Pfeil rechts

Hallo Ihr alle!
Horst erwähnte "morbus cron", was ist das denn? Gibts noch was schrecklicheres als Reizdarm?
Gruß Ulrike

02.10.2002 11:58 • 02.10.2002 #1


3 Antworten ↓


Ja , dass gibt es wohl. Entzündung des Dünndarmes, mit Fistelbildung , ständigen Durchfällen, Teilstücke des Darmes werden entfernt, Schmerzen.

02.10.2002 12:39 • #2



Morbus cron

x 3


Hallo Ulrike,
Morbus Crohn ist eine cronische entzündliche Krankheit,die den gesamten Verdauungstrackt befallen kann von der Speiseröhre bis zum After.Meist tritt es aber am Uebergang vom Dünndarm in den Dickdarm auf auf,was dann als crohn Regionalis bezeichnet wird.
Manchmal tritt es aber auch im Dickdarm auf,wobei es dann nicht immer leicht ist,es von der Colitis Ulzerosa zu unterscheiden.Warum ich das weiss,ist weil meine Schwester seid Jahren einen Crohn hat,und ich einen Reizdarm.Aber da es familiär gehäuft auftrtitt muss ich selber auch alle 2 Jahre eine Spiegelung machen lassenbei mir ,die nächst am nächsten Mittwoch!!

Gruss Claudia
und eben das entfernen der Hämorriden ist ein Klacks!

02.10.2002 14:15 • #3


...betreffend der Morbus Crohn - insgesamt gesehen sind die Ausführunugen von Ulrike ganz ok.

Morbus Crohn ist eine chronische Entzündung meist des Ileums ( Krummdarm), wobei aber betreffend der Entstehung kein wissenschaftlich sicherer Zusammenhang mit der Ernährung bekannt ist .

Aufbau des Dünndarms:

Nach dem Pylorus (Pförtner) des Magens beginnt der Dünndarmmit dem 30 cm langen , bogenförmig verlaufenden ZWÖLFFINGERDARM mit den Einmündungsstellen des Gallenweges und des Ganges der Bauchspeicheldrüse auf der Papille des Zwölffingerdarms.
Anschließend folgt der 1,5 - 2,5 Meter lange LEERDARM (Jejunum) und dann der 2 - 3 Meter lange Krummdarm (Ileum).

Pathophysiologie :

Mit Ausnahme von Infektionen mit Durchfällen ( Salmonellen - Coli - Bakterien - Viren und Campylobacter) sind Erkrankungen des Dünndarms äußerst selten .

... denn die im Dünndarm "heimischen" Bakterien und Pilze sind im allgemeinen für unseren Körper ungefährlich - teilweise benötigt zur Nahrungsbrei ..zersetzung ....
... dennoch können diese ein Problem verursachen , wenn das Gleichgewicht bzw. das Mengenverhältniss dieser bestimmten Bakt . und Pilze aus dem Lot gerät - fast immer durch einseitige bzw. Fehlernährung...


Einer chronische und nicht heilbare Erkrankung des Dünndarms ist noch die Zöliakie ( Glutensensitive Enteropathie) - es kommt zu schweren Veränderungen und Zerstörungen der Dünndarmzotten durch eine Unverträglichkeit von Klebereiweiß ( Gluten ) aus Weizen , Roggen , Gerste und Hafer . Wird das Klebereiweiß aus den genannten Nahrungsmitteln komplett vermieden verschwinden alle Krankheitserscheinungen.

Hoffe , das ich euch etwas "Neues" in euer Forum gebracht habe


AMPLUS

02.10.2002 22:59 • #4