21

Und zwar schnell, wenn s geht Also, bei starker Anspannung, Panik, Ängsten, Schlafproblemen.

Neurexan, Passionsblume , Baldrian hab ich nix gemerkt. Vielleicht auch nicht lange genug probiert..?
Aber wochenlang auf ne EVENTUELLE Wirkung warten (die eintritt oder eben vielleicht auch nicht) ist im Notfall, bzw wenn man sich ständig schlecht fühlt, echt blöd...

Kennt jemand was besseres? Gern auch homöopathisch. Oder halt am liebsten was rezeptfreies mit möglichst wenig Nebenwirkungen..

20.07.2017 13:34 • 21.03.2019 #1


30 Antworten ↓


igel
Gar keins. Schnell wirken die pflanzlichen Medikamente alle nicht. Wenn überhaupt, nur wenn man sie regelmäßig über einen längeren Zeitraum nimmt.

20.07.2017 13:38 • #2


Dragonlady_s
Du hast ja schon so ziemlich alles ausprobiert.
Alle pflanzlichen oder homöopathischen mittel brauchen ihre zeit, da gibt es nichts was akut hilft.

Manche schwören ja auf diese rescue tropfen für akute Situationen. Ob das nun tatsächlich hilft, sei mal dahingestellt

20.07.2017 13:39 • #3


Minkalinchen
Leider ist es so, das die Mittel auf Naturbasis lange brauchen, bis sie ihre Wirkung erzielen, wenn überhaupt.
Mir fällt noch Lasea ein, Johanniskraut, was auch nicht schnell wirkt.

Die Rescue Tropfen, Bachblüten, sollen helfen, nur, da glaube ich so recht nicht dran.

20.07.2017 13:44 • #4


Danke für eure Antworten..Dann halt leider doch nicht schnell..
Rescue glaub ich auch nicht dran.
Gibt es IRGENDWAS, das schnell hilft?

Von mir aus auch Chemiekeulen, verschreibungspflichtig oder nicht, egal.
Sowas wie Citalopram wirkt ja eigentlich auch erst nach nem Monat, oder.
Mannomann..

20.07.2017 14:04 • #5


igel
Benzodiazepine wirken sofort, haben aber bekanntlich ihre Nachteile.

20.07.2017 14:06 • x 1 #6


la2la2
Bei Schlafproblemen kann ich Melatonin sehr empfehlen. Es ist das natürliche Schlafhormon, macht nicht abhängig und wirkt gut.
5mg ca. 1h vorm schlafengehen und am nächsten morgen stehe ich frisch und munter wieder auf. Gibts in Großbritannien auch rezeptfrei und da es innerhalb der EU ist, kontrolliert der Zoll es auch nicht.
Hab mir schon einen kleinen Vorrat wegen dem Brexit angelegt.

20.07.2017 14:06 • x 1 #7


Dragonlady_s
Zitat von igel:
Benzodiazepine wirken sofort, haben aber bekanntlich ihre Nachteile.


Solange man sie nicht täglich und in nicht zu hoher dosis nimmt , ist es vertretbar

20.07.2017 14:10 • x 3 #8


Aja..
Gut zu wissen.
Verschreibt der Hausarzt oder?
Diese Benzodiazepine- wie ist denn da die Wirkung?
Ich hab mal vor 2, 5 Jahren ein Beruhigungsmittel bekommen, zur Überbrückung. Hab ich direkt nach einmal nehmen weg geschmissen..
War so ne weiß-hellblaue Packung. Leider den Namen nicht mehr im Kopf...
Die Wirkung setzt innerhalb ner Stunde ein

Jedenfalls ging es mir da so schlecht, noch schlechter als vorher . Dachte echt, ich sterbe. Richtig matschig im Kopf, gedrückt, schwer im ganzen Körper, einfach meine ganzen Symptome verstärkt..
War sooo froh, als die Wirkung wieder nachgelassen hat....

Ist das eventuell sowas in der Richtung?

20.07.2017 14:23 • #9


petrus57
Weiß blau war wohl ein Benzo von Ratiopharm.

20.07.2017 14:32 • x 1 #10


Zitat von petrus57:
Weiß blau war wohl ein Benzo von Ratiopharm.


Kann gut sein..
Wie auch immer- egal, was das damals war, ob n Benzo oder nicht: dann möchte ich das lieber nicht ausprobieren, für alle Fälle.
War nämlich echt nicht gut.
Dann lieber doch Yoga probieren , hehe.

20.07.2017 20:44 • #11


L-Arginin und L-Oxytocin. Man schläft wie ein Baby und ist morgen entspannt.

20.07.2017 20:54 • #12


igel
Was ist das denn ?

20.07.2017 21:09 • #13


petrus57
Aminosäuren.

21.07.2017 05:14 • x 1 #14


petrus57
Zitat von Waldmeisterin:

Kann gut sein..
Wie auch immer- egal, was das damals war, ob n Benzo oder nicht: dann möchte ich das lieber nicht ausprobieren, für alle Fälle.
War nämlich echt nicht gut.
Dann lieber doch Yoga probieren , hehe.




Bei mir helfen niedrigdosierte Tavor ganz gut. Haben Null Nebenwirkungen und nehmen gut die Angst.

21.07.2017 05:58 • #15


Zitat von petrus57:



Bei mir helfen niedrigdosierte Tavor ganz gut. Haben Null Nebenwirkungen und nehmen gut die Angst.

...nehmen aber leider nicht das Grundproblem der Angst. Ich bin persönlich arg gegen Tavor, wenn es nur gegen Angst verschrieben wird und das auch noch ambulant. Es macht nichts anderes als betäuben und da für manche Menschen betäuben so gut wirkt, ist das Abhängigkeitspotential leider groß und das eigentliche Problem verdrängt.

Pflanzliche Mittel helfen leider nur bedingt und gegen Angst ist noch kein Kraut gewachsen. Selbst die verschreibungspflichtigen AD's können nur begleitend helfen und am Besten im Zusammenhang mit einer Therapie. Schon das richtige Medikament zu finden, kann monatelang dauern.

Es gibt keine Pille und keine Tropfen, die man nimmt und die die Angst spontan ausschalten - leider. Wenn es so einfach wäre Laßt mich wissen, welches Mittel das ist - ich nehm dann auch was davon. :-

21.07.2017 06:49 • x 3 #16


Survivor1975
Hallo! Ich nehme, nur wenn ich es nicht mehr aushalte, Tavor, 1,0mg, manchmal auch direkt 1,5 Tabletten. Bei mir dauert das Einsetzten der Wirkung oft bis zu einer Stunde.(ich wiege aber auch 100kg) Nie länger als 2 Wochen am Stück täglich nehmen, sonst ist schon die Abhängigkeit da. Nur wenn es nicht mehr geht oder man weiß, dass man gleich in eine anstrengende Situation muss. Lorazepan ist der gleiche Wirkstoff, aber Tavor hilft mir besser.

21.07.2017 07:11 • x 1 #17


petrus57
Ich nehme Tavor täglich. Meist aber nur 0,16-0,25 mg. Wenn es mal ganz dolle kommt sind es auch mal 0,5 mg.

21.07.2017 07:45 • #18


petrus57
Kannst es ja mal mit CBD-Öl probieren. Bei mir wirkt es aber nicht so wie ich es mir vorstellte.

21.07.2017 07:54 • #19


http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=35717

Passionsblume wirkt wohl benzodiazepinähnlich, allerdings nur nach regelmäßiger Einnahme und ab 425 mg.
Dockt auch an GABA- Rezeptoren, macht aber nicht abhängig.

Ich persönlich kenne kein Mittel, das Angst ausschaltet, außer Benzos, und die sind eben keine Option zur Dauereinnahme.

21.07.2017 08:32 • #20





Dr. med. Andreas Schöpf