Pfeil rechts
4

Hallo ihr Lieben,
ich habe manchmal das Gefühl, dass ich unfähig bin Freundschaften über einen sehr langen Zeitraum aufrecht zu erhalten.
Besonders, wenn der Kontakt mal sehr intensiv war und sich dann verändert neige ich schnell dazu alles infrage zu stellen.
Ich hatte immer Freunde in jedem Abschnitt meines Lebens bisher, aber irgendwann wurde mir die Leute zu oberflächlig, haben sich zu sehr verändert, die Wege trennten sich etc.
Kennst ihr das von euren Freunden?
Ich kenne Leute, die haben einige Freunde seit ihrer Kindheit. Sowas habe ich nicht.
Meine längsten Freunde kenne ich seit 5-6 Jahren. (bin auch zwischendurch umgezogen, deswegen brachen Kontakte ab)
Ich glaube manchmal, dass ich unnormal bin, was das angeht.
Wie siehts bei euch aus?
Würde mich sehr interessieren.
Liebe Grüße, Emily

12.08.2014 15:39 • 21.08.2014 #1


13 Antworten ↓


Mach dir keinen Kopf.

Du bist da absolut keine Ausnahme, sondern der Durchschnitt.

So ist heute der Zeitgeist. Wir sind für einander nur noch Konsumartikel.

Und gerade die, die am meisten von anderen erwarten, werden ihren eigenen Ansprüchen am wenigsten gerecht.

einsamkeit-forum-f37/warum-gibt-es-wenig-kontakte-unter-einsamen-teil-ii-t58246.html

12.08.2014 15:56 • x 1 #2



Wie lange hielt eure längste Freundschaft?

x 3


Schlaflose
Freundschaften aus meiner Kinder- und frühen Jugendzeit konnten nicht lange bestehen, weil wir ständig umgezogen sind. Ich habe schon allein fünf Grundschulen in drei verschiedenen Ländern und innerhalb Deutschlands 4 verschiedene Gymnasien besucht. Die Freundschaften aus der Studentenzeit haben nach dem Studium noch wenige Jahre gehalten, aber meist nur schriftlich mit ein-zweimal Treffen im Jahr, nachdem die Leute sich in ganz Deutschland verteilt haben. Der Kontakt brach zu dem Zeitpunkt ab, wo die anderen ihre eigenen Familien gegründet haben. Es lag aber in erster Linie an mir. Ich habe eine soziale Phobie und es fällt mir sehr schwer, Kontakte zu halten.
Eine echte Freundin habe ich aber. Wir kennen uns seit fast 30 Jahren. Kennengelernt haben wir uns bei unserem Auslandsaufenthalt in England. Dort waren wir eigentlich auch nicht richtig befreundet und nach dem Auslandssemester trennten sich unsere Wege wieder. Ein paar Jahre später meldete sie sich wieder bei mir, weil sie in unserer Gegend das Referendariat machen wollte und wir waren an der gleichen Ausbildungsschule. Danach blieb der Kontakt bestehen, aber nicht sehr eng. Wir trafen uns vielleicht 1-2 Mal im Jahr, wobei die Initiative immer von ihr aus ging. Erst seit ein paar Jahren ist unser Verhältnis sehr viel enger geworden und wir treffen uns alle 4-6 Wochen, da wir nicht weit voneinander arbeiten.
Freundschaften, wo man ständig aufeinander hockt, zusammen etwas unternimmt und bei Problemen füreinander da ist, wären für mich die Hölle.

12.08.2014 16:24 • x 1 #3


Meine längsten Freundschaften habe ich jetzt seit 30 Jahren, und das wo ich selbst eigentlich nicht der Typ bin der Freundschaften pflegt, ich denke es hängt alles von der eigenen Einstellung zum Thema Freundschaft ab, natürlich driftet das Leben von Freunden auseinander, auch bei mir geschehen, als alle eine Familie gründeten und ich mich lieber noch ein paar Jahre rumtreiben wollte, die Themen waren einfach nicht mehr dieselben, sie redeten von Kindern, ich von Autos, Frauen und Zocken.

Einige Zeit dachte ich auch, ich hätte gar keine Freunde mehr, gerade wenn es mir schlecht ging, man hätte sich gewünscht das mal wer anruft, aber selber hat man es auch nicht getan.

Der Kontakt riss aber niemals ganz ab, und ich hörte nie auf sie als meine besten Freunde zu betrachten, und sie hörten auch nie damit auf, jetzt hat man wieder dieselben Themen, man trifft sich wieder oft.

Was ich damit sagen will ist, das eine Freundschaft nicht davon abhängt, wer sich wie oft meldet, oder wer immer für den anderen da ist, Freundschaft ist im Herz, ein bisschen wie Liebe.

An dir ist nichts falsch, es ist nur deine Einstellung, die ich aber auch verstehen kann, weil ich auch ein paar Jahre so dachte, gerade in der Zeit in der es mir schlecht ging.

12.08.2014 16:28 • x 1 #4


Nun ja, bin zwar erst 21, aber ich habe einige "längere" Freundschaften.. Ein Kindergartenkumpel (17 Jahre), mehrere aus Grundschulzeiten (13 Jahre) und noch drei aus Gymnasialzeiten (11 Jahre).. Denke, dass sich die meisten auch noch eine Zeit lang halten Aber ich weiß, dass ich da ne Ausnahme bin, kenne ich zumindest von vielen Freunden..

12.08.2014 16:56 • #5


Ich habe heute keine Freunde mehr. Ich hatte eine gute Freundin, mit der ich seit der Grundschule befreundet war, ich habe sogar zwei Jahre mit ihr in einer WG gewohnt, doch dann hat sie mich eiskalt sitzen lassen, weil sie ihren Freund kennen gelernt hat. Eine andere Freundin, die ich längere Zeit hatte, wurde mehr und mehr zum Energievampir und hat mich ständig fertig gemacht, sie war immer gemeiner zu mir, so dass ich 2011 die Freundschaft beendete.
Heute habe ich keine Freunde mehr, ich quatsche mal ab und zu mit meiner Nachbarin oder lade sie zum Geburtstag ein, aber eine echte Freundin ist es nicht.
Ich habe aber festgestellt, dass ich, je älter ich werde, am liebsten meine Ruhe habe, mich würden ständige Treffen zu sehr stressen. Ich bin glücklich, dass ich meinen Mann habe, aber ich würde mir auch ab und zu eine Freundin wünschen, mit der man mal etwas unternehmen könnte.
Leider sind viele Frauen in meinem Alter ständig mit ihrem Nachwuchs beschäftigt, so dass Gespräche jenseits von Kind und Herd kaum möglich sind.

12.08.2014 17:43 • #6


Fantasy
Ich bin jetzt 33 und habe noch 3 Freundinnen aus Kindergartenzeiten - kenne sie, seit wir alle in die gleiche Straße gezogen sind. Da wurden da gerade die neuen Einfamilienhäuser fertiggestellt und wir waren alle 4 Jahre alt. Sind also seit 29 Jahren befreundet, also fast unser ganzes Leben lang. Daran hat auch nichts geändert, dass eine von ihnen nach dem Abi nach England gezogen und erst vor ein paar Tagen wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist. Natürlich sieht man sich nicht mehr so oft wie früher, aber der Kontakt ist immer noch da.

12.08.2014 18:30 • #7


Eine Freundin ist vor 10 Jahren nach Berlin gezogen, ich wohne in NRW, so sehen wir uns leider
nur noch 2mal im Jahr, wir tel. allerdings täglich, die Freundschaft besteht mittlerweile 27
Jahre. Die andere Freundschaft besteht 37 Jahre, wir sehen uns 1mal die Woche, ansonsten nach
Lust und Laune tel. Vor meiner Trennung haben wir auch immer was zu viert unternommen.

12.08.2014 19:11 • #8


Zitat von MADMAN:
Was ich damit sagen will ist, das eine Freundschaft nicht davon abhängt, wer sich wie oft meldet, oder wer immer für den anderen da ist, Freundschaft ist im Herz, ein bisschen wie Liebe.





ich seh das anders muss ich sagen.
für mich hängt freundschaft schon davon ab, dass der andere für mich da ist, wenn es mir schlecht geht. (und andersrum natürlich)
sicherlich ist die qualität wichtiger in einer freundschaft, als die quantität, aber ich erwarte schon, dass der andere interesse zeigt.
Vllt hab ich da die falsche einstellung.
Oder wie seht ihr das?

12.08.2014 20:02 • #9


Pestor
Zitat von Emily_the_strange:
Zitat von MADMAN:
Was ich damit sagen will ist, das eine Freundschaft nicht davon abhängt, wer sich wie oft meldet, oder wer immer für den anderen da ist, Freundschaft ist im Herz, ein bisschen wie Liebe.





ich seh das anders muss ich sagen.
für mich hängt freundschaft schon davon ab, dass der andere für mich da ist, wenn es mir schlecht geht. (und andersrum natürlich)
sicherlich ist die qualität wichtiger in einer freundschaft, als die quantität, aber ich erwarte schon, dass der andere interesse zeigt.
Vllt hab ich da die falsche einstellung.
Oder wie seht ihr das?


Ich seh es auch genau so.

12.08.2014 20:07 • #10


Zitat von Emily_the_strange:
ich erwarte schon, dass der andere interesse zeigt.


Wie schon gesagt, ich kann eure Eistellung sehr gut verstehen, hatte ich selbst lange Zeit, aber ist es nicht genau diese Erwartungshaltung die euch quält, denn eure Erwartungen kann euch niemand ansehen.

13.08.2014 04:25 • #11


Es wäre schön, wenn Freunde füreinander immer da sein würden... aber manchmal ist es einfach nicht möglich, sei es, weil ich mit meinem Kummer alleine sein will oder der Freund selber grössere Probleme hat oder die Entfernung ist zu gross oder oder oder...ich erwarte von meinen freunden nicht, dass sie immer und stets für mich da sind. Ich selber habe wenige aber gute Freundinnen, die ich auch schon seit Jahrzehnten kenne. Der Kontakt ist mitunter selten geworden, man sieht sich nicht ständig, sei es wegen Umzug oder weil die Kinder noch zu klein sind, aber es ist nach wie vor diese tiefe innere verbundenheit da. Man weiss wie der andere tickt, wie er denkt, handelt, fühlt und man hat gemeinsame erinnerungen, die verbinden. Zum Glück gibt es facebook, whatsapp und co, so dass man auch ohne jemanden persönlich zu sehen/hören Anteil am leben nehmen kann, trotzdem freuen wir uns immer, wenn sich Gelegenheit findet zu einem treffen.
Lg

13.08.2014 06:18 • x 1 #12


meroe
Zitat von sommerblume21:
Es wäre schön, wenn Freunde füreinander immer da sein würden... aber manchmal ist es einfach nicht möglich, sei es, weil ich mit meinem Kummer alleine sein will oder der Freund selber grössere Probleme hat oder die Entfernung ist zu gross oder oder oder...ich erwarte von meinen freunden nicht, dass sie immer und stets für mich da sind. Ich selber habe wenige aber gute Freundinnen, die ich auch schon seit Jahrzehnten kenne. Der Kontakt ist mitunter selten geworden, man sieht sich nicht ständig, sei es wegen Umzug oder weil die Kinder noch zu klein sind, aber es ist nach wie vor diese tiefe innere verbundenheit da. Man weiss wie der andere tickt, wie er denkt, handelt, fühlt und man hat gemeinsame erinnerungen, die verbinden. Zum Glück gibt es facebook, whatsapp und co, so dass man auch ohne jemanden persönlich zu sehen/hören Anteil am leben nehmen kann, trotzdem freuen wir uns immer, wenn sich Gelegenheit findet zu einem treffen.
Lg



das klingt nach einer supertollen, sehr gesunden ansicht!
genauso will ich das auch mal sehen können. im moment klappt das bei mir noch nicht so ganz.

19.08.2014 22:08 • #13


Dubist
unsere, meine Kumpels melden sich hin und wieder.
einen Kumpel, der mir aber zu blöd wurde, hab ich auch gekickt.
Freundschaft hielt ungefähr gute 4 Jahre bestimmt.
Eine Freundin in der kindheit, sehr eng befreundet sahen uns jeden Tag.
auch so gute vier Jahre bestimmt!
ne andere Freundin auch sieben jahre, der Kontakt brach ab, nachdem sie einen Freund gefunden hatte.
Aber wir sahen uns nicht so oft.
Und noch einige Freundschaften mehr hatte ich.
In der Schulzeit ein Mädchen, das waren sicher auch gute 5 Jahre.
Dann bracht kontakt ab.
Hatte insgesamt noch mehr Freundschaften, aber dies würde mir jetzt etwas zuviel, dies alles aufzuzählen.
Das war in der Zeit aber wo ich noch singel war.

21.08.2014 12:59 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag