Pfeil rechts

hallo

ich habe gestern erfahren dass ich ebenfalls rds habe. Es war ein ziemlicher schock für mich, wobei ich froh bin, dass es dann doch kein morbus crohn war.

ich eher der durchfall typ und leide wirklich sehr darunter. zur zeit hab ich jedoch gott sei dank nur morgens durchfall so dass ich dann den rest des tages gut arbeiten gehen kann.

ich habe mich schon ein wenig durch die beiträge gelesen und hab schon mal viele wichtige sachen herausgefunden.

wie war das bei euch wie ihr die diagnose bekommen habt?
und hat vielleicht jemand einen guten tipp für mich wie ich am besten die ganze sache angehe??


gruß angi

26.07.2007 09:32 • 31.07.2007 #1


5 Antworten ↓


ach im ürbigen hab ich auch probleme mich hier anzumelden ich bin auf den link in der e-mail gegangen und dort steht dass die url falsch ist

26.07.2007 09:33 • #2



Rds frischling

x 3


Hallo.
Kannst du deine Symptome genauer beschreiben. Wie du die ganze Sache angehen kannst? Such die Ursachen. Was bereitet dir Stress, Kummer, Sorgen. Dagegen musst du dann etwas unternehmen. Oder hast du noch andere Probleme? Zum Beispiel Zwänge, Kontrollzwänge oder so etwas. Das kann auch der Auslöser sein. Wie siehts mit deinem Familienleben aus, ist dort alles normal? Streiten sich deine Eltern oft (darf ich fragen wie alt du bist?)? Oder hattest du in der Kindheit irgendwelche Erlebnisse, die damit zusammenhängen könnten. Finde das alles so schnell wie möglich heraus und schreib es am besten auf. Jede Kleinigkeit. Wenn du dann etwas unternimmst, wird es vielleicht nicht schlimmer (außer Durchfall morgens).

LG Tim

26.07.2007 13:57 • #3


hallo also ich habe wie ja schon geschrieben ständig durchfall ich die letzten paar wochen war die schlimmsten ich hatte extreme schmerzen im gesamten bauchraum hatte keinen hunger mehr und fühlte mich dadurch alles in allem schon total mieß aber immerhin hab ich die schmerzen besser im griff so dass ich ab und an mal ein paar krämpfe habe. ich denke schon dass mein Reizdarm auch mit an meiner lebenssituation zu hause zusammenhängt ich werde bald 20 und wohne noch zu hause meine eltern streiten sich ständig und im allgemeinen herrscht bei uns keine gute stimmung ich werde auch eigentlich die meiste zeit nur angeschrieen was mich schon belastet. Meine ärztin schickt mich jetzt zu einer psychotherapeutin die mir helfen soll mit stress situationen besser umgehen zu können. Was mir mit sicherheit helfen würde wäre wenn ich von zu hause ausziehen könnte jedoch schaff ich das noch nicht mit meinem ausbildungsgehalt. ich hab auch gestern mit meiner mutter drüber reden wollen dass sie mich mehr in ruhe lassen müssen und nicht ständig anschreien sollen was zur folge hatte dass ich wieder angeschrien wurde und ich schon wieder krämpfe hatte.

Aber ich glaube auch bestimmte nahrungsmittel lösen das bei mir aus ich hab gestern gemerkt, dass ich pfeffer nicht so gut vertrage.

hat es denn bisher jemand von euch geschafft wenigstens halbwegs beschwerdefrei zu sein?
meine ärztin hat gesagt, dass das evtl mit der zeit wieder weggehen kann.

gruß angi

27.07.2007 06:46 • #4


Hallo Angi.
Das mit deiner Situation zuhause ist mit Sicherheit eine Hauptursache für deinen Reizdarm. Ich habe in etwa das selbe Alter wie du und bin zuhause auch nicht sehr glücklich. Es ist nie Ruhe, so dass ich abends nicht einschlafen kann. Hab jetzt schon seit fast einem Jahr extremen Schlafmangel. Das und weitere Kleinigkeiten zuhause sollen Hauptursachen für meinen Reizdarm sein, meint der Psychiater. Also wenn wir beide nicht von zuhause ausziehen, wird sich unsere Situation wahrscheinlich kaum verbessern. Lass dich nicht unterkriegen.

LG Tim

27.07.2007 20:03 • #5


ja ich zähle schon die tage und stunden bis ich endlich ausziehen kann. Was mich auch noch so belastet ist, dass das alles von meinen eltern so runtergespielt wird mein vater sagt dann eyja acute;dann gehste halt auf arbeit drei mal auf toilette na super es ist ja nicht so dass einem bei ständigen durchfällen schlecht gehen würde. auch dass ich nun für mich ein ernährungs tagebuch führe wird nur argwöhnisch von der seite beäugt das ganze stellt ja für mich schon ein problem da und es ist mir schon klar dass man mit der zeit lernt mit rds umzugehen aber was erwarten die denn eigentlich dass ich nach der diagnose sage suppi jetzt wird alles gut?? ne wenns mir mal schlecht geht bekomm ich nur an den kopf geworfen von meiner mutter na ich hab auch nen reizdarm nur weil sie auch öfter mal durchfall hat was ja nicht gleich aussagt dass jemand einen reizdarm hat außerdem ist es schon ein unterschied ob ich alle zwei wochen mal habe oder so oder ich jeden tag dieses problem hab. der ernst dieser krankheit wird in meiner familie einfach nicht erkannt sondern es wird so dargestellt als ob das nix ist ich komm mir schon vor wie so ein hypochonder.

31.07.2007 06:40 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag