Pfeil rechts
12

Hallo

Ich habe immer noch Probleme mit meiner Verdauung und wollte mal fragen ob jemand die Erfahrung gemacht hat beim Heilpraktiker sich auf Allergien testen zu lassen ?
Habe das mal im Internet gelesen und würde das gerne machen
Also dass der Heilpraktiker mehrere Sachen testen kann als der Haus Arzt stimmt das ?


Danke

Gestern 17:44 • 02.08.2022 x 1 #1


11 Antworten ↓


Hi, was hast du denn für Probleme mit deiner Verdauung? Wurde ärztlicherseits schon etwas unternommen?

Ob das stimmt, kann ich dir leider nicht beantworten, du könntest bei einem Heilpraktiker deiner Wahl anfragen. Es ist ja eh Privatleistung was dort berechnet wird, es sei denn Du bist Zusatzversichert, dann bekommst du ein Teil deiner Kosten zurück erstattet.
Lg

Gestern 17:47 • x 1 #2



Heilpraktiker testet Allergien ?

x 3


AlexF
Also eine der ersten Infos, die mir das Internet ausspuckt ist:
Zitat:
Vor allem Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker bieten "alternative" Allergietests an. Dazu zählen zum Beispiel die Bioresonanz, die Haaranalyse, die Irisdiagnostik oder der ALCAT-Test, eine Blutuntersuchung auf Entzündungsreaktionen. Solche Verfahren sind zur Feststellung einer Allergie jedoch ungeeignet.

Also würde ich sagen:
Zitat von Studi74:
Also dass der Heilpraktiker mehrere Sachen testen kann als der Haus Arzt stimmt das ?

Nein. Wäre mir auch rätselhaft, wie das funktionieren soll.

Gestern 17:50 • x 2 #3


@Aftersun danke für die Antwort

Habe sehr oft entweder dass ich sehr oft "groß" muss und manchmal kommen immer nur ganz kleine Stücke raus
Und oft ist es so dass es etwas breiiger oder so ist oder ich Bauchweh habe und ich habe es öfters dass ich gelben Schleim habe .. damit fing eigentlich alles an
Diese anderen "probleme" kamen erst danach .. habe versucht auf einiges zu verzichten und es selbst zu testen aber ohne Erfolg manchmal zb esse ich Schokolade dann ist irgendwas und manchmal ist dann trotzdem alles ok …
Darm Spiegelung hatte ich da war auch alles ok
Mein Arzt sagt es ist psychisch
Das wird auch damit zu tun haben leider weil sich das so entwickelt hat bei mir im Kopf dass ich immer alles "raus" haben möchte … dadurch bin ich ab und zu natürlich sehr lange auf der Toilette weil ich das Gefühl habe da "muss" zb auch was kommen ….
Alltag ist schwer .. hatte auch anti depressiva aber die habe ich selber abgesetzt weil ich weiß dass ich so etwas nicjt brauche
Sie lösen nicht mein Problem …..
das klingt alles komisch ich weiß aber ich habe immer im Kopf hoffentlich kommt entweder alles raus oder hoffentlich muss ich "nur" Pinkeln ..
ab und zu kommt auch was und der Rest steckt fest
Dann habe ich auch ein Riesen Problem weil das ewig dauert bis ich dann fertig bin

Gestern 19:02 • #4


@AlexF ich verstehe dich aber ich hatte es gelesen dass es manchen geholfen hat deswegen würde ich es gerne probieren aber ja ist sehr teuer denke uch

Gestern 19:03 • #5


AlexF
Zitat von Studi74:
@AlexF ich verstehe dich aber ich hatte es gelesen dass es manchen geholfen hat deswegen würde ich es gerne probieren aber ja ist sehr ...

Ja. Wenn dir das Ergebnis mancher ausreicht, du das Geld verkraften kannst und damit rechnest, dass das Ergebnis stimmen könnte oder eben auch nicht, mach ruhig. ‍️
Ich halte davon wenig.

Gestern 19:27 • #6


Karimma
Ich war wegen meiner Darmprobleme bei der Heilpraktikerin. Sie hat eine Stuhlprobe an ein Microbiologisches Institut geschickt.
Nach dem Ergebnis habe ich was zur Unterstützung der Verdauung bekommen und was für eine Darmsanierung. Und echt gute Tipps. Nix mit Hokuspokus sondern sehr fundiert. Rausgekommen ist eine Unverträglichkeit von Gluten. Seit ich das weg lasse geht es mir super gut. Und jetzt der Ernährungsmediziner hat sie gelobt. Hat man ja auch selten.

Gestern 20:53 • x 1 #7


Johnny83
Ich denke, dass es auf den Ausbildungsgrad des/der jeweiligen Heilpraktiker/in ankommt. Manche sind, so leid es mir tut, das so hart zu sagen, einfach Schrlatane, die ein paar halbseidene Kurse über Ernährung, Kinesuologie und Energetik besucht haben - da würde ich mich niemals hinbegeben. Wenn aber zusätzlich wirklich eine medizinische, ganzheitsmedizinische, diätologische und weitere Ausbildungen vorliegen, sieht die Sache schon anders aus.
Aber warum gehst du nicht erstmal zu einer Ernährungsberatung? Diätolog/innen haben ebenso die Möglichkeiten, Messungen vorzunehmen und Unverträglichkeiten auszutesten.

Vor 3 Stunden • x 1 #8


Karimma
Ich arbeite im Krankenhaus und meine Heilpraktikerin war 10 Jahre eine Kollegin auf der inneren Medizin, Gastroenterologie. Währenddessen hat sie sich zur Heilpraktikerin weitergebildet. Sie hat echt Ahnung und macht auch nur diesen Bereich. Ernährungsberatung kenne ich keine gute hier. Den Ernährungsmediziner fand ich sehr gut,leider mit langer Wartezeit von rund 6 Wochen. Da kam meine Exkollegin gerade richtig.
Sicher muss man schauen wen man als Heilpraktiker erwischt. Da gibt es solche und solche. Den eigenen Verstand sollte man nicht ausschalten.

Vor 3 Stunden • x 2 #9


moo
@Studi74

Grundsätzlich musst Du unterscheiden zwischen Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Obschon beide (auch) mit dem Darm zusammenhängen, spielen die oberen Verdauungsorgane (Pankreas, Magen, Milz, Leber, Galle(nblase)) insbesondere bei den Unverträglichkeiten eine äußerst wichtige Rolle.

In manchen Bundesländern Deutschlands gibt es Ernährungsmediziner (z. B. in Berlin), die m. E. erste Anlaufstelle wären, da ihre Leistungen idR auch von den gesetzlichen KK übernommen werden. In anderen Bundesländern schaut es da gleich ganz anders aus. Leider orientiert sich - nachvollziehbarerweise - die (Schul)Ärzteschaft nicht nur an Leitlinien, sondern eben auch an der Abrechnungsmöglichkeit durch die Gesetzlichen (Nachfrage Angebot ). Und genau hier kommen dann entweder Privatärzte und/oder Heilpraktiker ins Spiel. Wenn Du Dich für einen solchen entscheidest, achte auf deren Qualifikation hinsichtlich Deiner Anliegen - hier eben Allergien und NMUs und lass Dir durchaus ihre Zertifikate zeigen.

Wichtig: Wenn ein Arzt oder HP ausschließlich mit einem einzigen Labor arbeitet (z. B. nur mit Ganzimmun oder nur mit dem ALCAT-Profil), wäre ich sehr vorsichtig. Jedes Labor hat so seine eigene Philosophie und davon abhängig sind auch deren Therapieempfehlungen (die der Patient übrigens idR nie in die Hand bekommt, wenn er nicht explizit danach fragt). Wenn sich der Arzt/HP dann lediglich nach deren Empfehlung richtet, fehlt es m. E. an seiner persönlichen Ausbildung. Denn ausschließlich mit Laborwerten kann man nur selten einen wirklich individuellen Therapie- und Ernährungsplan erstellen. Dazu gehört einfach viel mehr Wissen, persönliche Anamnese und vor allem ordentlich Erfahrung. Oft sind die Unverträglichkeiten ja nur Symptom! Aber jene Hausärzte, die nach einen Standardblutbild für 8,- Euro derlei Probleme sofort auf die Psyche schieben, kann ich persönlich nicht ernst nehmen.

Ich bin zwar selber nicht vom Fach, komme aber beruflich jeden Tag mit solchen Themen in Berührung, sodass ich mir durchaus eine recht fundierte Meinung bilden kann. Zudem studiere ich liebend gern entsprechende Fachliteratur und bin außerdem bzgl. Allergien und NMUs seit mehreren Jahren in - ziemlich erfolgreicher - Behandlung und habe meine eigenen Erfahrungswerte hinsichtlich Ernährung und Darmsanierung.

Eins sollte Dir vorweg klar sein: Ohne die Bereitschaft, Deine Ernährung ggfs. umzustellen, kann Dir im Falle manifester Unverträglichkeiten oder Allergien kein noch so guter Therapeut helfen. Das Procedere selbst ist Patientensache... Aber es ist definitiv den Aufwand wert, wie @Karimma ´s Beispiel zeigt.

Vor 2 Stunden • x 1 #10


Icefalki
Ich habe jetzt mein ganzes Leben in der Medizin gearbeitet. Habe auch die Ausbildung zur Tierheilpraktikerin absolviert und kenne beide Seiten. Und leider, leider gibt es auf beiden Seiten geniale und grottenschlechte Therapeuten.

Genial ist, wer offen bleibt. Mein HNO Chef hat sich, mangels echter therapeutischer Möglichkeiten der Homöopathie zugewandt. Ich kenne mich da zwar auch gut aus, habe aber bei mir die Schulmedizin vermisst.

Dann haben wir, ich auch, mit Bioresonanz gearbeitet, gerade was Allergien anbelangt und sehr gute Erfolge gehabt. Unterm Strich, wenn ich alles so Revue passieren lasse, kann ich folgendes sagen, dass alles mit allem zusammenhängt und man sich einfach mal darauf einlassen sollte.

Selbst wenn Alternativmedizin Placebo wäre, kann Placebo heilen, oder mindern.
Und dann ist Placebo Medizin. Wenn eine Kopfschmerztablette 30 Minuten braucht, bis ihre Wirkung einsetzt, erlebe ich ein Einsetzen der Wirkung nach 10 Minuten, scheinbar entspanne ich mich, weil ich etwas gegen die Schmerzen unternommen habe.

Da heutzutage ein Arzt Termin unter Zeitdruck geschieht, mag ein langes Gespräch mit einem Heilpraktiker Wunder wirken. Endlich mal jemand, der zuhört und dem man sich anvertrauen kann.

Ich warte nie Wunder, finde es aber wunderbar, wenn mir geholfen wird.

Solange man ein gutes Gefühl beim Arzt oder alternativem Therapeuten hat, ist doch alles gut.

Vor 17 Minuten • x 2 #11


Karimma
Toll geschrieben.

Vor 11 Minuten • x 1 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag