jäzzi

hallo Leute,

bin eine Junge frau 27 Jahre bin in Verhaltenstherapie und zur zeit ohne
medikamente. fühle mich in letzter zeit wieder so schlecht, dass ich wieder medikamente nehmen möchte, da ich es nicht aushalten kann.

ich habe soziale Phobie, es sieht so aus, dass ich mir ständig gedanken darüber mache, was andere leute wohl von mir denken könnten und wenn ich einen fehler mache dann kommt es erst so richtig in fahrt.

ich denke immer hoffentlich mögen mich die noch hoffentlich hab ich nichts
falsch gemacht versuche es mit positiven gedanken abzuwenden aber
die schlechten gedanken beherrschen mein befinden und die Angst davor,
dass die anderen schlecht von mir denken wächst zunehmend.

meine Psychologin sagt immer ich solle ganz bei mir bleiben andere machen
auch fehler bloss meine Fehler sind am aller schlimmsten so fühlt sich das an und wenn mich dann noch einer ignoriert dann bricht in mir alles zusammen ! und ich glaube auch nicht mehr, das es freunde gibt ich fühle mich verarscht ich öffne mich und dann muss ich erfahren, dass ich sie nerve oder ....

ich halte meine Gedanke nicht mehr aus.

hat jemand einen Rat?

21.02.2004 13:05 • 09.03.2004 #1


5 Antworten ↓


iVe


Das Problem hat ich auch mal ne zeitlang. Ständig sich gedanken darüber ob das jetzt gut ist was man sacht oder gesagt hat - oder ob man sich damit unten durch macht. Ist nen schwere und harter weg sich diese angst zu nehmen. Was mir dabei geholfen hat, war das ich gemerkt hab, das man meint die leute denken immer schlechter über einen als es tatsächlich der fall ist. Naja und das eignetliche probleme ist doch nur das man sich ständig unter druck setzt nichts falsches zu machen oder sagen weil nur durch den druck kommen die fehler. was ich gelernt hab ist, das es wichtig ist sich so zu geben wie man ist - mit den stärken und schwächen die man hat. und das man lernt mehr auf seine gefühle zu achten und die geüfhle andere wahrzunehmen. weil nur so entstehen auch freundschaften. esgibt kein vorbestimmtes schema x wie man sich verhalten muss um freunde zu kriegen. sondern mann muss sich so zeigen wie man ist und spontanität zeigen - weil nur so wirkt man auch authentisch. ajo und wenns nicht gleich am anfang hinhaut brauch man sich nicht gleich zu verurteilen - man lernt immer dazu und fortschritte gibt es immer. das wichtigste ist halt nur das kopfkino auszuschalten. ich hab mir damals foglenden satz gesagt: alles ist besser als das, wie es jetzt ist. heisst nichst anderes als umzudenken und mal was neues auszuprobieren - sprich nach seinen gefühlen handeln. höhrt sich bestimmt alles recht theoretisch an und vielleicht fragst du dich: Was will der eigentlich 8]. Aber hat bei mir auch recht lange gedauert bis ich es erkannt hab

Gruss iVe

23.02.2004 13:46 • #2


jäzzi


hallo ive,

danke für deine Antwort !

hast recht, dass man sich so zeigen soll wie man ist, mein Freund sagt,
ich pass mich den Leuten immer an um ja nichts falsches zu machen um
ihren Interessen folge zu leisten um beliebt zu werden dachte ich immer
aber gebracht hat es mir nichts bin immer auf die Nase gefallen.

Ich bin ein aufgeschlossener Mensch kann mit allen Leuten Gespräche führen aber ich denke immer ich erwecke kein interesse bei den Menschen an meiner Person sie verschwinden einfach und lassen mich im Stich es fühlt sich fürchterlich an.

Ich denke auch immer ich brauche irgendjemanden um mich besser zu fühlen ich weiss dass es falsch ist, aber es tut gut, wenn man gemocht wird.

so long
jäzzi

29.02.2004 17:47 • #3


suesse33


Hi Jäzzi

Deine Gefühle kann ich gut nachempfinden denn es geht mir genauso.Ich denke immer ich muss es allen recht machen damit sie mich mögen.
Wenn jemand anders einen Fehler macht dann ist es Ok,aber wenn ich einen machen dann nagt es gleich an meinem,sowieso kaum vorhandenen,Selbstbewusstsein.Andere dürfen Fehler machen,ich nicht.
Aber glaube mir,es gibt noch wirkliche Freunde.Das habe ich gemerkt wo ich meine Tabletten abgesetzt habe und voll den Entzug hatte.
Wenn Du Deine "Freunde"nervst dann suche Dir andere.Freunde sind dazu da das sie alles gemeinsam durchstehen und das einer immer für den anderen da ist.Sind sie nicht für Dich da wenn Du sie brauchst dann sind es keine Freunde sondern Leute die Dich ausnutzen und das hast Du nicht nötig!!!
Wenn Du Lust hast dann e Mail mir doch.Dann können wir uns vielleicht ja ausführlicher darüber austauschen.

Anja

04.03.2004 20:40 • #4


Sarah2


hi jäzzi!ich hatte das gleiche problem wie du!und ich kann dir nur sagen:überleg mal was du denkst wenn andere leute fehler machen:magst du die dann nicht mehr?ich habe immer noch panik davor fehler zu machen,aber meine freunde stehen auch hinter mir wenn ich mal schei. baue!auch wenn ich mich manchmal mit ihnen streite,aber das gehört dazu!ich gehe ihnen vielleicht manchmal auf die nerven,aber das beruht auf gegenseitigkeit!wünsche dir alles gute!sarah

05.03.2004 10:45 • #5


jäzzi


Hi süsse33,

danke für deine Antwort wie ist denn deine E-mail ??
mir gehts im moment echt schei. !

meine therapeutin sagt ich soll mir hobby s suchen, mit denen
ich spass habe aber es ist echt schwierig !

ich versuche jetzt mal ein paar sachen und hoffe, dass es mir
was bringt ich hab gerade voll die Depriphase !!
mein Selbstbewusstsein hm weiss nicht ob ich es jemals hatte !

man muss halt etwas haben an dem man sich hochziehen kann
im Job klappts aber das hilft mir nicht weiter im moment !!

09.03.2004 19:55 • #6



Dr. Reinhard Pichler


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag