Pfeil rechts
4

XYZabc
Ich überlege, mich freiwillig in die Psychiatrie zu begeben, weil ich kaum noch etwas anderes empfinde als Angst oder Panikattacken. Und wenn ich die nicht habe, dissoziiere ich. Leider liest man nur Schlechtes über die Psychiatrie bei uns, besonders über die Geschlossene und da kommt man wohl, wenn ich das richtig verstanden habe, erst mal hin.
Mich triggern Menschen mit akuten Psychosen und Suizidgedanken / -Versuchen, und auch so, ich weiß nicht, ob Psychiatrie für Menschen mit (k)PTBS so das Richtige ist. Ich befürchte eher, meinen Zustand durch so einen Aufenthalt nur noch schlimmer zu machen, andererseits ist die Psychiatrie das letzte, was mir noch helfen könnte. Eine:n ambulante:n Therapeut:in habe ich nicht.
Darf man freiwillig jederzeit gehen, wenn man freiwillig kommt - auch nach einer Nacht schon - oder dürfen die alles mit einem machen, worauf sie gerade Lust haben?
Wart ihr schon mal mit (k)PTBS in einer Klinik, die von diesem Krankheitsbild so gar keine Ahnung und eigentlich auch nicht wirklich Lust haben, sich damit zu beschäftigen? Würdet ihr mir dazu raten?

04.03.2021 13:12 • 06.04.2021 #1


10 Antworten ↓


Änäynis
Eine geschlossene Station hört sich erstmal schlimmer an als es ist. Im prinzip ist nur die tür verschlossen aber du kannst trotzdem raus auf das gelände zu den jeweiligen zeiten. Hier war es damals immer nach den therapien bis zum abendbrot, am wochenende fast den ganzen tag.
Gehen kannst du jeder zeit bzw solange wie der oberarzt da ist und das absegnet und den entlassungsbrief schreiben kann. Selbst wenn du mit Polizei und Krankenwagen "geliefert" wirst darfst du auch am nächsten tag gehen. Einzige ausnahme ist wenn eine gefahr für dich oder andere besteht, z.b. selbstmordgedanken, enormes aggressionspotenzial gegenüber den pflegern.
Ob eine psychiatrie bei einer belastungsstörung der richtige ort ist wage ich zu bezweifeln. Ich denke bei dir hätte eine psychotherapie mehr sinn. Dafür gibt es spezielle einrichtungen. Oder du versuchst es erstmal ambulant bei einem psychotherapeuten.

04.03.2021 14:27 • x 1 #2



Psychiatrie Erfahrungen bei komplexer PTBS

x 3


XYZabc
Zitat von Änäynis:
Ob eine psychiatrie bei einer belastungsstörung der richtige ort ist wage ich zu bezweifeln. Ich denke bei dir hätte eine psychotherapie mehr sinn. Dafür gibt es spezielle einrichtungen. Oder du versuchst es erstmal ambulant bei einem psychotherapeuten.


Es ist unheimlich schwer, an einen wirklich guten Therapeuten zu kommen, gerade jetzt in Zeiten von C*, wo gefühlt jeder psychische Hilfe benötigt. Im Moment geht aber bei mir wirklich nichts mehr, und ich werde mich trotzdem gleich mal auf den Weg machen und notfalls halt morgen früh wieder gehen.
Für den Fall, dass mich das retraumatisiert... würde ich wohl in die psychiatrische Institutsambulanz der nächstgrößeren Stadt gehen. Aber vielleicht komme ich ja auch so klar und es wird nicht so schlimm wie befürchtet.
Danke für deine Antwort!

04.03.2021 14:34 • x 1 #3


Um Deine Ängste jetzt zu lindern, würde ich die Psychiatrische Institutsambulanz der nächsten Uniklinik anrufen und um einen Akuttermin bitten (dann noch eine Überweisung vom Hausarzt abholen) und dich dort informieren. Dort bekommt man sehr zügig einen Termin und du bekommst einen ersten Eindruck von Ärzten,Ambulanz u Atmosphäre. Ich würde auch drauf bestehen, dass du nicht Wochen auf einen Termin warten kannst und so schnell wie möglich einen Arzt sprechen möchtest.

Ich habe mich auch in Not mit diensthabenden Ärzten verbinden lassen (über die Zentrale) - geht auch oder heute Nachmittag deinen Hausarzt anrufen.

04.03.2021 14:37 • #4


Änäynis
Was dir eventuell auch helfen würde schnell an einem therapeuten zu kommen ist, dich an den sozialpsychologischen dienst zu wenden. Der steht dir in der überbrückung mit rat und tat zur seite.
Du kannst ja berichten wie es gelaufen ist. Ich wünsche dir viel erfolg!

04.03.2021 14:38 • #5


Auf die geschlossene Station kommen nur akut gefährdete/gefährdende Personen.
Wenn es dir psychisch schlecht geht, du aber für dich oder andere keine Gefahr darstellt, kommst du auf eine offene Station.
Du kannst JEDERZEIT gehen und musst NICHTS machen oder nehmen, was du nicht möchtest. Du bist komplett Herr der Lage und weiterhin selbst für dich verantwortlich.

Mir hat der Aufenthalt in der Psychiatrie sehr geholfen und ich würde es allen empfehlen, die sich zuhause im Kreise drehen.

04.03.2021 17:26 • x 1 #6


XYZabc
Ich bin schon wieder zurück stehe etwas neben mir. an hatte keinen Platz mehr auf edr offenen. Also geschlossene (friewillig), aber da hab ich es trotz Tav. nicht ausghealten und mich selbst entlassen jetzt liegt alles im Nebel habe T. bekommen, freiwillig genommen. Jetzt bin ich zu Hause und schlafe. nie wieder geschlossene. entschuldigt Schreibfehler T. knockt mich immer voll asu

04.03.2021 18:00 • #7


Geschlossene kann aber auch ne Nummer sein. Ruf doch nochmal an und lass dich auf die Warteliste für die offene setzen, vielleicht ist da morgen oder die Tage schon was frei.

04.03.2021 18:34 • #8


Änäynis
Ich war damals selber auf ner geschlossenen, war die sucht station die war nunmal geschlossen.
Man hört und denkt so viel schlechtes darüber aber im endeffekt ist es einfach nur ne tür die während der therapie zeit abgeschlossen ist. Nichts mit medikamenten zu dröhnen und ner gummizelle um die ecke.

Mit dem tavor wäre ich an deiner stelle vorsichtig, sowas verschreibt auch kein "gesunder" arzt einfach so. Das zeug hat ein enormes suchtpotenzial und der entzug davon sehr ekelhaft.


Zitat von Pauline333:
Mir hat der Aufenthalt in der Psychiatrie sehr geholfen und ich würde es allen empfehlen, die sich zuhause im Kreise drehen

Das kommt aber wohl auch immer auf die einrichtung drauf an. Die einen wollen dir helfen, die anderen fertigen dich mit medikamenten ab dass es dir schnell wieder gut geht und wieder ein bett für einen neuen patienten wird. Die krankenkasse zahlt nunmal gut. Also hier in großschweidnitz damals kann ich die mentalität der ärzte nicht empfehlen.

05.03.2021 11:35 • #9


cube_melon
Zitat von XYZabc:
ob Psychiatrie für Menschen mit (k)PTBS so das Richtige is

Wenn eine kPTBS bei dir diagnostiziert ist, solltes Du dir eine entsprechende Klinik aussuchen.

Es gibt für die kPTBS eine neue Therapie, welche jedoch noch nicht überall angeboten wird.
Diese hat eine geringe Abbruchquote und ist eine sinnvolle Sache.

05.03.2021 11:47 • x 1 #10


Coru
Ich war vor Kurzem in einer sehr guten Klinik. Wir haben von komplexer PTBS gesprochen, da es bei mir seit Kindheit an ist. Als Diagnose nach ICD10 stand am Ende aber nur PTBS. Ist das normal?

Ich hab gehört, dass die komplexe PTBS beim ICD noch nicht aufgeführt ist? Wie ist das bei euch?

Gerade eben • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag