Pfeil rechts

cor illustrata
Hallo erstmal

Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich leide jetzt seit einer gefühlten Ewigkeit an Blähungen und ab und an mal Versopfung!
Durchfall habe ich nie!

Da ich mich mit meinem Hausarzt nicht mehr so richtig verstehe, frage ich euch mal
War zwar schon deswegen bei dem, aber bei allen Beschwerden die ich habe, sagt er nur ich solle mich entspannen und spazieren gehen!
Egal was ich habe

Also Blähungen habe ich immer, mit einem richtig aufgeblähten Bauch, hab mir auch schon in der Apotheke was geholt, aber geholfen hat es nicht!
Gibt es da besondere Lebensmittel die dagegen helfen?

Verstopfung habe ich zwar nicht immer, aber schon in regelmäßigen abständen..

Irgendwelche Ernährungstipps? Hab da keine Ahnung von

vlg

27.04.2011 03:05 • 04.12.2011 #1


7 Antworten ↓


Hallo!

Na ja,als allererstes würde ich sagen,KEIN Kraut essen,nichts blähendes.Dann gibt es noch Tabletten gegen Völlgefühl,also entweder vom Arzt oder so in der Apotheke,Aber vom Arzt sind sie billiger,wenn man rezeptgebühren befreit ist.
Ich weiß nicht,ob die direkt für das vermerte flatulenzieren sind,oder nur zum Aufstoßen!
Vielleicht konnte ich Dir mit diesen Hinweisen etwas helfen!
Freundlichst Herr Klaus

13.05.2011 16:30 • #2



Was hilft gegen Blähungen und Verstopfung

x 3


liaison
Was wirklich hilft, kein blähendes Gemüse, wie Rosenkohl, Blumenkohl, Spargel, Bohnen. Gestattet Kartoffeln und Karotten

Auch nichts Fettes, wie Salami oder Geräuchertes..., und viel, viel trinken, aber ohne Kohlensäure.

07.06.2011 14:15 • #3


lefax......

07.06.2011 14:18 • #4


Hallo, ich hatte sehr viele Jahre die Beschwerden die Du beschreibst.
Seit letztem Jahr sind sie verschwunden! Mir hat geholfen das ich die Michprodukte sehr reduziert habe. Butter, Sahne, saure Sahne, 1 Scheibe Käse mal ein Joghurt oder 100 ml Milch gehen, bei mehr bekomme ich wieder sehr Bauchschmerzen. Die schlimmen Blähungen die ich früher über Stunden hatte sind auch weg, mir hilft sehr ein Mittel dabei "Enzymatin", ich nehme die Kapsel zu der Hauptmalzeit am Tag manchmal auch zwei am Tag. Seit ich Zucker sehr reduziert habe und frisch koche ohne Fertiggerichte vertrage ich auch rohes Gemüse gut oder Vollkornbrot.

Alles Gute wünscht Dir kerze

28.07.2011 06:52 • #5


trockenpflaumen-das allheilmittel

5-6 stk reichen schon.
einfach mal probieren.

lg

28.07.2011 09:37 • #6


Im März 2009 habe ich herausgefunden, dass ich eine Laktoseintoleranz habe. Außerdem ist mir geraten worden, auf Kohlensäure zu verzichten. Jene Flatulenzen stinken zwar nicht, aber vorher weiß man ja nicht genau, aus was die gebildet wurden.

Meine Exfrau hatte auch unter meinem Problem gelitten, aber irgendwann kein Verständnis mehr dafür gehabt. Wäre sie etwas schlauer gewesen, hätte sie nicht einfach behauptet, ich wäre ein Schwein, sondern mich zu heilen versucht. Ich dachte in der Zwischenzeit selber schon, irgendwas dreckiges zu sein. Und mein Ex-Schwager sprach sogar unverschämterweise davon, dass ich vermutlich Würmer in mir hätte. Unangenehm wurde es meiner Ex erst, als meine Frau ihr bei Gelegenheit mitteilte, dass wir kurz nach dem Kennenlernen die Ursache für mein Leiden gefunden hatten.

Heilstrom

30.07.2011 15:16 • #7


Hallo an alle,

leider findet man kaum was zu meinem o.g. Problem. Ich habe viele, lange Versuche hinter mir. Einiges finde ich hier wieder, wobei die meisten in den anderen Foren nur über Durchfall schreiben. Ich kann ebenfalls z.T. nicht aus dem Haus bzw. keine Arbeit aufnehmen, die mit bestimmten Uhrzeiten und Unregelmäßigkeiten verbunden ist, ebenso keinen Besuch über Tage empfangen oder gar verreisen. Meine bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Ärzte einem nur sagen: essen Sie ballaststoffreich und trinken Sie viel. Punkt. Man muss sich Erfolge selber erarbeiten. Ich gehe seit einiger Zeit in Familie und Bekanntschaft offensiv mit dem Thema um. Dann muss man sich nicht immer rauswinden, wenn man z.B. längere Besuche ablehnt.

Was bisher half, auch gegen schmerzhafte Blähungen:
- Milchprodukte und Zucker weniger, Schokolade, feste Backwaren wie Lebkuchen, festes Fleisch und Weißmehl weglassen, da schon kleineste Mengen verstopfen (nur Vollkorn-/ Körnerbrot),
- feste Rituale, da der Darm sich seit Kindheit morgens meldet, aber nie durfte/konnte (Zeitdruck im Elternhaus, Gewalt, entsprechende Angststörung seit Jahrzehnten, Vorgeführtwerden in der Schule wenn man musste, lange Arbeitswege ...)
- man braucht einen total gelassenen Partner, der einem alle Zeit der Welt einräumt
- sehen, was man im Leben machen will, ein Ziel verfolgen, der für einen mindestens ein guter Kompromiss ist
- Kuren z.B. mit Symbiolact comp. für evtl. seit Jahren kaputte Darmflora und Magnesium, entkrampft
- mir wurde gesagt bzw. man kann lesen: RDS-Patienten haben eine geringe messbare Reizschwelle, u.U. kann eine frühere Infektion ursächlich sein, und kleinste Störungen verursachen schon die Symptome - ganzheitlich behandeln
- ich starte jetzt eine Verhaltenstherapie wegen der Angststörung + RDS
- wichtiger Punkt ist, anderen gegenüber offensiv zu sein, da man dann selber das RDS als eine Krankheit sieht, für die man nichts kann

Über Austausch wäre ich dankbar

lg Micki

04.12.2011 09:49 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag