Pfeil rechts
2

M
Moin Zusammen,

ich leide seit vielen Jahren an starker Emetophobie, Depressionen und generalisierten Angst- und Panikstörungen.

Ich habe vor 2 Jahren nach 14 Jahren Fluoxetin abgesetzt, weil ich mich gut gefühlt habe und es mit Absprache meines Psychiaters abgestimmt habe.
- Vollkatastrophe -
Danach kam alles dreimal schlimmer wieder als jemals dagewesen. Deshalb habe ich vor 1,5 Jahren wieder eine Verhaltenstherapie (bis heute immer noch) begonnen und vor ca. 7 Monaten angefangen Venlafaxin einzunehmen.
3 Monate lang habe ich dann 225mg genommen und es hat nicht die Wirkung erzielt, die mein Arzt und ich uns vorgestellt haben.
Jetzt habe ich seit dem 1.April angefangen, Venlafaxin pro Woche jeweils 75mg abzusetzen und habe zeitgleich mit 5mg Escitalopram begonnen.
Seit 4 Tagen nehme ich kein Venlafaxin mehr und habe Escitalopram auf 10mg erhöht.
Seit einigen Tagen geht es mir sehr schlecht: Übelkeit (traumatisch für mich), Bauchschmerzen, Schwindel, Durchfall, Appetitlosigkeit, Angst- und Panikattacken…

Mein Arzt hat diese Woche Urlaub und ich bin echt verzweifelt, wie lange es noch so gehen soll… Ich nehme Vomex gegen die Übelkeit, wenn es sich nicht mehr aushalten lässt, aber das geht gar nicht in die Richtung meiner Verhaltenstherapie.

Hat irgendwer Erfahrungen mit dem Wechsel von Venlafaxin auf Escitalopram? Wann hat Escitalopram bei euch angefangen zu wirken?

Ich bin für jeden lieben Tipp oder Nachricht sehr dankbar ️

26.04.2024 19:02 • 27.04.2024 #1


5 Antworten ↓


Kentucky
Schade, dass ihr nicht auf 300mg Venlafaxin gegangen seid, Versuchsweise. Diese Wechsel sind mitunter wirklich der Horror.
75mg V. pro Woche absetzen finde ich auch zu schnell, auch wenn ein anderes Medi parallel wieder rein geht.

Je nach individuellem Ansprechen des Patienten kann die Dosis Escitalopram auf maximal 20 mg täglich erhöht werden.

Schau mal in den Link:
https://www.mpg.de/escitalopram-veraend...en-stunden

26.04.2024 21:44 • x 1 #2


A


Von Venlafaxin auf Escitalopram

x 3


M
Zitat von KenTucky:
Schade, dass ihr nicht auf 300mg Venlafaxin gegangen seid, Versuchsweise. Diese Wechsel sind mitunter wirklich der Horror. 75mg V. pro Woche absetzen ...

Vielen Dank für deine liebe Antwort
Ich wusste gar nicht, dass man bis 300mg hochgehen kann bei Venlafaxin…
Ich glaube auch, dass das Absetzen viel zu schnell passiert ist (auch wenn es so mit meinem Psychiater abgesprochen war).

Die Absetzsymptome werden gerade von Stunde zu Stunde immer schlimmer und es macht mir richtig Angst… aber etwas anderes als “aushalten” gibt es nicht, oder?

26.04.2024 22:02 • x 1 #3


Kentucky
Hast du ein Bedarfsmedikament im Haus? Wenn´s sehr schlimm ist, dann rufe mal 116 117 an und frage mal, wie man dir evtl helfen kann. Ärztlicher Notdienst 116 117.

Ich war bei V. sogar bis 400mg. Allerdings dann stationär und akut in der Uni Klinik.

Was ist die höchste Dosis Venlafaxin?
Die initiale Tagesdosis von Venlafaxin beträgt 75 mg, die maximale Tagesdosis 375 mg. Die Dosierung richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung. Retardiertes Venlafaxin kann einmal täglich gegeben werden, bei nicht-retardiertem Venlafaxin ist die Tagesdosis auf 2 bis 3 Einzeldosen aufzuteilen

26.04.2024 22:09 • #4


Kentucky
Zitat von Marie96:
Die Absetzsymptome werden gerade von Stunde zu Stunde immer schlimmer und es macht mir richtig Angst… aber etwas anderes als “aushalten” gibt es nicht, oder?

Versuche mal dich nicht reinzusteigern, wenn nun auch noch Angst dazu kommt. Mist.
Dann lege dich lieber ins Bett und versuche zur Ruhe zu kommen.
Lenke dich mit Relax-Musik ein bisschen ab.
sowas von youtube...schau mal, was dir da so gefällt

26.04.2024 22:13 • #5


Psychic-Team




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf