Pfeil rechts

hallo ihr lieben,

wer hat erfahrung mit venlafaxin? hattest ihr nebenwirkungen? hat es euch geholfen?

ich habe seit fast 3 jahren panikattacken und ziemlich am anfang der erkrankung
ein medikament (mirtazapin) genommen. ausser dass ich ewig schlafen und essen konnte, hat es mir nicht geholfen. seitdem habe ich versucht ohne medis klar zu kommen.
ohne wirklichen erfolg.
jetzt habe ich venlafaxin verschrieben bekommen.

ich freue mich über jede info von euch.

lieben gruß
die nolleck

23.02.2012 16:47 • 05.05.2012 #1


12 Antworten ↓


hat keiner erfahrung mit diesem medi?
Dann scheint es ja nicht besonders häufig genutzt zu werden.
Hmmm.....

24.02.2012 08:25 • #2



Wer kennt Venlafaxin 37,5mg?

x 3


nutz doch mal die suchfunktion

24.02.2012 11:13 • #3


585 Treffer für Venlafaxin:

http://www.psychic.de/forum/search.php?keywords=Venlafaxin&terms=all&author=&sc=1&sf=all&sk=t&sd=d&sr=posts&st=0&ch=300&t=0&submit=Suche

24.02.2012 11:43 • #4


leider hatte ich keine guten erfahrungen damit. jede erdenkliche nebenwirkung hat sich bei mir gezeigt. bin überhaupt nicht damit klar gekommen. geholfen hat es mir auch nicht. hoffe ich konnte ein wenig helfen.

lg streuner

24.02.2012 15:53 • #5


Hallo, ich nehme dieses Mittel seit ein paar Monaten, 150 mg morgens. Mir hilft es sehr gut und ich habe keinerlei Nebenwirkungen. Ich habe Depressionen und Angst.

Alles Gute wünscht kerze

24.02.2012 20:27 • #6


Guten Abend,

also bei mir ist es zur Zeit genau umgekehrt. Habe gegen meine Angsterkrankung mit 37,5 mg Venlafaxin angefangen (nun 110 mg) und habe zur Schlafunterstützung das Mirtazapin
bekommen. Beim Mirtazapin ging es mir wie Dir und daher nehm ich es auch nicht mehr.

Zum Venlafaxin:

Anfangs mit Nebenwirkungen zu kämpfen gehabt und war auch kurz davor die in die Tonne zu hauen aber nun gehts vom Zustand her ganz gut. Auftretende Nebenwirkungen waren bei mir am Anfang: Probleme beim Wasser lassen, Poten., Bauchschmerzen, Hitzewallungen und Kopfschmerzen.

02.05.2012 22:01 • #7


danke für eure erfahrungsmitteilung.
Ich habe noch immer keine medikamente genohmen. Aus angst das alles schlimmer wird.
Ich habe in den letzten zwei jahren bestimmt vier verschiedene medikamente bekommen, einfach so. Mit den worten, nemmse das mal und dann gehts ihnen besser. Keinerlei aufklärung über nebenwirkungen oder wirkungsweise. Ich find es einfach schlimm, dass sich kein arzt mehr zeit nimmt, sondern einfach mal eben ein paar pillchen verschreibt und damit ist der „irren” schon geholfen. Die ist ja gesund nur eben psychokrank.
Ich werde wohl weiter versuchen ohne den kram auszukommen.

03.05.2012 10:29 • #8


Ja, aber man muss es auch mal realistisch sehen. Was soll den ein Arzt bei einem Patienten mit Angststörung, Depression oder was auch immer machen? Das ist ja nicht wie bei Erkältung, 1 Woche Krankschrift, vielleicht Antibiotika und etwas schonen und gut ist's. Bei Psyche ist es schon etwas langfristig und mit nur gut reden, sich Zeit nehmen etc. ist es dann beim Doc nicht getan.

Und bitte vergesst nicht, ein Psychiater oder so ist IMMER quasi nur für die körperliche Seite inkl. Medikamente zuständig. Hilfe vom Psychiater hat immer was mit Pillen zu tun.

03.05.2012 14:00 • #9


Schlaflose
Zitat von nolleck:
Keinerlei aufklärung über nebenwirkungen oder wirkungsweise.


Naja, dann muss man eben danach fragen. Außerdem steht im Beipackzettel alles drin, was man dazu wissen muss, lesen kannst du ja. Ich kann das ehrlich nicht nachvollziehen, dass du lieber mit all deinen Symptomen, die ich in den letzten Monaten ja mitverfolgt habe, leben wilst, statt mal einfach ein Medikament auszuprobieren. Keine Nebenwirkung kann so schlimm sein, wie das, was du ständig erträgst. Und wenn du feststellst, dass das Medikament nicht hilft, kannst du es ja immer nochmal absetzen. Es aber gar nicht auszuprobieren, das geht mir einfach nicht in den Kopf.

Viele Grüße

03.05.2012 19:03 • #10


Zitat von nolleck:
Ich find es einfach schlimm, dass sich kein arzt mehr zeit nimmt, sondern einfach mal eben ein paar pillchen verschreibt und damit ist der „irren” schon geholfen. Die ist ja gesund nur eben psychokrank.


Nehm die Pillen mit zum Therapeuten und bespreche das mit ihm. Meiner hat mit vorher aufgeklärt. Alternativ frag dem Apotheker.

03.05.2012 20:32 • #11


hallo schlaflose,
Es ist nicht so, dass ich noch nie ein medikament probiert habe. Als das alles anfing habe ich mirtazarpin oder so ähnlich hieß das, genohmen. Und es brachte mir gar nix. Ausser in vier wochen acht kilo mehr auf der waage und ständiges schlafen. Das schlafen und permanent müde sein ging gar nicht, weil ich alleinerziehend bin und natürlich mein kind versorgen muß und möchte. Das geht schlecht, wenn man sogar unterm laufen fast einschläft.
Aber ich habe im juni termin in einer tagesklinik, ich denke die werden dazu was wissen, und ich mir dann vielleicht zutrauen, es zu probieren.
Aber dennoch danke für eure klaren worte.

04.05.2012 08:59 • #12


Hi,

also ich habe auch Venlafaxin 37,5 die ersten 2 Wochen genommen und nehme jetzt 1x täglich 75mg früh. Muss sagen das die Tabletten mir schon etwas geholfen haben die Angst etwas abzubauen.
Die Nebenwirkungen anfangs waren die ersten 2-3 Tage spürbar. Hatte Hitzewallungen und Kopfschmerzen und fühlte mich sehr k.o. und schwach. Jedoch nach ca. 4-5 Tagen hatte ich mich dran gewöhnt bzw. mein Körper und ich habe seither keinerlei Nebenwirkungen davon.

Ohne Medikamente geht es denk ich auch, jedoch bevor man sich von Tag zu Tag quählt sollte man der Pharma-Industie zumindest nen Versuch/ne Chance geben. Wer weiss, vielleicht helfen dir die Tabletten und unterstützen deine Therapie.

Gruß
Mortale

05.05.2012 19:42 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf