1

Hallo zusammen.

Ich bin Schülerin (18 Jahre alt )und stehe kurz vor meinem Abschluss. Somit ist die Zeit an meiner Schule bald vorbei und somit auch die Zeit mit meinen Lehrern/Lehrerinnen und Mitschülern/Mitschülerinnen. Ich war zuvor an einer Schule, an welcher es mir überhaupt nicht gut ging, ich wurde gemobbt und ausgegrenzt , weshalb ich eine soziale Phobie entwickelt habe und vor 3 Jahren endlich den Entschluss gefasst habe, die Schule zu wechseln. Meine jetzige Schule war im Vergleich zu meiner alten ein Traum, ich wurde von allen Lehrern und Mitschülern wertgeschätzt und nicht gemobbt. Ich habe mich das erste mal erwünscht gefühlt und mir ist wahrscheinlich gar nicht bewusst wie gut es mir dort wirklich geht. Die soziale Phobie ist jedoch geblieben, ich habe immernoch in vielen Fällen große Angst davor, Kontakt zu Menschen aufzubauen mit denen ich wenig zu tun habe und habe auch panische Angst vor vielen sozialen Situationen wie z.B. zu einem Schulfest zu gehen.

Und wenn ich die Schule nach dem Abschluss verlassen werde, werde ich definitiv in ein großes Loch fallen, das weiß ich leider jetzt schon. Mir sind viele Mitschüler und Lehrer ans Herz gewachsen und es tut so weh sie zu verlassen. Meine Schule ist einige Kilometer von meinem Wohnort entfernt und ich habe in meiner Umgebung keine Freunde. Wenn die Schule dann zuende ist, werde ich nur zuhause sitzen und mich nur selten mit Freunden treffen, da diese ja auch ihren Weg gehen werden und uns somit wahrscheinlich noch mehr Kilometer trennen werden. Die Schule ist im Moment die einzige Möglichkeit mit Gleichaltrigen regelmäßig zusammen zu sein. Wenn sie vorbei ist, habe ich diese sozialen Kontakte nicht mehr und weil ich unter meiner sozialen Phobie sehr leide, habe ich natürlich sehr große Angst davor neue Kontakte zu knüpfen oder alte aufrechtzuerhalten. Ich habe so Angst einsam zu werden , mir kommen jetzt beim Schreiben schon die Tränen.... Ich habe vor eine Therapie in Angriff zu nehmen , doch das verhindert nicht , dass ich erstmal diese schwere Zeit durchmachen muss , in der ich alles Gewohnte schmerzhaft vermissen werde und mich einsam fühlen werde...

Hat jemand von euch eine Idee, was ich tun könnnte , damit es mir besser geht ? Vielen Dank schon einmal

03.05.2017 20:49 • 30.11.2017 #1


4 Antworten ↓


kleinerIgel
Hallo Jana,

es ist das normalste auf der Welt, dass es Umbrüche im Leben gibt. Hast du keine Pläne für nach der Schule? Du kannst Angst haben vor dem was da kommt. Du kannst aber auch neugierig auf das Neue sein und dich drauf freuen.
In einer Ausbildung oder im Studium sind auch andere, neue Leute, die man kennenlernen kann (und muss )

Zitat von Jana02017:
Wenn die Schule dann zuende ist, werde ich nur zuhause sitzen
Warum das denn? Du gehst doch nicht in Rente

Ich kann dir nicht wirklich einen guten Rat geben, da ich selbst ne Menge Probleme mit Sozialen Kontakten habe.
Aber ich bin mir ziemlich sicher, wenn du jetzt schon dir ausmalst, wie du in eine Loch fallen wirst, wenn die Schule vorbei ist, dann wird das ganz sicher auch passieren. Du hast doch jetzt noch etwas Zeit um Pläne für nach der Schule zu schmieden. auch für Privates, Hobbies oder so..

Du schaffst das schon!
Liebe Grüße vom kleinen Igel

03.05.2017 21:06 • x 1 #2


Danke für deine Antwort Ich hab leider noch keine Ahnung was ich beruflich machen möchte und habe deshalb auch nichts , auf das ich mich konkret freuen könnte Ich habe große Angst vor einer Ausbildung bzw. einem Studium, da ich ja dort auf andere Menschen zugehen muss und das macht mir Panik. Und dass ich in ein tiefes Loch fallen werde, weiß ich deshalb, weil ich auch damals, als ich die Schule gewechselt habe, auch in ein tiefes Loch gefallen bin , das will ich einfach nicht noch einmal durchmachen

05.05.2017 19:00 • #3


Du hast Deine Frage eigentlich schon selbst beantwortet.

Du hast ja gesehen, daß bei einem Wechsel der Schule sich auch die Leute verbessert haben.

Das kann genauso gut bei der Uni (im positiven) weitergehen!

Und bei der Uni gibt es mehr Möglichkeiten Nette Menschen kennenzulernen, als auf der Schule, weil mehr "Reifere" Menschen sich dort aufhalten.

06.05.2017 08:16 • #4


Hey jana,

Wie geht es dir denn heute? Hast du irgendeine Beschäftigung gefunden oder sogar eine Therapie angefangen? Habe sehr ähnliche Probleme wie du (anpassungsstörung/ soziale Phobie), hab auch die 12. klasse wiederholt und ab da fing das alles so ziemlich an weil ich mich einfach nicht integrieren konnte, als meine Freunde dann mit dem Abi fertig waren.

lg Alex

30.11.2017 17:04 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler