HI!

Zuerst sage ich mal das ich eine sozphobie seit ich 11 Jahre alt bin habe!

Ich habe ein Problem ich brauche momentan unbedingt hilfe mit Mitteln! Ich habe gerade die wichtigsten Monate vormir der 10 Abschluß! So kann ich leider keine Therapie machen das wäre noch zu stressig aber nach der 10! Ich bräuchte nur momentan seroxat! Nur wie könnte ich daran kommen? Mit 17 Jahren darf man das glaube ich noch gar nit nehemen oder?? Und wie soll ich das Verschreibt bekommen? Ich kann doch nicht einfach zu irgendeinem arzt gehen und ihm sagen, das ich Depressionen habe und dringend Seroxat brauche?? Ich kann die 10 nicht packen ,wenn ich keine kurze Hilfe mit solchen Mitteln bekomme!! Ich habe eine starke sozphobie!! Ich denke täglich an Selbstmord! Es ist schon 1:30 Uhr und ich muss morgen um 6 Uhr aufstehen! Aber ich habe jetzt schon so ne Angst vor der Schule, weil ich mich dort nicht konzentrieren kann! Und dann habe ich auch noch so ein Leistungsdruch alle erwarten viel von mir, da ich ein Lehrersohn bin! Und ich bin schon ein mal sitzen geblieben! Hilfe!
Bitte schreibt!

08.04.2002 00:32 • 13.05.2002 #1


4 Antworten ↓


Hi Paddy!
Auch Ich hatte die schlimmste Phase in meinem Leben in etwa in Deinem Alter. (Bei mir war es glaub Ich am Schlimmsten in Klasse 11) Es gab auch bei mir eine Zeit, in der Ich täglich an Selbstmord dachte und mich daran erfreute, mir den Schock der Leute darüber auszumalen.

Die Probleme, die Ich heute (mit 27) noch habe, sind die, darüber wegzukommen, dass Ich damals mich aufgegeben habe, anstatt zu kämpfen. Die Sozialphobie habe Ich mittlerweile in den Griff gekriegt, alle anderen Ängste auch. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass ich das Betrauern um die mir entgangene Zeit in den Griff bekomme, aber Ich würde mich extrem freuen, wenn Du es schaffen könntest, das alles zu verkürzen.

Gehe auf keinen Fall ins andere Extrem und zwinge Dich, Dinge zu tun, die Du nicht tun willst. Auch damit habe Ich in der Zeit ab 20 schlechte Erfahrungen gemacht. Aber gib Dich niemals soweit auf, dass Du sagst, Selbstmord ist die einzige Alternative. Ich kann nur hoffen, Du schaltest nicht sofort wieder ab, weil Du denkst, hier will Dich schon wieder jemand volllabern und seine eigenen Probleme auf Dich projizieren, denn Ich glaube, Ich bin wirklich jemand, der eine ähnlich krasse Zeit schon mal durchlebt hat. Im Übrigen gehörten auch Konzentrationsstörungen bis vor kurzem noch zu einem meiner größten Probleme.

Einen Rat zu geben fällt mir schwer, denn Ich weiß, dass er in einer solchen Phase, wie Du in einer bist, oft ungern angenommen wird (Ich zumindest fühlte mich dann immer oft missverstanden), aber Ich möchte Dir einfach nur einmal vorschwärmen, was es für ein gut Gefühl sein kann, sich erstmals von der Erwartungshaltung der Anderen gelöst. Zu sehen, wie sich Andere über die eigene Total-Egal-Haltung ärgern, kann total befreiend sein. Ob nun Lehrersohn oder nicht, mir persönlich wäre es zumindest total egal. Ich bin mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen: Wenn es nicht geht, dann geht es nunmal nicht. Man muss nur dieser Ansicht 100%ig überzeugt sein und auch in den gefährlichen Phasen, wo man beginnt, seine Krankheit zu relativieren, zu dieser Überzeugung stehen.

Wenn Ich tatsächlich einen Nerv getroffen habe von Dir oder Du Fragen hast, dann schreib ruhig zurück, denn vielleicht kann Ich mich tatsächlich in einige Deiner Probleme reinversetzen. Und helfen würde Ich schon gern,.

Chris

10.04.2002 23:40 • #2


Hallo Paddy !

Als ich Dein Problem gelesen habe, habe ich mich selbst darin gesehen; denn ich habe z.Z. das gleiche Problem wie du oder sagen wir mal "fast " !!
Auch ich habe seit vielen Jahren Ängste, die immer wieder auftreten. Es gibt Zeiten wo ich alles im Griff habe und dann kommt mal wieder eine Phase wo ich denke: das packe ich nicht , ich halte das nicht mehr aus, ich will endlich damit Schluß machen!
Vor ein paar Wochen hat es mich dann total "umgehauen" und seit dem habe ich jeden Tag nach dem Aufstehen Angst. Angst den Tag nicht zu überstehen, Angst umzufallen und alles was ich mir aufgebaut habe zu verlieren. Auch ich habe noch ein Jahr Schule vor mir und weiß nicht wie ich das überstehen soll. Seit dem war ich auch nicht mehr in der Schule weil ich Panik bekomme bei dem Gedanken dorthin zu gehen.

Ich habe jetzt endlich ein paar Freunde eingeweiht und auch mit meinem Klassenlehrer gesprochen und obwohl ich gedacht habe dass mich keiner verstehen kann und ich ausgelacht werde , habe ich festgestellt dass keiner darüber gelacht hat und ich viel Verständnis entgegengebracht bekomme. Ok.. es gibt einige die es einfach nicht nachvollziehen können , die aber trotzdem versuchen mir so gut es geht zu helfen.
Morgen werde ich auch wieder meinen "1.Schultag" haben und obwohl mir diese Vorstellung eine ungeheure Angst macht werde ich es versuchen.

Ich weiß nicht genau was ich Dir raten soll weil jeder wahrscheinlich seinen eigenen Weg finden muss . Ich kann dir nur sagen wie ich versuche damit umzugehen und vielleicht kannst du ja das ein oder andere annehmen?!

Ich selbst versuche kleinere Schritte zu machen. Medikamente möchte ich nicht nehmen weil sie meine Angst nur lindern aber nicht beseitigen können. Man muss die Angst bekämpfen nicht die Symthome, verstehest Du was ich meine ?!
Mir fällt es auch schwer morgens aufzustehen und der Gedanke wie der Tag laufen wird und was ich alles erledigen muss macht mir Kopfzerbrechen.

Du musst versuchen dich selbst nicht so unter Druck zu setzten. Nur weil Du Lehrersohn bist, musst du nicht besser sein als alle anderen und wenn du wirklich ein jahr wiederholen musst ist das keine Schande. (Es kann mir passieren das ich auch ein Jahr länger machen muss... Du bist also nicht alleine !)
Dir kann natürlich niemand die Arbeit abnehmen und die Angst wird auch nicht von heute auf morgen verschwinden aber jeder Tag (und ist er noch so schlimm ) geht vorbei und aus mit jedem Tag lernst du damit umzugehen wenn Du Dich damit auseinander setzt. Und auf jeden Tag den Du "geleistet" hast kannst Du stolz sein.

Ich hoffe dass ich dir vielleicht ein klein wenig helfen konnte und wenn Du willst kannst du mir auch zurückschreiben (ich würde mich auf jeden Fall sehr darüber freuen!)
Kopf hoch, das schaffst du schon !!!

Ganz liebe Grüße Pat

18.04.2002 09:38 • #3


Hey Paddy,

zuerst einmal mußt Du erkennen, dass Du ganz ausser Dir bist, weil Du glaubst zu versagen, alles nicht zu schaffen und dass Du überhaupt nicht weisst, was jetzt passieren wird. Du hängst in einem Kreislauf von Gedanken: Läßt Du Dich fallen, schaffst Du den Abschluß nicht, reißt Du Dich zusammen, übermannt Dich die Angst so sehr, dass Du einen BlackOut bekommst und glaubst Du mußt sterben. Die Unfähigkeit aus der Mühle rauszukommen, wirfst Du Dir auch noch ununterbrochen vor und Dein Selbstbewußtsein, das Du so dringend bräuchtest, geht dabei immer weiter vor die Hunde.

Hey. Stopp ! Bleib mal ganz kurz stehen. Bleib mal stehen und hör mir jetzt mal richtig zu !

Dir kann in Wirklichkeit nichts passieren. Du glaubst, dass alles zu Ende ist, wenn Du die Erwartungen nicht erfüllst. Und das sind längst schon keine Erwartungen mehr von außen. Du erwartest den Erfolg bereits von Dir selbst, weil Du sonst glaubst, völlig wertlos zu sein. Versuche jetzt einmal zu erkennen, dass Du da etwas tust, das Du in Wirklichkeit gar nicht willst. In Wirklichkeit möchtest Du doch, dass einfach alles gut ist, Dich alle lieb haben und Du mit einem Gefühl der Sicherheit die Prüfung schaffst. Geh einmal in dieses Gefühl hinein, alle würden Dir jetzt sagen, dass sie Dich lieb haben, dass sie es nie so gemeint haben, dass es ihnen leid tut, dass sie Dich unter Druck gesetzt haben ... und das Du ein ganz toller Junge mit prächtigen Fähigkeiten bist und das auch bist, wenn Du diese Prüfung nicht schaffst. Du hast genauso wie jeder andere Mensch das Recht , Fehler zu machen, Angst zu haben und etwas so richtig in den Sand zu setzen. Nur dass Dir die Bestätigung fehlt und Du selbst nicht daran glauben kannst, wenn es Dir andere nicht sagen. -

Weisst Du warum an den Bleistiften am oberen Ende manchmal Radiergummis dran sind ? Weil die netten Leute, die die Dinger herstellen wissen, dass man sich manchmal verschreibt. Deshalb rate ich Dir: Versuch Dein Leben mal eine Zeit lang mit dem Bleistift zu schreiben anstatt mit einem Kulli. Versuch die Dinge auszuprobieren, ohne sie so festzuschreiben, dass Du sie nicht mehr ausradieren kannst.

Weisst Du was ? All die großen Männer der Geschichte, all die Heiligen im Testatment und all die Forscher, die Wahnisinniges entdeckt haben, haben oft Zusammenbrüche erlebt. Die mußten so hart kämpfen, um sich selbst zu ertragen. Die waren nicht alle begnadete Menschen, denen alles locker von der Hand geht. Die hatten Krisen, Ängste und Zweifel. Aber sie haben durchgehalten, sie wollten es schaffen ! Sie sind immer wieder aufgestanden ! Und wenn die ganze Welt gegen Dich ist: Du wirst es schaffen, wenn Du Dir bewußt machst, dass Du einfach nur JA zu Dir sagen mußt.

Steh jetzt auf und sag Dir: Ja, ich habe Angst. Ja, ich kann durch die Prüfung fallen. Und wenn Du das Gefühl hast, dass Du verrecken mußt (sorry dass ich es so beschreibe, wie ich es selbst oft empfunden habe) , Du hast ein LEBEN ! Du bist gesund. Du hast alle Chancen, selbst wenn Du zwei mal durch die Prüfung rasselst. Es gibt so viele, die die 10 durchtrieben haben und sich auf Umwegen hochgearbeitet haben, viel mehr als Du denkst. Mein Bruder ist viermal durch die Heilpraktikerprüfung gefallen und beim fünften mal hat er es geschafft und jetzt ist er erfolgreich ! Ich habe das Abi erst im zweiten Anlauf geschafft, weil meine Nerven versagt haben, ich habe ein Studium hingeschmissen, obwohl ich lauter Einser und Zweier hatte, aber ich hatte solche Angst zu versagen ! Heute bin ich ein guter Programmierer, habe eine liebe Frau und zwei Kinder, aber immer noch Ängste. Aber ich weiss, dass ich sie nichtmehr fürchten muss, Paddy. Sie helfen mir ehrlich zu mir selbst zu werden, zu erkennen, dass ich mir irgendwo etwas vormache, dann bekomme ich eine Krise und gehe durch einen fiesen Prozess, in dem ich mich selbst immer wieder so annehmen muss, wie ich wirklich bin. Dann muss ich erkennen, dass ich wieder einem Bild nachgejagt bin, anstatt das Leben zu genießen.

Paddy. Ich weiss, wie Du Dich fühlst. Ich weiss es genau. Ich war in Deinem Alter so unter Druck, konnte keinem sagen, was in mir vorgeht.
Wenn ich heute mit Dir tauschen würde, dann würde ich jetzt zu einem netten Arzt gehen und ihm ganz ehrlich sagen, dass Du furchtbare Angst hast zu versagen und dass Du nicht weisst, wie es weitergehen soll. Vielleicht ist Seroxat für Dich jetzt gar nicht das Richtige. Vertraue darauf, dass Du nicht verloren bist und der Arzt genau weiss, wie es Dir geht und was Du jetzt brauchst.

Du hast alle Zeit der Welt, das zu tun, was Du tun kannst. Aber wenn Du es nicht kannst, dann lerne dazu zu stehen und es Dir zu verzeihen. Nimm Dir selbst die Angst davor zu versagen und sag Dir: Deshalb bin ich nicht wertlos. Mir fehlt nur etwas, um es zu schaffen. Und jetzt gehe ich, um herauszufinden, was mir da fehlt. Und wenn ich das habe, dan schaffe ich auch das andere.

Ich wünsche Dir ganz viel Glück dabei

Rudi

18.04.2002 10:42 • #4


Interessant! Hey habt echt viel geschrieben ihr großen! Danke! Ich kriege nur immer die Kriese, wenn ich soviel höre, wie sie sich mit Mädchen treffen und Freundinnen haben, wo ich nix haben der gleichen und ich meine PC HASSE, aber dort die ganze Zeit vorsitzte, weil ich auch nicht weiß was ich machen soll!

Grrrr Paddy

13.05.2002 18:20 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler