calmlady

Hallo ich bin weiblich und 17 jahre alt.das sind meine probleme:
- ich hab angst vor der zukunft,vor den ganzen herausforderungen im leben ,vorm erwachsensein allgemein,keine ausbildung zu finden,keinen passenden partner zu finden,zu "schwach" zu sein und nichts hinzubekommen.ich fühle mich dem ganzen einfach nicht gewachsen..
- ich sitze fast nur zuhause rum und mache nichts sinnvolles,unternehme selten was,weil ich keine richtigen freunde habe.so gut wie alle in meinem alter haben ihre freunde bereits gefunden,cliquen gebildet.es ist schwer anschluss zu finden.ich fühle mich wie ein loser weil ich mit 17 immernoch keine richtigen freunde habe..ich bin ein eher ruhiger mensch und stehe nicht gerne im mittelpunkt.ich bin immer nur ein "mitläufer".ich will keinen belästigen oder mich aufdrängen,deswegen frag ich eigentlich nie jemanden ob wir mal unternehmen wollen.
das ist noch ein problem für sich,ich will was erleben,meine jugend ausleben und beneide leute die von ihren coolen erlebnissen mit freunden erzählen,aber anderseits mag ich es alleine zuhause zu sein und einfach ich selbst zu sein.dann bin ich entspannt und fühle mich nicht von anderen beobachtet oder so.für mich ist es auch stress unter vielen leuten zu sein.ich fühle mich dann nicht wohl und rede wenig,weil ich denke lass die anderen reden.nach solchen tagen,also wenn ich unter leuten war,brauch ich immer erstmal wieder mindestens einen tag nur für mich alleine.ich denke das liegt daran das ich introvertiert bin..naja ich fühle mich grad ziemlich einsam und jeder tag ist irgendwie sinnlos.ich weiß nicht wie ich es anstellen soll freunde/bzw. eine beste freundin/kumpel zu finden,der zu mir passt vom charakter her.jemand der mich versteht und gleiche interessen hat wie ich..
vielleicht gibts ja irgendwen dem es ähnlich geht.würd mich über antworten freuen
danke

28.12.2014 01:31 • 28.12.2014 #1


2 Antworten ↓


Joel96


Huhu! :)

Ich kann dich ziemlich gut verstehen, da es mir genauso ging bzw. immer noch geht... Ich kann das gut nachvollziehen, dass du gerne etwas erleben möchtest aber gleichzeitig auch lieber unbeobachtet und für dich sein möchtest. Aber falls ich dir einen Tipp geben kann, dann folgender: Versuche über deinen Schatten zu springen und so viel wie möglich zu unternehmen. Denn nur dadurch lernst du neue Menschen kennen, die dann ja vielleicht sogar deine zukünftigen besten Freunde werden, die du mit 50 noch trifft. Wenn du nur Zuhause hockst, fühlst du dich vielleicht in diesem Moment / Tag wohl, aber auf Dauer ziehst du dich dadurch immer weiter zurück und isolierst dich. Dann fällt es dir immer noch schwerer dich auf zu raffen und aus dem Loch dann wieder rauszukommen, da sprech ich leider aus Erfahrung...

Vielleicht kannst du dich selbst ja doch dazu Ringen, mal die anderen zu fragen, ob sie mal was unternehmen möchten oder du versuchst es mal in nem Verein oder im Park... Egal wo und wie, Hauptsache ist dass du irgendwas machst! Ich wünsch dir viel Erfolg und Glück!

Gruß,
Joel

28.12.2014 02:44 • #2


Adama


593
13
91
Hallo calmlady,

ich kann dich sehr gut verstehen. In vielen Wesenszügen bin ich dir sehr ähnlich und das ist eht nicht so einfach. Dass du deine Pausen brauchst, ist denke ich nichts schlimmes. Wenn du gerne Phasen hast, wo du für dich alleine bist, dann ist das völlig legitim (ist bei mir ganz genauso). Vielleicht solltest du dich nicht zu sehr unter Druck setzen.

Wie Joel schreibt wäre es wirklich gut, wenn du rauskommst und was machst. Vielleicht Sport oder sonstige Hobbies bieten sich dafür an?

Das Problem mit dem Gedanken "sich aufzudrängen" kenne ich nur zu gut. Genau diese Gedanken beschäftigen mich momentan auch. Und ich denke, das ist ein Punkt, den man nochmal überdenken sollte. Man sollte vielleicht seinen eigenen Wert anerkennen und das eigene Handeln noch mal genau reflektieren. Das ist nicht einfach, das Problem versuche ich auch gerade anzugehen.

28.12.2014 13:07 • #3



Dr. Reinhard Pichler