Pfeil rechts

Hallo,
wem geht es noch so?
Ganz abgesehen von Blähungen hab ich an manchen Tagen mega-laute Bauchgeräusche...oft auch ganz unabhängig davon, ob ich gerade Blähungen zurückhalte oder nicht.

Und das ist absolut der Horror. Ich entwickle da gerade eine Art Sophialphobie, befürchte ich.

Wenn ich in Besprechungen bin, dann achte ich vorher genaustens darauf, wann diese anfängt, wann diese endet, dass ich etwas zu trinken habe (das hemmt manchmal Geräusche), dass ich was gegessen habe, damit nicht auch noch mein Magen vor Hunger knurrt und wann ich etwas esse, denn unmittelbar nach dem Essen macht mein Bauch auch oft Geräusche.

Anfangs habe ich nur die Angst gehabt, dass es vorkommt, wenn ich in einer Besprechung, in einem Seminar etc. bin (und das ist leider viel zu oft.. ), inzwischen hab ich die Angst auch, wenn ich mich privat mit Leuten treffe, die Musik nicht laut genug ist... und teilweise macht mein Bauch auch Geräusche wenn ich herumlaufe, und die können dann auch laut sein. Aber dann ist mir das relativ egal.
Lefax hilft nicht wirklich, Iberogast hat mir schonmal geholfen, aber sicher bin ich mir da auch nicht...

Es kann mir passieren, dass ich ziemlich angespannt - wegen komischem Gefühl im Bauch - in einer Besprechung sitze.. und ich auf die Uhr schaue, und durch die Armbewegung bewegt sich irgendwelche Luft, irgendwo auf der linken Seite unter den Rippen, furchtbar laut..

Empfindet ihr das auch als den absoluten Horror?

24.05.2005 23:08 • 06.11.2017 #1


11 Antworten ↓


Hi Johanna!

Mir geht das mit den Geräuschen fast genauso, nur ist bei mir eher das Problem, daß ich die Luftbewegungen so sehr spüren und hören kann, daß ich davon aufwache und einfach nicht mehr einschlafe. es nervt mich sooo sehr, daß diese schei. luft nicht einfach mal aus mir raus geht. zumal es sich so anfühlt als wäre sie kurz vor dem Ausgang und macht im letzten Moment kehrt. manchmal hab ich auch ohne zu wissen warum, ruhe für einen tag oder zwei.

Das geht jetzt so seit ca 18 Monaten und egal was ich bisher gemacht habe, es hat sich nichts geändert.

Hast Du neue Infos oder einen Tipp was das sein kann?

Ich hab wechselnd normalen Stuhlgang und Durchfall. Ab und zu dann aber auch mal wieder völlig normal, als wäre nie was gewesen. Dann denke ich "cool ,es wird wieder" aber meist geht es ohne nachvollziehbaren Grund wieder los.

Hab schon ohne Milch gelebt, Zucker gemieden, ernähre mich eigentlich gesund und relativ regelmäßig.

Gruß,
Steve

27.01.2006 18:44 • #2



Blubbern, kollern, . Bauchgeräusche - der absolute Horror!

x 3


Hallo Johanna, hallo Steve!

Mir geht es ganz genauso! Ich halte es kaum mehr aus! Das Schlimme daran ist ja auch, dass Blähungen, Darmgeräusche, Durchfall etc. im alltäglichen Leben ein Tabuthema sind. Wer spricht denn schon darüber. Dadurch fühlt man sich mit diesem Mist so furchtbar alleine auf der Welt. Bin so froh, dass ich wenigstens dieses Forum gefunden habe! Ich kann doch z.B. nicht zu meiner Kollegin sagen, dass ich ihre liebevoll zubereitete Geburtstagstorte lieber nicht essen möchte, weil ich sonst den Rest des Tages an der Bürodecke hänge bzw. Bauchkrämpfe kriege ohne Ende!

So bescheuert es klingen mag, aber manchmal wünsche ich mir lieber ein "gesellschaftsfähiges" Leiden wie z.B. Migräne. Das ist wenigstens nicht so peinlich und jeder Arbeitgeber versteht einen Angestellten, der wegen dieser grauenhaften Kopfschmerzen nach Hause gehen möchte.

Aber wer sagt denn schon seinem Arbeitgeber: Da ich hier meine Luft im Bauch wohl schlecht loswerden kann und vor Schmerzen fast sterbe, möchte ich bitte nach Hause gehen. Also halte ich 8 Stunden aus und rase dann nach Hause, um für den Rest des Abends Bauchschmerzen zu haben. Am nächsten Morgen, wenn ich "Glück" habe, Verdauung, und dann nach noch nicht mal zwei Stunden schon wieder Luft im Bauch und ein unendliches Rumoren.

Habe heute seit vielen Jahren mal wieder einen Termin beim Arzt. Ich will's noch mal angehen, auch wenn es so aussichtslos erscheint. Wenn ich dieses Mal allerdings wieder zu hören bekomme, dass ich mir keine Sorgen machen müsse, weil ich mit Reizdarm steinalt werden könne, dann kann ich nur sagen: Ich will mit sowas nicht alt werden. Das ist so oft überhaupt kein Leben mehr.

Auch wenn ich der Internetseite www.reizdarmhilfen.de irgendwie nicht so ganz vertrauen kann, werde ich die Sache mit der Pankreasinsuffizienz doch auf jeden Fall mal verfolgen. Ich habe noch nie ausprobiert, ob Pankreatin helfen würde. Habt Ihr das schon? Ich nehme an, dass man die Bauchspeicheldrüse anhand des Blutes testen kann? Keine Ahnung. Ich werde es heute abend hoffentlich erfahren. Ich berichte Euch gerne, wenn ich was Neues erfahren bzw. tatsächlich Hoffnung auf Hilfe finden sollte.

Alles Liebe

Grummel

02.02.2006 15:35 • #3


Hallo Grummel,

hoffe, du erfährst bald mehr und findest vielleicht etwas, was dir hilft. Ich leide auch schon mehrere Jahre, habe aber mittlerweile vieles aus meinem Speiseplan streichen können, was ich nicht vertrage. Dadurch komme ich ganz gut kar, auch wenn ich mich momentan komplett durchchecken lasse, weil ich eben doch wissen will, ob und was da ist. Was ich aber eigentlich schreiben wollte: Ich habe auch lange Zeit geschwiegen, allerdings weniger, weil ich das als Tabu empfunden habe, sondern weil ich Angst hatte, ich würde mich damit in den Mittelpunkt drängen. So nach und nach habe ich mich aber doch getraut, z. B. meine direkten Arbeitskollegen informiert, auch im Restaurant frage ich mittlerweile nach den Inhaltsstoffen. Die Leute haben bisher alle total nett reagiert. Wir können doch nichts dazu, wenn wir z. B. bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, Leuten mit anderen Krankheiten wie Heuschnupfen oder auch die von dir erwähnte Migräne ist das ja auch nur selten peinlich. Ich kann dich nur ermutigen, ein bischen offener zu werden. Es hat mich auch noch nie jemand böse angeschaut, wenn ich dankend ein Stück Torte abgelehnt habe und gesagt habe, dass ich Sahne nicht vertrage. Nur Mut! Gute Besserung!

02.02.2006 20:50 • #4


Hallo ihr,
ich bin zwar jetzt nicht problemfrei, aber ich habe die Ursache für meine Probleme herausgefunden. Ich habe zwar dafür sehr viel im Internet herumgelesen, war bei verschiedenen Ärzten etc. aber habe nicht davon abgelassen, Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten machen lassen zu wollen. Auch wenn mich ein Arzt mit der Aussage "damit müssen sie leben" und der Diagnose RDS abgewimmelt hat, habe ich nicht locker gelassen und mir einen anderen Arzt gesucht, der H2-Atemtests auf Lactoseintoleranz und Fructoseintoleranz gemacht hat. Der Fructose-Test war positiv.
Zudem habe ich verschiedene Allergien gegen Gewürze, die durch einen Test beim Allergologen herausgefunden wurden.

Seitdem ich Fructose, Saccharose und sämtliche Zuckeraustauschstoffe meide, und auch auf die Gewürze achte, habe ich so gut wie keine Beschwerden mehr. Ich merke allerdings sofort, wenn ich mich mal nicht an die Diät gehalten habe, dann geht der Lärm wieder los und ich fühle mich direkt unwohl.

Es hat ungefähr 3-4 Wochen gedauert bis ich nahezu beschwerdefrei war. In dieser Zeit habe ich die Diät sehr streng eingehalten.

Ich kann es euch nur empfehlen, das abklären zu lassen.
Mir hat es sehr sehr viel Lebensqualität wiedergegeben.

Die meisten Ärzte sind leider nicht über diese Erkrankungen aufgeklärt.

Falls ich euch dazu irgendwelche Fragen beantworten kann, schickt mir doch bitte eine PN, da ich dann per Mail benachrichtigt werde und ich ansonsten nicht mehr regelmäßig hier in dieses Forum schaue.

Johanna

03.02.2006 03:29 • #5


Ich bin echt "froh" so einen Beitrag hier zu lesen.
Genau diese Beschwerden sind auch mein Problem! Dise gluckern, grummeln - was auch immer ist total schrecklich. Ich traue mich schon kaum noch in die Uni oder zu Freunden - also es greift halt auch stark in alle anderen Lebensbereiche über. Und man hört nur immer "jaja, da müssen sie durch" usw... Es macht mich total fertig und eine Lösung für das Problem habe ich immernoch nicht gefunden. Wenn diese Geräusche und die Luft im Bauch doch endlich mal weg wären *seufz*

14.02.2006 14:32 • #6


Hallo Johanna, Steve, Suse, Mari!

War jetzt 3 Tage zur "Runderneuerung" in der gastro-enterologischen Abteilung einer Klinik. Zum 2. Mal nach 10 Jahren einen Laktose-Test gemacht, der vor 10 Jahren trotz heftiger Bauchreaktion angeblich negativ war und dieses Mal voll ausgeschlagen hat. Ich habe offenbar doch eine Laktose-Intoleranz, und zwar richtig heftig.

Das könnte es doch bei Euch auch sein? D.h. für die nächste Zeit lasse ich aber wirklich absolut strikt jegliche Laktose total weg, auch wenn sie nur in Spuren vorhanden ist! Und die ist versteckt in ganz vielen Lebensmitteln, bzw. vor allem Fertigprodukten. Ja sogar in der den Enzym-Tabletten, die ich einige Wochen vor der Untersuchung in meiner Verzweiflung noch geschluckt hatte. Lt. Arzt ist das ja bei jedem unterschiedlich, aber bei mir können schon winzige Spuren offenbar diese scheußlichen Blähungen, Krämpfe und Geräusche auslösen.

Ich halte es ja jetzt erst seit 2 Tagen strikt ein, aber es ist definitiv besser, wenn auch noch nicht komplett weg. Ich soll nächste Woche noch mal in die Klinik, um Blutwerte und Proben und natürlich mein jetziges Befinden zu besprechen. Sollte der Horror nicht komplett verschwunden sein, spielt allerdings wohl noch was anderes eine Rolle. Wir würden's dann mal tatsächlich mit Pankreatin versuchen.

Wirklich, wenn Ihr's noch nicht gemacht habt, lasst doch diesen Laktose-Test noch einmal vornehmen und hört auf Euren Bauch. Wenn Ihr LI habt, dann steht Ihr ca. 1 Stunde nach Einnahme dieser konzentrierten Laktoseflüssigkeit kurz vorm Platzen, ich schwör's Euch! Wenn die dann sagen, es sei negativ, dann geht woanders hin. Ich Blödmann hatte mich seinerzeit leider nicht auf meinen Körper verlassen.

Ich drück Euch die Daumen, dass es Euch auch bald mal besser geht! Ich selbst will aber noch nicht den Tag vor dem Abend loben. Ich warte auch erstmal noch ab. Aber besser ist es auf jeden Fall!

Liebe Grüße

Grummel

17.02.2006 18:12 • #7


Hallo Johanna.

Ja daß kenne ich sehr gut.
Ich habe auch diese "unheimlichen, laute" Bauchgeräusche. Manchmal ist es sogar egal was ich esse sie kommen einfach.

Bin erst seit heute in dem Forum.
LG- melli.

17.02.2006 19:41 • #8


Hi Joanna, ich hab auch solche Darmprobleme wie du.
Es ist für mich einfach der absolute Horror mich mit meinen Freund zu treffen, wenn ich diese Bauchgeräusche habe, die von der linken Seite des Darms kommen.

Ich hatte jetzt eine Magenspiegelung hinter mir, die mir nichts gebracht hat.
Mein Hausarzt nimmt mich wahrscheinlich ncith für voll udn hat mir statt einer Darmspiegelung irgendwelche Tabletten gegen Sodbrennen verschrieben.

Ich hab aber auch Angst, dass die Darmprobleme noch schlimmer werden.
Ich lebe so eingeschränkt udn kann mcih nicht zu jeder Zeit mit Freunden treffen.

Mir ist mitlerweile auch aufgefallen, dass diese Bauchgeräusche viel stärker sind, wenn man am Abend zuvor was gegessen hat. Mein Tipp also: Estt Abends nichts!

Gruß Maggi

25.07.2006 08:48 • #9


Hallo Maggi,

ich würde an deiner Stelle nicht derartige Tipps wie "esst abends nichts geben"! Jeder Reizdarm ist anderst und jeder Betroffene reagiert auf verschiedene Dinge anderst. Deshalb kannst du nichts, nur weil es Dich betrifft, verallgemeinern!!

Schönen Gruss

Illmo

31.07.2006 13:03 • #10


Bitte lest auch meinen zweiten Beitrag!

09.10.2006 18:04 • #11


Hey alle zusammen!

Ich bin grad etwas erleichtert dass ich merke, dass ich mit dem Problem nicht alleine bin!
Bei mir kommen die Geräusche erst, seitdem der Stress in der Uni enorm zugenommen hat...leider!
Und da mir die Geräusche, gerade unter Menschen, einfach mega unangenehmen sind, habe ich einfach schon von vorhinein einen angespanntes Gefühl da ich immer "angst" habe, dass mein Magen in den ungünstigsten Momenten anfängt zu blubbern.

Grüße,
mjs9

06.11.2017 17:14 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag