Pfeil rechts

Hallo liebe Leute,

Ich bin jetzt 23 und leide seit fast genauso vielen Jahren unter einem Reizdarm. Das begann bei mir schon im Säuglingsalter, so daß ich inzwischen Fencheltee wirklich mag.

Nachdem ich im alter von 14 Jahren eine Lungenentzündung hatte und 14 Tage lange schwerste Antibiotika nehmen musste, wurde die ganze Sache natürlich noch schlimmer, meine Darmflora ist seit dem hinüber.

Inzwischen studiere ich und weiß mir langsam keinen Rat mehr.
Trotz Buscopan Plus, Imodium, Iberogast und Lefax bekomme ich es einfach nicht in den Griff. Dauernd quählen mich Krämpfe, Blähungen und Durchfallattacken. Am Übelstens ist dabei, dass mein Unterbauch sich dann wie die gespannte Haut einer Kesselpauke anfühlt. Dann ertrage ich da einfach nicht den kleinstens Druck, selbst ein Hosenbund macht dann höllische Schmerzen.

Natürlich war ich bei einem Arzt. Sogar bei mehreren. Ein Dutzend Allergietests, auch mit Kreuztests. Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall, Kernsprintomographie. Verdacht auf Tumore, MC usw. usv. alles negativ. Organisch fehlt mir anscheinden nichts.
Aber im Moment könnte ich mich gerade vor eine Straßenbahn werfen. Denn wo bleibt die Lebensfreude, wenn man seinen Tag nach der Anzahl und Sauberkeit der verfügbaren Toiletten einrichten muss (was an einer ziehmlich alten Uni wirklich ein Problem darstellen kann)

Ich kann langsam einfach nicht mehr und weiß mir ehrlich gesagt auch keinen Rat mehr.

Liebe Grüße, Sebastian

29.06.2006 10:37 • 18.07.2006 #1


6 Antworten ↓


Hey Sebastian,

also ich kann wirklich gut mit dir mitfühlen. Ich bin an und für sich ein unternehmensfreudiger Mensch, was durch meinen ständigen Durchfall stark eingeschränkt ist. Es gibt auch nix schlimmeres, als Angst vor Stuhlgang zu haben, wenn keine Toilette in der Nähe ist. Soweit ich deine Situation beurteilen kann, würde ich Dir raten, autogenes Training zu machen. Da lernst du, besser mit Stresssituationen umzugehen. Ausserdem wäre Psychotherapie sinnvoll. Das heisst jetzt aber nicht, dass Reizdarmpatienten nicht mehr alle beisamen haben. Das haben psychisch kranke sowieso eher selten. Es geht mehr um deine Ängste vor Durchfall, die bei einem Reizdarm ja ganz normal sind. Ich würde Dir auch auf jeden Fall dazu raten einen Homöopathen aufzusuchen. Ich glaube nicht, dass die Schulmedizin einem da wirklich helfen kann. Deshalb habe ich mich auch für diesen Weg entschieden. Seit ca. 6 Wochen nehme ich jetzt homöopatische Medikamente. Wie und ob sie wirken kann ich jetzt noch nicht sagen, da ich noch Duspatal genommen habe. Diese lasse ich jetzt weg und hoffe, dass sich bald Besserung einstellt.

Ich hoffe, ich habe dir ein wenig helfen können und das die Tipps etwas bewirken

29.06.2006 18:00 • #2



Reizdarm und Studium

x 3


Hallo Sebastian,

Es gibt ein Mittel das 100% den Reizdarm heilt. Das Wundermittel heißt Interferon Alpha! Ich leide auch schon mehr als 20 Jahre an einem Reizdarm Syndrom, daß bei mir durch Antibiotika ausgelöst wurde. Vor etwas 10 Jahren habe ich wegen einer anderen Krankheit Interferon bekommen nach der Behandlung war ich für 3 Jahre völlig beschwerte frei. Ich konnte wieder Alk. und Kaffee trinken auch Nikotin machten mir kein Probleme mehr, ich konnte auch wieder abends vorm Fernseher süßes essen ohne den nächsten Tag Probleme zu bekommen. Mein Stuhlgang war jeden Tag gleich gut egal was ich zumir genommen habe. Ich fühlte mich wieder Fit und Leistungsfähig.

Nach den 3 Jahren bekam ich von meinem Hausarzt wegen einer Bronchitis Antibiotika und seit dem habe ich wieder einen Reizdarm. Da es keine Darminfektion war ist mit Sicherheit Antibiotika der Auslöser. Ich habe das schon mehreren Ärzte erzählt und geschrieben aber ich glaube die nehmen mich nicht ernst. Die sagen Interferon hätte zu viele Nebenwirkungen, zu teuer usw. Ich habe es schon genommen und kann dir sagen das der Reizdarm viel mehr Nebenwirkungen hat als das Interferon Behandlung. Glaube mir, ich drehe noch durch denn ich weiß mit Sicherheit daß der Reizdarm heilbar ist und bei mir durch Antibiotika ausgelöst wurde. Jedoch wird es von den Ärzten ignoriert. Man sollte mal untersuchen was Antibiotika im Darm verändert und wie Interferon die Krankheit heilt um andere Medikamente zufinden die nicht so viele Nebenwirkungen haben. Reizdarm hat nicht mit den Nerven oder Psyche zu tun, ehr bekommt man durch die vielfältigen Symptome Psychische Probleme.

Ich finde das unsere Ärzte eingebildet sind und auf uns Patienten nicht hören da wir sowieso keine Ahnung haben und kein Doktor Titel besitzen aber wir Patienten haben nun mal die Krankheit und können es besser beurteilen als ein Arzt der nur von außen schaut. Früher haben die Ärzte noch mehr auf ihre Patienten gehört aber heute ist das anders, leider. Das heist weiter leiden wenn sie nicht auf uns hören vielleicht ein ganzes leben lang. Wenn ich höre das Darmhirn währe schult, muß ich lachen, irgendwie sind die Forscher auf der falschen Spur. Interferone sind Körpereigene Einweise die Viren und Bakterien töten und in hoher Konzentration gespritzt werden. Antibiotika greift den Bakterienhaushalt im Darm ein und verändert ihn. Es ist ein Bakterielles Problem, vielleicht sind die Bakterien so klein das sie im Stuhl oder bei einer Spieglung nicht festgestellt können können.

Ich habe jetzt einen neuen Job bekommen und habe jetzt schon Angst ihn wieder zu verlieren da ich viele Beschwerden habe, ich könnte als einschlafen so müde bin ich an meinem Arbeitsplatz. Jeder Arbeitstag ist ein Kampf für mich, den ich führ oder später verlieren werde.

09.07.2006 11:49 • #3


Hi steinbeiser,
was ist das denn für ein Medikament und wofür wird es eigentlich eingesetzt. Ich glaube nicht, dass es ein Wundermittel gegen RDS gibt, wäre aber schön.
Vielen Dank, Grüße, Klara

09.07.2006 17:31 • #4


hallo sebastian

ich habe sehr ähnliche beschwerden wie du.
auch ich tappe immer noch im dunkeln, was die
ursache ist.
aber wenn ich dir einen tipp geben darf:
du schreibst, deine darmflora ist kaputt
- hast du sie schon aufgebaut?
ich nehme ständig mutaflor und lactobact -
dadurch bin ich nicht beschwerdefrei - aber
es ist eine deutliche linderung.
vielleicht probierst du es einfach mal aus.
bei mir tritt am anfang übrigens immer eine
verschlimmerung ein - legt sich aber nach ein
paar wochen.

11.07.2006 16:48 • #5


Hallo,

Ist es aber!

Interferone sind körpereigene Einweise die die Aufgabe haben Viren und Bakterien abzutöten. Sie werden Gen-technisch hergestellt und in hoher Konzentration gespritzt. Die Behandlung ist sehr teuer und hat sehr viele Nebenwirkungen.

Nach meiner Behandlung war ich bis zu meiner nächsten Antibiotika Therapie völlig gesund.

Der Reizdarm wird mit Sicherheit durch Viren oder Bakterien verursacht. Da er bei mir auch mit Antibiotika angefangen hat.

Bei der chronischen Gastritis wurde lange behauptet das sie durch Stress oder psychischen Problemen verursacht wird bis das Virus Helicobakter als Ursache entdeckt wurde.

Früher oder später werden sie herausfinden das der Reizdarm auch durch ein Bakterium oder Viren verursacht wird.

Interferon ist zu teuer, das bekommt man wegen einem Reizdarm nicht verschrieben. Das bekommen nur Patienten die eine schwere oder tödliche Krankheit haben.

Wenn sie die Viren oder Bakterien finden können, kann man ein kostengünstiges Medikament entwickeln das den Reizdarm heilt.

Ich meine die Forscher sollen nach Bakterien oder Viren suchen und nicht nach Medikamenten die die Beschwerden lindern. Auch sollten sie die Wirkung von Antibiotika auf den Darm untersuchen.

Wenn da nichts passiert müssen wir unser ganzes leben an dem Reiszdarm leiden. Schöne Aussichten!

Liebe Grüsse
Steinbeiser

17.07.2006 19:52 • #6


Mit welche Indikation hast Du denn Interferon bekommen?

Grüße
light?

18.07.2006 12:55 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag