Pfeil rechts
3

saragossa
Hallo Leute,
Hatte heute eine Diskussion mit 2 Arbeitskollegen übers Thema psychische Probleme. Sie meinten, wenn man mal ein Problem mit der Psyche hat, ist sowieso alles zu spät und das wäre alles nur eine Frage der Einstellung. Fand diese Ansicht irgendwie sehr erschreckend und es brachte mich zum Nachdenken...Denkt ihr nicht in der heutigen zeit kommt JEDER mensch in seinem Leben mal an einen Punkt wo er mit psychischen Problemen zu kämpfen hat? Oder bleiben manche einfach verschont? Vielleicht braucht man auch eine gewisse Sensibilität, dass man überhaupt anfällig dafür ist? Bin gespannt und würde mich über eine interessante Diskussion freuen

23.02.2015 17:46 • 28.02.2015 #1


64 Antworten ↓


alice01
Hallo Saragossa,
interessante Frage! Also ich denke, dass mehr Leute als man denkt mit psychischen Problemen zu tun haben. Und ich glaube auch, dass jeder mal an die Grenzen seiner Psyche stößt, nur eben verschieden ausgeprägt. Ich denke schon, dass wir hier im Forum, die heftiger darunter leiden sensibler dafür sind.
Ein Narkosearzt hat mir mal seine Meinung dazu gesagt. Er meinte um Angst haben zu können braucht es ein gewisses Maß an Intelligenz. Dumme Menschen haben keine Angst, da sie sich keine Gedanken über Folgen ud Konsequenzen machen.
Demnach müssen wir hier ja richtige Intelligenz-Bestien sein
Fühlt sich aber leider nicht so an...!
Lg

23.02.2015 18:05 • #2



Gibt es Menschen, die nie psychische Probleme haben?

x 3


saragossa
Hey Alice
Aber wie kann es denn sein, dass dem Schein nach relativ intelligente Menschen einen als absoluten psycho abstempeln nur weil man ein psychisches Problem hat? Ich möchte mich doch nicht dafür schämen müssen.
Aber du hast vollkommen Recht: menschen mit einer gewissen Intelligenz reflektieren auch einfach mehr über sich und ihr Leben..demnach wäre es ja von Vorteil dumm zu sein...aber wofür würdest du dich entscheiden wenn du die Wahl hättest?

23.02.2015 18:14 • #3


alice01
Vielleicht weil sie selbst Probleme haben und sich dafür schämen oder zumindest nicht so dazu stehen können wie du?
Weiß nicht was ich wählen würde. Wenn ich mit meinen Kräften am Ende bin wünsche ich es mir manchmal schon, dass ich einfach mal nicht so viel nachdenken könnte. Oder auch bei meinem Job. Ich habe mir nicht gerade einen einfachen Job rausgesucht, der mich oft an meine Grenzen bringt. Vor kurzem habe ich sogar mal zu meinem Chef gesagt, dass ich mir manchmal einen langweiligen, stumpfsinnigen Job wünsche

Lg

23.02.2015 18:24 • #4


saragossa
Also als ich mit der Aussage kam: ich glaub jeder hat mal mit sowas zu kämpfen schauten sie mich eher ganz entgeistert an als ob sie noch nie davon gehört hätten. Was machst du denn beruflich? Bei mir ist es genau gleich hab einen Job der mit sehr viel Druck und Verantwortung zu tun hat an schlechten Tagen bin ich sehr überfordert und wünsch mir es würd so ein Knöpfchen im Kopf geben wo man einfach mal die negativen Gedanken ausblenden kann.
Sie meinten dann heute auch so: wenn jemand mal Depressionen hat ist sowieso alles zu spät, dann könnte derjenige sich eh schon begraben lassen. Finde es sehr traurig, dass jemand so urteilt wenn er sich NULL mit diesem Thema auseinander gesetzt hat

23.02.2015 18:35 • #5


Icefalki
Saragossa, trösten wir uns mit unserer Intelligenz und lassen den Dummen ihre dummen Sprüche.

23.02.2015 18:43 • #6


alice01

Oh Gott! Hm, ... bist du dir sicher was die Intelligenz anbelangt? Ich meine, auch unabhängig davon, ob sie sekbst betroffen sind! Ganz ehrlich, von denen würde ich versuchen, was dieses Thema anbelangt, mich zu distanzieren. Die tun dir nicht gut und ziehen dich nur noch mehr runter!
Ich bin Ingenieurin und arbeite als Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Bereich Immissionsschutz und Arbeitsschutz. Fühle mich da im Vergleich zu meinen Kollegen immer übertrieben verantwortlich!

23.02.2015 18:48 • #7


saragossa
Ich hab halt bisher oft die Erfahrung gemacht, dass Leute die psychischen Probleme haben oft sehr intelligent sind...aber bestimmt kann man das nicht so verallgemeinern...wenn man so schaut wieviele Leute zb Depressionen haben...von allen Gesellschaftsschichten, egal mit welchem Schulabschluss und Intelligenzgrad. Finde es nur immer sehr schade, dass solche Kommentare rausgehauen werden ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben. Bei uns hier ist das aber leider allgemein so Die Leute sind sehr verschlossen, ignorant, überhaupt nicht weltoffen. Sie beharren auf Meinungen wo ich mir denk: Hallo? befass dich doch erst mal mit dem Thema? Da wird nur nachgeplappert was andere sagen
Verstehe Alice, klingt spannend! Ich arbeite als Tätowiererin also Fehler kann man sich da nicht so erlauben

23.02.2015 20:20 • #8


alice01
Oh ja, das kann ich mir vorstellen. Tätowierer sind ja dann immer schuld, wenn die Leute eines Tages merken, dass sie sich fürs falsche Tatoo entschieden haben!

Intelligenz hat ja auch nicht unbedingt was mit der Gesellschaftsschicht oder der Ausbildung zu tun.
... und mit Einfühlungsvermögen nach Deiner Schilderung anscheinend auch nicht.
Man sollte nicht meinen, dass es im 21. Jahrhundert noch so bornierte Einstellungen gibt!

23.02.2015 20:37 • #9


saragossa
haha ja gaaaanz genau! und wenn die leute ihr Tattoo nicht richtig pflegen, ist übrigens auch der Tätowierer schuld

23.02.2015 20:42 • #10


alice01

Und wie kommt ihr Tätowierer eigentlich auf die Idee fremden Leuten ein Ar...geweih zu verpassen?!? Geht ja gar nicht!

23.02.2015 20:45 • #11


saragossa
Also wir weigern uns mittlerweile strikt....unser Slogan sollte Gift im Ar. lauten

23.02.2015 20:48 • x 1 #12


alice01
Danke! Ihr seid gute Tätowierer

23.02.2015 20:51 • #13


Zitat von saragossa:
Hallo Leute,
Hatte heute eine Diskussion mit 2 Arbeitskollegen übers Thema psychische Probleme. Sie meinten, wenn man mal ein Problem mit der Psyche hat, ist sowieso alles zu spät und das wäre alles nur eine Frage der Einstellung. Fand diese Ansicht irgendwie sehr erschreckend und es brachte mich zum Nachdenken...Denkt ihr nicht in der heutigen zeit kommt JEDER mensch in seinem Leben mal an einen Punkt wo er mit psychischen Problemen zu kämpfen hat? Oder bleiben manche einfach verschont? Vielleicht braucht man auch eine gewisse Sensibilität, dass man überhaupt anfällig dafür ist? Bin gespannt und würde mich über eine interessante Diskussion freuen

Ich war ganz überrascht, als mir neulich eine Kollegin erzählte, dass sie ebenso wie ich nachts Probleme beim Einschlafen hat.
Menschen sind nicht gefeit vor Problemen aller Art. Die, die denken, dass sie alles meistern können, waren vielleicht noch nicht an dem Punkt, der psychische Probleme ausgelöst hat. Hat man z.B. Kinder und die werden schwer krank, sterben gar, dann möchte ich denjenigen sehen, der da vollkommen normal bleibt und den das nicht mitnimmt und er nicht zumindest vorübergehend depressiv z.b. wird.
Irgendwann trifft es Jeden. Den Einen eben halt früher als den Anderen. So ist nunmal das Leben.

btw. Viele geben psychische Probleme ausserdem nicht zu, da es auch heute noch eine Form der Schwäche ist (und man meistens dieses nicht als Krankheit z.B. anerkennt).

25.02.2015 21:19 • #14


Celestine
Lange Zeit habe ich die Menschen beneidet, die tough durchs Leben marschieren, keine psychischen Probleme haben (zumindest keine sichtbaren), keine negativen Emotionen kennen.


Heute denke ich, dass diese Menschen auch vieles nicht erleben können...

Dann finde ich die Science-Fiction-Variante besser: in der Star Trek-Reihe gibt es doch den Androiden Data. Der kann einfach seinen Emotionen-Chip deaktivieren, wenn es eine angstbeladene Situation gibt... das wär doch mal was

25.02.2015 21:30 • #15


... das sind die grössten Schauspieler... wenn man sich mit einer Person länger beschäftigt, dann wird man auf Grund des Verhaltens / Art und Weise zumeist mitbekommen, ob man angelogen wird bei solchen Dingen bzw. ob sich jemand verstellt. Der vermeintlich Toughe ist dann vielleicht emotional ne totale Null, gefühlskalt oder was auch immer, was daraufhin schliessen lässt, dass da eben doch nicht alles so toll ist, wie er vermittelt. Das benötigt aber eine bestimmte Form der Sensivität solche Dinge am Gegenüber zu erkennen.

25.02.2015 21:40 • #16


Gibt es Menschen, die nie psychische Probleme haben?

Ja die gibt es, ob es euch ärgert oder nicht, aber solche Menschen gibt es nunmal.

25.02.2015 21:50 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

saragossa
Die scheint es wirklich zu geben. Wie kann sonst eine Frau mit 40 Jahren jemanden verurteilen, der psychische Probleme hat? Ich bin grad mal 21 und würd das nie machen...fand das echt sehr traurig! Ihrer Meinung nach sind Depressionen, wenn man mal ne Woche schlecht gelaunt ist
Es geht auch gar nicht darum, dass es mich ärgert, ich gönn das absolut jedem ehrlich. Aber andere zu verurteilen wenn man keine Ahnung hat mag ich nicht...hätt in dem Moment am liebsten gesagt: Na, ich habs auch mit der Psyche, was willst jetzt machen?!

25.02.2015 22:37 • #18


Ja, so ist die Menschheit nun mal, daran können wir nichts ändern, meine
Frau ist so ein Mensch, kann uns nicht verstehen, aber was soll’s, sie lebt ihr Leben.

25.02.2015 22:42 • #19


saragossa
Aber ist es nicht irgendwo notwendig irgendwann psychisch an seine Grenzen zu kommen um sich weiterzuentwickeln?

25.02.2015 22:45 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag