3

Pinchschlo

85
5
23
Hey,
Ich habe das Gefühl dass mein Kopf total durcheinander ist. Es ist so dass ich wahrscheinlich zwangsgedanken und Depressionen habe. Ich werde wahrscheinlich auch in eine Klinik gehen. Aber an Tagen wo es mir besser geht denk ich mir dass ich mir vielleicht alles nur einbilde und doch nicht depressiv bin. Dann schäme ich mich dafür dass ich vielleicht ubertreibe. Mein Kopf tut so weh vom nachdenken ob ich depressiv bin oder nicht! Ich kann es wirklich nicht sagen.. Ich denk es könnte schon was dran sein weil ich stark abgenommen habe und nichts mehr mit Freunden mache, aber eig spüre ich keinen Schmerz.. sollte ich trotzdem in die Klinik? Und hat jnd Erfahrungen?

24.10.2016 13:07 • 24.10.2016 #1


4 Antworten ↓


Traumfängerin

Traumfängerin


30
3
16
Hallo,

natürlich kann hier niemand zuverlässig beurteilen, ob du eine Depression und Zwangsgedanken hast oder nicht. Ich denke aber, dass du zum Arzt gehen solltest, um es herauszufinden. Wenn man sich solche Sorgen macht und diese schon lange mit sich herumträgt.... bzw. diese immer wieder aufkommen und man Leidensdruck hat, ist es schon ein starkes Indiz für einen pathologisches Befund, denke ich. Und selbst wenn es am Ende doch keine Depression ist, hat dir der Besuch beim Arzt geholfen, Gewissheit zu haben.

Ich kenne diese Phasen von mir auch.... "Ach, so schlimm ist es doch gar nicht. Was stellst du dich so an...." Aber aus einer leichten oder mittelschweren Depression kann auch ganz schnell eine schwere oder sogar chronifizierte Depression werden. Deswegen bin ich dafür, besser einmal zu viel als zu wenig beim Onkel Doktor aufschlagen...

24.10.2016 14:17 • x 1 #2


Pinchschlo


85
5
23
Ich war schon bei der Psychologin, sie hat gesagt dass ich Depressionen und Zwangsgedanken habe und es das beste wäre dass ich in die Klinik gehe. Aber ich Zweifel an allem..

24.10.2016 14:21 • #3


JohnDuh


Hallo Pinchschlo ,

wenn die Psychologin dir rät in eine Klinik zu gehen. Würde ich es an deiner Stelle versuchen.
Ich war im Juli/August in einer Klinik. Habe vorher auch von mir behauptet, da ist nicht was wollen die nur von mir.
Jetzt habe ich mich eines besseren belehren lassen. Es war wirklich gut, nein sogar sehr gut. Man sollte sich natürlich darauf einlassen (hat bei mir auch mehrere Wochen gedauert). Bin aktuell weiter in ambulanter Behandlung, ist so finde ich wichtig um alles zu verarbeiten.

24.10.2016 14:29 • x 1 #4


Traumfängerin

Traumfängerin


30
3
16
Wenn die Psychologin es dir rät und du dich ja selbst fragst, ob es nötig ist oder nicht.... ich denke auch, dass du es machen solltest. Natürlich ist das ein großer Schritt und man fragt sich vorher, ob es nicht doch noch andere Möglichkeiten gibt, es zu umgehen und sich selbst zu helfen. Auch wenn es ein bisschen Zeit braucht, wie John schon sagte, bis man sich auf die Therapie einlassen kannst... es DARF dauern. und danach wird es helfen und du wirst staunen, wie sehr es dich weiterbringt. Abgesehen von den therapeutischen Gesprächen und Gruppen in der Klinik, auch der Austausch mit anderen Patienten bringt sehr viel, denn man nimmt wahr, dass es vielen Menschen ähnlich ergeht und man nicht allein ist. Trau dich

24.10.2016 14:54 • x 1 #5



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser