1

Ferkel5

Ferkel5

17
7
Hallo,

ich bin Anfang 20 und Studentin, meine Geschichte begann im Januar 2017 bzw. Januar 2016:

Seit letztem Jahr (im 3.Semster) bekomme ich vor Prüfungen extreme Angst, sodass es zu Durchfall, Appetitlosigkeit, etc. kommt - diese verging aber nach ein paar Stunden. (Ich stand kurz vor der Exmatrikulation) Im darauffolgenden Semester wurde es schlimmer , es dauerte nun ein paar Tage an, aber auch das ging vorbei.

Zu Beginn des nächsten Semesters hatte ich das selbe Problem, da ich unglücklich über meine Situation war (Uni gewechselt wegen der Prüfungsordnung, weniger Kontakt zu Freunden, kein Anschluss an der neuen Uni, Schwierigkeiten mit dem Studienfach), habe aber schnell wider den Faden bekommen und weitergemacht und erneut im Januar 2017 ging es los und lässt mich heute im Mai nicht mehr los:

Zu Beginn des Jahres , ging ich wegen Schmerzen im Bauchbereich zum Hausarzt und bekam etwas gegen eine Blasenentzündung , es wurde nicht besser und ich hatte so starke Schmerzen und Blutungen, sodass ich auf den darauffolgenden Tag erneut zum Arzt wollte, ich wurde allerdings auf dem Weg ohnmächtig und die Ambulanz hat mich ins Krankenhaus gebracht (ich habe eine angst vor Krankenhäusern und Spritzen) dort wurde festgestellt, dass eine Zyste am Eierstock geplatzt ist und eine weitere intakte noch da wäre.
Danach hatte ich eine ganze Arztodyssee hinter mir, der absolute Horror , weil mich jeder zu einem anderen weitergeschickt hatte.
(Internisten, Gynäkologe, Innere , Orthopäde, Neurologe , Psychologe)
Die zweite ging im Februar ab, sodass ich bis Mitte März meine Ruhe hatte.
Körperlich alles wieder in Ordnung.

Nun hatte ich erneut eine Prüfung Ende März , die ich nur mit einer Beruhigstablette antreten konnte und obwohl ich die Prüfung mit einer guten Note bestanden habe, konnte ich mich darüber nicht freuen.

Denn seitdem kann mein Körper und auch damit mein Geist nicht entspannen, ich leide jeden Tag an anderen Symptomen, die wären:
    Muskelverspannung, -zittern , -zuckungen, -schwäche (überall)
    Zahnschmerzen
    Einschlafen der Gliedmaßen inklusive Schädel & Gesicht (teilweise gelähmt)
    Augenschmerzen, -zuckungen , manchmal Lichtblitze
    Herzrasen, -klopfen (stark)
    Atmungsschwierigkeiten
    Schluckbeschwerden
    Verdauungsprobleme
    Schlafosigkeit
    Schwindel
    Sprachunverständnis, d.h. ich höre etwas anderes oder ich schreibe etwas falsch auf - mit dem Sprechen habe ich keine Probleme
    starke unangenehme Benommenheit im Kopf
    einseitige Kopfschmerzen (Achtung gemeint sind keine "normalen" Kopfschmerzen, sondern ein kribbeliges Ziehen/Zucken oder wattig)
    seit kurzem auch unvorhersehbares Weinen


Fast alles mögliche wurde getestet - EKG; mehrfach Blut- und Urintest, Schilddrüsentest , was aussteht ist ein Vitamintest und ein MRT in 2 Monaten.


Von Weihnachten bis Anfang Mai hatte ich aufgrund der Schmerzen kaum was gegessen und wirklich NULL Sport getrieben, ich lag wochenlang im Bett und habe erst Ende April/ Anfang Mai mit Sport (Schwimmen & Yoga) und gesunderem Essen begonnen und ich muss sagen :
Es ist besser geworden !
Ich gehe gerne raus und unternehme sehr sehr gerne was mit Familie und Freunden , ich habe gemerkt, dass es besser ist, wenn ich nicht allein bin, aber vollkommen gut wird es auch dann nicht, da mich hin und wieder Symptome überfallen, obwohl ich eigentlich bewusst keine Angst empfinde, ich habe nur bemerkt, dass es in stressigen Situationen schlimmer wird, aber ich kann nicht allem aus dem Weg gehen.
Nun muss ich sagen, dass ich schon vor dem ganzen an leichter Hypochondrie litt , aber nun habe ich eine verdammt große Angst vor schlimmen Krankheiten und ich habe sehr große Angst, dass auf dem MRT etwas unheilbares zu finden sein wird, obwohl mein Hausarzt, der mich kennt und den ich am meisten besucht habe, mich versucht hat zu beruhigen und meinte, ich würde lediglich an Panikattacken leiden, da ich meinem Körper nicht mehr vertrauen würde, dass es ihm gut geht.

Ich kann das akzeptieren, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ich mir diese ganzen (teilweise unerträglichen) Symptome NUR einbilde ?!
Ich habe so eine große Angst vor schlimmen Krankheiten, dass mich das echt nervt, ich konnte leider das Googlen nicht lassen und habe mir allerlei Symptome zu diversen Krankheiten durchgelesen und jeden Tag kommt was neues dazu.

Also an die Hypochonder/"Angsthasen" :
Kann ich mir diese ganzen Symptome, u.a. Sprachverständnisprobleme beim Schreiben wirklich einbilden, bzw. interpretiere ich da viel zu viel in etwas ganz kleinem hinein ?
Oder muss ich mir da wirklich Sorgen um eine Krankheit machen ?

Es stört mich einfach, dass mich irgendwann mein Körper mit etwas nervt, obwohl ich draußen/drinnen etwas mache.


Ganz ganz vielen lieben Dank fürs Durchlesen und Antworten,
ein schönes Restwochende wünscht euch
Ferkel5

20.05.2017 21:44 • 20.05.2017 #1


2 Antworten ↓


Flunder


1
Hallo Ferkel5

Ich habe eine Gastritis mit extremen Luftaufstossen seit bald 3 Jahreb und ich hatte vor der Magenspiegelung so Angst, dass ich die Symptome vom Magenkrebs durchgelesen hatte.

Da stand auch, dass man plötzlich eine Abneigung gegen Fleisch haben kann und plötzlich konnte ich bis nach der Spiegelung kein Fleisch mehr essen. Es ging nicht mehr runter, kein Stückchen.

Daher können die Symptome durchaus vor der Angst kommen, das Kribbeln im Kopf habe ich auch, ist wirklich extrem, was die Angst auslösen kann. In den unserem Alter ist ein Tumor eher selten. Ich wünsche dir beim Arzt viel Glück

20.05.2017 22:04 • #2


kopfloseshuhn

kopfloseshuhn


5176
47
4585
Nur kurz rest morgen am pc....
Du bildest fir die Symptome nicht ein. Die sond schon echt. Aber die wetden durch die panik und angst durch den Körper gemacht. Das ist ein himmelweiterUnterschied zur einbildung. Aber eine körperliche erkrankung steckt dann nicht dahinter.
All die symptome die du beschreibst kennem die ängstler hier.
Bis morgen.

20.05.2017 22:07 • x 1 #3