Pfeil rechts

Hallo liebe Community,

ich bin neu hier und möchte mich erstmal kurz vorstellen. Ich heiße Tizian, bin 19 Jahre alt und derzeit Erzieher in einem Hort in Stuttgart.
Ich habe meine Schule (Gymnasium) kurz vor dem Abi aufgrund von dauerhaftem Erbrechen und starker Übelkeit abgebrochen.

Ich habe mich Ewigkeiten bei tausenden Ärzten durchchecken lassen, jedoch konnte keine organische Ursache entdeckt werden. Schließlich kam "man" zu der endgültigen Schlussfolgerung, dass ich an einer Angstkrankheit leide (Soziale Phobie), welche meine Übelkeit verursacht (Reizmagensyndrom). Ich leide nun bereits seit fast 5 Jahren an diesen Bauchschmerzen, dem Völlegefühl, dem Würgereiz und dem Erbrechen. Inzwischen hat sich bei mir auch eine Angst vor dem Erbrechen ausgebreitet (jedoch übergebe ich mich leider wirklich manchmal in der Öffentlichkeit). Ich bin vollkommen verzweifelt und brauche unbedingt irgendetwas, das mir hilft die Symptome loszuwerden. Denn meine Lebensqualität beträgt 0%, und das schon seit sehr langer Zeit. Ich war schon mehrere Male kurz davor mir das Leben zu nehmen, aber nicht aufgrund der Angst, sondern wegen den Symptomen des Reizdarms, die ich nicht mehr ertragen kann.

Ich hoffe, dass mir irgendwer hier einen Tipp für ein Medikament o.Ä. geben kann, die diese Symptome lindern. Ich werde keine Psychopharmaka nehmen, die habe ich probiert und habe die Nebenwirkungen nicht ertragen und die Übelkeit löste sich auch nicht auf.

Nur noch kurz zur Entstehung der Angst, bzw. des Reizmagens:
Ich traf mit 15 eine sehr nette Dame, in die ich mich sofort verliebte. Wir kamen zusammen, alles war gut, bis ich anfing mir ständig Gedanken über alles in der Beziehung zu machen. Ich hatte Angst sie zu verlieren, Angst dass sie fremdgeht, Angst sie allein zu lassen, Angst ohne sie zu leben, also alles was man sich wirklich nur vorstellen kann. Als ich das erste Mal mit ihr in den Urlaub ging begannen die unglaublich starken Magenprobleme und das Erbrechen.
Wir trennten uns nach 1 Jahr aufgrund meiner starken Symptomen, da ich mich nicht mehr mit ihr treffen konnte ohne dauerhaft zu erbrechen. Eifersucht spielte meinerseits auch eine riesige Rolle.

Nun hab ich kurz meine Situation erläutert und hoffe, dass mir wer helfen kann.

Liebe Grüße,
Tizian

12.02.2013 17:20 • 12.04.2013 #1


13 Antworten ↓


Hi
Ich kann Dich gut verstehen da ich auch mit 15 krank wurde, mir immer übel war. Ich war auch stark unruhig und war schneeweiß. Wurde von allem möglichen Ärzten untersucht und es wurde nichts gefunden. Auch bei mir war es so das ich sehr verliebt in ein Mädchen war und auch bei mir ging die Freundschaft mit ihr auseinander.

Es hieß bei mir dann auch das es ein seelisches Problem wäre und ich zum Psychater gehen soll.
Klar hat mir die Trennung der Freundschaft sehr zu schaffen gemacht, aber das war nicht die Ursache meiner Übelkeit. Die Ursache wurde bei mir rausgefunden als ich 18 war. Ich habe das Amalgam in meinen Zähnen nicht vertragen. War regelrecht davon vergiftet und hatte dadurch starke Allergien. erst als ich alles weggelassen habe wasdie Allergien auslösen konnte ging es mir besser. Und nachdem das Amalgam raus war und ich ne Entgiftung gemacht habe gingen auch die Allergien weg. Heute kann ich wieder normal leben, ausser das ich heute unter Ängsten leide die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben.
Aber die werde ich grade mit Hilfe eines guten Therapeuten los.

Ich weiß nicht ob Du Amalgam in den Zähnen hast, aber wenn dann wäre es vielleicht eine Ursache Deiner Übelkeit.

LG, Nachtschatten

12.02.2013 18:20 • #2



Dauerhafte Übelkeit + Erbrechen

x 3


Hallo Nachtschatten,

danke für deine schnelle Antwort. Wie kann ich den herausfinden, ob ich Amalgam in den Zähnen habe und was ist Amalgam überhaupt?

LG Tizian

12.02.2013 18:27 • #3


P.S: Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass die Übelkeit mit der Angst zusammenhängt, es aber nicht bestätigen kann, da ich im Moment z.B. auch einfach so, wenn ich daheim bin plötzliche Anfälle von starker Übelkeit und Würgereiz und Erbrechen bekomme.

12.02.2013 18:38 • #4


Amalgam sind die Füllungen in den Zähnen die der Zahnarzt für gewöhnlich nach dem Bohren in den Zahn arbeitet. Die sehen so silbern aus. Bei mir sind jetzt so weiße Kunststoffüllungen drin und seit dem geht´s mir gut.
In dem Amalgam ist auch Quecksilber drinnen, früher in einem höheren Anteil als heute, aber gut ist das Zeug nicht.
Wird es beim Zahnarzt rausgebohrt kommt das Amalgam auch in einen extra Behälter und wird abgeholt weil das Zeug nicht in die Umwelt gelangen darf. Aber im Körper darf es ein? Wo der Abrieb beim Essen in das Verdauungssystem kommt? Etwas merkwürdig...
Es gibt auch viele Leute die Amalgam in den Zähnen haben und keine Probleme damit haben. Mir hatte es jedenfalls geschadet. Der Körper kann viel ab, aber irgendwann ist mal ein Punkt erreicht wo das Fass sozusagen überläuft.

Amalgam, Umweltgifte, Ernährung, Ärger, Stress, Ängste usw. So war´s bei mir. Irgendwann gings nicht mehr.
Mein Leben ist heute auch nicht perfekt, aber diese elendige Übelkeit ist nie wieder gekommen.
Wie ging Deine Übelkeit denn los? War das mal am Tag, dann Ruhe, dann öfters und länger bis es irgendwann ein Dauerzustand war?

12.02.2013 18:42 • #5


Okay, also ich habe keine Zahnfüllung, dennoch danke für die Anregung und deine Erläuterung.

Los ging es bei mir als ich zu meine ex-Freundin in den Urlaub flog (sie war schon auf Korsika, ich flog hinterher) und ich aus dem Flieger ausstieg. Dann übergab ich mich direkt mehrmals und lag den ganzen Urlaub nur auf dem Klo.

Als wir danach zu ihren Großeltern nach Freiburg fuhren war der Brechreiz und die Übelkeit auf einmal weg.

Dann als unsere Beziehung schlechter wurde begann auch das Erbrechen wieder und wurde direkt zum Dauerzustand. Seitdem hatte ich nicht einen Tag ohne Übelkeit und Erbrechen.

12.02.2013 18:45 • #6


OK. Das hört sich wirklich nach seelischen Ursachen an.

Aber Dir war schlecht weil Du Angst hattest sie zu verlieren? Ihr wart aber zu der Zeit noch zusammen, oder?

12.02.2013 18:55 • #7


Zitat von Nachtschatten:
OK. Das hört sich wirklich nach seelischen Ursachen an.

Aber Dir war schlecht weil Du Angst hattest sie zu verlieren? Ihr wart aber zu der Zeit noch zusammen, oder?


Ja, wir waren da noch zusammen und es lief sogar alles perfekt. Ich kann mir auch nicht erklären, warum es genau in der Zeit begonnen hat.. Wahrscheinlich weil ich etwas Angst vor dem Fliegen hatte und das mein erster Urlaub mit ihrer Familie allein war und ich mich ihr gegenüber immer anders verhalten habe, um ihren "Ansprüchen" zu genügen. ABer sicher weiß ich es auch nicht.

12.02.2013 19:00 • #8


Kann aber gut sein das Du Dich "verrückt" gemacht hast. Und weil Du das so erlebt hast hast Du den Gedanken gehabt das es jederzeit wieder passieren kann.
Ich kenn das eigentlich so das man versucht die Angst zu umgehen das sowas nochmal passiert und sich vor entsprechenden Situationen drückt. Also ein Vermeideverhalten.
Was mich wundert ist das Deine körperlichen Reaktionen so stark sind. Selbst wenn Du Flugangst hattest... Du brauchst ja jetzt nicht mehr fliegen. Und auch wenn es die Angst davor war Deine Freundin zu verlieren... Du hast sie ja verloren.
Weshalb sind dann die Reaktionen überhaupt noch da?

12.02.2013 19:09 • #9


Das ist das, was ich mir auch nicht erklären kann..

Jetzt in letzter Zeit habe ich Clomipramin 75 Retard genommen (ca 3 Monate, höchste Dosierung), da ging es einigermaßen, aber ich hatte schreckliche Nebenwirkungen. Jetzt hab ichs abgesetzt und hab dauernd Kopfschmerzen, Schwindel usw und meine Magenprobleme sind wieder zurück

12.02.2013 19:18 • #10


Interessant. Ich nehme auch Clomipramin Retard Tabletten. Nehme 150 mg und die Höchstdosierung soll bei 300 oder 400 mg liegen meinte mein Therapeut. Wenn man sowas nimmt sollten die Nebenwirkungen - wenn welche auftreten - nach 3 - 4 Wochen vergehen. Ansonsten sollte man es absetzen weil es dann eher schadet.

Es gibt auch andere Medikamente, zB Seroxat Tropfen oder Fluoxetin. Das wirkt auch gegen Depressionen und Angstzustände. Vielleicht solltest Du Deinen Arzt darauf nochmal ansprechen wenn es nicht besser wird. Weil Du schreibst ja das eine gewisse Besserung mit dem Medikament da war.

Hast Du mit der Freundin eigentlich noch Kontakt so da ihr miteinander reden könnt?

12.02.2013 19:27 • #11


Hm, also ich hatte massiven Angstschwindel und kurzzeitige Aussetzer..

Nein, leider hab ich zu ihr keinen Kontakt mehr, aber ich habe ihr auch schon alles im Bezug auf meine Probleme erzählt, auch was es mit ihr zu tun hatte usw.

Ich hätte eh kein großes Interesse an weiterem Kontakt, da sie ein paar Tage nach unserer Trennung schon einen neuen hatte, mit dem sie jetzt schon sehr lang zsm ist..

12.02.2013 19:45 • #12


Ich bin soweit, dass mir jetzt alles egal ist. Es gibt keine Hilfe für mich. Es ist einfach sinnlos.

22.02.2013 19:22 • #13


Hallo Charly white,

ich kann die entstehung deines Problems sehr gut nachvollziehen, bei mir hat es mit einem Schläger angefangen, also auch eine harte erfahrung.
Mir war dauerhaft so übel, dass ich nur in meinem Zimmer hocken konnte und vor einem eimer saß obwohl es keinen offensichtlichen grund für meine Übelkeit gab. das, was mir geholfen hat,war der beginn meiner therapie. ich mache eine verhaltenstherapie, da ich in bestimmten situationen solche panikattacken habe, dass ich mich übergeben müsste. bei dir ist quasi mein supergau eingetreten. aber nichts desto trotz : Du kannst etwas dagegen tun! Es ist nicht schlimm, Hilfe anzunehmen, wie du hier siehst, bist du sicher nicht der einzige mit diesem Problem. Vielleicht würde ich dir auch empfehlen in eine Klinik zu gehen, ich werde dieses auch tun, um mich mit menschen, denen es ähnlich geht austauschen zu können. Sollte dir das vllt noch nicht möglich sein, wie gesagt, gehe zu einem Therapeuten. Mir tut das bisher sehr gut. Auch wenn du dich da übergibst, dort wird dich niemand dafür verurteilen. Glaub mir ,ich habe auch schon mit nem eimer dortgehockt.

Mir hat alleine das erste mal schon geholfen, mich erstmals äußern zu können zu meinem Problem ohne seltsame Blicke zu ernten.


Was ich dir auch nur raten kann und was es zu hauf bei youtube gibt: Autogenes Training und auch Rückenyoga ( Klingt verrückt, aber wenn du die Verkrampfungen im magen und darm lösen willst, hilft es den Rücken zu dehnen und zu entspannen)

Mich interessiert es, wie es mit dir weitergeht. schreib mal wieder.

Ich wünsche dir viel Glück, du bist sicherlich nicht allein

12.04.2013 22:33 • #14



x 4