1

Hallo Leute,

ich weiß garnicht wo ich Anfangen soll.

Ich habe seit Dezember in etwa Probleme mit meinem Magen.

1. ist es so. dass ich oft Aufstoßen muss. allerdings nur Luft, nicht aufstoßen in dem Sinne wie wenn das Essen hochkommt.
Meist ist es nach dem essen bzw. trinken. (ich trinke aber keine Kohlensäure)

2. Hab ich ständig das Gefühl im Hals als würde mir im wahrsten Sinne des Wortes die Magensäure bis zum Hals stehen - ich habe aber ganz SELTEN bis NIE Sodbrennen.

Mein Magen fühlt sich ab & zu flau an. die letzten 2 Tage hatte ich Brechreiz aber ohne Erbrechen.

Hunger habe ich auch wenig. ich esse zurzeit eher nur dann was wenn mein Magen sich meldet.

Ich habe heute noch einen Arzttermin beim praktischen Arzt und möchte eine Gastroskopie machen lassen, also was heißt wollen. ich bin total der Schisser was sowas angeht. vorallem weil man natürlich auch Angst hat, dass was schlimmes rauskommen könnte. aber anders kann man einen Magen ja angeblich nicht untersuchen lassen.

Magenschmerzen in dem Sinne habe ich aber keine.

Seit 3-4 Tagen habe ich auch beim Aufwachen so ein komisches Gefühl im Magenbereich, kein Schmerz aber ein unangenehmes Kribbeln also würde sich der Magen/Bauchbereich zusammen ziehen. schlafen kann ich aber gut.

Jemand die selben Probleme oder ähnlich?
Was tut ihr dagegen?

02.03.2020 17:57 • 05.03.2020 #1


14 Antworten ↓


Hallo. Habe derzeit auch Magenprobleme so ziemlich die selben Symptome. Bei mir ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht. Wird zurzeit mit schonkost und Tabletten wieder aufgebaut. Wird auch von Tag zu Tag besser. Also muss nicht heißen dass es was schlimmes ist. Wenn die Beschwerden stärker sind hilft mir ne Wärmflasche auf den Bauch.
Kopf hoch wird schon nix dramatisches sein. Schreib doch mal was beim Arzt rausgekommen ist würde mich interessieren.

02.03.2020 18:40 • #2



Hallo Minzirella,

Psychische Magenprobleme oder eine Entzündung?

x 3#3


Hi! Also ich kann dir leider keine Diagnose feststellen aber das was du so schreibst erinnert mich ziemlich an mich wenn ich Stresssituationen durchlebe. Wenn ich Stress habe ist mir genauso wie du es in deinem Post beschreibst. Vielleicht hast du ja gerade irgendwie Stress oder machst dir Gedanken? Wenn nicht, dann kann es von was anderen kommen. Geh lieber zum Arzt und lass dich gründlich untersuchen

02.03.2020 19:41 • #3


Also meine Ärztin meinte es kann durchaus eine Gastritis sein, die oft durch viel Stress ausgelöst wird.

Hab jetzt mal Nexium (Magensäure regulierung also Potronen Pumpenhemmer) bekommen, dass die Magensäure nicht zu scharf ist und sich die Magenschleimhaut erholen kann und eine Überweisung für eine Gastroskopie..

Die kann ich aber erst in 3 Wochen machen, weil kein früherer Termin frei ist..

Ansonsten viel Wasser trinken..

Mal schauen ob mit die Magenschutz Tabletten helfen, sie meinte halt es kann bis zu einem Monat dauern. Eine Gastritis geht leider nicht von jetzt auf gleich weg.

Die Magenspiegelung werd ich aber trotzdem machen zur Sicherheit.

03.03.2020 11:57 • #4


Okay das ist schonmal gut das du beim Arzt warst, ich wünsche dir eine Gute Besserung, das wird schon

03.03.2020 15:25 • #5


Zitat von elena112:
Okay das ist schonmal gut das du beim Arzt warst, ich wünsche dir eine Gute Besserung, das wird schon


Dankeschön

03.03.2020 15:38 • #6


Hallo Minzirella,

Ich kann dich total verstehen. Hatte oder habe die gleichen Symptome: ständiges aufstoßen, ein engegefühl im Hals bzw. Am gefühlten Mageneingang, Sodbrennen. Habe mit dem schlimmsten gerechnet. Sodbrennen habe ich eh schon seid Jahren immer mal wieder, also habe ich heute morgen eine Magenspiegelung machen lassen und was soll ich sagen, es war total easy (mit Spritze) habe nix mitbekommen. Habe mich hingelegt, habe das Narkose Mittel bekommen und wurde wieder geweckt als es vorbei war. Und es ist auch nix wildes bei rum gekommen, habe einen Reflux, das habe ich mir schon gedacht, aber es ist noch nichts entzündet oder so.

Also wenn du wirklich Gewissheit haben möchtest und dein Hausarzt deine Überlegung unterstützt, dann mache es einfach. Es ist total entspannt, zum Zahnarzt gehen finde ich unangenehmer lg Puteloni

03.03.2020 16:35 • #7


Zitat von Puteloni:
Und es ist auch nix wildes bei rum gekommen, habe einen Reflux, das habe ich mir schon gedacht, aber es ist noch nichts entzündet oder so.


Und wie wird das behandelt? Bzw. was meinten die zu dir, was man machen muss um das wieder in Griff zu bekommen? Hast du Medikamente bekommen?

LG

04.03.2020 17:29 • #8


Da ich noch keine Entzündung habe, soll ich vier Tage Pantoprazol 20mg nehmen und danach werde ich eine Ernährungsumstellung machen. Da gibt es tolle tips beim NDR (ernährungsdocs)

04.03.2020 17:35 • #9


Zitat von Puteloni:
Da ich noch keine Entzündung habe, soll ich vier Tage Pantoprazol 20mg nehmen und danach werde ich eine Ernährungsumstellung machen. Da gibt es tolle tips beim NDR (ernährungsdocs)


Pantoprazol ist ein Magensäure regulierendes Mittel oder? (Ich nehme zurzeit Nexium)

Ok bezüglich der Ernährungsumstellung, sprich welche Lebensmittel ideal sind muss ich mich auch mal erkundigen.. hab ja erst in 3 Wochen Magenspiegelung...

04.03.2020 18:58 • #10


Ja genau ist auch ein PPI.

Die Ernährungsumstellung ist so simpel wie gemein

KEIN Zucker
KEIN Weizen
KEINE Genussmittel (Alk., Nikotin, Kaffee)
Säurearmes Obst
Lieber 4-5 kleinere Mahlzeiten als 3 Große


Eine Gastritis hatte ich auch schon. Habe ich damals mit PPI gut in den Griff bekommen.

04.03.2020 21:01 • #11


Zitat von Puteloni:
Ja genau ist auch ein PPI.Die Ernährungsumstellung ist so simpel wie gemein KEIN ZuckerKEIN WeizenKEINE Genussmittel (Alk., Nikotin, Kaffee) Säurearmes ObstLieber 4-5 kleinere Mahlzeiten als 3 GroßeEine Gastritis hatte ich auch schon. Habe ich damals mit PPI gut in den Griff bekommen.



Oh Mann.. das ist echt nicht einfach..

Zucker wär für mich ok, Weizen ist gemein..

Und da ich Raucherin bin, wär auch das etwas schwierig..

Der Rest wäre ok für mich, Alk. trink ich sowieso nicht.

05.03.2020 08:29 • #12


Leider ist es so, dass PPI auf die Knochensubstanz gehen können. Ich bin erst 32 und möchte unter diesen Voraussetzungen nicht den Rest meines Lebens PPIs nehmen müssen. Also werde ich die Ernährungsumstellung wohl durchziehen müssen *heul*
Das schlimmste ist kein Weizen, das ist echt ätzend. Ich werde mich da langsam antasten und es nicht übertreiben, mal sehen wie weit ich komme wenn ich vorallem den Zucker weglasse.

Ich habe auch mal geraucht, kann es gut verstehen, dass dir das schwer fällt. Aber vielleicht ist es ein neuer Ansporn damit aufzuhören?

05.03.2020 08:46 • #13


Zitat von Puteloni:
Ich habe auch mal geraucht, kann es gut verstehen, dass dir das schwer fällt. Aber vielleicht ist es ein neuer Ansporn damit aufzuhören?


Ja, ich versuche schon länger aufzuhören.. reduzieren konnte ich es schon aber ich arbeite daran es komplett zu schaffen.

05.03.2020 11:53 • #14


Sehr gut! Ich konnte immer schlecht reduzieren, nur ganz aufhören, auf einen schlag

05.03.2020 14:56 • x 1 #15




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag