Pfeil rechts
1

rosebud42
vielleicht kennt das ja jemand ?
ich höre gerade unentwegt in mich rein und dreh' schon wieder durch..
habe seit ein paar tagen eine bronchitis mit starkem trockenem husten, der auch ziemlich weh tut beim
abhusten. wenn ich mich auf die linke seite lege mit leicht geöffnetem mund, dann ist es so als würden hinten
in der kehle kleine luftblasen zerplatzen.
gestern hat mich der internist abgehört und sagte die lunge klingt frei, ich solle mich einfach schonen, viel trinken und
schleimlöser nehmen. trotzdem hab ich angst: kann das blubbern eine lungenentzündung sein ? oder sogar eine embolie ?
ich google die ganze zeit lungenkrankheiten und werde nicht schlauer..

30.01.2014 18:07 • 19.02.2014 #1


14 Antworten ↓


Hallo,

hatte ich auch. Ich hatte Anfang Dezember meine erste virale Bronchitis. Wenn ich auf der linken Seite lag, konnte ich vor lauter Lungengeräuschen nicht mehr schlafen.

Es blubberte, röchelte und knarrte wie auf einem alten Schiffswrack. Es dauerte 14 Tage bis es weg war, dann war 2 Wochen Ruhe und dann nochmal leicht. Nach 6 Wochen war endlich der Husten weg.

LG

30.01.2014 18:10 • #2



Bronchitis / blubbern im hals?

x 3


Schlaflose
Das gleiche hatte ich vor drei Jahren, als ich eine Erkältung mit starkem Husten hatte, vor allem die ersten Tage, als noch kein Schleim hochkam. Ich war damals beim Hausarzt, der mich auch abgehört hat, aber es war wohl alles in Ordnung mit der Lunge, denn er hat nichts Gegenteiliges gesagt. Das Blubbern hörte dann auch schnell wieder auf.

30.01.2014 18:12 • #3


1. Hör auf mit Googlen! Das ist das was dich irre macht!

2. Eine Lungenentzündung ist meist verbunde nmit starken schmerzen (nicht nur beim Husten) und sehr hohem Fieber. Ich weiss da wovon ich reden, denn meine Mutter hatte eine Lungenentzündung.

3. Vertrau deinem Arzt wenn er sagt, die Lunge klingt frei. Wenn er zweifel gehabt hätte, hätte er dich zum Röntgen geschickt.

Und nochmal: Hände weg von Tante Google!

30.01.2014 18:13 • #4


rosebud42
danke euch.. da bin ich ja schon erleichtert, dass das jemand kennt:-)
was man da bei google findet ist nicht schön (das beste war ich habe eine halbe stunde alles wissenswerte über einen zwerchfellbruch gelesen…)und leider hat man soviel zeit wenn man
krank zuhause rumliegt mit dem laptop..

30.01.2014 18:21 • #5


Dann Zock lieber was
Macht mehr Spaß und lenkt dich ab^^

30.01.2014 18:22 • #6


Zitat von hansa1982:
Und nochmal: Hände weg von Tante Google!


Jupp, weil, beim Googeln nach Symptomen oder Krankheiten,
bekommt man am Ende immer eine Holzkiste und einen Grab-
stein angedreht, obwohl man beides noch gar nicht braucht.

30.01.2014 18:23 • #7


Schlaflose
Zitat von rosebud42:
was man da bei google findet ist nicht schön (das beste war ich habe eine halbe stunde alles wissenswerte über einen zwerchfellbruch gelesen…)und leider hat man soviel zeit wenn man
krank zuhause rumliegt mit dem laptop..


Ich hatte damals gleichzeitig über 39° Fieber und war kaum in der Lage aufzustehen, ums aufs Klo zu gehen, geschweige denn am Laptop zu hängen.

30.01.2014 18:53 • #8


Hallo,

ich kenn das auch.. Hatte das auch mal als ich Bronchitis hatte... Bei mir war dieses Blubbern allerdings in Herzgegend und dachte damals immer das ich was mit dem Herzen hatte. Das Blubbern war weg als die Bronchitis vorbei war. Also mach dir keine Gedanken.

Liebe Grüße

Sulaylu

30.01.2014 19:27 • #9


Hallo, ich wollte den Beitrag mal eben wieder hochholen und noch mal ein bißchen nachhaken.

ich hatte vor etwa 3 Wochen drei tage Fieber mit Schüttelfrost Gliederschmerzen und leichten Husten. Das Fieber war nach drei Tagen weg und mir ging es auch etwas besser. Der Husten wurde schlimmer und sass etwas fest. Dann fing es an wie hier beschrieben zu blubbern, zu quietschen, zu zischen, wie das halt bei einer Bronchitis ist. Schnupfen kam dann auch hinzu. War dann beim Doc der hat gesagt ich soll ACC nehmen und Schmerzmittel und mehrmals am Tag zu inhalieren. Lunge wäre frei. Er sagte es kann wohl länger dauern. So nun sind aber schon drei Wochen um und ich huste immer noch. Komisch ist, dass es einen tag gut ist, dann aber wieder den nächsten Tag fange ich an zu husten und steiger mich dann so ins husten rein, dass es wieder anfängt zu blubbern beim atmen und sich anhört wie die ersten Tage der bronchitis. Ist das normal das das soooo lange dauert? ich steiger mich schon wieder rein, sowas habe ich echt noch nie gehabt...

09.02.2014 14:17 • #10


Schlaflose
Ich habe schon seit 3 Monaten immer wieder Husten, mal ein paar Tage mehr, mal weniger. Sonst habe ich keine Erkältungsbeschwerden. Das ist halt so in der kalten Jahreszeit. Ich kenne es gar nicht anders.

09.02.2014 14:50 • #11


rosebud42
Hi blümli, also bei mir geht das jetzt auch schon volle 2 Wochen und ich huste immer noch ganz trocken und blechern. Und das blubbern ist auch noch leicht vorhanden wenn ich auf der linken Seite liege.. Ich nehm jetzt zusätzlich zum inhalieren noch soledum Hustensaft. Den find ich gut. Hab das Gefühl es beruhigt die Bronchien und hilft beim lösen. Dass das 3 Wochen dauert ist glaub ich normal, wenn auch nervig. Solange du nicht 3 Wochen fieber hast oder Atemnot ist alles im grünen Bereich.

09.02.2014 15:35 • x 1 #12


danke für die antworten ich mach mich total verrückt . es ist ja auch zwischen durch viel besser, ja auch mal einen ganzen tag. Fieber hab ich schon lange nicht mehr, das waren ja nur 2-3 tage. Dieses fiepen und brummen und blubbern macht mich echt verrückt

09.02.2014 16:09 • #13


rosebud42
hallo blümli, sag mal bist du inzwischen eigentlich durch mit deiner bronchitis ?
ich stelle nämlich gerade fest, dass ich nun auch volle 3 wochen damit rummache und keine echte besserung in sicht ist.
bei mir sitzt es nun in den bronchien fest und brennt immer wenn ich durch den mund einatme oder zuviel spreche.
und ich fühle mich noch immer ziemlich abgeschlagen und würde am liebsten nur im bett liegen (geht natürlich nicht, weil ich ja arbeiten muß).
ich will kein antibiotikum nehmen aber langsam verliere ich den glauben in meine selbstheilungskräfte..
wie geht es dir inzwischen ?

17.02.2014 12:10 • #14


hallo, ich habe auch zum erstenmal in meinem leben eine bronchitis durchgemacht und kann verstehen wenn sich jemand deshalb umbringt! das war folter! 2 wochen tag und nacht riesenmengen schleim abhusten, das ganze muss auch noch hochkonzentriert vonstatten gehen, sonst verschluckt man sich am schleim und hat erstickungsanfälle (öfter erlebt!), an schlaf war nicht zu denken. ich war zu schwach um körperpflege zu betreiben und war komplett durch den wind! erst jetzt, nach ca. 3 wochen, hat diese elende schleimproduktion nachgelassen, viel länger hätte ich es auch nicht mehr ausgehalten. bei mir kommt erst jetzt das "blubbern", als wäre mein brustkorb mit kohlensäure gefüllt. also, die meisten reden davon, dass eine bronchitis nach 2 wochen ausgestanden sein soll, ich glaube aber eher, das muss man mit 3 oder 4 multiplizieren! ich glaube, dass der körper sich davon nur langsam erholt. also aufpassen und lieb mit sich umgehen!

19.02.2014 02:00 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel