» »


Warnung vor Antibiotikum

201814.02




1462
51
154
1, 2  »
Einige im Forum haben mit diversen Antibiotika zu kämpfen, daher:

https://www.focus.de/gesundheit/ratgebe ... 55646.html

Auf das Thema antworten


12243
2
Steiermark/Österreich
20217
  14.02.2018 14:30  
Es hilft doch nicht, ein Medikament zu verteufeln, nur weil ein Verordner nicht wirklich nachdenkt, wann er diese Antibiotika verschreiben muss (soll) und wann nicht darf.
Fluorchinolone sind wichtige Reserveantibiotika und sollten nur nach strengen Richtlinien (Indikationen) verordnet werden.

Danke1xDanke


10190
140
Bärlin Spandow
4456

Status: Online online
  14.02.2018 14:33  
Gerd52 hat geschrieben:
Fluorchinolone sind wichtige Reserveantibiotika und sollten nur nach strengen Richtlinien (Indikationen) verordnet werden.


Das scheint sich aber noch nicht bis zu den Ärzten herumgesprochen zu haben. Als ich meinen Arzt darauf hinwies, ist der ganz schön stinkig geworden.



12243
2
Steiermark/Österreich
20217
  14.02.2018 14:42  
petrus57 hat geschrieben:

Das scheint sich aber noch nicht bis zu den Ärzten herumgesprochen zu haben. Als ich meinen Arzt darauf hinwies, ist der ganz schön stinkig geworden.

Ja natürlich das stimmt, und es ist auch die Aufgabe der Ärztekammer, die Ärzte darüber zu informieren, weiters auch bei Fortbildungen das Thema anzusprechen.





1462
51
154
  14.02.2018 15:16  
Gerd52 hat geschrieben:
ein Verordner

Der ist gut... :-)

So schnell, wie hier in Deutschland AB verschrieben wird, so schnell kann man gar nicht gucken. Die Zahlen vom RKI (Robert Koch Institut) sagen alles...AB Resistenzen entwickeln sich zu einem echten Problem...und da ist die Massentierhaltung & Co. nur EIN Baustein von vielen...

Aber mit Antidepressiva ist es nicht anders. Jeder Hausarzt verschreibt Dir das Zeugs nach wenigen Minuten der Schilderung von Symptomen. Welches genau und warum, mit welcher Perspektive und was noch zu tun ist, außer das leckere Zeugs zu essen, DAS wiederum erfährt man nicht immer. Soviel dazu.

Danke1xDanke




1462
51
154
  14.02.2018 15:17  
Gerd52 hat geschrieben:
Ja natürlich das stimmt, und es ist auch die Aufgabe der Ärztekammer, die Ärzte darüber zu informieren, weiters auch bei Fortbildungen das Thema anzusprechen.

Fortbildung?
Äh, auf welchem Planeten lebst Du denn?
In Deutschland doch nicht, Hallo?



12243
2
Steiermark/Österreich
20217
  14.02.2018 15:51  
HeikoEN hat geschrieben:
Fortbildung?
Äh, auf welchem Planeten lebst Du denn?
In Deutschland doch nicht, Hallo?

In Österreich leb ich :D , und da sind die Ärzte ca. 3 mal im Jahr bei Fortbildungen für 2-3 Tage.





1462
51
154
  14.02.2018 16:50  
Gerd52 hat geschrieben:
In Österreich leb ich :D , und da sind die Ärzte ca. 3 mal im Jahr bei Fortbildungen für 2-3 Tage.

Österreich scheint damit nicht nur landschaftlich echte Vorteile gegenüber Deutschland zu besitzen.

Gerne würde ich mir Pflichtfortbildungen für alle Hausärzte wünschen in Sachen Antibiotika, aber gehalten von einem Mikrobiologen, der täglich das Elend auf den Intensivstationen vor seinen Augen hat und Patienten krepieren sieht aufgrund AB-resistenzen...vielleicht ginge den lieben Ärzten dann die Augen auf, bereits Kleinkinder zuzupflastern mit AB. Nunja. Selbiges natürlich auch für Antidepressiva, die m.M. nach ohne tiefere Diagnostik gar nicht verschrieben werden dürften...aber wovon sollte dann die liebe Pharmaindustrie leben...



7603
9
4709
  14.02.2018 18:51  
Zu allem Überfluss werden AD auch oft von Hausärzten verschrieben, die herzlich wenig von der Therapie mit diesen Medikamenten verstehen.

Danke3xDanke


3021
14
Kreis Aachen
1075
  15.02.2018 00:41  
Hi!
Ärzte in Dt. gehen auch zu Fortbildungen meine Schwiegermutter arbeitet seid ca 30 Jahren bei einem allgemein Mediziner und der macht das auch.
Diese Antibiotika sind trotz allem gut auch wenn es einige Fälle gab die sie vielleicht nicht vertragen konnten, und Folgeschäden davon tragen ( lief übrigens letzte Woche in Stern TV das Thema). Ich hab auch schon welche davon genommen und immer gut vertragen. Wenn es danach geht darf man gar nichts mehr einnehmen und sollte am besten Ärzte meiden ;)
Jedes Medikament egal welcher Gruppe kann bei gewissen Menschen Komplikationen auslösen!

Ich glaube das auf AD, Neuroleptika usw öfter was negatives passiert als auf diese Antibiotika und diese Medikamente ( AD usw werden heutzutage schneller verschrieben als ein Antibiotika), die werden ja mittlerweile verteilt wie Smarties und das nicht nur vom Fach sondern von mehreren Ärzten für jeden Furz!


LG!

Danke2xDanke


7098
5
NRW
10123
  15.02.2018 00:55  
HeikoEN hat geschrieben:
Äh, auf welchem Planeten lebst Du denn?

Das frag ich Dich mal. Du kramst irgendwelche Links aus dem Internet, tust Dich aufspielen als großer Medikamentenverteufler, und weißt nicht mal, dass Ärzte zu Fortbildungen gehen.

http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte ... rtbildung/

Und jeder weiß hier, dass jedes Medi Nebenwirkungen haben kann, oder hast Du Spaß dran, unseren Hypochondern kräftig "Futter" hinzuschmeißen.

Danke1xDanke




1462
51
154
  15.02.2018 09:11  
Angor hat geschrieben:
Das frag ich Dich mal. Du kramst irgendwelche Links aus dem Internet, tust Dich aufspielen als großer Medikamentenverteufler, und weißt nicht mal, dass Ärzte zu Fortbildungen gehen.

http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte ... rtbildung/

Und jeder weiß hier, dass jedes Medi Nebenwirkungen haben kann, oder hast Du Spaß dran, unseren Hypochondern kräftig "Futter" hinzuschmeißen.

Ach jetzt geht das wieder los...und ja, Du bist der "Retter der Ärzte" hier und musst dich wieder aufspielen um irgendeinen Streit vom Zaun zu brechen. Lass doch einfach andere Meinungen stehen, egal ob Du sie nehmen (ggf. auch verstehen) kannst oder nicht. Anders wirst Du in einem Forum wohl kaum glücklich.

Und ein Forum dient u.a. dem Austausch. Welche Inhalte da besprochen werden, d.h., was ich für wichtig halte oder nicht, hast Du (zum Glück) nicht zu bestimmen. Wenn Du der beschriebene Hypochonder bist, wird es eng für dich hier, da ja faktisch jede zweite Nachricht hier von Symptomen und Zustandsbeschreibungen berichtet, die für dich dann den Supergau offenbar sind.

Darüber hinaus habe ich nirgendwo behauptet, dass Ärzte NICHT zu Fortbildungen gehen? Kann ich nirgendwo lesen und richtig lesen solltest Du schon können, um an einem Forum teilnehmen zu können.

Nur, es werden z.B. Fortbildungspunkte vergeben für den Besuch eines Kongresses. D.h., die Eintrittskarte alleine reicht schon, auch wenn der Arzt nur über die Industrieausstellung schlendert und sich abendlich von der Pharmaindustrie zum großen Lunch einladen lässt.

Und, was dramatischer ist, es gibt keine inhaltlichen Vorgaben. D.h., was der liebe Arzt so besucht oder sich fortbildet, ist nirgendwo geregelt. Es gibt auch keine Überprüfung darüber. D.h., wenn er eine Fortbildung über Antibiotika besucht hat, bedeutet das ja noch lange nicht, dass er die Zusammenhänge verstanden hat und sich über alle Konsequenzen klar ist. Finde ich sehr kritisch, weil es immerhin um Menschen geht...

Und eine Pflichtveranstaltung z.B. für die Weiterbildung in Sachen Antibiotika ist mir gänzlich unbekannt. Genauso gibt es keine Pflichtveranstaltungen für die Diagnose von Angststörungen oder Depressionen und trotzdem verschreibt der Hausarzt um die Ecke Antidepressiva, bis der Block raucht.

ICH sehe das kritisch, ob Du das auch tust, ist mir völlig egal, aber verbiete mir nicht die Diskussion darüber in diesem Forum.





1462
51
154
  15.02.2018 09:23  
BellaM85 hat geschrieben:
Hi!
Ärzte in Dt. gehen auch zu Fortbildungen meine Schwiegermutter arbeitet seid ca 30 Jahren bei einem allgemein Mediziner und der macht das auch.

Aha und da sind Pflichtveranstaltungen für die Verschreibung von Antibiotika oder Antidepressiva dabei?

BellaM85 hat geschrieben:
Diese Antibiotika sind trotz allem gut auch wenn es einige Fälle gab die sie vielleicht nicht vertragen konnten, und Folgeschäden davon tragen ( lief übrigens letzte Woche in Stern TV das Thema). Ich hab auch schon welche davon genommen und immer gut vertragen. Wenn es danach geht darf man gar nichts mehr einnehmen und sollte am besten Ärzte meiden ;)
Jedes Medikament egal welcher Gruppe kann bei gewissen Menschen Komplikationen auslösen!

Ich glaube, die Tragweite des Antibiotikaproblems ist noch nicht in der Öffentlichkeit angekommen und das wiederum ist der Grund, warum hier so locker argumentiert wird.

Es geht auch NICHT um den Einzelfall, sondern mittlerweilen finden sich MRSA im Wasser! DAS ist eine Tragweite, die bislang noch nicht da war und gibt der ganzen Sache eine Qualität, die brenzlich wird. Und dass das u.a. durch Antibiotika kommt, brauchen wir hier nicht zu diskutieren.

Das Problem dabei ist, dass Du mit einer kleinen Verletzung oder einer Standardoperation ins Krankenhaus gehst und leider nicht mehr rauskommst, da die Antibiotika einfach nicht mehr helfen! Die Wunde oder Operation ist dabei NICHT das Problem. Das Problem heisst MRSA und alles ist resistent gegen AB, somit kann man Dir dann nicht mehr helfen. Und das ist KEIN Einzel-Horrorszenario, sondern mittlerweilen Alltag auf deutschen Intensivstationen.
Das RKI (Robert Koch Institut) in Deutschland kontrolliert sowas und liefert monatliche Zahlen darüber...kann jeder einsehen und ist ganz spannend. Auch so ein Resistenzbericht (was im übrigen jedes deutsche Krankenhaus abliefern muss) kann man sich mal durchlesen. Da wird schnell klar, wo das Problem liegt.



10190
140
Bärlin Spandow
4456

Status: Online online
  15.02.2018 09:26  
Ich hatte meinen Arzt ja auch darauf hingewiesen, dass diese Antibiotika nur als Reserveantibiotika gelten. Vielleicht war ich ja der erste in seiner Praxis, der mit den Dingern Probleme bekam. Hatte die Probleme dann ja auch gemeldet.

Ich meinte dann zu ihm, dass er die Tabletten dann doch lieber nicht weiter verschreiben sollte. Er fragte mich dann, wer wohl der Arzt wäre.

Von Einsicht war da keine Spur. In den USA werden die Tabletten ja nur mit großem Warnhinweis verkauft. Ist wohl auch ein finanzielles Problem, dass die so oft verschrieben werden. Die Tabletten helfen ja sehr gut. Bei anderen AB muss man vielleicht mehrere ausprobieren, weil das erste etc, nicht hilft. Das belastet dann ja wieder das Budget des Arztes.



12243
2
Steiermark/Österreich
20217
  15.02.2018 09:40  
Antibiotika sind ein Segen für die Menschen, dass der Umgang mit den Antibiotika zu sorglos ist, ist auch nicht von der Hand zu Weisen.
MRSA wird ein zunehmendes Problem, man hat sogar Keime Meer und in Seen bereits entdecken können.
Meine Tochter arbeitet ja auf einer Intensivstation, meine Frau auf einer Normalstation.
Da ist dieser Keim leider auch schon der Alltag. :?




10190
140
Bärlin Spandow
4456

Status: Online online
  15.02.2018 09:46  
Ich hatte mir im Krankenhaus den klebsiella pneumoniae eingefangen. Bin ich zum Glück wieder los geworden.



7098
5
NRW
10123
  15.02.2018 09:48  
HeikoEN hat geschrieben:
ICH sehe das kritisch, ob Du das auch tust, ist mir völlig egal, aber verbiete mir nicht die Diskussion darüber in diesem Forum.

Das ist mir egal, was Du meinst, ich lasse mir meine Meinung nicht verbieten.

Ich bin übrigens kein Hypochonder,man kann sich aber mit einem bischen Empathie hineinversetzen, was Deine ständigen "Schreckensmeldungen" auslösen können.

Fakt ist, AB sind in der Bekämpfung von Erkrankungen wichtig.

Da muß man sich doch fragen, wo wird mehr Schaden angerichtet, mit der Behandlung von AB, oder bei der Nichtbehandlung mit AB.
Wenn Du den Ärzten nicht traust, was Du ja immer wieder durchblicken lässt, kann Du Dir ja die Hand auflegen lassen, wenn Du ein Aua hast.

Danke1xDanke


12243
2
Steiermark/Österreich
20217
  15.02.2018 09:49  
petrus57 hat geschrieben:
Ich hatte mir im Krankenhaus den klebsiella pneumoniae eingefangen. Bin ich zum Glück wieder los geworden.

Dieses Bakterium steht ja auch im Verdacht meine Erkrankung ausgelöst zu haben (Spondylitis ankylosans).



10190
140
Bärlin Spandow
4456

Status: Online online
  15.02.2018 09:57  
Gerd52 hat geschrieben:
Dieses Bakterium steht ja auch im Verdacht meine Erkrankung ausgelöst zu haben (Spondylitis ankylosans).



Vielleicht habe ich das ja auch. Habe andauernd Entzündungen im Kreuzbein und in der LWS.



12243
2
Steiermark/Österreich
20217
  15.02.2018 10:00  
petrus57 hat geschrieben:


Vielleicht habe ich das ja auch. Habe andauernd Entzündungen im Kreuzbein und in der LWS.

Ein MRT von den ISG und der LWS bringt Klarheit :wink:


« Für alle die mit Blasenentzündungen zu tun haben Bessere Versorgung mit neuer Medikamenten-App » 

Auf das Thema antworten  23 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Small Talk, Plauderecke & Offtopic


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Warnung vor Neuroleptika

» Agoraphobie & Panikattacken

34

4449

04.08.2010

Warnung vor Kortisonspritzen

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

5

293

25.10.2017

Antibiotikum

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

8

5904

06.02.2010

Antibiotikum und AD

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

14

301

14.05.2018

Sertralin und Antibiotikum

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

3

3372

28.04.2014








Weitere Themen