Pfeil rechts
4

Hallo! Wir haben seit ca. 8 Wochen einen Bettwanzenbefall im Haus festgestellt.
Ich habe seitdem trotz professioneller Bekämpfung extreme psychische Probleme.
Ich brauche unbedingt Unterstützung und Ermutigung
-am Besten von Menschen die Erfahrung mit erfolgreicher Bekämpfung von Bettwanzen haben oder aus dem Bekanntenkreis positive Berichte kennen.
Ich drehe mich gedanklich nur noch im Kreis und habe Angst eine Depression zu entwickeln.

18.10.2016 16:54 • 19.10.2016 #1


9 Antworten ↓


Lol?
Ist das ernst? Dann herzliches Beileid!

18.10.2016 19:04 • x 1 #2



Psychische Probleme wegen Bettwanzen

x 3


Dann schreib doch lieber nichts!

18.10.2016 19:46 • #3


Wenn du ernsthaft ein Problem hast, dann hab ich es echt nicht verstanden! Sorry
Aber die Zusammenhänge sind mir nicht klar zwischen Wanzen und Depressionen

Vielleicht kannst du das mal näher erläutern

18.10.2016 19:49 • x 2 #4


Vielleicht hat sie eine Zwangsstörung was die Sauberkeit betrifft oder eine Phobie gegen kriechende Tierchen...

18.10.2016 20:14 • x 1 #5


Ja, aber genau das wird irgendwie nicht deutlich finde ich

18.10.2016 20:19 • #6


Bettwanzen sind nachtaktive, kleine Parasiten, die sich nur von Blut ernähren.
Sie sind Meister im Verstecken und Ihre Bekämpfung gilt auch unter Profis als extrem schwierig.
Wir haben bereits 5000€ in die Bekämpfung investiert (Hitze+Chemie) und dennoch sind wir der Meinung noch Lebenszeichen gefunden zu haben.
Uns wirde dann gesagt, wir bräuchten Geduld und eventuell eine weitere Behandlung.
Es ist die Ungewissheit und die Schlaflosigkeit, die einen verrückt macht.
Meine Gedanken drehen sich nur noch um dieses Thema und ich kann zur Zeit keine Freude mehr an anderen Dingen entwickeln.
Es ist das hilflose Gefühl, seine Familie nicht beschützen zu können.

19.10.2016 08:28 • #7


Luna70
Ich habe vor Kurzem zufällig mal davon gelesen, die sind wirklich ein Problem und schwer zu beseitigen. Ich arbeite in der Versicherungsbranche und habe von einem Hotel gehört, in das Gäste Bettwanzen eingeschleppt haben, da musste eine ganze Etage aufwendig gereinigt und sogar renoviert werden. Mit ein bisschen Insektenspray ist es da echt nicht getan.

Ob du hier jemanden findest, der damit schon zu tun hatte, kann ich dir natürlich auch nicht sagen. Vielleicht meldet sich ja jemand. Letztendlich ist es aber damit ja auch nicht viel anders als mit anderen traumatischen Erlebnissen. Das, was du schilderst, dass du dich ständig damit beschäftigst, haben Menschen mit einem anderen Trauma auch.

Ich hoffe für dich, dass du Menschen findest, die dir von Erfolgen berichten können und dass dir das Mut macht. Im anonymen Internet ist das vielleicht ein bisschen einfacher, im wahren Leben wird man davon wohl eher weniger hören. Behalte aber mal im Hinterkopf, dass du dir eventuell auch für eine gewisse Zeit therapeutische Hilfe holen solltest, wenn du alleine damit nicht klar kommst.

Mal für eine Zeit lang woanders schlafen geht nicht, damit ihr mal zur Ruhe kommt?

19.10.2016 08:57 • #8


Woanders schlafen ändert nichts im Kopf.
Einen Termin beim Therapeuten habe ich schon.
Ich habe auch schon über Umzug, Haus verkaufen und solche Dinge nachgedacht, aber um ganz sicher zu gehen, müsste man wirklich alles zurück lassen.
Unser Haus ist in der 5. Generation in Familienbesitz und war bis vor diesem Sommer der perfekte Rückzugs- und Wohlfühlort.
Das ist es, was es mir so schwer macht.

19.10.2016 14:00 • #9


Icefalki
Erkundige dich mal bei

http://www.animedica.de/de/animedica/na ... bung_4.jsp

Es handelt sich um ein ungiftiges Spray FLEE genannt, und ob das auch bei Bettwanzen hilft.

Bei Flöhen hilft das sehr gut, und ist nicht giftig. Ruf bei der Firma aniMedica an und frag einfach nach.

Ich weiß jetzt nicht, ob der Link oben vernünftig funktioniert,

Kannst ja selbst googeln. FLEE und aniMedica.

19.10.2016 14:31 • #10



x 4