Pfeil rechts
1

Rico23
Hey, liebes forum undzwar leide ich seit 2 Jahren unter Depressionen, Agoraphobie ,Panikattacken seit letztem jahr auch noch an Reizdarm. Ich halte mich mal kurz und knapp und wollte fragen an die die in Hamburg wohnen. Welche Klinik für Psychosomatik könnt ihr empfehlen und welche sollte man lieber meiden?. Denn stecke inmoment in einer ziemlichen krise und bin mir nicht Sicher in welches krankenhaus ich gehen soll. Denn die Bewertungen im internet sind naja mal sehr gut mal sehr schlecht bis hin zu Menschen unwürdigen Kommentaren. Bin 18 jahre alt und kann inmoment echt mein alltag nicht bewältigen aufgrund dieser Probleme kann ich noch nichtmal mehr aus dem Haus gehen. Würde mich freuen auf hilfreiche Antworten (möchte sicher stellen dass sich der aufenthalt im krankenhaus sich auch lohnt). War 2x bereits in der selben Psychiatrie damals für Kinder und Jugendliche. Nur hat es mir nix gebracht.

09.01.2019 07:45 • 10.01.2021 #1


11 Antworten ↓


Gerd1965
Jeder bewertet seinen Aufenthalt anders. Du solltest dich davon nicht beirren lassen.
Gehe nach deinem Bauchgefühl und arbeite mit und sei freundlich, dann wird auch Verständnis und Herzlichkeit zurück kommen und deinen Aufenthalt zu einem positiven Erlebnis werden lassen.
Alles Gute

09.01.2019 08:00 • x 1 #2



Psychiatrie in Hamburg

x 3


Schlaflose
Zitat von Rico23:
Welche Klinik für Psychosomatik könnt ihr empfehlen und welche sollte man lieber meiden?.


Eine Klinik für Psychosomatik ist nicht dasselbe wie eine Psychiatrie.
Psychiatrien sind in der Regel für bestimmte Einzugsgebiete vorgesehen und dort wird man akut engeliefert. Da geht es meistens auch nicht um psychosomatische sondern um psychiatrische Krankheitsbilder (Psychosen u.ä.), aber wenn jemand wegen Depressionen oder Ängsten ganz akut behandelt werden muss, geht das auch.
Eine psychosomatische Klinik kann man sich aussuchen und in der Regel gibt es ein Vorgespräch, wo entschieden wird, ob man mit seinem Krankheitsbild aufgenommen werden kann. Meist gibt es dann eine Wartezeit von ein paar Wochen, bis ein Bett frei wird.

09.01.2019 14:27 • #3


Rico23
Naja ist ja eigentlich egal. Ich glaub man weiß was ich meine. Ich such einfach eine gute Klinik die psychische krankheitsbilder gut stationär behandelt. Meines erachten ist es das gleiche, weil jede klinik für psychosomatik hat auch eine akutr Notfall station im geschützen geschlossenen bereich. Dann in dem gleichen gebäude sind noch spezielle Stationen für die bestimmten Krankheitsbilder aber sind halt Offene Station. Also das ist in Hamburg überall so

09.01.2019 23:20 • #4


Schlaflose
Vielleicht ist das in Hamburg speziell so, aber meistens nicht.

10.01.2019 13:11 • #5


Perle
Hallo Rico,
wie wäre es mit dem Asklepios Westklinikum in Hamburg-Rissen? Dort war ich mehrmals und habe recht gute Erfahrungen. War auf der Akutstation für Psychosomatik und später dann noch in der Tagesklinik und auf der Schmerzstation.

LG Perle

10.01.2019 13:18 • #6


Ariisha

10.01.2021 04:16 • #7


Du könntest auch einfach mal bei Google danach suchen und die jeweiligen Bewertungen lesen. Mehr fällt mir da nicht ein.

10.01.2021 05:57 • #8


Angor
https://www.jameda.de/hamburg/aerzte/ps...achgebiet/

10.01.2021 07:48 • x 2 #9


portugal
Du musst wahrscheinlich privat machen, um schnell Hilfe zu bekommen.

Habe in Hamburg gelebt und es waren monatelange Wartezeiten wie wohl sonst auch.

Ich wünsche Dir viel Kraft und dass es bald wieder bergauf geht.

10.01.2021 13:35 • x 1 #10


Ariisha
Zitat von portugal:
Du musst wahrscheinlich privat machen, um schnell Hilfe zu bekommen. Habe in Hamburg gelebt und es waren monatelange Wartezeiten wie wohl sonst auch. Ich wünsche Dir viel Kraft und dass es bald wieder bergauf geht.


Ich bin gesetzlich versichert aber möchte gern bezahlen weil ich gute Hilfe brauche und kann nicht mehr aushalten ... aber ich weiß nicht ob man das machen kann und kenne keinen guten Arzt ...

10.01.2021 14:02 • #11


portugal
Ja Google doch mal

10.01.2021 14:13 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann