Pfeil rechts

Hallo,
weiß vielleicht einer wie gefährlich Gastritis sein kann? Habe es seit einigen Jahren. Meine Mum sagt mir immer, das wenn ich meine Tabletten nicht hole Krebs bekommen könnte, stimmt das?

03.01.2005 19:45 • 23.01.2005 #1


17 Antworten ↓


Haben die Ärzte bei dir chronische Gastritis dianostiziert? Dann kommt es auf den Typ der Gastritis an. Ein erhöhtes Risiko dass sich daraus Krebs entwickeln könnte wurde nur bei Typ A festgestellt.
Welche Medikamente nimmst du? Protonenpumpenhemmer zur Reduktion der Magensäure (z.B. Omeprazol)?

Tron

04.01.2005 23:53 • #2



Gastritis

x 3


Mein Arzt hat mir nie gesagt welcher Typ ich bin! er hat einfach gesagt das ich das hab und fertig war.
Hab extra so Tabletten gegen die Magensäure! Wie schlimm es ist, weiß ich selbst nicht so genau!! Ehrlich gesagt, ich nehme die Tabletten auch nicht, da ch eh nicht daran glaube das es davon besser werden kann!
Wie erkennt man die einzelnen Typen?

05.01.2005 18:00 • #3


Selber kann man das nur schwer beurteilen. Das müssen schon entsprechende Untersuchungen. Bei der Magenspiegelung wird festgestellt, in welchem Bereich des Magens und des Zwölffingerdarms Zellen geschädigt sind. Daraus kann man z.B. den Typ der Gastritis ersehen. Da Du aber Medikamente gegen zuviel Magensäure bekommen hast und der Arzt nichts weiter dazu gesagt hat, vermute ich bei dir mal den Typ B. Das ist der Häufigste.

Die Tabletten sollen die Magensäure bzw Säurenproduktion vermindern und so die dauernde Schädigung der Magenschleimhaut verhindern. Es gibt Patienten, die schlucken ihr Leben lang solche Medikamente. Besonders wenn sie auch noch mit Sodbrennen geplagt sind.

Am Besten, man versucht durch gesunde Ernährung und Entspannung die Belastung für den Magen zu vermindern. Das einem halt nicht gleich soviel auf den Magen schlägt. Ich habe drei Jahre lang Omeprazol geschluckt. Seit einem halben Jahr nimm ich sie nur noch selten und mein Magen hat sich gut erholt. Auch Sodbrennen hab ich nur noch selten.
Hast du viel Stress oder Sorgen oder nimmst dir zuviel zu Herzen?

09.01.2005 21:59 • #4


Ja ich habe viel Streß und Kummer. Vorallem zur Zeit wieder und das merk ich auch beim Magen. Ich leide selbst an Sodbrennen, sodass ich schon öfters Schluckbeschwerden bekomme und einfach keine luft mehr bekomme.
Die Tabletten hole ich eigentlich nie! Was ist der schlimmste Typ? Und was kann alles bei gastritis auftretet??

11.01.2005 21:14 • #5


die "schlimmste" Form ist imo der Typ A, weil er ein erhöhtes Risiko birgt, bösartige Tumoren zu bilden. Dieser Typ ist aber eher selten und in diesem Fall würden Medikamente gegen zuviel Magensäure auch wenig Sinn machen, weil ja eher zuwenig Magensäure gebildet wird.
Der häufigste Typ B ist eher unangenehm als gefährlich, kann sich aber zu einem Magengeschwür entwickeln und das muss behandelt werden.

Ich hab hier eine interessante Seite zu diesem Thema gefunden.

Wenn du oft Sodbrennen hast, solltest du die Medikamente schon hin und wieder nehmen, weil die ständige Reizung der Speiseröhre durch die aufsteigende Magensäure die Zellen in der Speiseröhre schädigen kann.

Ich hatte selber ein Magengeschwür, das aber behandelt werden konnte. Schuld war Stress und Helicobacter-Befall. Ich hab drei Jahre lang regelmässig Omeprazol geschluckt. Wenn ich zu lange ausgesetzt hab, kam sofort das Sodbrennen wieder. Auf meine Frage, wie lange ich dieses Spielchen mitmachen soll, hat mein Arzt gesagt: wahrscheinlich mein ganzes Leben lang. Das wollte ich so aber nicht akzeptieren und hab versucht, mein Leben ein wenig umzustellen. Jetzt nehm ich Omeprazol nur noch selten und Sodbrennen hab ich auch nur sporadisch. Und ich arbeite weiter dran.
Gelassenheit muss man erst mühsam lernen. Das ist in unserer Leistungsgesellschaft nicht leicht.
Grüße
Tron

12.01.2005 22:46 • #6


War heute mal wieder beim Arzt, wegen meinem Magen.
Muss jetzt schon wieder eine Magenspieglung gemacht bekommen
Hab jetzt auch Omeprazol verschrieben bekommen und werde es jetzt wirklich nehmen und hoffe, das es dann wiklich nicht mehr so heftig ist.
Man kann einfach nix gegen Streß machen, man kann nicht davon weglaufen, weil fast überall Streß lauert.
Danke für die Page, werde sie mir jetzt mal anschauen.

Gruß Hilfe17

13.01.2005 11:50 • #7


Omeprazol ist schon ein guter Anfang. Und jeden Tag eine große Tasse Kamillentee.
Hat dein Arzt eigentlich untersucht, ob du Helicobacter hast. Oder will er das bei der kommenden Magenspiegelung machen.
Grüße
Tron

13.01.2005 16:50 • #8


Nein er hat mich nicht untersucht.
Ich werde die Magenspieglung eh bei einem anderen Arzt machen lassen und dann wird das bestimmt eh festgestellt. Ich hoffe bloß, dass es nicht schlimmer mit meinem magen geworden ist.

13.01.2005 22:40 • #9


wird schon nicht so schlimm werden. Wenn Helicobacter gefunden wird, hat man noch eine Ursache dazu. Wenn dieser dann erfolgreich bekämpft wird, steigen die Chancen, dass dein Magen wieder in Ordnung kommt.
Kannst ja berichten, was bei der Untersuchung heraus gekommen ist.
Ich drück dir jedenfalls die Daumen.

Grüße
Tron

14.01.2005 17:17 • #10


Hallo,
ich habe nun auch endlich den Gang zum Arzt gewagt, nachdem ich ab und an Bauchschmerzen habe (unter den Rippen), an manchen Tagen starke Blähungen, an manchen Tagen so gut wie keine... und nachdem mein Bauch laut durchdringende, sehr unangenehme Geräusche macht.

Nachdem der Arzt mit dem Ultraschall nichts auffälliges an Organen erkennen konnte, aber beim Abhören Geräusche hörte, und wohl auch Luftblasen sehen konnte, hat er gesagt, ich hätte eine Gastritis.
Habe Omeprazol verschrieben bekommen, und soll davon einmal eine am Tag nehmen.
Ich bin da noch sehr zweifelnd, da die Probleme bei Stress, auch durch einen unstressigen Besuch..., auf jeden Fall stärker sind.
Das größte Problem ist die Luft im Bauch, und das unregelmässige Bedürfnis die Toilette aufzusuchen. Ich hoffe, dass mir das hilft. Ich werds sehen.
Euch auch viel Glück!

15.01.2005 00:50 • #11


Alloa Tron, also wegen der guten Gastritis muss
ich ja nun mal was nachfragen.
Bisher hab ich mein Bäuchlein nur von außen
beobachtet und darüber geweint, dass es immer
weiter raussteht.
Mein Reizdarm fing eigentlich damit an, dass
mir andauernd schlecht war. Man diagnostizierte
mir bei meiner ersten Magenspiegelung einen
entzündeten Untermagen. Hat mir Riopan
verschrieben, um die Säure nachts zu binden.
Aber diese Erscheinungen gaben sich recht schnell
und mein Darm machte wesentlich mehr Probleme.

Nur ein Phänomen, das ich nun bisher nur an mir
beobachten durfte, finde ich trotzdem noch sehr
unlogisch.
Manche Sachen die ich esse, zeigen in meinem Körper
sofort Reaktionen, wenn sie im 'magen' angekommen
sind. Mein Körper reagiert mit Krämpfen, DF und Blähbauch
darauf, als ob er eine Vergiftung ausscheiden wollte.
Könnte das nicht eigentlich eher mit dem Magen, als
mit dem Darm [also geschwächte Peristaltik]zusammenhängen?

Dankbar für Antworten
thx a lot

17.01.2005 15:22 • #12


Hallo TuraSatana

So ganz verstehen kann ich die verschiedenen Reaktionen meines Körpers auch noch nicht ganz.
Als meine Probleme anfingen dachte ich immer, die Blähungen würden von meinem Magen ausgehen. Es hat sich jedenfalls so angefühlt. Dieses Völlegefühl, das Poltern und dann das Rollen der Luft hat für mich spürbar in der Magengegend begonnen. Der Befund Gastritis und Zwölffingerdarm-Geschwür hat mich noch in dieser Annahme bestärkt.
Bloß, selbst als das Geschwür und die Gastritis abgeheilt waren, hatte ich die Blähungen immer noch. Ich hab mit einem Kumpel darüber gesprochen. Der ist Mediziner und hat mir erklärt, dass Blähungen im Darm entstehen und nicht im Magen.
Ich könnte mir aber vorstellen, dass der Magen direkt Einfluß auf die Reaktionen des Darms hat. Schließlich ist die Verdauung ein komplexer Vorgang, an dem viele Organe beteiligt sind. Die müssen alle perfekt zusammenspielen, damit das Ganze funktioniert.
Etwas unmedizinisch flappsich vorgestellt:
Wenn sich der Magen verkrampft, löst er vielleicht auch Krämpfe im Darm aus. Folge: heftigere Peristaltik (Durchfall) und zusammengepresste Verdauungsgase, schmerzhaft als Blähbauch spürbar.
Ich kenne einige, die auf bestimmte Speisen heftig reagieren. Mein Vater z.B. bekommt Probleme, wenn er bestimmte Fertigsoßen ist. Dann muss er sofort aufs Örtchen.
Vielleicht ist dein Magen seit der Entzündung auch etwas empfindlich auf bestimmte Inhaltsstoffe in der Nahrung und reagiert dann mit Krämpfen. Die greifen dann sofort auf den Darm über.
Kannst du die Speisen eindeutig eingrenzen, die bei dir Beschwerden verursachen. Dann könntest du wenigstens diese meiden. Oder durch Gewürze verträglicher machen.
Generell bin ich aber der Meinung, dass der Reizdarm/-magen ein Warnsignal des Körpers ist, mit irgend etwas, was unserem Körper schadet, aufzuhören. Was weiß ich, falsche Ernährung (Industrienahrung, Glutamat), Stress, Selbstzweifel. Sozusagen ein Schuß vor den Bug. Ich werde jedenfalls noch weiter in mich hören. Vielleicht finde eines Tages die Lösung.

@Johanna. Danke. Dir auch viel Glück. Finde es schon erstaunlich, dass der Arzt alleine durch Ultraschall eine Gastritis diagnostiziert und dann sofort Omeprazol verschreibt. Hat er denn keine Magenspiegelung vorgeschlagen?

Grüße
Tron

18.01.2005 00:55 • #13


Hallo!
Muss Euch als Erfahrene jetzt mal mit Fragen belästigen. Also meine Befürchtung war ja auch zuerst, dass ich einen Reizdarm oder so in der Art habe. Seitdem bei mir eine Gastritis diagnostiziert wurde, und ich Omeprazol einnehme gehts mir besser. Kaum mehr Blähungen. Dafür hab ich aber durchgehend leichte Bauchschmerzen, die bis in den Rücken ziehen. Die hatte ich vorher nicht. Vorher waren es manchmal Stiche, die aber auch von Zeit zu Zeit wieder verschwunden sind.
Was wollen mir diese Schmerzen sagen?

18.01.2005 01:15 • #14


Hallo Tron,
hatte deine Frage übersehen.
Also eine Magenspiegelung hat mein Arzt bisher noch nicht vorgeschlagen. Er meinte, meine Beschwerden klingen nach Magenschleimhautentzündung, und deshalb hat er mir dieses Medikament verschrieben. Das soll ich jetzt mal nehmen, und wenns davon nicht besser geworden ist, dann werden weitere Untersuchungen, er sprach von Stuhlprobe, gemacht.

18.01.2005 09:51 • #15


Hallo Johanna

Nimm mal die Tabletten und sieh mal, wie sich das ganze entwickelt. Es braucht halt seine Zeit, bis sich so ein gestresster Magen wieder erholt. Vielleicht müsste noch nach einer Helicobacter Infektion geschaut werden. Das kann man auch mit einem Atemtest. Ich wünsche dir jedenfalls eine rasche Besserung. Und halte uns auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Tron

23.01.2005 13:11 • #16


Hallo Tron,
danke für Deine Antwort.
Jetzt am Wochenende gings mir richtig gut. Und wo ich mich gerade wieder auf den morgigen Wochenbeginn vorbereite, beginnt mein Magen-Darm-Trakt wieder zu blubbern. Alles nur psychisch?
Auch ist mir aufgefallen, dass es abends mehr ist, als morgens, seitdem ich die Tabletten nehme. Kommt mir sehr gelegen, aber kann es etwas damit zu tun haben, dass die Wirkung dann nachlässt? Können solche Beschwerden auch mit der Trinkmenge zu tun haben? Mir ist aufgefallen, dass ich an manchen Tagen einfach viel zu wenig trinke..
Mein Stuhlgang ist derzeit wieder normal, also kein Durchfall mehr, kein Ständiges aufs Klo rennen....
Ich bin Ratlos, aber dennoch froh und glücklich, dass es sich nicht verschlechtert hat.

Meine Frage zum Atemtest. Kann ich meinem Arzt den einfach so vorschlagen? Ist das eine Sache, die man selbst bezahlen muss? Er meinte nämlich, als nächste Möglichkeit würde er eine Stuhlprobe haben wollen. Atemtest wäre mir allerdings lieber..

Gruß
Johanna

23.01.2005 19:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Johanna

hört sich soweit ja schon ganz gut an. Dass es abends schlechter ist als morgens hat vielleicht etwas mit der Magensäure zu tun. Kann sein, dass die Wirkung der Medikamente bis zum Abend nachlässt. Andererseits isst du im Laufe des Tages ja etwas und dabei wird einiges an Magensäure produziert. Da hilft viel Trinken schon, weil die Säure verdünnt wird.
Am besten zu den Mahlzeiten wenig bis gar nix trinken, weil dann die Verdauung im Magen nicht geschwächt wird. Dafür viel zwischen den Mahlzeiten trinken. Ich trinke jeden Tag neben viel Wasser auch etliche Tassen Kamillentee. Das hilft auch für stressige Zeiten

Du kannst ja deinen Arzt mal auf einen Helicobacter-Atemtest ansprechen. Bei entsprechender Indikation kostet der dich nichts. Den Stuhltest ersetzt er nicht, da mit einem Stuhltest andere Dinge nachgewiesen/untersucht werden, z.B. ob im Darm eine Pilzinfektion vorliegt.

Viele Grüße
Tron

23.01.2005 23:17 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag