6

Peter911
Hallo liebe Leser,
Ich bin 29 und leide an panikattacken, Angst vor krankheiten, Angst vorm tot, negative Gedanken und Angst vor der angst.
Es hat alles damit angefangen das ich zu hohen Blutdruck leide und auch Stress Blutdruck. Es sind auch einige Dinge passiert die mich schon noch dazu belastet haben. Wie tot meiner mutter, finanzielle Probleme und der allgemeine alltagsstress mit Frau und 2 kinder.
Ich entwickelte Ängste und panikattacken womit ich jetzt schon 3 Jahre Kämpfe.
Ich habe Tavor bekommen für Situationen wo es garnicht mehr geht. Aber die helfen mir insgesamt nicht weiter. Genauso wie eine Therapie die mir nicht wirklich hilft.
Ich habe schnell gemerkt das ich körperlich nichts habe und das rein psychisch ist.
Seit 2017 ist mein Hauptproblem das ich nicht mehr einkaufen kann und allgemein nicht alleine gern dort hingehe wo viele Menschen sind und viel trubel.
Habe dann heftige panikattacken wo ich denke das ich sofort sterbe und umkippe.
Dann hilft nur flüchten.
Und dadurch denke ich meist auch nur noch negativ und habe zu nichts mehr lust.

Dies resultiert leider sehr auf die allgemein Stimmung zuhause.

Jetzt habe ich Venlafaxin verschrieben bekommen weil ich raus muss aus mein loch ich schaffe es nicht selber aber damit bin ich so unruhig das ich nicht zu Ruhe komme und dadurch bekomme ich noch mehr angst weil das Gefühl wie zu hoher Blutdruck ist und das ist gift für meine Seele.

Nehme es auch schon nicht mehr.
Jetzt Suche ich etwas was zu mir passen könnte durch eure Erfahrungen und ich das denn .it meinem Arzt besprechen kann.

Ich hätte gerne bessere laune, bessere Motivation,
Mehr ruhe.
Zu viel Antrieb und Euphorie ist glaube nicht gut für mich da ich diesen Zustand mit zu hohen Blutdruck gleichsetze.
Und diese schei* Angst soll gedämpft werden.

Ich muss und will wieder zu mir selbst finden.
Bin eigentlich lustig fröhlich und unternehmenswillig und war immer mehr positiv als negativ eingestellt.

Ich hoffe das ihr mir was empfehlen könnt

24.01.2018 11:36 • 24.01.2018 #1


16 Antworten ↓


MaryDP
Hallo.
Wie lange hast du denn dein Medikament genommen? Am Anfang ging es mir mit Escitalopram richtig schlecht. Verstärkte Unruhe, Angst, Übelkeit. Es hat schon drei Monate gedauert bis es gewirkt hat. Vielleicht hast du deins zu kurz genommen?

Nur Medikament finde ich nicht sinnvoll. Es unterstützt, beseitigt aber das Problem nicht. Ich denke du solltest schon Therapie machen oder Mal in eine Klinik gehen.

LG Mary

24.01.2018 12:07 • x 2 #2


Nanuka
Hallo Peter

Erstmal herzlich willkommen!

Ich kenne mich selbst bei den unterschiedlich Medis nicht gut aus weiß das man vieles probieren muss bis man das richtige für einen gefunden hat zudem kann es bis zu 6 Wochen dauern bis die Medis ihre volle Wirkung entfalten

Hab für meine Unruhe Angst und Panik Störungen das Setralin bekommen das vertrage ich sehr gut und könnte dies gut weiterempfehlen
Spreche das am besten mit deinem Arzt ab

Was ich auch persönlich sehr wichtig finde es Therapie zu machen ich geh auch bald in eine Tagesklinik es dauert es wird nicht von heute auf morgen

LG Petra

24.01.2018 12:12 • x 2 #3


Schlaflose
Zitat von Peter911:
Jetzt Suche ich etwas was zu mir passen könnte durch eure Erfahrungen.


Das kann dir keiner sagen, denn jeder reagiert anders auf Medikamente bei gleichen Symptomen. Da hilft nur ausprobieren, bis man das richtige für sich findet.


Zitat von Peter911:
Habe dann heftige panikattacken wo ich denke das ich sofort sterbe und umkippe.
Dann hilft nur flüchten.


Eben nicht. Es hilft nur, in der Situation zu bleiben und zu erleben, dass man nicht stirbt und oder umkippt.
Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich hatte vor 30 Jahren genau das gleiche Problem. "Glücklicherweise" hatte ich die Attacken auch zuhause mehrmals am Tag, so dass ich erleben konnte, dass nichts passiert. Nachdem ich aus Angst zwei Wochen nicht aus dem Haus gegangen war, habe ich mir gedacht, wenn zuhause nichts passiert, wird auch draußen nichts passieren. Und genauso war es. Die Attacken überfielen mich mehrmals am Tag, wo auch immer ich gerade war, und ich habe sie über mich ergehen lassen, ohne zu flüchten. Nach ein paar Monaten wurden sie weniger und schwächer, bis sie nach einem halben Jahr ganz aufhörten. Medikamente nahm ich damals nicht.

24.01.2018 14:00 • x 1 #4


Peter911
Das ist ja das was ich weiß...bloß umsetzen ist schwer wenn die Angst in dem Moment größer ist als der verstand.

Im Kindergarten kann ich ja nicht flüchten und meine Kinder stehen lassen, aber es ist so heftig das ich nichts mehr sehe und alles was sich um mich herum abspielt komplett ausblendet.
Sobald ich raus bin fahr ich runter.

Ich weiß das ich nicht sterbe aber es fühlt sich so an und es kommt immer wieder.
Wenn meine Frau draußen wartet habe ich es nicht.

24.01.2018 16:32 • #5


Nanuka
Zitat von Peter911:
Das ist ja das was ich weiß...bloß umsetzen ist schwer wenn die Angst in dem Moment größer ist als der verstand.

Im Kindergarten kann ich ja nicht flüchten und meine Kinder stehen lassen, aber es ist so heftig das ich nichts mehr sehe und alles was sich um mich herum abspielt komplett ausblendet.
Sobald ich raus bin fahr ich runter.

Ich weiß das ich nicht sterbe aber es fühlt sich so an und es kommt immer wieder.
Wenn meine Frau draußen wartet habe ich es nicht.



Das es schwer zum umsetzen ist völlig verständlich bin selbst immer geflüchtet bis ich merkte es geht nicht mehr meine Mama hat mich dann in die Klinik einweisen lassen

24.01.2018 16:35 • #6


Peter911
Zitat von Nanuka:


Das es schwer zum umsetzen ist völlig verständlich bin selbst immer geflüchtet bis ich merkte es geht nicht mehr meine Mama hat mich dann in die Klinik einweisen lassen


Und,was war dann?

24.01.2018 17:50 • #7


la2la2
Zitat von Peter911:
Es hat alles damit angefangen das ich zu hohen Blutdruck leide und auch Stress Blutdruck.

Da der Blutdruck eine entscheidende Rolle bei dir zu spielen scheint, wäre Strophanthin vielleicht mal einen Versuch wert. Ist ein pflanzliches Mittel, das sehr gut bei Bluthochdruck durch Stress wirkt. Infos gibts hier: http://www.strophanthus.de

Für das andere ist es nicht wirklich einfach eine Ursache/Lösung zu finden.....

24.01.2018 17:55 • x 1 #8


Nanuka
Zitat von Peter911:

Und,was war dann?



Sie haben mich gut eingestellt mit Medikamente hab Therapien gehabt mir hat das sehr geholfen

24.01.2018 17:59 • #9


Zitat von la2la2:
Da der Blutdruck eine entscheidende Rolle bei dir zu spielen scheint, wäre Strophanthin vielleicht mal einen Versuch wert. Ist ein pflanzliches Mittel, das sehr gut bei Bluthochdruck durch Stress wirkt. Infos gibts hier: http://www.strophanthus.de

Für das andere ist es nicht wirklich einfach eine Ursache/Lösung zu finden.....

Betablocker kann man auch in Erwägung ziehen.
Am besten mit nem Kardiologen abklären?!

24.01.2018 20:58 • #10


Peter911
Zitat von Karl67:
Betablocker kann man auch in Erwägung ziehen.
Am besten mit nem Kardiologen abklären?!


Achso ich hatte vergessen zu erwähnen das ich viacoram und bisoprolol gg mein Blutdruck nehme

24.01.2018 21:37 • #11


la2la2
Ist der Blutdruck mit den Medikamenten wieder Ok?
Hast du seitdem du die beiden Sachen nimmst irgendwelche Veränderungen an den anderen Symptomen bemerkt? Die können u.a. Depresionen auslösen oder verstärken.. und vieles mehr an Nebenwirkungen verursachen....

24.01.2018 21:40 • #12


Peter911
Zitat von la2la2:
Ist der Blutdruck mit den Medikamenten wieder Ok?
Hast du seitdem du die beiden Sachen nimmst irgendwelche Veränderungen an den anderen Symptomen bemerkt? Die können u.a. Depresionen auslösen oder verstärken.. und vieles mehr an Nebenwirkungen verursachen....


Ja mein Blutdruck ist im normbereich außer halt bei panikattacken.

Ich denke das ich sie beiden medis gut vertrage.
Nehme auch nur eine geringe dosis.
Viacoram 3,5 2,5mg
Bisoprolol 1,75mg

24.01.2018 21:47 • #13


Peter911
Zitat von Peter911:

Ja mein Blutdruck ist im normbereich außer halt bei panikattacken.

Ich denke das ich sie beiden medis gut vertrage.
Nehme auch nur eine geringe dosis.
Viacoram 3,5 2,5mg
Bisoprolol 1,75mg


Welches AD würdet ihr mir denn empfehlen falls es mal nicht mehr ohne geht? Bin echt verzweifelt.

Genug Antrieb hätte ich. Ich brauch einfach mal mehr Glücks Hormone und die dämpfung der angst.
Ich muss wieder normal werden bzw brauche ich mehr Energie um mich mit meinen Problemen auseinander setzen zu können.

24.01.2018 21:57 • #14


Hi!
Warum fragst du das nicht deinen Arzt? Selbst wenn wir dir Medikamente empfehlen würden, müsstest du diese erstmal verschrieben bekommen ( es sei denn welche ohne Rezept), die Frage ist dann aber trotzdem verschreibt sie auch der Arzt?
Ich finde ehrlich das man das mit Ärzten besprechen sollte!

LG!

24.01.2018 22:10 • #15


Peter911
Zitat von BellaM85:
Hi!
Warum fragst du das nicht deinen Arzt? Selbst wenn wir dir Medikamente empfehlen würden, müsstest du diese erstmal verschrieben bekommen ( es sei denn welche ohne Rezept), die Frage ist dann aber trotzdem verschreibt sie auch der Arzt?
Ich finde ehrlich das man das mit Ärzten besprechen sollte!

LG!

Meine Ärztin kennt sich wohl nicht so aus ich weiß es nicht....
Die können mir gern jedes ad verschrieben, Problemen ist halt das ich mich erkunde darüber. Und wenn die Wirkung nicht so ist die ich mir erwünsche und die nw zu doll sind dann nehme ich das auch nicht. So wie beim Venlafaxin.
Ich vertraue mehr auf die,Erfahrungen von Leuten die es genauso geht wie mir.

Wenn der größtteil sagt sie würden ein medi nicht empfehlen dann wähl ich das ab.
Aber wenn ein großteil sagt sie helfen und sind gut verträglich dann vertraue ich da mehr darauf.

Und ich bin bestimmt nicht der einzige der so denkt. Sonst würde es diese Kategorie nicht geben oder gar dieses Portal. Lg

24.01.2018 22:19 • #16


Ne natürlich bist du nicht der einzige der sowas fragt usw. Ich verstehe deine Ärzte nicht! Sind das überhaupt Psychiater oder eher allgemein Mediziner? Ich finde es schon krass jemandem fast selbst entscheiden zu lassen bei sowas nur weil man vielleicht selbst nicht so die Ahnung hat als Arzt was ja kein Problem an sich ist aber man kann dann Leute auch fachspezifisch weiterleiten, machen die doch sonst auch immer.
Und ich finde es bei Medikamenten auch schwierig weil eben auch nicht alles anschlägt oä deswegen fände ich dabei die Meinung eines Facharztes schon angebrachter bei den ganzen Medikamenten die es eben gibt. Aber das muss jeder selbst entscheiden!

LG!

24.01.2018 22:32 • #17




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf