» »


201719.11




6
1
Halle Sachsen-Anhalt
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich bin neu hier und suche ein paar Menschen, die vielleicht ähnliche Probleme haben zum Gedankenaustausch und ggf. Problemhilfen.
Zu meiner Leidensgeschichte:
Seit ca. 4 Jahren leide ich an einer diagnostizierten Depression und Sozialphobie. Die Ihren Ursprung vor allem damals hatte, weil ich mein Studium in Lebensmittelchemie nach nur einem Jahr wegen Überforderung abbrechen musste und mir eine Ausbildung als Chemielaborantin gesucht habe. In dieser Zeit kamen arge Versagensängste und eine andauernde Übelkeit mit Erbrechen (vor allem nüchtern) und einer Appetitlosigkeit, sowie Schlafstörungen. Nachdem ich nicht mehr weiter wusste ging ich zum psychiatrischen Notdienst, wo mir eben die Depression diagnostiziert wurde und ich Mirtazapin verschrieben bekam (damals noch bis 30mg). Danach begab ich mich zur medikamentösen Weiterbehandlung in psychiatrische Obhut und bekam zusätzlich zum Mirtazapin noch 20mg Fluoxetin verschrieben. Diese beiden Medikamente bewirkten mit der Zeit, dass ich etwas ruhiger wurde und mein Leben normal wieder in Angriff nehmen konnte. Als meine neue Ausbildung begann machte ich zudem eine kognitive Verhaltenstherapie gegen meine sozialen Ängste. Vor knapp einem Jahr habe ich diese beendet und habe das Gefühl, dass sie mir überhaupt nichts gebracht hat. Anfang diesen Jahres machte ich dann eine Rehakur in einer Psychosomatischen Klinik, die zwar erholsam war, aber die Ängste natürlich nicht beheben konnte. Nun stehe ich jetzt kurz vorm Ende meiner Ausbildung, habe eigentlich schon einen neuen Job für die Zeit danach gefunden (wenn auch erstmal befristet) und habe wieder genauso viel Angst wie damals. Dazu kommt, dass ich mich von meinem langjährigen Freund mit dem ich 7 Jahre zusammen war, getrennt habe. Noch wohnen wir zusammen in unserer Wohnung und ich möchte mich erst nach meiner Theorieprüfung auf Wohnungssuche begeben. Durch diese ganzen anstehenden Veränderungen habe ich zunehmen das Gefühl durchzudrehen. Mein Schlaf wird immer kürzer, meine Morgende werden immer unerträglicher durch meine ständige Übelkeit, würgen und teilweise auch das Nüchternerbrechen. Zudem habe ich einen andauernden Appetitverlust und des Öfteren auch Angstschübe, besonders beim Essen, sodass ich dann kaum noch etwas runter bekomme. Jeder Tag ist derzeit ein Kampf und ich freue mich über jede Minute, in der ich mal etwas entspannt bin. Zudem muss ich auch sagen, dass mir selbst früher Ereignisse wie Feiern, Parties und ähnliche Veranstaltungen schon teilweise Angst gemacht haben. Bloß jetzt ist alles noch viel schlimmer und ich muss mich oft zusammenreißen mich nicht zu übergeben.
Ich erhoffe mir, dass ich vielleicht ähnliche Leute treffe, die ähnliche Probleme besitzen und mir vielleicht Hoffnung machen können, oder mir ihre Leidensgeschichte erzählen möchten.

Entschuldigung für den langen Bericht, ich hoffe irgendjemand liest es :-)

Auf das Thema antworten


5
2
  11.04.2018 10:04  
Hallo, mir geht es gerade genauso, hab dauernd das Gefühl mich übergeben zu müssen.
Mein Sohn hat die Ausbildung abgebrochen, das hat mir so zugesetzt das mir nur noch schlecht ist, und ich nix mehr essen kann.





6
1
Halle Sachsen-Anhalt
  12.04.2018 11:10  
Hallo, dass tut mir sehr leid und ich kann es sehr gut nachempfinden. Meine schlimmste Zeit ist zum Glück erstmal vorrüber, aber die Übelkeit bleibt trotzdem an manchen Tagen mein ständiger Begleiter. Ständig habe ich das Gefühl, dass ich mein Leben nicht so leben kann wie ich will, weil ich diese Probleme habe, und mich dadurch einschränken lasse.
Ich kann dir nur raten such das Gespräch, sowohl mit deinem Sohn, als auch mit Familienangehörigen. Ein Ausbildungsabbruch kann ja auch ein Neuanfang für eine viel schönere Ausbildung sein. Dein Sohn hatte bestimmt seine Gründe die Ausbildung nicht zu beenden. Vielleicht findet er eine neue die ihm mehr Freude macht. Ich wünsche euch dabei schon mal viel Erfolg und Glück und hoffe, dass es dir bald besser geht.



5
2
  12.04.2018 11:44  
Probier Mal prometazin Tropfen die hab ich in der Klinik bekommen und hab jetzt immer ein Fläschchen für Notfälle Zuhause, die lösen die Angst und Übelkeit. Wirken innerhalb von 15 min.


« Ratschläge wegen Sozialphobie,Ehrlichkeit,Partys Nur noch Angst und Unsicherheit Depression » 

Auf das Thema antworten  4 Beiträge 

Foren-Übersicht »Therapie, Behandlung & Behörden »Selbsthilfegruppen - Soziale Phobie, Agoraphobie, Angst & Panik


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Schwitzen bei Aufregung, Stress :(

» Hyperhidrose & starkes Schwitzen Forum

10

42375

21.06.2009

Durchfall und Übelkeit be Aufregung

» Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum

4

430

16.07.2018

Herzstolpern in welchen Situationen? (Stress & Aufregung)

» Angst vor Krankheiten

7

4458

22.01.2018

Etwas gegen Aufregung / Anti-Stress Kapseln?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

8

1281

15.02.2017

Übelkeit durch Stress?

» Angst vor Krankheiten

4

659

03.10.2014


» Mehr verwandte Fragen anzeigen