3

livinonthecloud
Hey Leute, ich hoffe mir kann jemand helfen.
Ich hatte im Juni das erste mal eine Herzattacke. Puls von 290 vom Notarzt gemessen. Dann war ich ein paar Tage im Krankenhaus, es wurden ein EKG und mehrere Tests gemacht. Diagnostiziert wurde eine AV Knoten Reentry Tachykardie.
Mir wurden vom Arzt Betablocker oder eine Katheterablation empfohlen. Ich habe beides abgelehnt, da ich ungern Tabletten nehme und schreckliche Angst vor OPs habe (vorallem Eingriffe ohne Vollnarkose).
Ich hatte anfangs zwar Angst, dass es wieder passiert, hab mir aber eingeredet das es nur einmalig war. Falsch gedacht.
Ende Oktober der zweite Anfall. Ich saß im Kino und hatte einen beschleunigten Puls und mir ging es innerlich unwohl. Wir sind vorzeitig nach Hause gefahren. Während der Fahrt ist der Puls von jetzt auf gleich gefühlt aufs doppelte beschleunigt. Notarzt hat einen Puls von 200 gemessen. Ich habe extrem in den Beinen gezittert. sicherlich vor Panik.
Ein paar Tage später habe ich vom Arzt 2,5 Mg Betablocker bekommen. Trotzdem habe ich oft Herzrasen, aber das kommt jetzt sicherlich auch durch die Angst. Mit ein paar Atemübungen kriege ich es selber hin, ihn wieder runterzubekommen. Trotzdem fühle ich mich EXTREM unwohl innerlich.

Am 10 Januar ist nun die Ablation geplant. Ich habe so Angst davor.

Ich würde mich über Erfahrungsberichte über die Katheterablation freuen und vorallem, wie ihr mit der Angst klargekommen seid.
+ kann man die Ablation auch mit Vollnarkose machen?

Liebe Grüße, Christina

05.12.2019 23:44 • 31.12.2019 #1


7 Antworten ↓


Akinom
Hallo grüße dich,kann dich beruhigen eine Bekannte von mir hat vor drei Wochen eine Ablation OP machen lassen.ist alle super gelaufen ihr geht's wieder gut.War nur ein paar Tage im Krankenhaus.
Du solltes nur darauf achten ob die Klinik diese OP schon oft durchgeführt hat. Liebe Grüße

05.12.2019 23:55 • x 1 #2



Hallo livinonthecloud,

AV Reentry Tachykardie und Panikattacken

x 3#3


Faden
Hey Christina,
also, dich erwartet eine EPU.
Ich hatte direkt 2 EPU´s in 2 Wochen.
Bei der ersten ging es um den Ausschluss einer gefährlichen Rhythmusstörung, sprich sie wollten ein Kammerflimmern auslösen und mich danach mit einem Defi wieder zurück ins Leben holen.
Ja, richtig gehört, so hat es mir der Arzt eine Nacht zuvor am Patientenbett gesagt, einem Angstpatienten.
Ich bin in den Saal gekommen - 160 Puls.
Bin vor Aufregung fast bewusstlos geworden.
Lange Rede - sie konnten es nicht auslösen, die Prozedur dauerte 6 Stunden (!)

DAS BETRIFFT ABER NICHT DICH


Du bekommst eine Ablation, diese hatte ich 1 Woche danach, weil sie bei mir eine AV - Reentry festgestellt hatten, sprich genau dasselbe wie bei dir.
Also es gibt einen Piecks, dann kommt die Betäubung, danach merkst du nichts mehr.
Sie lassen dein Herz ein wenig stolpern - nicht schlimm und kein Vergleich zu meiner ersten EPU.
Wenn sie die Reentry ausgelöst haben - du kennst ja das Herzrasen bei dir, was anderes kommt nicht - veröden sie die Stelle.
Sie müssen halt diese Tachy auslösen, um sie zu veröden.
Der Eingriff war im Vergleich zur 1. EPU ein Witz, entspann dich.
Ich hatte 2 EPU´s und bin ein richtiger Schisser, glaub mir.
Lass dich von den ganzen Gerätschaften nicht verunsichern, da steht ein Haufen Zeug drin, du bekommst auch ein Haufen Zeug aufgeklebt - alles kein Ding.

Freu dich, wenn sie es auslösen und wegmachen - dann hast du dein Leben lang Ruhe.

05.12.2019 23:59 • x 1 #3


livinonthecloud
Vielen Dank für deine Nachricht.

Ich hoffe das alles gut gehen wird.
Was mich momentan auch sehr beschäftigt, sind die Panikattacken.
Ich bin an sich sowieso total der Hypochonder und hab immer Angst das ich einen Herzinfarkt kriege.. da ich einfach mal einen Puls von fast 300 hatte. Ich kann nachts garnicht mehr schlafen, obwohl ich Beruhigungsmittel und so nen widerlichen Schlaftee trinke.
Ich stell mir die schlimmsten Dinge vor. Bestes Beispiel: Ich habe die erste Herzattacke im Liegen auf der linken Seite bekommen. Seit dem Tag kann ich nicht mehr auf der linken Seite schlafen.
Ich bewege mich kaum noch, weil ich dann Herzstolpern kriege.
Ich glaube ich dreh bald echt durch...

06.12.2019 00:10 • #4


Hier sind ein paar Erfahrungsberichte, um ein ausgewogenes Bild zu vermitteln:

"Habe eine hinter mir, die leider ohne Erfolg war. Nun soll eine zweite gemacht werden ."
https://fragen.herzberatung.de/experten...d=15050574

"Ich hatte im September 08 eine Ablation wg. AV-Knoten-Reentry-Tachykardie. Seitdem habe ich Probleme mit Herzstolpern. Kann mich überhaupte nicht mehr belasten. Selbst Treppensteigen ist mir manchmal zuviel. Dann stolpert mein Herz ständig, oft nach jedem 2. Schlag." https://fragen.lifeline.de/expertenrat/...adId=65905

"Ablation (AVNRT) gehabt jetzt leichtes unwohlsein und leichte Atemnot" https://www.med1.de/forum/blut-gefaesse...ot-939953/

"Herzstolpern nach Ablation"

"ja, das kenne ich, mein Herzstolpern und auch das vor der Ablation intermittierende Vorhofflimmern sind wieder aufgetaucht, leider, bin ziemlich traurig."

"Die Tachykardie ist so wie ich sie hatte nicht mehr gekommen, aber manchmal habe ich ganz kurz ein paar ganz schnelle Schläge und sehr viele starke Stolperer unzählige pro Tag."

"Ein über 40 Jähriger Leidensweg hat nun ein Ende genommen fühle mich wie neugeboren. Keine Angst vor Herzrasen mehr (Betablocker haben kaum geholfen) [...]. Also, ich würde es sofort wieder machen lassen. Möchte allen Betroffenen Mut machen dieser Eingriff lohnt sich."

"Umso verstörter bin ich jetzt, da ich genau wie du nach der Ablation ständiges Herzklopfen und leichtes Herzrasen verspüre (was ich vorher in dieser Form nicht hatte), es ist als wären die Katheter noch in meiner Brust und versuchen die Rhytmusstörungen auszulösen."

"Auch Monate nach der Ablation ist an Sport kaum mehr zu denken, bei der kleinsten sportlichen Belastung wird mir schwindelig und mein Herz bereitet mir richtig Probleme in Form von einem Ziehen im herzen, ab und zu Herzstolpern, ab und zu Herzrasen, Druck auf der Brust und ansonten fühlt sich das Herz ziemlich schwach an."

"hatte vor ca. 5 Jahren eine Ablation wegen einer AVRNT. Naja was soll ich sagen, mir ging es danach auch ziemlich bescheiden. Schlimmere Beschwerden als vorher, vorallem was das Herzstolpern und die Belastbarkeit anging. Bei mir hat es ca. ein halbes Jahr gedauert bis es einigermaßen wieder ging. Das lästige Herzstolpern ist aber geblieben."

"ja vermehrtes Herzstolpern hatte ich nach meiner Ablation auch und sowas soll auch in der ersten gut vorkommen. Allerdings hat es bei mir ziemlich lange gedauert, bis es einigermaßen wieder soweit ok war, dass ich wieder normal leben konnte.
naja ich hatte auch eine AVRNT, diese ist bei mir trotz Ablation nach Jahren wieder aufgetaucht."

"ich hatte schon zwei ablationen eine im vorigem jahr august und eine dieses jahr im märz. ja leider habe ich seit der ersten ablation extreme extraschläge bekommen, hatte ich vorher garnicht . dachte das mit der zweiten ablation diese wieder verschwinden aber die hoffnung war für um sonst."

"Nun sind etwa zwei Wochen seit der Ablation vergangen...Das Herzstolpern habe ich noch immer. Es ist aber besser geworden. Ganz besonders wenn ich mich zu schnell bewege oder manchmal auch beim Atmen."

"Ablation ist die hohe kunst der elektrophysiologen. das kann leider nicht jeder! das müssen wirklich ausgewiesene profis machen, die nur das machen und über jahre erfahrungen gesammelt haben. also, meine erfahrung: unbedingt machen lassen aber die richtigen leute aussuchen!"

"Meine Ablation war 2007, wegen WPW & AVNRT (AVNRT hatten sie während der Katheteruntersuchung noch gefunden). Bis heute ist keine Tachykardie mehr aufgetreten. Und ja: Einige Wochen/Monate nach der Ablation ist mit vermehrten Herzstolperern zu rechnen! Das Herz muss sich an die neue Situation gewöhnen. Also im Vergleich mit der Angst, jederzeit wieder einen Puls von 240+ zu haben (so hoch war er in meinem Fall immer) und mich so ins nächste Krankenhaus zu begeben, weil ich ihn mit Vagus-Manövern nicht mehr runter bekommen habe, ist das ein sehr kleiner Preis gewesen." https://www.med1.de/forum/blut-gefaesse...on-170674/


"Wieder Herzrasen nach Ablation

meine Ablation AV-Knoten-Reentry ist nun 3 Monate her. War alles soweit "ok". Habe Heute wieder ne fiese Attacke gehabt wie früher die sich auch nicht so einfach wieder beruhigt hat.. stolpern stolpern rasen rasen stolpern usw.... also war die Ablation wohl nicht erfolgreich..." https://www.med1.de/forum/blut-gefaesse.../?pageNo=1


"Immer wieder Anfälle von Herzrasen trotz EPU

"Hatte vor ca. 5 Jahren auch eine AVRNT-Ablation. Die kurz darauf wiederholt wurde, da das Rasen plötzlich wieder gekommen ist. Es gibt zwar eine hohe Erfolgsquote Herzrasen damit zu therapieren, aber die liegt halt nicht bei 100 %. Mir hat man damals auch gesagt, dass die Rhytmusstörungen auch wiederkommen können, selbst nach Jahren." https://www.med1.de/forum/blut-gefaesse...pu-512806/



Wie du siehst

- kann alles super verlaufen und du bist das Problem für immer los
- kann es danach temporär zu Beschwerden kommen
- kann es auch sein, dass das Herzrasen wieder auftritt und du eine 2. Ablation benötigst


Ich halte solche Informationen für wichtig, damit man eine informierte Entscheidung treffen kann.

Beeinflussend für den Erfolg scheint vor allem die Klinik und die Kompetenz des Operateurs zu sein: geh' deshalb nicht in irgendeine Wald- und Wiesenklinik mit kardiologischer Abteilung, sondern ausschließlich in ein Herzzentrum oder zu einem Rhythmologen. Der macht nichts anderes als diese Ablationen, ist also Spezialist.

06.12.2019 00:16 • x 1 #5


Kimsy
Hallo, meine Schwester hat die Ablation durchführen lassen.. vor ihrer Op meinte der Doc es würde im wachen Zustand gemacht aber dann hat sie doch eine Narkose bekommen. Frag doch einfach mal nach, ob es auch mit einer Sedierung durchgeführt werden kann.

06.12.2019 22:25 • #6


Ob dieser Eingriff wirklich angemessen ist? Ich habe da Zweifel. Vielleicht nochmal einen anderen Arzt befragen. Herzbeschwerden und Panik können z. B. auch vom Magen/Darm ausgelöst werden (siehe Roemheld-Syndrom).

28.12.2019 19:02 • #7


Hallo,
schau mal hier, AV Knoten reentry Tachykardie wer leidet darunter....
da gibt es dasselbe Thema bereits.
Ich habe auch die OP hinter mir. Hab aber alles dort schon beschrieben. Ich würde die OP unbedingt machen lassen.
Liebe Grüße
nora

31.12.2019 01:18 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag