Pfeil rechts

Hallo,

bei mir wurde im vergangenen Jahr ein Reizdarmsyndrom festgestellt, Anfang diesen Jahres Laktose-Intoleranz (weitere Allergien und Unverträglichkeiten ausgeschlossen). Nun habe ich trotz milchfreier und milchzuckerhaltig-freier Ernährung immer noch Probleme mit dem Magen bzw. Darm. Vor allem mit Blähungen und aufgeriebenen Bauch (sehe ständig aus, als wenn ich schwanger bin). Habe mir aus dem Web und diversen Bücher Ernährungsempfehlungen durchgelsen und sie befolgt (vollwertige Ernährung, wenig Süsses etc) und es mal mit Inulin( soll die Darmflora günstig beeinflussen) versucht, davon habe ich jetzt seit 24 Stunden Blähungen und mir geht es überhaupt nicht gut. Kann mir jemand Tipps in Bezug auf Ernährung geben? Oder Medikamente? Ich weiß gar nicht mehr, was ich essen soll.

Viele Grüße
Kerstin

23.10.2002 09:26 • 28.10.2002 #1


22 Antworten ↓


Liebe Kathi! Ich hab leider auch keine passenden Antworten auf deine Fragen, möchte aber trotzdem gerne von Dir wissen, wie es dir vor der Milchfreien-Diät ergangen ist?? Ich verzichte nämlich auch schon seit über einem Monat auf Milchprodukte. Mir geht es seit dem deutlich besser, nicht mehr ständig Krämpfe zu haben (trotzdem jeden Tag ein paar mal) erleichtert mein Leben ernormt. Blähungen hab ich jedoch noch immer starke. Aber solange sie nicht weh tun, gibt es viiiieeel schlimmere Sachen auf dieser Welt. Einen aufgetriebenen Bauch hab ich auch meistens.LG Andrea

23.10.2002 14:03 • #2



24 Stunden Blähungen - Tipps zur Ernährung

x 3


Hallo Andrea,

also, seit dem ich die Milchprodukte weglasse (so ganz klappt es nicht, ich war früher ein echter Schoko-, Quark- und Joghurt-Junkie) geht es eigentlich schon besser. Der Durchfall ist so gut wie weg und die Magen- bzw. Bauchschmerzen sind nicht mehr ganz so wild. Außerdem sind die Kopfschmerzen besser geworden, mein Kreislauf hat sich stabilisiert und mir wird nicht mehr schwindlig. Aber wehe, ich esse mal Schokolade oder mal eine Joghurt, dann gehts wieder bergab. Von den Reaktionen habe ich dann 2-3 Tage etwas, so, wie mit dem Inulin, das ich vorgestern mal getestet habe. Die Blähungen verschwinden einfach nicht, es ist zum schreien!
Nimmst Du denn irgendetwas an Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln ein? Wie ernährst Du Dich? Bekommen Dir Vollkornprodukte, Obst etc.?

Viele Grüße
Kerstin

23.10.2002 14:59 • #3


Hallo Kathi,
ich lasse unbewusst schon seit Jahren Milchprodukte teilweise weg. Wenn ich zu viel davon esse gehts mir schlecht.
Ich habe aber noch keinen Lactose-Test machen lassen.
Doch ich nehme seit Wochen Mucofalk und ich kann es gar nicht fassen. Das Leben ist wieder lebenswert. Ich hatte auch schlimme Blähungen und die sind viel, viel besser geworden.
Ich habe nur noch morgens Durchfälle und ba und zu auch mal nachmittags. Aber zu vorher, kein Vergleich.
Gegen Blähungen kann ich dir auch Elhaflatol Tropfen aus der Apotheke empfehlen. Den Tip habe ich von meiner Heilpraktikerin. Absolut ohne Nebenwirkungen. Wenns ganz schlimm wird dann nehme ich noch Meteozym Tabletten gegen Blähungen.
Ich habe die Erfahtung gemacht, dass man wenn man die Blähungen ganz leicht schon spürt, dagegen was nehmen muss. Denn wenn man wartet hilft nichts mehr. So ist es bei mir.
Ich hab noch eine Frage zu deinen Kopfschmerzen. Meinst du das dass mit der Milchunverträglichkeit zusammenhängt? Ich habe nämlich auch sehr viel Kopfschmerzen und seit ich Muco nehme ist es besser geworden.
Gruss Gisela

23.10.2002 21:24 • #4


Hallo Gisela,

danke für Deine Tipps! Sind diese Arzneimittel rezeptfrei oder muß man es sich verschreiben lassen? Wollte nämlich nicht unbedingt zu meinem Arzt hin, der versteht mich sowieso nicht....

Meine Kopfschmerzen sind durch den Verzicht der Milchprodukte besser geworden. Sonst hatte ich jeden Tag Kopfschmerzen, manchmal bin ich morgens damit aufgewacht, spätestens aber mittags ging es richtig los. Besser wurde es erst, wenn ich abends auf der Couch nach der Arbeit mit einer Wärmflasche lag.

Würde an Deiner Stelle doch evtl. einen Laktose-Test machen, nur zur Sichrheit. Denn dann kannst Du den anderen Kram, wo Milchzucker überall drin ist, auch weglassen, vielleicht kommt es auch deshalb bei Dir zu Beschwerden, wer weiß.

Liebe Grüße
Kerstin

24.10.2002 07:00 • #5


Hallo Kathi!

Kopfschmerzen könne auch durch Wasserverlust entstehen. Einfach viel trinken, dann gehen meine Kopfschmerzen meist weg. Wenn man Muco
nimmt, muss man eh viel trinken und ohne genügend Flüssigkeit funktioniert der Stoffwechsel nicht richtig.......!
Mucofalk bekommst Du rezeptfrei in der Apotheke. Gibts in Orange, Apfel und Natur, ich nehm Orange schmeckt ganz gut und seitdem geht es mir auch wirklich sehr gut für meine Verhältnisse. Ich hoffe es hilft Dir auch.....

Gruss Bine

24.10.2002 07:37 • #6


Liebe Kathi! Zurzeit esse ich sehr viel Wurst. In der Früh meist Toast mit Schinken, dann zu Mittag liebe ich zurzeit Reissuppe und natürlich Spaghetti nicht zu vergessen, ich esse auch noch sehr viel Semmeln. Das blöde ist, dass ich dadurch sehr viel Weißmehlprodukte zu mir nehme. Aber zurzeit muß ich einfach das essen, was mir so halbwegs schmeckt, denn zu Brot kann ich mich derzeit überhaupt nicht zwingen. Und ich muß schauen, dass ich wieder etwas zunehme, denn im letzten Jahr hab ich durch ständige Übelkeit, unerträglichen Krämpfen, Blähungen, Erbrechen,.. so viel abgenommen, dass ich magersüchtig bin. Aber gott sei Dank auf dem Weg der Besserung.

24.10.2002 08:22 • #7


Hallo Bine,

ist das wirklich so ausschlaggebend mit dem Trinken ?? Ich habe das zwar schob öfters gehört, aber nicht richtig geglaubt. Habe aber auch schon mal versucht, mehr zu trinken, mit dem "Erfolg", das ich das Wasser unheimlich lange "speichere" und ich "voll" bin ohne Ende, es dauert immer sehr lange, bis es "durch" ist. Ist das normal??

Werde mir das Granulat auf jeden Fall bestellen und mal testen, ich hoffe wirklich, das es mir hilft, denn so wie jetzt kann es auf keinen Fall weitergehen.

Auf jeden Fall erstmal danke für die Info und alles Gute weiterhin für Dich!

Viele Grüße
Kathi

24.10.2002 10:38 • #8


Hallo Andrea,

tut mir leid mit Deiner Magersucht! Bei mir haben das auch schon 2 Ärzte gesagt, denn ich wiege zu wenig für meine Größe! Aber be mir kam das auch durch das RDS und die Laktose-Intoleranz. Die ganze Umstellung, dann hat man dies und das nicht vertragen -es ist wirklich ein Teufelskreis! Mittlerweile habe ich schon Angst vorm Essen, weil ich nie weiß, wie ich darauf reagiere.... soviel wie Du zur Zeit ißt (und das finde ich echt klasse!) kann ich nicht essen. Morgens nur einen Espresso, mittags auch (zu mehr reicht die Zeit nicht - jobbedingt) und abends relativ "normal", aber selten etwas Warmes, das liegt mir zu schwer und zu lange im Magen. Ich weiß, meine Ernährung ist unter "alle Sau", aber momentan gehts einfach nicht anders, was zum Essen mitnehmen mag ich auch nicht, denn ich kann mir hier auf der Arbeit schlecht Durchfälle etc. leisten!

Danke erstmal für Deine Info, hoffe, das es Dir weiterhin besser geht und Du aus der Magersucht wieder rauskommst!

Liebe Grüße
Kathi

24.10.2002 10:44 • #9


Hallo Kathi! Ich habe auch einige Zeit wenig gegessen. Habe auch die letzten 10 Jahre nicht gefrühstückt. Doch leider hatte ich trotzdem meinen Durchfall - mit und ohne Essen. Dann kam halt nur gelbes Wasser, aber nichts zu essen, war keine Garantie vor dem Toilettengang!! Leider! Doch seit ich die Diagnose Reizdarm gestellt bekommen habe, esse ich sehr regelmäßig, frühstücke auch und es geht mir viel besser. Natürlich dank Mukofalk, das ich hier schon einigen empfohlen habe. Allen, die es ausprobiert haben (und Durchfall im Vordergrund hatten) geht es mit Mucofalk besser!! Also, einen Versuch wär´s wert. Damit konnte ich fast alles wieder essen. Ich wurde jede Woche "übermütiger", hab immer wieder mehr Lebensmittel zu mir genommen, die ich schon ewig nimmer gegessen hatte, vor lauter Angst vor der Reaktion. Doch jetzt geht´s mit erstmal besser. Dir wünsch ich auch alles Gute und liebe Grüße, Romi

24.10.2002 20:07 • #10


Hallo Romi (die Romi aus "Milchzucker.de.tt" ??),

falls Du es bist, grüß Dich erstmal, ich bin Kerstin (Spitzname Kathi), die im Krankenhaus war und LI hat.

Danke erstmal für Deine Antwort! Ich habe mir gestern Mucofalk und die Elhaflatol Tropfen besorgt und auch abends gleich ausprobiert. Und was soll ich heute morgen sagen ?? Mir gehts saugut, ehrlich! So gut ging es mir schon lange nicht mehr. Ich werde das auf jeden Fall weitermachen, vielleicht ist es ja das richtige für mich!

Glaube, das mit dem richtigen Essen muß ich mir wohl erst noch angewöhnen. Zu trinken gibt es (dank der Flohsamen) jetzt ja genug, das ist dadurch schon mal geregelt.

Wünsche Dir schon mal ein schönes WE, bis bald mal wieder!

Viele Grüße
Kathi

25.10.2002 07:13 • #11


Hallo, ich war gestern beim Internisten. Der hat bei mir das Reizdarmsyndrom festgestellt. Ich habe auch viele der Symptome, aber manchmal glaube ich, das es nicht dieses Syndrom ist, denn ich hbe es erst seit ca. zwei Wochen und soo schlimm empfinde ich es auch nicht.
Zuerst dachte ich tatsächlich ich wäre schwanger! So dick war mein Magen aufgebläht. Aber der schwillt meistens nach einigen Stunden wieder ab. Ich nehme seit gesern abend Duspatal und ich glaub es hilft schon. Ich leide aber im gegensatz zu euch nicht an Durchfall, sondern an Verstopfung. Manchmal glaube ich, dass mein Darm eingeschlafen ist, denn er gibt garkeine Geräusche von sich. Blähungen habe ich auch keine mehr aber vor einigen Wochen hatte ich extrem viele, das habe ich aber auf meine Ernährung zurückgeführt und hatte auch keine Bauchschmerzen. Woran weiß man eigentlich, dass man kein Morbus Chron hat? Ich habe auf einmal die totale Panik. Kann mir jemand diese Frage beantworten?
Vielen Dank im Voraus, eure Edith!

25.10.2002 16:20 • #12


Hallo Kathi! Mensch, ich freu mich, daß wir uns auf diesen Weg wieder getroffen haben!!! Mein Magen-Darm-Arzt hat mir empfohlen, Mucofalk jeweils morgens und mittags n a c h dem Essen zu nehmen. Abends nicht. Damit geht´s mit gut. Ich hoffe, bei Dir bleibt´s auch bei der Besserung, bin aber sehr zuversichtlich. Was ist denn bei Dir im Krankenhaus rausgekommen? Ich komm im LI-Forum mit dem neuen Forum nicht zurecht, deswegen bin ich nicht mehr hin. Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Romi

25.10.2002 18:28 • #13


Hallo Edith! Ich bin zwar kein Arzt, aber wenn Du erst seit 2 Wochen Beschwerden mit Deinem Darm hast, wirst Du keinen Reizdarm haben. Vor allem kann ein Arzt erst die Diagnose Reizdarm stellen, wenn er ganz viele andere Darmerkrankungen ausschließen konnte. Das heißt, Du hättest in den vergangenen 2 Wochen eine Unmenge von Untersuchungen hinter Dich bringen müssen. Bei einigen Reizdarmlern steht nicht der Durchfall sondern die Verstopfung im Vordergrund. Also das ist schon möglich. Melde Dich doch nochmal, was bisher untersucht wurde. Liebe Grüße, Romi Ach so, Morbus Crohn kann ganz klar durch eine Darmspiegelung entweder diagnostiziert oder ausgeschlossen werden.

25.10.2002 18:35 • #14


Hallo Kathi,
ich bin froh, dass die Mittel bei dir wirken. Da sie beide pflanzlich sind und keine Nebenwirkungen haben, kannst du sie ja unbedenklich nehmen.
Gruss Gisela

25.10.2002 22:32 • #15


Hallo Edith,
ich muss Romi beipflichten, denn nach so kurzer Zeit sollte ein Arzt alles andere ausschließen und nicht zu schnell beurteilen. manche von uns haben RD schon jahrelang bis sich ein Arzt mal dazu bequemt eine Diagnose auszusprechen.
Man sollte es sich nicht zu machen. Du könntest z.B. irgendeine Störung haben die wieder verscheindet. Lass dich bloß nicht verrückt machen, denn dann wird man erst krank. Bei Morbus Chron hat man eigentlich Durchfall. Ich hatte einen Fall in der Familie und dadurch kenne ich Morbus Chron.
Versuche es mit pflanzlichen Mitteln, z.B. Mucofalk. Mucof. sollte man auch bei Verstopfung nehmen, oder gerade deswegen.
Probiere es einfach aus.
Gruss Gisela

25.10.2002 22:35 • #16


Hallo Romi,

schön, das wie uns wieder "getroffen" haben! Mit dem Krankenhaus war nichts, bin nach 2 Tagen geflüchtet. Ich bekam ständig das falsche Essen, bei mir auf dem Zimmer waren zwei ältere (über 90) Frauen, die nachts in einer Tour schnarchten und Atemaussetzer hatten, nebenna im Zimmer war eine Frau, die sehr schwer krank war und nachts ständig um Hilfe schrie! Es war der reinste Horror! Im übrigen haben sie sich auch nicht grossartig um mich gekümmert und wollten mir eine Magersucht aufschwatzen! Ehrlich, ich dachte wirklich, ich stehe im Wald! Ist doch klar, das man dünn ist, wenn man Probleme mit dem Essen hat, wenn man nicht weiß, was man essen soll...Ärzte!
Ich teste auch gerade das Mucofalk, allerdings nur abends vor dem Essen (ca. 1 Stunde vorher). Bis jetzt klappt es ganz gut. Vor dem Schlafen gehen nehme ich noch die Elhaflatol-Tropfen, auch die bekommen mir sehr gut. Habe nachts und tagsüber nur noch sehr selten Probleme mit Blähungen und Magen- bzw. Bauchschmerzen, Gott sei Dank! Ich esse jetzt auch bewußter, versuche, nicht alles runterzuschlingen und möglichst alles frisch zuzubereiten und auf Farb- und Konservierungsstoffe zu verzichten, ist zwar sehr zeitaufwendig, aber es scheint wohl zu helfen. Mal abwarten.

Ja, dann wünsche ich Dir auch ein schönes Wochenende, schön, das wir uns "wiedergefunden" haben und bis bald !!

Viele Grüße
Kathi

26.10.2002 11:58 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Gisela,

ja, darüber bin ich auch sehr froh, ich fühle mich wie neugeboren!! Ich möchte Dir nochmal ganz herzlich für diese Tipps danken! Bin echt froh, das ich dieses Forum gefunden habe. Viel beitragen kann ich zwar noch nicht, werde aber mein Bestes geben!!

Schönes Wochenende und viele Grüße!
Kathi

26.10.2002 12:03 • #18


Hallo Gisela, danke für deine Antwort, und Romi natürlich auch!
Also, ich hatte erst eine Blasenerkältung und nachdem mir die Hausärtztin ein Antibiotikum verschrieben hat ging sie auch weg. Aber dafür kamen dann die merkwürdigen Schmerzen, die ich nicht richtig zuordnen konnte. Sie lagen im Unterbauch oder richtung Gebärmutter. Die Hausärztin überwies mich an eine Urologin, die konnte nach Urinprobe und Ultraschall aber nichts feststellen und überwies mich an einen Gyn. Der konnte auch nichts feststellen und überwies mich zum Internisten. Der nahm mir Blut ab röngte meinen Magen mit einer Kontrastflüssigkeit, machte einen Ultraschall... Die Ergebnisse bekomme ich allerdings erst nächste Woche. Aber dieser Arzt verschrieb mir sofort Duspatal, aber er sagte nichts weiter dazu. Ist es eigentlich schlimm wenn ich Duspatal nehme, obwohl ich eigentlich kein Reizdarmsyndrom habe?
Grüße, eure Edith!
P.S.: Es ist so merkwürdig, jedesmal nach dem Essen schwillt mein Bauch total an und ich sehe so aus als wäre ich schwanger, ich fühle mich dann super voll und bekomme Bauchschmerzen, normal ist das doch nicht, oder?
Ich bin nämlich eigentlich sehr schlank und esse auch ganz normal, also nicht übermäßig viel!

26.10.2002 22:26 • #19


Hallo Edith,
ich tippe eher auf eine gestörte Darmflora, wegen dem Antibiotika.
Der aufgeblähte Bauch und die Schmerzen können Blähungen sein.
Versteckte Blähungen können sehr schmerzhaft sein.
Ich würde dir zu einem pflanzlichen Mittel raten. Nimm doch mal OmnifloraN.
Das sind gute Bakterien für deinen Darm, die in den Jogurts drinnen sind, doch sehr viel konzentrierter.
Ausserdem ein pflanzliches Blähungsmittel. Elhaflatol Tropfen. Garantiert nur Pflanzen enthalten und wirkt bestimmt.
So kannst du nichts verkehrt machen und du fühlst dich wohler. Ich rate immer zu pflanzlichen Mittel, denn wenn du wirklich einen RD haben solltest, kommen die Hämmer noch früh genug.
Ich habe seit ca. 15-16 Jahren Reizdarm und versuche immer noch nur mit pflanzlichen Mitteln auszukommen.
Meistens klappts.
Es ist nicht schlimm wenn du Duspatal nimmst, ohne das der Arzt dir die Diagnose RD gestellt hat, doch ich habe mit den Ärzten die Erfahrung gemacht, dass diese schmerzenden Blähungen von ihnen nicht so ernst genommen werden wie sie sollten.
Wer es selbst nicht erlebt hat, meint Blähungen seien nicht schlimm.
Mal Luft ablassen und das wars. So ist es nämlich nicht.
Geh mal in die Apotheke und frag nach pflanzlichen Blähungsmitteln,
oder koche dir mal einen Kümmeltee. Der wirkt bei Blähungen auch.
Ausprobieren schadet nicht und sollte es nicht besser werden, dann kannst du ja immer noch die Tabletten nehmen die dein Arzt dir verordnet.
ich habe aber das Gefühl, so nach deinem Tread zu urteilen, dass dein Arzt nicht genau weiss was du hast. Oder sich noch unschlüssig ist.
Höre auf deinen Körper und du wirst ihn mit der Zeit kennenlernen und darauf reagieren.
Ich wünsch dir eine beschwerdefreie Zeit.
Gisela

27.10.2002 13:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag