinungsbild abandern.
Zum beispiel sind fuer mich die freunde, die nett sind und helfen, sie sind immer die schoensten, egal ob sie pickeln haben oder nicht, egal, ob sie eine schiefe nase bhaben oder nicht.
Aber die jenigen, die hinter meinem ruecken reden, sie sind mir nie schoen genug, selbst waeren sie die beliebtesten menschen auf dieser Welt.

Also, Costarr, laechle und die welt veraendrt sich, lass dich nicht untrkriegen! Gebe dein bestes und immer positive anweisungn an sich geben. Steh auf wo du hingefallen bist, und gebe nicht auf zu kaempfen.manchmal ist die aussenwelt nur ein spiegelbild vom inneren denken. Also, glaub an dein inneres, manchmal ist es maechtiger als du dir denkst.

22.10.2017 13:50 • #4


Hay,
das hört sich auch für mich nach Angst vor Ablehnung an! Ich habe selbst teilweise Angst, vor Ablehnung.

An deiner Stelle würde ich mich gegen die Angst stellen. Ich weiß natürlich nicht, wie sehr du darunter leidest.

Ist vielleicht auch was für dich!

22.10.2017 13:59 • x 1 #5


sphire bird
Danke dir, axel, ja manchmal hilft es wirklich, an sich zu glauben und sich gegen Seine angst zu stellen.
Jahre lang habe ich nur gewartet und mich gedruekt. Aber nun realisiere ich, kaempfen ist das richtige mittel.
Mittler weile ziehe ich nur noch mein schwert, wenn mir so etwas in die quere kommt, manchmal scheitere ich und zweifle ich dennoch, manchmal macht mich mein Wilder kampf sehr plumpig , aber manchmal gelingt es wirklich,
Sich zu sagen, hey, ich bin hier der mutige, druecke dich, angst!
Ha, mittlerweile kann ich problemlos meinen ruecken Gerard halten, was ich fruher eben nicht konnte, weil ich zu schuechtern bin.

22.10.2017 14:17 • #6


JB1991
Hey CostaRrr,

mir geht es ähnlich! Ich habe auch immer wieder Angst abgelehnt zu werden! Aber eher wegen das was ich sage! Ich habe immer wieder Angst etwas falsch zu sagen und das die Mitmenschen mich dann nicht mögen usw. Deswegen gehe ich auch kaum außer Haus und in meiner Jugend bin ich kaum bis gar nicht weggegangen!

Ich bin seit längeren in Behandlung und ich werde langsam immer selbstbewusster!

Seit ich mich meiner Angst stelle, wird es besser!

Vielleicht solltest du auch einmal raus gehen! Und wenn dich jemand anspricht ihm ins Gesicht schauen! Vielleicht bekommst du sogar ein Lächeln geschenkt!

Und ich finde, bei Menschen kommt es überhaupt nicht auf das Äußere darauf an! Menschen die so denken finde ich wirklich arm! Es geht doch um den Charakter und das Herz von einem Menschen und nicht um das Äußere!

Und deine Eltern, sagen sie dir nicht, dass du toll bist? Und wegen deiner jüngeren Schwester, Frauen finden glaube ich eh schneller jemanden mit den sie Schlafen !

Meine beiden jüngeren Brüder, 24 und 17, hatten glaube ich auch noch keinen S.! Und sie sehen ganz normal aus! SRY!

Vielleicht sollten wir einfach mehr zu uns stehen und uns selber lieben. Auch wenn das schwer ist! Menschen sehen/merken das irgendwie, wie wir zu uns stehen!

Liebe Grüße

14.11.2017 11:02 • x 1 #7


@costarrr ich kann dich verstehen. Bei mir ist es nicht die Akne sondern etwas anderes auch äusseres. Ich denke ich habe auch eine leichte soziale phobie. Am wochenende schalte ich diese oft mit Alk. aus, dadurch ist es mir auch gelungen mein erstes Mal mit 22 hinter mich zu bringen. War zwar nicht die tollste Geschichte, aber irgendwie hat mir das auch mehr Selbstvertrauen gegeben. Ich habe troz allem sehr wenig Kontakt zu Frauen was Schade ist. Eigentlich bei allen Kontakten mit Frauen die ich bis jetzt hatte war Alk. im Spiel sonst traue ich mich einfach nicht ich weiss dass es erbärmlich ist aber so ist es hald einfach.

17.11.2017 19:02 • #8


sphire bird
Ah,ich habe das problem genau umgekehrt, es kann aber auch enorm nerven. Dadurch dass ich oefters rot werde und mich etwa vor andern geschlechtrn abweisend verhalte, und dadurch dass ich in meinem charakter total unzurechnungsfaehig bin, denken die leute vielleicht... dazu kommen noch schwaechegefuehl..
Es ist mir nun aber auch egal..
Am wochende ziehe ich mich dann zurueck, mache meine hausaufgabe, gehe raus mit meinen kleinen freundinnen.
Ach, manchmal wird halt alles besser, wenn es dir egal ist.

18.11.2017 15:34 • x 1 #9


sphire bird
Hi, Verzweifelt, ich wuerde dir raten, vielleicht mehr raus zu gehen, vielleicht kannst du sport treiben, egal ob du gut darin bist oder nicht. Du kannst dir auch einen hund anschaffen , so musst du dann nicht mehr alleine raus. Auf diese weise knuepfst du auch leichtr kontakt mit anderen menschen.
Zuhause kannst du vielleicht was zeichnen, du kannst auch was singen.. mein tag ist etwa voll mit melodie, kann mich so gut troesten und ermutigen, draussen sing ich aber nie, kann es auch nicht so gut.
Ich hoffe dass diese tipps helfen koennte

18.11.2017 15:53 • #10


@sphire danke für die Tipps, auch wir haben glaube ich viel gemeinsam^^ Freunde habe ich eigentlich genug, wenn ich am Wochenende trinken gehe ist das immer mit Freunden hab mich in meinem Leben bisher nur 1 mal alleine zuhause betrunken und das war wegen trauriger schei.. Ich bin irgendwie auch oft traurig, weiss eigentlich auch nicht genau warum... Hatte hald auch eine schwierige Vergangenheit. Das mit dem Egal sein ist wirklich so es ist meist besser wenn dir etwas egal ist als dass du es so ernst nimmst. Ich denke genau aus diesem Grund habe ich über sehr lange Zeit viel gek. , habe aber zum Glück gemerkt dass das alles noch verschlimmert und habe seit 1 Monat aufgehört fühle mich zwar schlechter, aber ich denke dass ist einfach eine Frage der Zeit... Durch das Studium bin ich hald zeitlich ziemlich beschränkt... Aber Sport ist sehr gut ich gehe seit 2 Jahren boxen, das gibt mir körperliche Sicherheit und ich habe eigentlich gar keine Angst mehr von Gewalt, was ich früher auch mehr hatte da ich auch schon dumm angemacht wurde! Aber jetzt sollen sie ruig kommen ich würde mich sogar darüber freuen^^. In letzter Zeit wenn meine Gedanken mich fertig machen geh ich extrem joggen, also wirklich übertrieben so 10 km mit Steigung, das letzte Mal wäre ich fast zusammengebrochen, aber es gibt mir ein ähnliches Gefühl wie beim *beep*, ich fühl mich lebendig und alle Sorgen sind mir dann für 1h schei. egal:) Wäre toll wenn ich dieses Gefühl für immer haben könnte...

18.11.2017 16:42 • x 1 #11




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler