1

09.09.2010 12:49 • 29.02.2020 #1


33 Antworten ↓


jadi
genau so ergeht es mir auch beim einkaufen oder plätze wo viele menschen sind.........gestern war ich seit 2 jahren mal wieder in unseren grössten einkaufscenter........es war schwer aber auch schön.ich habe die symptome zugelassen bis ich merkte sie vergehen von alleine.und genau so muss man es immer wieder tun ...das ist die therapie.......einen anderen weg gibt es nicht....stelle dich immer wieder der situation und bleibe in ihr bis die symptome nachlassen....so speichert dein gehirn das keine gefahr besteht.....und irgentwann wirst du garkeine symptome und angst haben.......lg jacky

09.09.2010 13:04 • x 1 #2



Hallo Cholé,

Angst vor dem Einkaufen,Angst vor überfüllten Plätze

x 3#3


Danke Jacky!Das ist sehr motivierend das zu lesen!
Meine Mutter hatte auch diese Panikattacken,sie fing dann immer an zu hyperventilieren,ich habe einfach angst genauso zu sein wie sie.Fakt ist aber das ich es nicht bin.
Ich muss denke ich,einfach lernen wie du sagtest die Symptome zu zulassen,damit sich das Gehirn verinnerlichen kann,dass es keine Lebendsbedrohliche ist.Oder das nichts peinliches passiert.

Aber was kann man tun,gegen diesen Film vor Augen?Mir fällt es so schwer mich auf andere Sachen zu konzentrieren.
Gegen den Schwindel,kneife ich mich oft in die Hand oder tu einen Stein in den Schuh,damit ich merke das ich noch "drinn" bin.

lg
Cholé

09.09.2010 13:40 • #3


jadi
oh deine mum hat das auch....ich habe mal gelesen das die wahrscheinlich sehr hoch ist das kinder deren eltern PAs oder unter ängste litten auch sowas bekommen können......geht deine mutter in therapie oder ging?am besten ist es du machst eine verhaltenstherapie...dort lernst du mit deiner angst umzugehen sie zu zulassen.........lg jacky

09.09.2010 13:52 • #4


also ich bin in einer Verhaltens-Therapie schon.Und der Psychologe sagte halt auch das was Du sagtest und machst in solchen Situationen.Aushalten.

Das Verhältnis zwischen mir und meiner Mutter ist nicht gut.Da sie mich früher regelrecht Krankenhausreif schlug und ziemlich fertig machte.
Ich glaube,dennoch wenn ich nicht bei ihr aufgewachsen wäre sondern in einem ruhigen Umfeld ohne Angst und Bedrohung mit Gewalt,dann wäre ich nicht so.

Ich habe immer angst so sein zu können wie sie.Dabei sagt mir der Verstand,ich bin es nicht.
Ich habe auch Anorexie .Da sie mich mit 8 schon auf Diät setzte und immer sagte ich seie fett.

Meine Mutter hat auch eine Körperschemastörung,aber ich würde nicht sagen das es sich ALLEINE genetisch vererbte sondern wirklich DAS ist womit man erzogen wurde.


Ich glaube wenn man mit ängstlichen Eltern aufwächst,die ja Vorbildfunktion haben sollten,man auch schneller ängstlich ist.

Meine Mutter macht bis heute keine Therapie,sie will einfach krank durch die Gegend laufen.Ruft mich aber ein paar mal an um mir zu erzählen,welche Nöte sie gerade mal wieder hat.Und da ich Mitleid habe,versuche ich ihr natürlich bei zu stehen.Obwohl das nicht zumutbar ist,bei dem was zwischen uns vorgefallen ist.

Keiner meiner Katastrophen-Gedanken traff ein,aber ich habe immer angst dass sie es könnten.Da hilft halt nur Konfrontation um zu sehen,dass es nicht so ist.

lg

09.09.2010 14:11 • #5


jadi
nein ich sagte ja auch net das es vererbbar ist sondern wie du schon schreibst...das es was mit der erziehung zutun hat...deshalb versuche ich bei meinen kindern nicht so ängstlich zu sein.....ich ermutige sie in allen dingen.....und ich merke auch das meine grosse kaum ängste hat die in meine richtung gehen....und wenn ich was merken würde ,würde ich mit ihr sofort zu einem therapeuten gehn....um so früher um so besser.....ja das mit deiner mum tut mir leid ich habe das in meinen ersten lebensjahr erfahren und bin dann nicht mehr mit meiner richtigen mutter aufgewachsen....dafür hatte ich 3 weitere stiefmütter die auch sehr lieblos mit mir umgingen.......leider.....aber das ist ein anderes thema.....wie gesagt du musst dich immer wieder den ängsten stellen und sie zulassen bis du selber spürst wie sie schwinden....

09.09.2010 15:30 • #6


oh man,da hast Du aber auch ganz schön viel hinter Dir!Aber das schöne ist,dass eine eigene Familie oft die Wunden etwas verheilen lässt.Ich finde das Menschen wie wir gute Mütter sein können,weil wir einfach GENAU wissen,was uns geschadet hat und was wir vermeiden sollten. Das mit Deiner Tochter beschreibst Du schön!Das gibt Dir sicherlich auch viel Kraft!
Danke nochmal!

09.09.2010 15:35 • #7


jadi
danke dir ....ich hoffe ich konnt dir ein wenig helfen.lg jacky

09.09.2010 15:44 • #8


ja meine erfahrung ist da ähnlich, du musst es aushalten lernen und jedes mal wenn du eben nicht umkippst oder all deine schlimmen gedanken eben nicht zutreffen lerntst du daraus und dein körper sendet dir nicht mehr diese panikgefühle.
es gibt leider keine andere möglichkeit als deinen körper quasi neu zu "programmieren". mach es wenn du eben nicht einkaufen musst, wen dabei hast und nicht gleich mittenrein ins getümmel.
geh langsam vor, stück für stück. du brauchst einfach mal wieder erfolgserlebnisse.
viel glück und gute nerven toi toi toi lg lotti

09.09.2010 16:27 • #9


@Lottikarotti
Danke,dass war ein Super Tipp!Da mein Mann meint,ich müsste Samstags einfach mal zum Ikea gehen.
Ich denke ich werde eine Art Plan machen mit ihm,erstmal 10 Minuten einkaufen und das dann steigern.Mal sehen,aber man muss da durch,alles andere nützt nichts.

@Jadi Du hast mir sehr geholfen,besonders weil Du ja noch mehr Stress hast,Kids ect.
Erfolgserlebnisse von anderen geben einem immer Motivation und Kraft.

Danke euch Zwei!

Lg

09.09.2010 17:10 • #10


jadi
gerne doch...lg jacky

09.09.2010 17:15 • #11


Ich habe eben mal ein wenig hier quer gelesen.
Dabei bin ich über etwas gestolpert.
Sicher, in der Konfrontationstherapie wird gesagt, du musst dich mit den Situationen so lange konfrontieren, bis die Angst nach lässt.

Jetzt mache ich das schon seit JAHREN!. Ich gehe wirklich immer wieder in die selben Situationen, merke das mir NICHTS passiert, aber trotzdem speichert mein gehirn das anscheindend NICHT!!
Immer wieder habe ich mal die einen, mal die anderen Symptome. Aber "Angstfrei" bin ich nie in diesen Situationen.
Was kann ich denn nur anders machen Ich lasse die Symptome zu, ich konfrontiere mich, flüchte nicht aus der Situation, vermeide nicht (geht nicht, ist ja mein Job!!)

14.09.2010 13:32 • #12


16.04.2019 11:32 • #13


Kenn ich !
In öffentlichen Verkehrsmitteln bekomme ich Angst und Schwindel , weiß selbst nicht wieso..

16.04.2019 14:21 • #14


Ja bei mir ist es so eine Art kribbeln im Kopf Schwindel und ich muss dann schnell alles erledigen und raus

Dann so nach 30 min wenn ich im gewohnten Umfeld also zuhause bin dann geht es wieder....

16.04.2019 14:38 • #15


ja kenn ich , wie gesagt eben in bus und Bahn. Hast du eine bestimmte Furcht ? vor geschlossenen Räumen oder Menschenmengen? das könnte das erklären

16.04.2019 15:53 • #16


Nee also bis dahin als ich es das erste mal bekommen habe auf der arbeit eigentlich noch nicht....

16.04.2019 15:57 • #17


das ist komisch, naja an sich habe ich auch keine Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln, hatte nie einen Unfall oder sowas womit man die Angst erklären könnte ..
vielleicht i.was unterbewusstes

16.04.2019 16:07 • #18


25.02.2020 12:31 • #19


Darky37
Hallo Nelly-S,

Erstmal willkommen im Forum! Kannst du einschätzen, wovor du am meisten Angst hast beim Einkaufen oder was genau dir Unbehagen bereitet? Ist es nur ein bestimmter Laden, liegt es an Menschen oder einem bestimmten Sortiment?

Lg

Darky37

25.02.2020 12:42 • #20





Dr. Reinhard Pichler