Pfeil rechts
4

Hallo zusammen,
ich habe schon seit ein paar Jahren das Gefühl einsam zu sein. Obwohl ich tolle Freunde und einen liebevollen Freund habe, geht das Gefühl nicht weg. Da ich mich schwer tue den Menschen in meiner Umgebung von meinen Gefühlen zu erzählen, weiß so gut wie niemand wie es mir wirklich geht. Der einzige, der davon weiß, ist mein Freund. Als ich ihm davon erzählt habe, meinte er ich soll meinen Eltern davon erzählen, aber dass möchte ich nicht, da ich nicht will, dass sie sich Sorgen machen. Außerdem ist es mir schon schwer genug gefallen ihm davon zu erzählen. Er hat zwar gesagt wir bekommen, dass auch irgendwie zu zweit hin, aber seit dem tut er so als ob nichts wäre. Ich glaube er kann es nicht so recht verstehen, dass ich mich einsam fühle. Ich versteh es ja selber nicht. Aber ich weiß so langsam nicht mehr was ich tun soll. Das Gefühl geht nicht weg. Nachts kann ich oft nicht schlafen und ich bin deswegen auch oft sehr traurig. Ich hoff irgendjemand kann mir helfen, da ich nicht mehr weiter weiß.
Liebe Grüße
Anna

26.02.2017 17:16 • 04.06.2021 #1


18 Antworten ↓


enelram
Hallo Anna, ich bin auch neu hier, und habe deinen Bericht gelesen. Beeinträchtigt Dich diese Einsamkeit im täglichen Leben oder sind das mehr Momente...?
Ich bin auch einsam, allerdings wiel ich keinen Partner hab mit dem ich zusammenleben kann.
Hast du über eine Therapie nachgedacht oder schon eine gemacht? Ich glaube das ist immer eine Chance sowas zu versuchen.
Oft hilft auch sich nicht immer um das Thema zu drehen gedanklich, versuch was zu tun was Dir spass macht, geh weg mit deinem Freund der sich ja sehr lieb und besorgt um Dich kümmert, das ist doch schön.
Ich hab die Erfahrung und ,mache sie immer mal wieder, dass man sich so im Kreis dreht, immer drüber nachdenkt wenn was ist und es dadurch nur noch präsenter macht....( mir das mal ganz deutlich selber sag)!
Hoffe Du kriegst hier noch richtig hilfreiche antworten... ich such ja selber danach.
Liebe Grüße
Enelram

26.02.2017 17:49 • x 1 #2



Einsamkeit trotz Freunden

x 3


Vielen Dank Enelram für deine Antwort
Ich habe das Gefühl nicht täglich aber mehrmals in der Woche. Die Einsamkeit tritt hauptsächlich auf, wenn ich alleine bin und Zeit zum nachdenken habe. Ich versuch zwar mich dann abzulenken aber, meistens klappt das nur für kurze Zeit und dann muss ich wieder dran denken. Wenn ich länger darüber nach denken, kommt auch irgendwann der Selbsthass, da ich weiß, dass ich ja eigentlich nicht alleine bin. Aber das Gefühl geht nicht weg, egal was ich versuche.
LG
Anna

26.02.2017 18:11 • x 1 #3


Brandungsburg
Hallo Anna,

Also wenn du mit deinen Freunden zusammen bist, dann verspürst du diese Einsamkeit nicht?
Gibt es etwas, was dir bei deinen Freunden fehlt? Wovor hast du Angst, wenn du dich ihnen gegenüber öffnest und von deinen Gefühlen berichtest? Wenn es gute Freunde sind, dann unterstützen sie dich und möchten dir helfen.

Liebe Grüße von Jamie

26.02.2017 18:19 • x 1 #4


Hallo Jamie,
Danke für deine Antwort.
Manchmal wenn ich mit meinen Freunden etwas mache ist das Gefühl der Einsamkeit da, aber hauptsächlich kommt es wenn ich alleine bin.
Ich kann nicht genau sagen warum ich meinen Freunden nicht erzähle wie es mir geht, bzw. warum ich mit ihnen nicht über meine Probleme reden kann. Ich hab noch nie wirklich über das geredet was mich bedrückt. Ich möchte einfach nicht, dass sich irgendjemand wegen mir Sorgen macht.
LG
Anna

26.02.2017 18:25 • #5


03.06.2021 21:52 • x 2 #6


Marco32
Wenn man emotionale Störungen hat, dann fühlt man sich natürlich auch in Gesellschaft/Beziehung einsam. Die Frage ist halt inwiefern es dir Psychisch gut geht, und ob die Beziehung viell. Sogar der Auslöser dafür ist?! Grundlage ist halt immer ne Zufriedenheit mit sich selbst, auf die man alles andere aufbauen kann ...aber wenn man mit sich selbst nicht im reinen ist, dann bringt auch der "beste" Partner nichts, weil man sich automatisch dadurch in so ne negative Richtung schaukelt. Aber damit bist du nicht alleine, das geht ganz vielen so....Versuch es Mal zu hinterfragen, woran es liegen könnte, und wo man ansetzten kann. Letztendlich muss man was verändern, egal wie es einem erstmal erscheint. lg

03.06.2021 22:01 • x 1 #7


cube_melon
Zitat von nadl23:
ich weiß wie fertig er damals war als ich mal weg war, außerdem hat er mich dann bedroht usw.

in wie fern hat er dich bedroht?

03.06.2021 22:03 • x 2 #8


Vielen Dank für die Hilfe und Antworten, ich freue mich sehr darüber...Zu Marco: ich weiß leider nicht ob es an der Beziehung liegt, ich bin schon seit 7 Jahren mit ihn zusammen und ich habe Angst dass das gar nicht das Problem ist...Vielleicht wäre es ja mit jemanden andere auch so, aber ich wünsche mir mehr Liebe, jemand der einem auffängt, auch die Kommunikation sollte passen, mit ihm hab ich nie etwas zu reden...Ihm interessiert nur oberflächliches, aber er ist kein oberflächlicher Mensch...Ich bin mir in allem so unsicher und ich muss gut überlegen, weil ich ja 2 Kinder habe, ich kann nicht einfach machen was ich will, wenn ich mich für etwas entscheide, dann sollte das auch sicher sein und gut für uns...mir geht es schon sehr schlecht, ich habe das Gefühl bald auszubrechen...Ich will mich in meinem Leben wohlfühlen...

Zu Cube: Bedrohung in mehreren Arten, emotional und auch mit Gewalt, Türen eintreten, drohen Bilder an den Chef zu schicken und einmal war es ganz schlimm, er ist mir mit dem Auto nach und wurde immer schneller, wollte mir reinfahren, ich hatte Todesangst, ich hätte mich fast rausgelenkt, mit einer schon sehr hohen Geschwindigkeit

03.06.2021 22:20 • x 2 #9


Marco32
Zitat von nadl23:
Vielen Dank für die Hilfe und Antworten, ich freue mich sehr darüber...Zu Marco: ich weiß leider nicht ob es an der Beziehung liegt, ich bin schon ...
Mal ganz im Ernst, er tritt die Türen ein, bedroht dich usw, und du hinterfragst nicht ob die Beziehung dir gut tut?ich meins nicht böse, aber so wie ich das sehe, musst du von dem Weg wenns dir Mal besser gehen soll. Es wird immer erstmal schwerer, bevor es leichter wird. Mach dich nicht abhängig von dem, sowas kann kein guter Umgang sein, geschweige denn Partner. Veränderung bedeutet immer nen Risiko, aber es lohnt sich zu wagen.....

03.06.2021 22:24 • x 2 #10


cube_melon
Zitat von nadl23:
Zu Cube: Bedrohung in mehreren Arten, emotional und auch mit Gewalt, Türen eintreten, drohen Bilder an den Chef zu schicken und einmal war es ganz schlimm, er ist mir mit dem Auto nach und wurde immer schneller, wollte mir reinfahren, ich hatte Todesangst, ich hätte mich fast rausgelenkt, mit einer schon sehr hohen Geschwindigkeit


Es tut mir sehr leid das Du so was durchmachst.
Ich rate dir eindringlich eine Beratungsstelle aufzusuchen/anzurufen. Gerade auch zum Schutz deiner Kinder.

Das sind in Deutschland definitiv Straftaten und ein absolutes No-Go.

03.06.2021 22:27 • x 3 #11


kleinpübbels
Zitat von Marco32:
Mal ganz im Ernst, er tritt die Türen ein, bedroht dich usw, und du fragst dich ernsthaft ob die Beziehung dir gut tut?ich meins nicht böse, aber ...

Sehr schön geschrieben lieber Marco.
Das klingt echt nicht wie eine gesunde Beziehung, die macht einen doch krank . Was hält dich bei ihm?

Kurz ot : Marco, ich finde es echt super wie du dich verändert hast. Wenn ich an deine Beiträge denke von vor Ach keine Ahnung ^^

03.06.2021 22:27 • x 1 #12


Das komische, so ist er in der Beziehung nicht...Bzw er musste mir versprechen Tabletten zu nehmen und seitdem ist das nicht mehr passiert...trotzdem wäre eine Trennung eine Ausnahmesituation für ihm, ich weiß nicht warum, aber er sagt für ihm gibt es keine Andere, er mag es das ich nicht so bin wie die meisten, aber ich spüre das überhaupt nicht...Ich weiß zwar von seiner Familie das ich ihm gut tue, aber ob er das auch für mich tut, eher nicht...Du hast aber schon Recht, alleine der Gedanke wie schlecht es ihm gegangen ist, ich kann damit nicht umgehen, wenn jemand so leidet, dann halte ich das nicht aus

03.06.2021 22:29 • #13


Ich werde es noch einmal mit einer Beratungsstelle versuchen, leider hat mir das nie wirklich geholfen, ich war auch schon 3* in Therapie, ich hab mir sonst immer selbst mit Büchern geholfen und ich weiß bei anderen immer wie ich ihnen helfen kann, aber jetzt bin ich ratlos, ich hab keine Ahnung mehr für mich, kein Gespür mehr

03.06.2021 22:32 • x 1 #14


Marco32
Zitat von kleinpübbels:
Sehr schön geschrieben lieber Marco. Das klingt echt nicht wie eine gesunde Beziehung, die macht einen doch krank . Was hält dich bei ihm? Kurz ot ...


Danke dir, bin zwar erst 3Tage im neuen Job, aber mir gefällt es dort sehr gut....nette und authentische Leute mit Macken wie ich,aber sehr sympathisch habe sogar schon ne Gruppe gemacht, wovor ich vor paar Wochen noch Todesangst hatte. Ich freu mich auf die Arbeit morgen, das hatte ich jahrelang nichtmehr. Hoffe du hattest auch einen guten Start

@Naddl mach's wie Cube es sagt, such ne Beratungsstelle auf. Die können dir auch Hilfe und Unterstützung bieten, falls dich das überfordert usw. Letztendlich musst du das wissen, aber sowas kann auf Dauer nicht gut gehen. Oder zumindest ne Paartherapie. Alles gute

03.06.2021 22:35 • x 1 #15


Zitat von Marco32:
Danke dir, bin zwar erst 3Tage im neuen Job, aber mir gefällt es dort sehr gut....nette und authentische Leute mit Macken wie ich,aber sehr ...

Danke, das ist lieb von dir

03.06.2021 22:38 • x 1 #16


cube_melon
Zitat von nadl23:
Das komische, so ist er in der Beziehung nicht...Bzw er musste mir versprechen Tabletten zu nehmen und seitdem ist das nicht mehr passiert...

Das was Du geschildert hast schadet dir und deinen Kindern. Es kann auch Gewalttrauma auslösen. Bei den Kindern zusätzlich ein Bindungstrauma.

Mag sein das es aktuell nicht stattfindet. Wer bitte garantiert das dies nicht mehr passiert?
Zudem ist ein Mensch der so deutlich Gewalt gegen andere richtet in meinen Augen, gelinge gesagt, nicht Beziehungsfähig.

Wenn Du sein Verhalten so kompensierst, das er nicht den Druck hat an seiner Erkrankung zu arbeiten, landest Du irgendwann in der Co-Abhängigkeit.

Du kannst nicht seine Therapeutin sein.

03.06.2021 22:58 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Guten Morgen
Ja das hast du gut geschrieben und das weiß ich ja leider auch, darum fühle ich mich auch so unsicher...jetzt sind wir doch schon länger zusammen als bei der ersten Trennung, viel länger, was wird dann sein? Ich bin zwar durch meine Kindheit und meinen ersten Freund sehr sehr stark geworden und ich kann mich sehr gut wehren, aber sobald Gewalt oder eine laute Stimme im Raum ist, verfalle ich in meine Opferrolle, bin wie erstarrt, hab Bauchweh, jedes Mal nehme ich mir vor anders zu reagieren, aber ich schaffe es nicht.

Es ist auch schon soweit dass ich das selbst gemerkt habe, ja sogar schon mit ihm besprochen...Ich hab ihm gesagt das es jetzt endet mit dem ewigen geduldig sein und mit den ewigen Ausreden. Früher hatte ich immer für alles Verständnis und habe ihm immer verteidigt, versucht die Vergangenheit mit ihm aufzuarbeiten, weil ich eben weiß wie es ist, wenn man ein psychisches Leiden hat.obwohl er wohlbehütet aufgewachsen ist und in der Schule auch immer der beliebteste war, es ist nur das er seit sein kleiner Bruder auf die Welt kam ein Aufmerksamkeitssyndrom entwickelt hat was soll ich sagen, ich wurde meine Leben lang von jedem gehasst, gemobbt und ich bin trotzdemnicht ekelhaft zu anderen, ganz im Gegenteil..Jetzt gibt es bei mir auf doofes Verhalten keine Entschuldigung mehr, ich hab ihm gesagt das er sich helfen lassen muss wenn er denkt ein Problem zu haben, ich mag nicht immer seine Therapeutin spielen, immerhin bin ich auch noch da...sein Vater derselbe, trifft nur Fehlentscheidungen und verlässt sich auf mich, hatte im Winter ein Magengeschwür und da hab ich dann auch gesagt Stopp, bis hier und nicht mehr weiter...Doch was mir fehlt ist jemand der sich einfach mal um mich Sorgen macht, den ich wichtig bin und der versucht mir etwas abzunehmen, sei es nur ein Gespräch oder eine Umarmung...Ich fühle mich schon so leer...Ich gebe anderen Menschen immer so viel (das mache ich aber gerne), mache mir echte Gedanken um jeden, bin immer loyal, aber am Ende stehen nur Energieräuber an meiner Seite...

04.06.2021 08:37 • x 1 #18


Marco32
Zitat von nadl23:
Guten Morgen Ja das hast du gut geschrieben und das weiß ich ja leider auch, darum fühle ich mich auch so unsicher...jetzt sind wir doch schon ...
nicht Konsequent zu sein, bedeutet in dem Fall nicht voranzukommen. Weder ihn bringt das weiter wenn er nicht die Grenzen spürt, noch dich selbst....du hast alles getan, aber ab einem gewissen Punkt kann sich jeder nur selbst helfen. Es ist immer erstmal schwer, aber hinterher verspürst du auch Erleichterung....

04.06.2021 16:52 • x 2 #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag